• Das Kinderbuch ist eine gelungene Mischung aus Fantasie, Spannung und Humor

    „Paul und die Klettenhexe – Der unheimliche Cousin“ Ein Besuch der alles durcheinander bringt und die beiden Freunde ganz schön auf die Probe stellt.

    ine gelungene Mischung aus Fantasie, Spannung und Humor

    Paul, ein hochbegabter Junge, der bis auf Klarinde die Klettenhexe keine Freunde hat, besucht die Maria-Makellos-Schule für Hochbegabte. Mit seiner Mutter lebt er in einem alten Haus. In ihrem Garten lebt Klarinde auf einem Walnussbaum. Klarinde ist eine Hexe mit eigenen Kopf, sie macht was sie will ist frech und hat einen leichten Sprachfehler. Eines Tages bekommt sie einen Brief in dem sich ihr Cousin Archibald Kuckuck zum Besuch ankündigt. Paul befürchtet das Archibald genau so eigensinnig ist wie Klarinde. Doch dann kommt ein netter und höflicher Junge zu Besuch und Paul meint zuerst einen neuen besten Freund gefunden zu haben. Schon bald aber stellt sich heraus das mit diesem Cousin etwas nicht stimmt. Er entpuppt sich als „Hogel“ und sorgt für mächtig Ärger. Er stellt die Freundschaft von Paul und Klarinde ganz schön auf die Probe. Ganz schnell wird hier klar das manches mehr glänzt als eigentlich dahinter steckt.

    Das Kinderbuch richtet sich gleichermaßen an Jungs und Mädchen ab etwa 8 Jahren. Da das Buch prima in Kapitel unterteilt ist, lässt es sich von jungen Lesern sehr gut einteilen.

    Dies ist auch praktisch wenn man das Buch vorlesen möchte. Der Stil des Buches ist klar und verständlich, die lustigen „Wörder“ der Klarinde peppen die Geschichte auf lustige Weise auf, so dass die Leser immer wieder ins schmunzeln kommen. Anfangs war es bei uns so, dass die Kinder dachten ich hätte falsch vorgelesen und riefen rein „Das heisst aber nicht so.“ Da ich nicht direkt vorgreifen wollte, zeigte ich ihnen die Textstelle und sie lasen selbst nach. Nach dem dies das 3.Mal passierte, war allen Kindern klar, dass die Hexe Klarinde einen Sprachfehler hat. Ab da war es dann herrlich zu beobachten, dass die Kinder immer weiter sehr genau zugehört haben um nur auf das nächste lustige Wort von Kalrinde zu warten. Neben den kleinen Sprachfehlern hat Klarinde auch einige lustige Ausdrücke auf Lager. Hier kann man sich sicher sein, dass man diese in der nächsten Zeit öfter hören wird. Aber es sind „nette“ Ausdrücke, man muss also als Eltern keine Angst haben. In der Vorlesegruppe, kam die Geschichte von Paul, Klarinde und Archibald sehr gut an, oft gab es die Situation, dass wir gerne weiter gelesen hätten aber die Stunde leider vorbei war. Es war schön zu beoabchten, wie die Kinder mitgefiebert haben.

    Lenia (9) malte die Klettenhexe, weil ihr das Buch so gut gefallen hat.

    Meine Tochter (9) hat das Buch alleine gelesen. Anfangs hat sie sich etwas schwer getan und meinte „Das ist aber nicht so toll.“ Nachdem wir dann aber die ersten 3 Kapitel zusammen gelesen haben, war sie Feuer und Flamme und sie hat allein weiter gelesen. „Das war nachher richtig spannend Mama und sogar ein kleines bisschen gruselig als der Sturmwolf“ kam.

    Das Buch wird durch schwarz-weiss Illustrationen unterstützt. Wenig Schnick-Schnack aber dennoch sehr aussagekräftig. Großes Thema im Buch ist die Freundschaft und das es doch Momente im Leben gibt, wo selbst die beste Freundschaft auf die Probe gestellt wird. Das es Dinge geben kann, die einen so sehr beeindrucken, dass man die einem so wichtigen Sachen vergessen lässt. Mehr Schein als Sein und wie leicht man hinters Licht geführt werden kann. Hier lassen sich wunderbar die Gedankengänge der Kinder verfolgen.

    Aus Sicht der Kinder ist das Buch „Paul und die Klettenhexe- Der unheimliche Cousin“ sehr empfehlenswert. Es ist eine gelungene Mischung aus Fantasie, Spannung und Humor

    Aus Sicht des Erwachsenen wird das Thema Freundschaft sehr schön behandelt und lässt Kinder erfahren wie leicht man sich von etwas Neuem und auf dem ersten Blick ganz Tollen beeindrucken lassen kann. Dann stellt sich aber heraus, dass es doch nur „heisse Luft“ war. Mit Hilfe der Geschichte kann man sehr schön mit den Kindern ins Gespräch kommen und auch mal etwas heiklere Themen ansprechen. Sehr gut ist, dass das Buch sowohl Mädchen als auch Jungen anspricht

    Unsere Buchbotschafterin: Frau Judith Hapke-Kürschner, Erzieherin, Lesemutter in der Schule und Mutter von einer 9 jährigen Tochter und einem 4 jährigen Sohn.

    „Paul und die Klettenhexe – Der unheimliche Cousin“ von Claire Barker ist der Nachfolgeband zu Paul und die Klettenhexe. Das Buch erschien 2020 im Schneiderbuch Verlag. Es ist im Hardcover gebunden und umfasst 187 Seiten. Im Buchhandel ist es für 12€ zu kaufen. Das Buch richtet sich an Kinder ab etwa 8 Jahren.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.