• Schuhkauf: Das sollten Sie berücksichtigen

    Täglich müssen sich unsere Füße größten Belastungen stellen. Dabei vergessen wir oft die wichtige Rolle dieser beiden Körperteile, die uns im Laufe des Lebens rund drei Mal um die Erde tragen. Der gesunde Umgang mit den Füßen sollte daher nicht in den Hintergrund geraten. Für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Füße spielt die Wahl des richtigen Schuhwerks eine entscheidende Rolle. Unbequeme, minderwertige Schuhe in der falschen Größe verursachen Schmerzen und beeinträchtigen im schlimmsten Fall die Fußanatomie.

    Ständig abgeschlagen: Die Leistungsfähigkeit auf Trab bringen

    Sicher, wir bewegen uns im Alltag viel zu wenig, insbesondere wenn man eine Bürotätigkeit ausübt. Den ganzen Tag sitzt man vor dem Bildschirm und steht höchstens einmal auf, um sich einen neuen Kaffee aus der Küche zu holen. Wenn wir uns so wenig im Alltag bewegen, brauchen wir uns nicht wundern, wenn die Figur nicht straff ist und die Muskeln schnell verspannen. Wer sich mehr bewegen möchte, muss jedoch nicht sofort einen Gymnastikkurs im Sportverein besuchen. Vielmehr kann man ganz einfach mehr Bewegung in den Alltag integrieren.

    Scharf essen für eine schlanke Linie

    Essen Sie gerne scharf? Dann erweisen Sie Ihrer Gesundheit einen großen Dienst. Denn viele scharfe Gewürze helfen der Verdauung und dem Immunsystem und wirken teilweise sogar als völlig natürliche Antibiotika ohne Nebenwirkungen oder Resistenzentwicklungen. Doch „schön scharf“ kann außerdem auch schön schlank machen. Und davon können auch jene Menschen völlig problemlos profitieren, denen sonst schon beim bloßen Gedanken an eine Peperoni der Schweiß ausbricht.

    Arbeiten und gesunde Ernährung

    Die Deutschen sind zu dick: Etwa zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau bringen laut Nationaler Verzehrstudie zu viel auf die Waage. Grund: Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung, gerade am Arbeitsplatz. „Besonders bei sitzenden Tätigkeiten im Büro ist die Gefahr groß, zu viel vom Falschen zu essen“, warnt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin von TÜV Rheinland. Die Ernährung sollte sich deshalb nach der Tätigkeit richten: Wer viel unterwegs ist und sich bewegt, verträgt mehr Kalorien pro Tag als jemand, der fast nur sitzt.

    Was Sie gegen Wadenkrämpfe tun können

    Der reißende Schmerz im Unterschenkel weckt Millionen von Menschen nachts aus dem Schlaf: Wadenkrämpfe betreffen mehr als 40 Prozent der Deutschen. Menschen in jedem Alter leiden darunter, Frauen sogar häufiger als Männer. Die Betroffenen sind häufig ratlos, wie sie sich verhalten oder was sie vorbeugend gegen den nächtlichen Wadenkrampf tun können, der sich bei manchen bis in die Füße fortsetzt und die Zehen zum Verkrampfen bringt.