• Jugendroman über Rechtsradikalismus der deutlich macht, wie schnell man eigentlich eingewickelt wird

    Ein Buch, das einfach mal anders ist, weil es sich mit Politik und Rechtsradikalismus beschäftigt und deutlich macht, wie schnell man eigentlich eingewickelt wird, mit den entsprechenden Sprüchen und Taten.

    Ein Jugendbuch, das einfach mal anders ist, weil es sich mit Politik und Rechtsradikalismus beschäftigt

    Es geht um den 17jährigen Robin, der die Schule abgebrochen hat und eigentlich überhaupt keinen Plan hat, was er mal machen soll. Sein Vater hat sich das Leben genommen, die Mutter ist zur Kur und die Schwester und er gehen sich größtenteils aus dem Weg, weil sie unterschiedliche Ansichten haben. Mel, die schwester tendiert eher zu den Rechtsradikalen im Block, die eine immer stärkere Meinung entwickeln und Robin schwimmt irgendwie rum und will sich nirgends unterordnen.

    Spannend ist es als Robin einem verletzten Mann begegnet, der ihm einen Stick gibt und ihm sagt, wohin er diesen bringen soll. Auf dem Stick ist ein Video, welches Robins alten Kinderfreund und jetzigen Redner einer rechtsradikalen Partei entlarvt, wie er eine Moschee angezündet hat. Sobald die Rechten erfahren, dass Robin diesen Stick hat, hetzen sie ihm ihre Schläger auf den Hals. Und weil das Mädchen, der er den Stick geben soll auch noch dunkelhäutig ist, wird es noch gefährlicher.

    Die Stärke des Buches liegt ganz klar in der Aktualität des Themas. Aber es müsste noch viel spannender sein und das ist es nicht, weil es doch viel vom Innenleben der Personen erzählt.

    Auch dass immer zwischen den Personen hin und her gesprungen wird, die dann aus ihrer Sicht erzählen, macht es etwas kompliziert. Ich denke, dass es erst ab 16 Jahre geeignet ist, da man schon selbst irgendwie mal was von den Parteien gehört haben muss.Gut finde ich, dass Robin sich nicht so leicht in ein System reinpressen lässt. Seine Schwester ist da etwas naiver und verrät ihn, obwohl ihr das gar nicht bewusst ist.

    Wer sich mit Politik beschäftigen möchte oder vielleicht auch selbst hin und hergerissen ist, ob er jetzt links oder rechts ist, vielleicht ganz gut, sich mal Gedanken zu machen. Für mich war es schwer zu lesen. Und ich hab es auch ein paar Mal aus der Hand legen müssen, weil ich einfach nicht weiter kam. Gut finde ich natürlich, dass Robin trotz Planlosigkeit irgendwie das Richtige macht, man sieht dann auch mal, wie machtlos die Polizei ist, was schon erschreckt.

    Unsere Buchbotschafterin: Sandra Frommhold, Mutter von drei Kindern (zwei Mädchen 16, 4 Jahre und ein Junge 12 Jahren) hat das Buch mit Nele (16) gelesen.

    Christian Linker
    Der Schuss
    DTV 2017
    316 Seiten
    14,95 Euro
    für Jugendliche ab 16 Jahren


    
    
    
    
    

    
    
    
    
    
    
    
    
    
    

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.