• Mama, wie war das früher als du klein warst? Hattet ihr da auch schon….

    Wie war das eigentlich früher? Dies beantwortet das Buch: WIE, DAS WAR MAL ANDERS ? – Eine Zeitreise in die Welt VOR Smartphones & CO.

    Eine Zeitreise in die Welt vor Smartphone & Co.

    Wie war das eigentlich früher? Das Buch erklärt die Vergangenheit: Wie hat man sich früher fortbewegt? Wie hat man früher kommuniziert? Wie lebten Oma und Opa oder die Generation davor? Themen, die für die Kinder heute selbstverständlich sind, werden in diesem Buch aufgegriffen: Smartphones und CO. , Internet, Haushaltsgeräte…Verkehrsmittel, Medizin, Strom…Maschinen und Licht.

    Das Deckblatt zeigt eine bunte, helle Illustration in Form eines Portals in dem alte Dinge wie Telefonzelle, Dampflok und alte Technik verschwinden und als Drohne, Smartphone und Tablet wieder erscheinen.

    Für meine Kinder war dies ansprechend. Als wir uns ein Buch bei Cleverefrauen.de aussuchen durften, fiel mein Vorschlag auf dieses Buch, denn oft fragen meine Kinder: Hattet ihr früher auch Internet? Wie habt ihr früher telefoniert? Auch die gängigen Fernsehsendungen im Privatfernsehen zum Thema: früher und heute, werden bei uns gerne geschaut.

    Erst kürzlich hatte meine 9jährige Tochter in der Schule die Aufgabe: Frage mal deine Großeltern, wie bei ihnen früher die Schule war.

    Das Buch sagte uns somit zu und gewann die Auswahl. Als es ankam, legte ich es auf den Tisch. Schnell riss Mina, 9 Jahre, es an sich und schlug einige Seiten auf. Nach sehr kurzer Zeit klappt sie aber das Buch entgeistert zu, war sehr erschrocken und meinte: Dieses Buch werde ich mir nie wieder anschauen.

    Ich war sehr verwirrt, denn eigentlich wollte sie es ja unbedingt haben. Bevor ich fragen konnte, was los war, verbot sie auch direkt ihrer 5jährigen Schwester das Buch anzuschauen.

    Ich wollte nun unbedingt wissen, was geschehen ist und sie sagte : da ist ein schreckliches Bild drin. Mit einem Arzt. Ich durchsuchte die Seiten und kam zum Thema : Betäubungsmittel und Desinfektion

    Und in der Tat: Das doppelseitige Foto zeigte eine Zeichnung, bei der ein schmerzerfüllter Patient, der von mehreren Menschen festgehalten wird, während ein, vom Blick her sehr böselächelnder, Mann mit einer Säge das Bein des Mannes absägt. Die Kittel waren blutverschmiert und überall hingen Sägen und Messer….Ich erklärte mit meinen Worten, was dieses Thema eigentlich mitteilen will, aber ….. keine Chance. Das Buch wurde weggelegt.

    Somit blieb das Buch erst mal eine Woche ungenutzt liegen. Um eine Bewertung für euch zu schreiben, wagte ich jedoch einen 2. Versuch und heftet diese Seite mit Büroklammern zu. Ich legte es in Griffnähe, aber die Kinder wollten es nicht mehr anschauen. Ich schaute es mir dann alleine an, um euch das Buch beschreiben zu können.

    Zu jedem Thema gibt es eine Doppelseite und diese wird mit kleinen Illustration übermittelt. Zuerst wird der Leser in der JETZT-Situation abgeholt und man soll sich eine Situation vorstellen

    Zum Beispiel wird man gefragt, ob man dreckige und staubige Räume hat oder ob es regelmäßig mit dem Staubsauger gereinigt wird.

    Danach wird der Beginn des Staubsaugers erklärt: Wie kam es dazu? Wer hat ihn erfunden? Und wie kamen die Menschen ohne Staubsauger zurecht? Wann gab es den ersten heutigen Saugroboter?

    Meine 5jährige wurde dann doch nochmal neugierig, nachdem ich ihr das Buch unter die Nase hielt und ihr zeigte: Schau mal, so sah früher ein Fernseher aus. Wir schauten uns vereinzelte Seiten an, aber ich konnte sie leider nicht begeistern. „Mama ich geh lieber spielen.“

    Es gibt viele Technik-Gegenständen, es wird meiner Meinung nach zuviel komplexes erklärt. Wie funktioniert der Kühlschrank. Dabei vermisste ich eher Alltagsgegenstände, die nicht so komplex sind aber die Zielgruppe interessiert. Ich möchte nun nicht das Wort „Jungskram“ benutzen , denn meine Mädchen spielen auch mit Jungskram, aber im Buch geht es eher um Auto, Kühlschrank, Tv usw.

    Auch die Farben der Illustration sind sehr dunkel gehalten.

    Ein letzter Versuch, bevor ich diese Zeilen schreiben wollte: „ Mina, willst du mit mir nochmal gemeinsam anschauen? Aber sie wollte nicht : Nein Mama, das Buch gefällt mir nicht, da steht langweiliges Zeug drin. Ich dachte, da sieht man wie früher die Sachen aussahen. Ein altes Telefon oder so….

    Dies muss ich leider so bestätigen. Vielleicht wären authentische Fotos der Gegenstände sinnvoller gewesen, um das Interesse unserer Kinder zu wecken statt der gewählten Zeichnungen.

    Auch andere Themen für die Zielgruppe, die der Autor erreichen wollte, wären möglicherweise spannender gewesen.

    Ich bin mir sicher, das Buch hätte ohne diese blutige Seite mehr Interesse geweckt, aber alles an sich war das Buch für meine Mädels nicht ansprechend und landet daher leider nicht in unserem Lieblingsbücherregal.

    Eine Chance gebe ich dem Buch allerdings noch. Vielleicht kommt in der Schule mal eines der Themen auf und es dient als kleine Informationsquelle. Und wenn die Kinder nun wieder fragen: Mama, wie war das eigentlich ….?, schicke ich sie zu Oma und Opa.

    Unsere Buchbotschafterin: Daniela Kofent hat vier Kinder im Alter von 2, 5, 9, 12 Jahren und hätte das Buch gerne mit ihrer 9jährigen Tochter gelesen.

    Herausgeber : arsEdition; 1. Edition (24. August 2020)
    Sprache : Deutsch
    Gebundene Ausgabe : 64 Seiten
    Lesealter : 8 – 10 Jahre
    Preis : ca 15 Euro

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.