• Eine aufregende und wunderschöne Geschichte über Freundschaft

    Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Abenteuer, wundervolle Bilder und vieles mehr bietet das Buch die Feenschule – die magische Wunschpost.

    s ist toll, wenn Kinder so früh schon lernen, dass Helfen etwas Positives ist und dass wenn man alleine nicht weiter kommt, man um Hilfe bitten kann. In dem Buch die Feenschule – Die magische Wunschpost machen wir uns mit Rosalie, der kleinen Blumenfee und Nikki, der kleinen Nebelfee auf die Reise großartige Abenteuer zu erleben. Nach den Ferien geht es zurück in die Blütenwaldschule. Im zweiten Jahr erfahren die beiden, wofür ihre Fluglinge gut sind und bald der Tag, auf den sie schon lange gewartet haben. Sie dürfen das erste Mal die Wunschpost aus dem Feenbriefkasten holen. Dahin ist es aber eine weite Reise, die mit vielen Gefahren verbunden ist. Nach einer Einweisung geht es endlich los.

    Es geht über den Murgelsee zur Kicherblumenwiese, an deren Ende der Feenbriefkasten zu finden ist. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Wir fiebern auf der Suche nach dem Briefkasten mit und auch als die Feen die Wunschpost aus dem Briefkasten zaubern. Die Feen brechen recht schnell wieder auf Richtung Feenschule.

    Beim Toben verliert Rosalie Ihren Brief. Eifrig sucht sie mit Ihrer Freundin Nikki nach dem verlorenen Brief. Er muss doch irgendwo auf der Kicherblumenwiese zu finden sein. Als sie ihn nicht finden können, nehmen sie all Ihren Mut zusammen und fragen die Bewohner der Kicherblumenwiese, ob sie Ihnen helfen können, den Brief zu finden.

    Ob und wie sie den Brief wiederbekommen, lasse ich an diesem Punkt offen… um nicht alles vorwegzunehmen.

    Eine wirklich aufregend und zugleich wunderschöne Geschichte über Freundschaft, das füreinander da sein, um Hilfe bitten und Ratschläge geben

    Eine wirklich aufregend und zugleich wunderschöne Geschichte über Freundschaft, das füreinander da sein, um Hilfe bitten und Ratschläge geben. Naemi haben die Bilder in dem Buch besonders gut gefallen. Es ist genau die richtige Menge, aber auch genug Text, dass es für einen Drittklässler perfekt zum selber lesen ist. Nathanael fand es total lustig als Lilli ein grünes Bein bekommen hat. Das Bild dazu ist auch echt super gelungen! Wie sie dazu gekommen ist??? Das müsst ihr selbst rausfinden.

    Die Charaktere in dem Buch sind liebevoll gestaltet und gemalt. Das Buch ist spannend, berührend und herzlich zugleich geschrieben und versetzt einen in eine ganz andere Welt. Naemi fand es großartig, dass den Feen von den Bewohnern der Kicherblumenwiese geholfen wurde, obwohl sie sie nicht kannten. Es ist toll, wenn Kinder so früh schon lernen, dass Helfen etwas Positives ist und dass wenn man alleine nicht weiter kommt, man um Hilfe bitten kann.

    Naemi liebte das Buch schon als es ankam, da sogar das Cover wunderschön ist und glitzert Es ist für uns das erste Feenschule Buch gewesen, aber ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte sein wird. Daumen hoch für die Reihe!

    „Mama die Bilder sind sooo schön. Siehst du die glitzernden Flügel und die wunderschönen Schmetterlinge auf dem Buch??“ – Naemi 5 Jahre

    „Hihihi, Mama die Fee hat ein grünes Bein, dass schaut echt lustig aus. Ich hoffe aber dass ihr nichts Schlimmeres passiert ist.“ – Nathanael 7 Jahre

    Unsere Buch- und Spielebotschafter: Frau Ritterskamp hat 4 Kinder. Die Mädchen sind ist 5 und 13 und die Jungs 7 und 16 Jahre alt.

    Die Feenschule
    Die magische Wunschpost
    Autor: Barbara Rose
    Oetinger Verlag
    2016
    Preis: 9,99€

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.