• Ein tolles Buch, nur anfangs etwas langweilig, doch die Spannung steigt mit jeder Seite, die man liest.

    Dankeschön fürs Teilen:

    Der Sonne nach – eine moderne Odysee

    Im Buch „Der Sonne nach“ geht es um einen sechzehnjährigen Jungen, dessen Eltern getrennt sind, namens Dario, der als Strafe für seinen Randalismus an der Schule auf einen behinderten Jungen aufpassen muss.

    „So ein Mist!“ denkt er sich zuerst, doch dann bemerkt er, dass etwas mit ihm passiert. Er wird geduldiger von der Verständigung mit ihm und auch ruhiger und versteht ihn mittlerweile sogar sehr gut. Er rastet nicht wie früher sofort aus, wenn ihn jemand blöd anschaut oder einen Spruch raushaut. Jetzt macht ihm das „Aufpassen“ sogar Spaß und er rückt Andy in die Sonne, wenn er das so möchte oder genießt einfach nur seine Anwesenheit, ganz im Gegensatz zu Andy´s Betreuerin, die er ziemlich unsymphatisch findet. Dann fällt er einen Beschluss: Er „entführt“ Andy und geht mit ihm auf eine Reise…

    „Der Sonne nach“ ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und nicht allzu realistisch geschrieben, weil die beiden in der Wirklichkeit wahrscheinlich spätestens am nächsten Tag von der Polizei wieder aufgegabelt worden wären.

    Doch in der zweiten Hälfte wird es zunehmend spannender, da Dario nicht nur auf Andy aufpasst, sondern auch noch seinen Vater sucht. Interressant ist auch, wie Dario mit Andy spricht. Andy sagt etwas wie „…onne…ell“ und Dario weiß sofort, dass ihm zu heiß ist. Nicht nur das. Dario liest aus Andys Blicken, Lauten und Gesichtsausdrücken und bringt ihm so sogar nach und nach ein bisschen das Sprechen bei. Außerdem erfährt Dario von Andy, dass er unglücklich verliebt ist in seine frühere Pflegerin und todunglücklich, dass jetzt eine andere auf ihn aufpasst. Was das Ende betrifft, geht es eher unerwartet aus, da Dario seinen Vater sucht und ihn findet, doch enttäuscht wird. So hätte er ihn sich nicht vorgestellt. Er hatte ihn ganz anders in Erinnerung. Er übernachtet bei seinem Vater und entscheidet sich, sich seiner gerechten Strafe zu stellen.

    Ein tolles Buch, nur anfangs etwas langweilig, doch die Spannung steigt mit jeder Seite, die man liest. Spätestens wenn man bei 30 Seiten ist, lässt es einen nicht mehr los, und man will unbedingt wissen, wie es weitergeht.

    Der Autor des Buches ist Gabriele Clima. Der Titel lautet:“Der Sonne nach“. Es ist 2019 im Hanser Verlag erschienen. Das Buch hat 160 Seiten. „Der Sonne nach“ kostet in Deutschland 14 Euro. Es ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet.

    Empfehlenswert!!

    Unsere Buchbotschafterin: Frau Tanja Siedel-Rettinger hat drei Kinder Valentin (13), Karlsson (7) und Kiana. Valentin hat den Bericht verfasst.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.