• Jugendroman: Water Rising ich freue mich sehr auf die nächsten Teile

    Eine irre Vorstellung, das unsere Welt umspült ist von Wasser und wir irgendwann auf dem Meeresgrund leben und mit Tauchbooten durch das Wasser düsen

    Was passiert, wenn wir den Klimawandel nicht aufhalten können?

    Der Roman spielt im Jahre 2099, die Welt ist nach einer Katastrophe im Meer versunken. Ca. 10 Prozent der Menschheit hat überlebt und wohnt seitdem unter Wasser in festen Behausungen. Alles läuft digital. Selbst ein Strand ist als Projektion eingerichtet, damit die Menschen Erinnerungen aufrecht erhalten und nachleben können. Leyla McQueen ist 16 Jahre und hat auf mysteriöse Weise ihren Vater, der eigentlich Wissenschaftler ist, verloren. Aber er ist nicht gestorben, sondern irgendwo verschollen. Als Leyla dann bei einem Fahrwettbewerb den ersten Preis gewinnt, darf sie sich als Siegerin etwas wünschen. Sie wünscht, dass ihr Vater, von dem vermutet wird, dass er durch die Regierung irgendwo festgehalten wird, freikommt.

    Die britische Regierung, die Story spielt in London (wichtige Gebäude aus der Alten Welt sind ebenfalls vom Meer umschlossen und verfallen langsam), lehnt ihren Wunsch allerdings hab. Stattdessen schenken sie ihr ein richtig tolles U-Boot mit Top-Ausstattung. Leylas bester Freund Theo installiert einen digitalen Haushälter, der an einen höflichen Butler erinnert, der praktisch das digitale Gehirn des U-Bootes darstellt.

    Leyla hat sich in den Kopf gesetzt nun ihren Vater allein finden zu wollen. Ihr Großvater schleust ohne ihr Wissen einen sogenannten Anthropoiden ein, der sie beschützen soll. Anthropoiden wurden aber bisher von der Regierung als Feinde gesehen. Von Leyla auch, bis sie Ari kennenlernt, der viel mehr Mensch ist als alles andere, aber dafür eben im Wasser auch leben kann. Die beiden kommen sich näher. Ari beschützt Leyla von nun vor allen Gefahren. Sie erleben Kämpfe mit Anthropoiden, die in ihr U-Boot eindringen, sie liefern sich Schlachten mit der Blackwatch der Regierung, treffen mysteriöse Gestalten und gelangen schließlich in das Gefängnis, wo der Vater festgehalten wird. Die Befreiung gelingt, aber Ari wird plötzlich von einem Tauchnetz gefangen und verschwindet. Da endet leider die Geschichte und man muss auf den nächsten Band warten.

    Ich musste während des Lesens schon immer daran denken, wie eigenartig es doch ist, dass Menschen dieser alten Welt hinterhertrauern, diese aber trotzdem so kaputtgemacht haben, dass die Katastrophe kam

    Das sagt Leyla auch ganz oft, statt dem Neuen entgegenzutreten, wird das alte betrauert und ganz viel Geld dafür ausgegeben, es zu erhalten. Interessant fand ich die digitale Entwicklung im Buch, welches zeigt, wo wir vielleicht wirklich digital in ein paar Jahrzehnten stehen, beschleunigt durch unsere aktuelle Notwendigkeit mit Corona. Auch wie leicht es Leyla fällt mit all dieser Technik so selbstverständlich umzugehen, fand ich klasse. Man rutscht auch richtig in die Geschichte rein, weil es in der Ich-Perspektive erzählt wurde.


    Ich denke, dass Buch richtet sich an Leser ab 14 Jahren, weil man besser Zusammenhänge zur realen Welt herstellen kann, z.B. dass Politiker dazu neigen, immer vieles schön zu reden und auch falsche Versprechungen machen.

    So sagen sie im Buch z.B., dass es irgendwann gelingen wird, wieder an der Erdoberfläche zu leben, anstatt sich neuen Welten zu öffnen, z.B. einem friedlichen Leben mit den Anthropoiden, die als Feinde dargestellten werden, damit es einen Sündenbock gibt.


    Ich fand die Figuren auch richtig gut dargestellt, der Oskar als digitaler Butler ist der Hammer. Und auch die Beschreibung der Gefühle von Leyla und Ari ist sehr schön beschrieben. Dazu die spannenden Szenen der Unterwasser-Kämpfe und immer wieder auch das Hin- und Hergerissen sein von Leyla, sich selbst schützen zu müssen, aber andere nicht zu verletzen.

    Gut fand ich auch, dass Leyla arabische Wurzeln hat, da werden dann z.B. auch Speisen beschrieben oder Kleidungsstücke oder sie sagt auch mehrmals „Inshallah“, was wohl soviel heißt wie, so Gott will.
    Ich fand es ein richtig gelungenes Buch und freue mich sehr auf die nächsten beiden Teile!

    Unsere Buchbotschafterin: Nele Frommhold ist 17 Jahre alt.

    London Shah: Water Rising – Flucht in die Tiefe; Loewe Verlag 2021, 463 Seiten, 18,95 Euro, ab 14 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.