• Wundervolle Geschichte vom Riesen, der viele Tiere beheimatet

    Dankeschön fürs Teilen:

    Gigaguhl und das Riesenglück– Ein Kinderbuch für groß und klein, hier passt viel Fantasie mit rein…

    Gigaguhl ist ein Riese, der so riesig ist, dass er Wolken essen kann und aus dem See trinkt. In und auf seinem Körper lässt er Tiere leben, denn diese liebt er. Und wenn er dann sehr müde wird, legt er sich einfach hundert Jahre hin, deckt sich mit der großen Wiese zu und schläft.

    Das Leben um ihn herum geht natürlich weiter und so wächst auf der Wiese langsam eine Stadt mit vielen Menschen….. und von zwei dieser Vielen erfahren wir nun auf ihrer Reise zum Riesen Gigaguhl.

    Als wir uns ein Buch aussuchen durften, fiel die Wahl schnell auf dieses Buch, denn es sollten Einhörner drin vorkommen. Und das Thema Einhörner ist hier in unserer Familie immer noch sehr angesagt. Aber Einhörner, die in Haaren leben….. und Tiere in Ohren??? „ Mama, das müssen wir unbedingt mal lesen!“, sagte meine 5 Jährige.

    Als wir das Buch das in der Hand hielten, fiel uns erst mal das wunderschöne Cover auf. Darauf zu sehen ist der Riese mit seinen blauen Haaren und 2 Kinder, die zu ihm hinaufschauten. „Wow ist der groß, schau mal wie winzig der Elefant zwischen den Bäumen nun ist“, stellte meine 9Jährige Tochter fest. „Aber der Riese ist lieb. Der guckt freundlich“, kommentierte sie.

    Eigentlich könnte sie das Buch schon selbst lesen aber wenn ich es vorlese, klingt es besser, sagt sie.

    Und so saß ich mit meinen drei Mädchen gemütlich auf dem Bett und sie lauschten der Geschichte vom Riesen, der viele Tiere beheimatet…..oder ist es vielleicht eher die Geschichte von 2 mutigen Kindern, die den Riesen beheimaten???

    Gigaguhl ist ein riesiger Riese. Er ist so riesig, das er Wolken essen kann und aus dem See trinkt. Im Ozean badet er. Und sein Körper bietet viel Platz für Tiere. Er liebt Tiere, denn mit Menschen kann er nicht so gut umgehen. In seiner Achselhöhle schläft eine Fledermausfamilie, in seinen Ohren haben Vögel ihre Nester und in seinem Haar galoppiert sogar ein waschechtes Einhorn!

    Und wenn er dann eine Seeeeeeeeeeehhhhhhhhrrrrrrr lange Zeit wach war, wird er müde und muss für hundert Jahre schlafen. Dann legt er sich hin, in ein Bett aus einer Blumenwiese und zieht sich eine Decke aus Gras über seinen langen Körper.

    Und während er schläft, wächst auf seinem Körper eine Stadt. Denn die Menschen die diese bauen, ahnen nicht , was unter ihnen schnarcht. Den Kindern wird verboten in die Berge zu gehen, denn dort soll es gefährlich sein.

    „ Mama, warum darf man dort nicht hin?“, fragte mich Alira…..Doch statt ihr eine Antwort zu geben, schlage ich vor, der Geschichte weiterhin zu lauschen um die Antwort zu finden.

    Und so erfahren wir von dem beiden Kindern Nick und Nina, die gerne neue Abenteuer entdecken wollen und heimlich doch in die „Berge“ wandern. Sie laufen durch blaue Büschel und rutschen riesige Rutschen herunter und erleben spannende Dinge.

    Immer schauen wir uns Seite für Seite die dazugehörigen Bilder an und meine Kinder entdecken, dass es sich um Gigaguhls Blaue Haare handelt, und die Rutsche ???? SEIN OHR!!!!! und „IHHHHHHH, jetzt sind sie in der glibbrigen Nase, bääääähhhh Mama, die rutschen durch seinen Schnodder“. Ich muss zugeben, diese Vorstellung hätte ich mir doch gerne erspart, aber meine Kinder lachten.

    Als Gigaguhl sich zu erkennen gab, entwickelte sich eine Freundschaft. Die Kinder merkten, dass sie keine Furcht vor ihm haben müssen und Gigaguhl lernte, dass nicht nur Tiere seine Freunde sein können. Und so erlebten die beiden spannenden Reisen mit ihrem neuen Freund. Denn nachts, wenn die Stadt schlief, zeigte Gigaguhl den Kindern die Welt…..für ihn ein Katzensprung, für die Kinder eine wertvolle Erfahrung.

    Und als ich fertig war mit vorlesen, baten mich meine Kinder sofort es nochmal zu lesen, weil es sooooooo schön war. Also haben wir uns nochmal Seite für Seite die tollen Bilder angeschaut und ich las ihnen erneut die kleinen Reime vor und weil diese einfach gestaltet sind, konnten sie schon immer die Verse mit den Passenden Reimwörtern beenden.

    „ Als sie eine Stunde später, über steile Hügel stiegen, zählten sie an deren Hängen, 7 Gämsen und auch ….? „ ZIEGEN“, bekam ich als Antwort.

    Das die 2. Leserunde sinnvoll war, bemerkte ich an den Entdeckungen, die meine Kinder nun in den Bildern machten. Das war zum Beispiel eine Seite, auf der die Kinder rutschen und Alira nun auffiel, das es ja wirklich ein riesiges Ohr auf dem Bild war.

    Meine Große assoziierte den Riesen, wie er im letzten Teil des Buches so über die Stadt blickte, wie einen Gott, der über uns wacht.

    Ich empfand es nicht als Gott aber schon wie einen Vater, der auf die Stadt aufpasst. Die Bilder sind wundervoll verträumt gezeichnet, es erscheint alles weich und wohlig, man erkennt nicht direkt auf den ersten Blick, dass es sich um eine Nase handelt oder um ein Ohr. Text und Bild ergänzen sich hier wundervoll.

    Wenn ich als Mama darüber nachdenke, hat das Buch vielleicht einen viel tieferen Sinn als es ein Kind sich vorstellen mag.

    Meine Kinder empfanden es als spannend und witzig. Sie waren begeistert davon, welche Möglichkeiten man hätte, wenn man einen Riesen kennen würde, der einen in Nullkommanichts von einem Ort zum Anderen tragen kann.

    Aber die Geschichte regt mich als Erwachsene zum Nachdenken an und damit wohl auch die Kinder. Reisen wir mit offenen Augen durchs Leben? Nehmen wir Dinge genug wahr? Müssen wir Ängste haben oder können wir diese nicht mal hinterfragen, ob man nicht mutiger sein könnten und uns wie die beiden Kinder auf Entdeckungstour begeben?

    Egal, ob Kinder diesen Weitblick bereits haben oder ob sie sich einfach nur von Einhörnern und Riesen und Wolkenzuckerwatte verzaubern lassen, das Buch ist sehr gelungen und durfte in unseren Bücherschrank einziehen.

    Und wenn es mal nachts stürmischer ist und der Wind durchs Fenster zischt, höre ich mein Kind beruhigend sagen: „Das ist bestimmt der schnarchende Gigaguhl“.

    Unsere Buchbotschafterin: Daniela Kofent hat vier Kinder im Alter von 2, 5, 9, 12 Jahren und hat das Buch mit ihren Mädchen gelesen.

    Gigaguhl und das Riesenglück
    Für Kinder ab 4 Jahren
    dtv Verlagsgesellschaft (13. März 2020)

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.