• Im Test: Horse Club Adventures Nintendo Switch– Das Mitmachspiel in dem die Spielfiguren der HORSE CLUB™-Welt von Schleich

    Die Spielfiguren der HORSE CLUB™-Welt von Schleich live erleben und reiten lernen

    In dem Videospiel verbringen die Kinder ihre Ferien in Lakeside und werden Teil der Horse Club™ CliqueZunächst musste meine Tochter Mina (fast 10) sich selbst als Reiterin erstellen. Sie konnte Friseur, Kleidung und Aussehen wählen, sowie einen Namen überlegen. Auch ein Pferd war natürlich wichtig und konnte komplett nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen erstellt werden. Direkt fiel ihr auf: „ Mama, das Pferd hab ich ja auch als Spielzeug.“

    Nun beginnt zunächst ein Tutorial. Man lernt die Gegend kennen, muss kleinere Aufgaben erfüllen, soll die Nachbarn kennenlernen oder befragen und findet dann auf den Wegen zu den Aufgaben neue Kleidungen oder Ausrüstung als Belohnung.

    Die Welt ist sehr originalgetreu nach  den SCHLEICH-Produkten erstellt. Wer also Fan vom SCHLEICH-Reiterhof ist, wird auch im Spiel alles wiederfinden, was er vielleicht auch schon im Kinderzimmer stehen hat.

    Das Pferd muss natürlich auch gestriegelt werden, bekommt Futter, braucht Wasser und die Hufe müssen ausgekratzt werden. Dieses wird alles in kleinen Belohnungsspielchen verpackt. Es wird ausgeritten und man muss weiterhin Aufgaben erfüllen. Diese werden dann in einem Logbuch gespeichert und können nach und nach abgearbeitet werden ,wenn man dazu Lust hat.

    Lerne Reiten kümmere dich um die Pferde und bestehe erfolgreich Turniere

    Andere Spieler waren bei uns Bots (nicht menschliche Mitspieler). Als Schleichfan sind einem diese Figuren auch vom Spielzeug bekannt. So hatte aber meine Tochter immer das Gefühl unter Gleichgesinnten Reiterinnen zu sein, die sie als ihre „ Freundinnen“ benannte.

     

    Tolle Highlights auf die man mehrere Tage hin arbeitet, sind z.b. Events,wie das Reitturnier, welches dann terminlich angekündigt wird. Zuvor mussten meine beiden Mädchen dann Übungen auf der Koppel absolvieren. Man sollte an der Switch schon ein wenig Übung mit dem Joystick haben, denn es geht teilweise um gezielte Strecken, die sie reiten sollten, z.B. Slalom.

    Im Spiel ist aber immer etwas zu tun. Solange das Pferdchen nicht bei Pfleger Tom abgegeben wurde und im Stall steht, kann es immer zu den Aufgaben genutzt werden. Man wird gefragt, ob man das Pferd heute noch ausreiten will.

    Ob die Entscheidung dann bindend ist oder ob man dann an diesem Tag trotzdem nochmal aufsitzen kann, kann ich jedoch nicht beurteilen.

    Auch meine kleine Pferdenarrin Alira (6Jahre) erstellte sich einen Charakter auf einem eigenen Speicherplatz, wo sie unabhängig von Mina spielen und speichern kann. (es gibt 3 Speicherplätze)

    Allerdings ist es für sie ohne Hilfe nicht möglich zu spielen. Denn man muss lesen können. Alle Aufgaben und Logbucheinträge werden schriftlich verfasst. Leider gibt es keinen Vorlesefunktion. Da es sich immer um neue Aufgaben handelt, stellt sich leider auch keine Routine ein und somit MUSS sie immer jemanden an ihrer Seite haben, der ihr vorliest. Ansonsten ist sie aber auch ganz zufrieden, einfach nur ihr Pferd zu pflegen. Wenn sie jemandem im Spiel folgen soll, so wird dies sehr deutlich markiert. „ Mama, schau mal. Ich muss nun mit Hannah sprechen.“

    Bis auf die schriftlichen Aufgaben findet aber auch sie sich zurecht, denn es gibt eine Lagekarte mit Symbolen. So weiß auch sie, wohin sie reiten muss, um an ein bestimmtes Ziel zukommen, z. B. den Reitstall oder die Koppel oder zu den „Freunden“.

    Falsch machen konnten die beiden auch nichts und somit ist auch noch kein Frust entstanden.

    Was ich sehr angenehm finde, ist die Auswahl der Hintergrundmusik. Man kann zwischen 10 Titel und 10 Melodien auswählen. Als Zuhörer bleibt man somit von einer nervigen Musikschleife verschont 😉 Auch ein Fotosammelalbum kann angelegt werden und ist ein zusätzlicher Anreiz, alle Posten im Spiel einmal erspielt zu haben, um am Ende ein vollständiges Fotoalbum gespeichert zu haben.

    Die Mädchen sind jedenfalls sehr begeistert. Wir haben die Switch nun erst 8 Monate und dieses Spiel ist heiß begehrt.

    Dadurch, dass Alira noch nicht lesen kann, fördert es auch die „Geschwisterliebe“, denn ohne einen freiwilligen Vorleser geht es eben nicht, aber dadurch höre ich dann auch Sätze wie : oh wo bist du denn? Da war ich noch gar nicht!?“ oder „ Nee du musst hier lang dann kannst du schneller zum Ziel.“

    Dadurch, dass man lesen muss, profitiert auch Mina davon, denn das Spiel ist als Story aufgebaut, und sie liest somit eine Geschichte und übt zusammenhängende Texte zu begreifen.

    Das Spiel Horse Club Adventures gibt es u.a  für PlayStation 4, Nintendo Switch, Android, Microsoft Windows

    Unsere Spieletester: Daniela Kofent hat vier Kinder im Alter von 3, 6, 9, 13 Jahren und hat das Buch mit ihren Mädchen getestet.

     

     

     

     

     

     

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.