• Durch die vielen kleinen Geschichten sowie die Illustrationen mit dem Wimmelbuch-Charakter werden kognitive Funktionen wie Wahrnehmung, Sprache, Lösen von Problemen, Verstehen von Handlungssträngen und Empathie gefördert.

    Dankeschön fürs Teilen:

    „Staune, lerne und entdecke. Das weiß ich schon über den Körper“: „Ich kann das auch! Guck mal! Ich krabbel wie eine Spinne! Und mache Kopfstand!“.

    Das Buch schafft mithilfe vieler kleiner, zeichnerisch dargestellter Geschichten eine Verbindung von kindgerecht erklärter Theorie über den Körper und der alltäglich erlebten Praxis hinsichtlich Gefühle, Wahrnehmung, Funktionen und Dysfunktionen des Körpers sowie Handeln und mögliche Reaktionen darauf.

    Der erste Eindruck von dem Buch ist sehr gut. Es ist etwas größer als DIN-A-4, wodurch es für das Kind ein Leichtes ist, direkt in das detailreiche, übersichtliche und „platzausschöpfend“ gezeichnete Geschehen einzutauchen.

    Das Buch lenkt den Fokus des Kindes auf Gefühle, das Aussehen, die Funktionen und Dysfunktionen unseres Körpers, die Wahrnehmung und auf Reaktionen, die aufgrund bestimmter Handlungen von uns oder unseren Mitmenschen hervorgerufen werden.

    Auf jeder Seite können viele kleine Geschichten und „Schicksale“ entdeckt werden. Die Fantasie der großen und kleinen Leser wird angeregt sowie das (Hinter-) Fragen und Nachdenken bzgl. der genannten Themen.

    Die Seiten sind robust und dick. Sie fühlen sich leicht angeraut an, was jedoch ein angenehmes und natürliches haptisches Gefühl erzeugt. Man kann annehmen, dass dies darauf beruht, dass zu 90% Recyclingpapier und Farben auf Pflanzenölbasis verwendet wurden.

    Besonders positiv fallen die zahlreich verwendeten aber nicht zu grell gewählten Farben auf. Die Colorierung ist naturnah eingesetzt und die dezenten Schattierungen führen nicht zu einer Überladung des Gesamtbildes. Bereits das Cover greift den Zeichenstil und die Seitengestaltung des kompletten Buches auf: Im unteren Fünftel der Seite sind viele kleine Such-Abbildungen abgebildet, welche im Gesamtbild wiederzufinden sind, allerdings nicht eins zu eins sondern je nach Situation abgewandelt.

    Die Zeichnungen der Menschen, Gegenstände, Tiere und der Umgebung als solche sind einfach und mit klaren Linien gezeichnet. Dies ermöglicht ein schnelles Entdecken und Erforschen vieler kleiner Situationen, Gegenstände, Tiere u.ä. Außerdem rückt dadurch die Mimik und Gestik der Charaktere nicht in den Hintergrund und Gefühle und Gedanken können einfacher erkannt und verstanden werden.

    Laut Aufschrift können Kinder ab drei Jahre von dieser Lektüre profitieren. Diese Aussage ist unserer Meinung nach absolut gerechtfertigt. Der Umfang des Buches mit seinen 12 illustrierten Seiten sowie den alltagsnah dargestellten Situationen wecken das kindliche Interesse auf die für dieses Alter wichtigen Themen.

    Unser Sohn konnte sich sehr gut mit den erzählten Geschichten auf jeder Seite identifizieren. Er suchte Erklärungen für manch dargestelltes Handeln, er fragte viel nach und schien manches Mal sogar „mitzuleiden“: „Oh nein! Sie hat Angst! …Komm‘ mal her kleines Mädchen!“.

    Obwohl jede Seite eine Vielzahl von Details und Geschehnissen beherbergt, bleibt es doch übersichtlich. Pro Doppelseite werden mögliche Alltagssituationen in jeweils einem Setting beschrieben: Park, Kindergarten, zu Hause, Spielplatz und eigener Garten. Dabei tauchen die zahlreichen Charaktere immer mal wieder in anderen Situationen auf und begleiten den Leser bis zum Ende. Eine Familie (Eltern, Junge, Mädchen, Großeltern) taucht sogar (komplett oder nur zum Teil) auf jeder Seite auf, was das Gefühl eines Handlungsstranges bzw. eines zusammenhängenden Tages- oder Wochenablaufs hervorruft.

    Die detailreichen Abbildungen lassen eine Erweiterung des kindlichen Horizontes zu und regen die Fantasie an: Ein Kind trägt Hörgeräte, ein anderes sitzt im Rollstuhl, die Kinder haben eine unterschiedliche Hautfarbe…

    Unser Sohn hat viel nachgefragt und konnte aufgrund der Illustrationen schnell die kleinen Geschichten verstehen und begreifen: „Sie hat Kopfschmerzen! („Warum?“) Weil sie krank ist. („Warum ist sie denn krank?“) Vielleicht hat sie jemand angesteckt… oder vielleicht war sie zu lange nackig! Hast du sie angesteckt, Mama? („Ich bin doch gar nicht krank!“) Doooch!! Huste mal!“

    Die „kleinen Geschichten“ wurden pro Doppelseite mithilfe des unteren Fünftels kreiert. Einige im großen oberen Bildabschnitt dargestellten Handlungen wurden im unteren Bereich mit den gleichen Personen in veränderter Form weitergeführt. Bspw. wird oben ein Junge von einem Mädchen geschubst. Im unteren Abschnitt entschuldigt sich das Mädchen bei dem kleinen Jungen.

    Dies kann als Suchbild und „Geschichtenerzähler“ fungieren: „Wo ist die Zahnbürste, Mama? Ich finde sie zuerst!!“, „Ohh! Der hat ein Aua! Guck! („Warum denn das?“) Weil der hingefallen ist! Guck mal da oben!“. Dies fördert die kognitiven Bereiche wie Konzentration, Wahrnehmung, Problemlösen, Verstehen von Handlungssträngen sowie die Sprache.

    Letzteres wird in dem Band ebenfalls sehr differenziert und alltagsgerecht angeboten. Es werden nicht nur die Begriffe verwendet, die alltäglich genutzt werden sondern es wird auch ein spezifischer Wortschatz aufgebaut (bspw. „…blind Gegenstände erstasten“, „… weil wir Sorgen haben.“). Dies ist natürlich gerade für Dreijährige noch ein eher neuer Wortschatz, für ältere Kinder (die Altersangabe spricht ja von mindestens drei Jahren) eventuell schon länger bekannt. An dem gerade aufgeführten zweiten Zitat wird ebenfalls deutlich, dass nicht nur zu Beobachtendes thematisiert wird sondern auch die Bereiche „Gefühle“ und „Bedürfnisse“ in den Fokus gestellt werden: „Wenn wir traurig sind oder verzweifelt, gibt es immer jemanden, der uns zuhört.“, „Es ist schön, wenn man weiß: Wir passen aufeinander auf.“, „Ein Tee und eine Wärmflasche tun uns gut, wenn wir krank sind, aber auch nette Worte und eine Umarmung.“ oder „Es ist wichtig, laut Nein zu sagen, wenn wir etwas nicht möchten.“.

    Besonders gelungen fanden wir die Verknüpfung von Gefühlen und Körperreaktionen: „Wenn wir traurig sind, weinen wir.

    Manchmal wird es dann im Hals ganz eng.“, „Nach einem aufregenden Tag gähnen wir und unsere müden Augen brennen.“ oder „Wenn uns kalt ist zittern wir und die Härchen an den Armen stellen sich auf.“ („Hier Mama, guck mal, ich hab auch Härchen! Du auch?“). Dies sensibilisiert das Kind für seinen eigenen Körper- warum reagiere ich bzw. mein Körper so?- und es kann es leichter verbalisieren und verstehen.

    Wir fanden es auch besonders wichtig und schön, dass ein respektvoller und umsichtiger Umgang mit unseren Mitmenschen und unserer Umgebung aufgegriffen wurde: „“Mit anderen Lebewesen müssen wir ganz behutsam umgehen, um sie nicht zu verletzen.“, „Auf unsere Familie und unsere Freunde müssen wir gut aufpassen.“.

    Ein ebenso wichtiges Thema ist „Nein“ zu sagen. Auch das wird in diesem Rahmen verständlich „erarbeitet“.

    Ob es uns direkt betrifft, wenn wir etwas nicht wollen oder ein anderes Lebewesen, ist ebenso wichtig. Deutlich wird, dass es wichtig ist, unsere Grenzen herauszufinden und sie ohne Angst zu zeigen und zu artikulieren. Auch Empathie wird hierbei gefördert.

    Besonders die Seite „Das alles kann unser Körper“ fand unser Sohn mit am besten. Die sportlichen Aktivitäten wie Vorwärtsrolle und hüpfen wie ein Hase mussten jedes Mal vorgeführt und von uns bewundert werden: „Ich kann das auch! Guck mal! Ich krabbel wie eine Spinne! Und mache Kopfstand!“.

    Fazit: Dieses Buch würden wir absolut empfehlen für alle Kinder im Alter von drei bis ungefähr fünf Jahren. Die dargestellten Themen in diesem Buch sind alltagsrelevant und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Kinder können sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen, hinterfragen und verstehen. Durch die vielen kleinen Geschichten sowie die Illustrationen mit dem Wimmelbuch-Charakter werden kognitive Funktionen wie Wahrnehmung, Sprache, Lösen von Problemen, Verstehen von Handlungssträngen und Empathie gefördert.

    Überaus wichtige und aktuelle Themen werden aufgegriffen und thematisiert: Wie sollte ich mit meinen Mitmenschen und meiner Umgebung umgehen? Wie soll mit mir umgegangen werden? Was signalisiert mein Körper? Wie reagiert er in bestimmten Situationen? Warum reagiert jemand anderes auf eine bestimmte Art und Weise? Was kann mein Körper alles? Was passiert in meiner Umgebung? Wann sollte ich „Nein“ sagen und warum sagt es ein Anderer?

    Und neben der Nachhaltigkeit der aufgezählten und beschriebenen Themen scheint hier ebenso die der Ressourcennutzung von Bedeutung zu sein: Das Buch ist in Deutschland produziert mit bis zu 90% recyceltem Papier. Das trägt ebenso zum Lese-Wohlbefinden bei!

    Unsere Buchbotschafterin: Frau Look arbeitet als Logopädin ausschließlich mit Kindern. Sie und ihr 3-Jahre alter Sohn haben das Buch getestet.

    Titel: „Staune, lerne und entdecke. Das weiß ich schon über den Körper“
    Verlag: loewe, Label „Natukind“
    Erscheinungsjahr: 2021
    Umfang: 12 Pappseiten
    Preis: 13,00 Euro
    Angegebene Zielgruppe/ Alter: ab 3 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.