• verrückte Geschichte rund um die wilde Räuberbande

    Spaß, Spannung und ganz viel (Räuber)Abenteuer 😉

    Darum geht es: Räuberhauptmann Rigoros plagen fürchterliche Zahnschmerzen. Schnell wird aus dem Dilemma ein Wettkampf. Wer von den Räuberkindern es schafft, den Zahn zu ziehen, erhält zwei der begehrten Räuberwürste. Eilig machen sich sein Sohn Rapido, Zap-Zerap und der Waschbär Störenfried an die Sache, den ollen Zahn los zu werden. Stets im Wettkampf mit dem verhassten Schurkan. Und was nicht alles Abenteuerliches dabei passiert: Es werden Bäume ausgerissen, Zahn-zieh-Maschinen erfunden und ganz nebenbei das Geheimnis um Rapidos Mutter gelöst.

    Unangenehmes Thema witzig verpackt: Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal ein Buch übers Zähneziehen empfehlen würde…

    …aber die Autorin Nina Weger hat aus dem eigentlich unangenehmen Thema eine so tolle und ereignisreiche Geschichte gesponnen, dass es eine Freude ist, das Buch vorzulesen. Bei „Der kleine Räuber Rapido – Der schlimme Zahn“ stimmt einfach das Gesamtpaket aus Story, Illustration und Wortwitz. Die Zeichnungen von Anna-Lena Kühler passen perfekt zu der verrückten Geschichte rund um die wilde Räuberbande. Sie sind farbenfroh, detailreich und lebhaft. Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine Zeichnung.

    Gi-ga-grandios: Nina Weger hat mit ihrer fantasievollen Sprache und den aberwitzigen Umschreibungen ein Kinderbuch geschaffen, das an keiner Stelle langweilig ist.

    Immer wieder spielt sie geschickt mit den Worten und Wörtern. Kostprobe gefällig? „Dazu guckte er Gänse-Geier-grimmig. Denn alles war noch viel schlimmer geworden: die Wange, die Laune und die Schmerzen. Die waren jetzt Wurzel-wuchtig. Blutegel-bitter. Spuck-Spinnen-schrecklich.“ Mir persönlich waren es an manchen Stellen ein paar zu viele Wortkreationen, aber die Kinder waren hellauf begeistert. Und das ist doch die Hauptsache.

    Eher für Vielleser geeignet

    Empfohlen wird das Buch ab 5 Jahre und umfasst stolze 112 Seiten. Wer sonst eher kleinere Bilderbücher (vor)liest, dem rate ich davon ab. Mit einer durchschnittlichen Länge von 5-7 Seiten eignen sich die Kapitel wunderbar zum Vorlesen. In der Regel haben wir abends drei Kapitel geschafft, bevor die Konzentration nachließ. Die große Tochter konnte sich die Handlung der Geschichte sehr gut merken, auch wenn wir mehrere Tage daran gelesen haben. Die Kinder sollten daher eher geübte Vielleser sein. Das Buch ist hochwertig gebunden, dadurch liegt es beim Vorlesen sehr gut in der Hand.

    Eine Buchreihe zum Verlieben: Bei „Der kleine Räuber Rapido- Der schlimme Zahn“ handelt sich um den dritten Band der Reihe.

    Es lässt sich jedoch sehr gut lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Das Wurstometer am Ende des Buches hat uns jedoch neugierig gemacht, wie die Räuber in den vorherigen Geschichten an die Räuberwürste gelangt sind. Die Bücher werden wir sicherlich noch nachholen. Da zehn Räuberwürste benötigt werden, um bei den großen Räubern mitzumachen, vermute ich, dass noch einige Rapidogeschichten folgen werden. Den Kindern hat es besonders gut gefallen, dass am der Geschichte als kleines Schmankerl verschiedene Rezepte sowie eine Bauanleitung für eine Zwille abgedruckt sind.

    Unsere Buchbotschafterin: Frau Alexandra Sgro hat zwei Mädchen im Alter von 5,5 und 3 Jahren. Sie hat das Buch hauptsächlich mit der älteren Tochter gelesen.

    „Der kleine Räuber Rapido- Der schlimme Zahn“
    Autorin: Nina Weger
    Verlag: Oetinger
    Erscheinungsdatum: 09. Januar 2021
    Umfang: 112 Seiten
    Altersempfehlung: 5 Jahre
    Preis: 10,00 €

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.