• MemoTrio Obst und Gemüse – Eine neue Herausforderung für Kinder die Appetit auf Obst und Gemüse macht

    Mit Spaß entdecken die Kinder, wo Obst und Gemüse eigentlich herkommen

    Darum gehts: In dem Spiel sollen jeweils 3 zusammengehörige Karten zu einem Tier gefunden und gesammelt werden. Das Tier umfasst dabei immer eine 3-kettige Wertschöpfungskette einer heimischen Obst- oder Gemüsesorte (Pflanze, Obst/Gemüse und das verarbeitete Produkt), wie z. B. Erdbeere, Erdbeerpflanze und Erdbeerkuchen.

    Die Aufmachung des Spiels hat meiner Nichte Klara (4,5 Jahre alt) direkt sehr gut gefallen. Denn das Spiel ist bunt und mit bekannten bzw. heimischen Obst- und Gemüsesorten versehen. Auch der Name machte sie neugierig, da sie den Vergleich zum Memory heraushörte. Sie fragte mich daher gleich wieso es MemoTrio und nicht Memory heißt.

    Als Erwachsene gefällt mir das Design auch sehr gut, da es kindergerecht ist und deutlich macht worum es bei dem Spiel geht.

    Zudem gefällt mir der weitere Lerneffekt des Spiels; der außerdem auch noch auf dem Spiel angegeben ist. Denn neben der Merkfähigkeit, die bei jedem Memory gefördert wird, lernen die Kinder hier auch Zusammenhänge zu erkennen und ihren Wortschatz zu erweitern. Und da es hier darum geht Karten von Obst/Gemüse-Sorten in einer Wertschöpfungskette zu sammeln, lernen Kinder auch gleich wo das Obst/Gemüse eigentlich herkommt bzw. wie es an der Pflanze aussieht. Zu guter Letzt finde ich es super, dass es mitwachsende Spielregeln mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen gibt. Dadurch bleibt das Spiel auch mit laufendem Alter interessant für die Kinder. Zudem gibt es dadurch bis zu 9 verschiedene Spielmöglichkeiten. Dabei sind die Spielregeln verständlich und ausführlich, aber nicht ausufernd erklärt. Auch Klara hatte kein Problem die Spielregeln zu verstehen.

    Schon mit mir hatte meine Nichte sichtlich Spaß beim Spielen und zwar so großen, dass ich gleich noch drei weitere Runden mit ihr Spielen musste.

    Wir haben uns beim Spielen für die „klassische“ Variante entschieden, bei der drei Karten aufgedeckt werden und man versucht ein Tier zu finden. Wie gesagt hat sie auch die Regeln sofort, in der ersten Runde, verstanden und hatte keine Probleme bei der Umsetzung.

    Natürlich hat meine Nichte das Spiel dann auch noch mit einem Spielpartner auf Augenhöhe gespielt und auch er hatte viel Spaß mit dem Spiel. Grund hierfür ist u. a., dass das Spiel weder zu einfach, noch zu schwer ist. Es ist mal etwas anders als ein klassisches Memory und fordert die Kleinen ungemein, durch das Merken von drei Karten und dann auch noch drei verschiedenen Bildern darauf.

    Wie findet Klara das Spiel nach einer Woche?

    Auch nach knapp einer Woche hat Klara immer noch nicht genug von dem Spiel und spielt es täglich mit ihren Eltern oder Freunden. Dabei ist sie mittlerweile natürlich etwas schneller und besser geworden, da die Bilder, Obst- und Gemüsesorten nun schon etwas bekannter sind, als noch in den ersten Runden. Aber Spaß daran und vor allem am Gewinnen hat sie wie in der ersten Spielrunde.

    Bei uns ist das Spiel also ein wahrer Erfolg und ich kann auch als Erwachsene bestätigen, dass das Spiel eine kleine Herausforderung ist; zumindest bezüglich der Merkfähigkeit. Auch wir Erwachsenen sollten nicht aufhören an unserer Merkfähigkeit zu arbeiten, sonst gewinnen die Kleinen ganz leicht beim MemoTrio oder Memory.

    Unsere Spielebotschafterin: Frau Mirella Mesanovic hat das Spiel mit Ihrer Nichte Klara (4,5 Jahre alt) und deren Kindergartenfreund Max (4,5 Jahre alt) getestet.

    MemoTrio Obst und Gemüse vom noris Spiele kostet 8,99 EUR. Geeignet ist das Spiel ab 4 Jahren und für 1 bis 5 Spieler.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.