• Ein Bilderbuch so bunt und vielfältig wie die Wirklichkeit

    Die Welt ist bunt … und das ist auch gut so

    Ein Bilderbuch so bunt und vielfältig wie die Wirklichkeit.

    Und gut ist auch, wenn dieses wichtige Thema in Kinderbüchern schon früh wie selbstverständlich auftaucht. In „Meine Freunde, das Glück und ich“ versteht es die Autorin Elisenda Roca sehr gut, diese Botschaft zu vermitteln.

    Zum Inhalt: die Kinder wollen den Festplatz für ein Stadtteilfest schmücken, alle machen mit und beteiligen sich. Violetta als ein Mädchen aus dem Viertel beschreibt, was sie so alles unternehmen und organisieren, um einen schönen Tag zu haben. Und ihr Hund Struppi begleitet sie, und es ist schon witzig ihn auf jeder Seite des Buches zu finden. In der Nacht zerstört ein Gewitter ihren Festplatz, aber alle zusammen schaffen es die Schäden zu beseitigen und einen schönen Tag zu haben. Sie lassen sich nicht entmutigen, und Glück für alle entsteht oft im Zusammensein und Zusammenhalten. Der Text ist relativ kurz, völlig ausreichend für die jüngeren Kinder, vielleicht etwas kurz für die 4- bis 5jährigen.

    Ich habe das Buch mit dreien meiner vier Enkelkinder (im Alter von knapp 3 Jahren bis 4,5 Jahre) gelesen. Was mir sofort aufgefallen ist: alle drei fanden es total normal, dass Menschen unterschiedliche Hautfarben haben, ganz unterschiedlich leben, manche Kinder 2 Mamas und manche 2 Papas haben.

    Die bunte Welt entspricht der Vielfalt in ihren Kitas, in denen auch Kinder unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Familienkonstellationen und unterschiedlichem Aussehen zusammen sind.

    Und diese Äußerlickeiten spielen für sie überhaupt keine Rolle. Es wäre wirklich toll, wenn das bei allen so wäre und auch so bleiben würde. Sehr interessant und aufregend wurden die Bilder vom Gewitter wahrgenommen.

    Die jüngste wollte sich das Bild mit dem Regen immer wieder anschauen, obwohl diese Bilder von den Farben her am wenigsten ins Auge sprangen, passend zum Inhalt ehr monoton in blau-grau gehalten wurden. Sie erinnerte sich an ein Gewitter im Sommer und sagte immer wieder ganz aufgeregt „Das ist ganz laut, A. Angst gehabt“.

    Und von den Figuren her fand sie Li, die kleine Schwester von Yun am interessantesten, vermutlich weil sie auch die kleine Schwester ist. Sie hat sie dann auf jedem Bild gesucht und war etwas gefrustet, sie nicht mehr oft zu finden.

    Die ältere Schwester hingegen fand es toll, dass Violetta mit einem Fotoapparat alles festhält. Sie hat einen Kinderfotoapparat zu Weihnachten bekommen und rannte dann sofort los, um auch alles zu fotografieren. „Das mache ich auch, aber wieso steht das denn auf so einem komischen schwarzen Ding?“ Gemeint war am Ende des Buches ein Stativ.

    Und wozu ein Taktstock nötig ist, konnte ich ihr dann doch anscheinend nicht ausreichend erklären, sie blickte mich nur sehr skeptisch an! Das Musik zu einem guten Fest gehört, war ihr allerdings sofort klar „Dann können ja auch alle tanzen, das macht Spaß“. An der Reaktion der Kinder habe ich mitbekommen, wie gut sie sich in die Geschichte hineindenken und mitfühlen konnten, eigentlich das wichtigste Kriterium für ein gutes Kinderbuch.

    Die Illustrationen von Rocio Bonilla sind schön: sie drücken gekonnt die Vielseitigkeit und Einzigartigkeit von Menschen aus, zeichnen sympathische Bilder in freundlichen Farben.

    Besonders gut hat mir die Stadtansicht zu Beginn der Geschichte, die ja ursprünglich in Spanien spielt, gefallen: mit den typischen Fensterläden aus Holz, Zitronenbäumchen auf dem Balkon und Klimaanlage auf dem Dach. Farblich ist das Licht südeuropäischer Länder in den hellen sand- und ockerfarbenen Tönen super wiedergegeben. Es gibt bei den Illustrationen oft witzige Details, die dazu motivieren sich die Bilder intensiv und länger anzuschauen, um zu entdecken was sich da so alles noch versteckt.

    Meine Enkel hatten viel Spaß am Erkunden des Buches, und ich am Vorlesen. Und was mir auch gefallen hat war die Widmung am Anfang: Und für alle Familien, die mit dem Herzen erziehen.

    Fazit: Vielseitigkeit und gegenseitige Hilfe ist für alle gut – diese Botschaft vermittelt das Buch „Meine Freunde, das Glück und ich“ alters- und kindgerecht sowohl im Text wie in den ansprechenden, teilweise mit witzigen Details aufwartenden Illustrationen. Empfehlenswert!  

    Unsere Buchbotschafterin: Gudrun Niewendick hat das Buch mit drei Enkelkindern (von knapp 3 Jahren bis 4,5 Jahre)

    Titel: Meine Freunde, das Glück und ich
    Autorin: Elisenda Roca
    Illustrationen: Rocio Bonilla
    Verlag: ellermann im Dressler Verlag Hamburg
    Erscheinungsjahr: 2020 (2019 in Spanien erschienen)
    Umfang: 48 Seiten, fester Einband
    Preis: 15 Euro
    Alter: 3-5 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.