• Problemlösung: Denkblockaden abbauen

    Ob Probleme mit dem Partner oder z. B. Kollegen, um ein Problem ernsthaft zu lösen, sollten Sie sich die Zeit nehmen und darüber nachdenken. Dabei versuchen Sie das Problem von verschiedenen Seiten zu betrachten, also nicht nur von Ihrem Standpunkt. Auch vielleicht ungewöhnliche Gedanken müssen Sie zulassen. Vielleicht verhelfen sie Ihnen einen Lösungsweg zu beschreiten.

    Wegen Geld wird am häufigsten unter Paaren gestritten

    Wenn zwei sich zoffen, dann geht es meist ums Geld: 42 Prozent nennen Geldangelegenheiten als häufigste Ursache fürs Streit. Auf dem zweiten Platz steht die Arbeitsaufteilung im Haushalt (37 Prozent), jedes dritte Paar (35 Prozent) kriegt sich über Sauberkeit und Ordnung in die Haare. Den Freundeskreis nennen 29 Prozent als häufigsten Auslöser für Auseinandersetzungen mit dem Partner.

    Auch Ihr Partner kann im Haushalt mithelfen!

    Können Sie sich vorstellen, unvorbereitet eine Gehaltsverhandlung mit Ihrem Chef zu führen? Wohl kaum. Präzise bereiten Sie sich auf das Gespräch vor: Sammeln Argumente, die Ihre Forderung bekräftigen und sind bestens gegen Einwände gerüstet. Kompromisse haben Sie sich auch schon überlegt. Ihr Ziel motiviert Sie eine Strategie zu entwickeln. Und zu Hause? Liegt es Ihnen am Herzen, Ihren Mann zur Mithilfe im Haushalt zu bewegen, sollten Sie Ihr Anliegen genauso professionell vorbereiten und „verkaufen“.

    Selbstvorwürfe ade!

    Fast alle Menschen machen sich hin und wieder Selbstvorwürfe. Selbstvorwürfe in Maßen sind auch kein Problem, denn eine gesunde Selbstkritik bringt uns nur weiter. Besonders Frauen mit Familien laufen aber Gefahr, sich mit Selbstvorwürfen geradezu zu zerfleischen und so eine Menge Lebensqualität zu verlieren. Gleichzeitig weiß jeder, der schon mal probiert hat, sie aus seinen Gedanken zu verbannen, dass das nicht so einfach ist. Aber es geht!

    Wie Sie Sich Namen besser merken

    Kennen Sie diese Situation: Sie treffen im Café oder im Park eine Person, die Ihnen irgendwie bekannt vorkommt. Sie werden gegrüßt und nicken freundlich zurück. Ein Gespräch entwickelt sich. Ihre Gedanken schwirren aber wie wild und Ihnen fällt partout nicht der Name der freundlichen Person ein. Tja und damit Sie diese nicht mit einen falschen Namen ansprechen, wählen Sie Formulierungen, wo Sie die direkte Anrede vermeiden. Schade!