• Ein Gamebuch das wir sehr oft spielen, lesen und entdecken immer Neues

    Gamebuch – Entkommst du den eisigen Bergen: Meine Kinder (14, 10, 7) saßen mit Spannung am Tisch und lasen… 😉

    Tolles Gamebuch für die FamilieDarum geht’s: Frankie folgt der Einladung zu einem Ausflug in die Berge. Ausgestattet mit Rucksack kann es dann auch schon losgehen. Doch auf dem Weg zum Opa kommt es zu einen schlimmen Unfall mit dem Hubschrauber. Er wurde gezwungen, mit dem Fallschirm zu springen, bevor der Helikopter abstürzt und landet mit seinem Schirm in den Bergen…in den eisigen Bergen. Und nun????

    Das Buch ist überdurchschnittlich groß mit fast 35×30 cm und auch sehr stabil, was den Buchdeckel betrifft. Der beigelegte Kompass, der absolut wichtig für das gesamte Spiel ist, findet im Buchdeckel Platz.

    Durchblättert man das Buch, ist es schon recht überladen mit allerlei Infokästen und Illustrationen, Platzierungskästen für den Kompass und Texten, die den Inhalt beschreiben. Die Illustrationen sind alle in grau und eisblau gehalten, denn immerhin befinden wir uns auch in den Bergen. Es gibt Fotos von Menschen, die ein Unglück erlebt haben und werden vorgestellt .

    Also meine Kinder meinten zuerst: „ Puhh Mama, dass ist aber echt viel zu lesen. Sophie (14) nahm sich dann das Buch und fing an es als Buch zu lesen.

    Sie erkannte dann schnell die Struktur und konnte sich zurechtfinden. Es gab viel Wissenswertes zu entdecken und einige Male erwähnte sie, wie interessant der ein oder andere Hinweis für sie war. Öfter Mal hörte ich ihre Worte : „Oha!- ich will nicht sterben…ich dreh nochmal am Kompass!“

    Und dann waren wir natürlich neugierig und spielten es durch

    . Meine Kinder (14, 10, 7) saßen mit Spannung am Tisch und wir lasen den Brief von Opa Harry, der seinen Enkel Frankie zu sich einlud. Frankie sind ab jetzt WIR , und der Kompass entscheidet über unser Schicksal. (Naja oder die Tatsache, dass wir nochmal am Kompass gedreht haben, weil uns die Vorgabe nicht gefiel ZU STERBEN. )

    Es folgte eine Packliste für einen Rucksack ( Als ich das Buch zum Anfang alleine überflog, dachte ich zuerst, wir müssten mit dem Buch zusammen eine Wanderung durchführen. Aber ich kannte das Prinzip „Gamebuch“ vorher nicht.

    Wir konnten aber ganz bequem im warmen Zimmer mit Knabbereien und Getränken unserem Schicksal fronen.

    Auf dem Weg zu Opa Harry hatte der Heli einen Schaden und wir waren gezwungen, mit dem Fallschirm zu springen und landeten inmitten von Schnee….Schnee…Schnee. Neben wichtigen Randinfos über das Überleben bei Kälte konnten wir nun zwischen 3 Möglichkeiten wählen:

    Gehen wir hoch zum Berg, suchen wir Opas Hütte oder laufen wir bergab.

    Je nach Entscheidung wechselte sich die Buchseite und somit auch Ort und Gegebenheiten unseres weiteren Verlaufs.

    Den Inhalt der Geschichte konnten wir dann weiter lesen und mit Hilfe des Kompass, den wir dann drehen mussten, veränderte sich die Story erneut.

    So entschied der Kompass, ob wir bergauf oder bergab laufen müssen, ob uns Gegenstände, die wir im Schnee entdeckten, helfen könnten oder eher nicht.

    Die Story verläuft im Prinzip immer nach dem Schema: Tu etwas verändere etwas hab Glück hab Pech Gestorben (fang neu an)

    Zu jeder Station, bei der wir landeten, ist ein Infokasten auf der Seite. So lesen wir etwa, welche Wolkenformationen es gibt und was diese bedeuten. Lawinenwarnzeichen werden erklärt und wie man dieser entkommen kann, Erfrierungsanzeichen der Haut. Notzeichen geben mit dem Körper oder mit Hilfe von Dingen. Auch das Thema „Erste Hilfe“ wird angerissen, wir lernen einen Kompass zu benutzen und welche Himmelsrichtungen wie gefunden werden.

    Auch sehr interessant, aber inhaltlich nur nebensächlich waren weitere Infokästen mit echten Überlebenden oder Unglücken, die sehr bekannt wurden.

    Wir wanderten also bergauf und bergab, fanden Schaufel und Gasflasche. Manchmal sehr hilfreich und manchmal wussten wir nichts damit anzufangen. Wir erlitten Hunger und Durst , während wir Chips und Limo hatten 😉 und bekamen Erfrierungen auf der Haut. Natürlich nur im Spiel.

    Und irgendwann, als es der Kompass gut mit uns meinte, fand uns endlich der Opa in einer Höhle. Aber das fanden die Kinder dann doch ziemlich langweilig als Ende…und der Kompass wurde „manipuliert“. Und somit mussten wir doch nochmal los und fanden den Hubschrauber – jedenfalls was davon übrig war und wir konnten einen Funkspruch absetzen und wurden gerettet.

    Es gibt unzählige Varianten, die Geschichte zu beenden, mit Sicherheit können wir es sehr sehr sehr oft spielen und lesen und entdecken immer noch neue Schlussfolgerungen.

    Ob man es nun spielerisch durchgeht oder einfach nur still für sich alleine lesen möchte, hat das Buch sehr viel Interessantes zu bieten. Es wird zu Anfang darauf hingewiesen, dass die Tipps nur dem Inhalt des Buches dienen und keinesfalls in die Realität übernommen werden sollten.

    Schade fand ich die Qualität des Kompass. Meiner Meinung entspricht es nicht der Preis-Leistung.

    Teils hakte der Zeiger oder drehte sich x-mal immer wieder auf die selbe Position. Da ich durch andere hochpreisige Spiele auch batteriebetriebene Funktionen von Vorteil finde, hätte ich mir vielleicht einen Kompass gewünscht, der nicht manuell gedreht werden müsste, sondern per Zufallsgenerator stoppt. Aber dies ist natürlich nicht spiel-relevant.

    Die Seiten können einen zu Anfang doch sehr mit dem vielen Text erschlagen. Hier hätte man sicherlich auch mit Farben arbeiten können, um zu sehen welcher Text zur Geschichte gehört und was dann relativ nebensächlich ist.

    Aber nein, eigentlich möchte ich gar nicht kritisch klingen, dass sind nur meine persönlichen Verbesserungsvorschläge. EIGENTLICH möchte ich dieses Buch loben.

    Meine Kids stehen sehr auf Abenteuer und schauen regelmäßig mit dem Papa Survivalserien. Daher kam das Thema auch sehr gut bei uns an.

    Ich könnte mir ein solches Gamebuch durchaus auch mit anderen Inhalten vorstellen. Wir werden nun unsere Augen bei den hiesigen Spiel- und Bücherläden nach weiteren Gamebüchern und Escapebüchern offen halten. Meine mittlere Tochter (7) fände es besser, wenn das Buch „sprechen“ könnte. Dann könnte sie sich die Texte vorlesen lassen.

    Unsere Kinderbuch-Testerin: Daniela Kofent hat vier Kinder im Alter von 4, 7, 10, 14 Jahren und hat das Buch mit ihren Mädchen getestet.

     Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (26. Juli 2021)

    Herausgeber ‏ : ‎ arsEdition; 1. Edition (13. Oktober 2021)
    Sprache ‏ : ‎ Deutsch
    Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 64 Seiten
    ISBN-10 ‏ : ‎ 3845845279
    ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3845845272
    Lesealter ‏ : ‎ 9 Jahre und älter
    Originaltitel ‏ : ‎ Spin to Survive
    Abmessungen ‏ : ‎ 28.6 x 2 x 34.6 cm
    30 Euro

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.