• Krimipuzzle „Mord auf der Titanic“: Für Puzzlefans, die eine neue Herausforderung suchen

    Krimipuzzle: Hier ist Knobbelspaß vorprogrammiert

    Das Krimi-Puzzle  ist sehr unterhaltsamDie Untergangsnacht der Titanic, eine Tragödie des 19ten Jahrhunderts. Genau in dieser schicksalshaften Nacht spielt die Kurzgeschichte, auf welcher das Krimipuzzle „Mord auf der Titanic“ aufbaut. 1514 Menschen fanden in dieser eisigen Nacht den Tod durch dieses schreckliche Unglück, nur einer wurde hierbei ermordet. In der beigefügte Kurzgeschichte erzählt Ella`s Urgroßmutter ihr von dem bis ungelösten den Mord, welcher sie bis heute verfolgte.

     

    Ich habe das Krimipuzzle „Mord auf der Titanic“ ausprobieren und fand es sehr unterhaltsam, wenn auch sehr zeitaufwendig. Das Puzzle besteht aus 1000 Teilen, welche ohne Vorlage zu einem Bild zusammengesetzt werden müssen. Das Bild beinhaltet die entscheidenden Hinweise, um herauszufinden, was in der Nacht passiert ist und wer der Mörder ist.

    Das Lösen des Puzzle ist ihm Gegensatz zum Lesen der Geschichte ein großer Zeitaufwand. Es ist sinnvoll sich hierfür eine passende Matte oder ähnliches anzuschaffen. Die Geschichte ist sehr angenehm und kurzweilig zu lesen. Die Protagonisten wirken sympathisch und interessant.

    Das Krimipuzzle erfordert wie schon erwähnt deutlich mehr Zeit als die Kurzgeschichte. Die Teile sind gut verarbeitet, der Druck detailliert und sehr schön illustriert. Das zusammensetzen des Bildes erfordert ein hohes Maß an Geduld und Konzentration, da es keine Vorlage gibt, an welcher man sich orientieren kann. Die Teile weisen unterschiedlichste Formen und Größen auf und bilden so keine gerade Linien, an welchen eine Orientierung möglich wäre, sondern greifen öfters versetzt ineinander. Für meine Jugendlichen, die beim Lösen des „Falls“ mitmachen sollten, war dies eine unüberwindliche Hürde. Aus diesem Grund konnte ich sie selbst in der derzeit herrschenden häuslichen Quarantäne nicht dafür begeistern und habe nun selbst gepuzzelt.

    Das Krimipuzzle besteht aus 1000 Teilen, welche ohne Vorlage zu einem Bild zusammengesetzt werden müssen.

    Da sich viele Teile in der farblichen Gestaltung kaum unterscheiden und auch eher dunkel gehalten sind z.B mit verschiedenen Stoff aufdrucken ist eine gute Beleuchtung unabdingbar. Ich musste feststellen, das Glühlampenlicht das Ganze massiv erschwerte. Im Sonnenlicht hingegen kamen alle Details wirklich an Licht (Wortspiel 😉 ) und brachten Teil für Teil Licht in die Dunkelheit des Mordes.

    Die Gestaltung des Randes erwies sich als knifflig, war aber innerhalb von ca 2h inklusive aussortieren der Teile machbar. Für das komplette Puzzle sollte der Spieler mindestens 10h einrechnen.

    Ich selbst fand es eine sehr kurzweilige Zeitbeschäftigung, es strengt auf Dauer jedoch sehr an.

    Ich würde die Altersangabe in Hinsicht auf meine Erfahrung um ca. 2 Jahre auf 17 Jahre nach oben setzen, wobei dies natürlich abhängig vom jeweiligen Entwicklungsstand der Jugendlichen ist.

    Pädagogisch betrachtet fördert Puzzle die Konzentrationsfähigkeit, das Durchhaltevermögen und wirkt in hohen Maße meditativ und entspannend

    Als Beschäftigung für mehrere Personen finde ich puzzeln eher ungeeignet, da sich jeder der Lösung in einer anderen Art und Weise annähert und sich bei diesem Puzzle keine klaren Positionen einschätzen lassen, um es eventuell nach Partien aufzuteilen.

    Mein Fazit:  Das Krimi-Puzzle ist super für alle erwachsenen Knobbelfans. Die Geschichte selbst ist eine schöne Zugabe, jedoch ist für mich das Puzzle der Hauptbestandteil des Spieles.

    Das Spiel erscheint im HCM Verlag. Die Originalgeschichte ist geschrieben von John Lutz und ins Deutsche übersetzt von HCM Kinzel.

    Das Krimipuzzle „Mord auf der Titanic hat Frau Wohlfarth getestet. Sie betreut als Erzieherin Jugendliche und Erwachsene im Alter zwischen 14 und 21 Jahren.

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.