• Kinderbuch: So werden kleine Tiere groß

    Tierkinder lernen von der ganzen Familie, was es für das spätere Leben brauchen

    In dem Buch „Kleine Tiere werden groß“ geht es um verschiedene Tierfamilien. Jedes Tierkind wächst auf seine eigene Art und Weise auf. Es lernt von der ganzen Familie, was es für das spätere Leben braucht. Denn es ist klar, dass irgendwann die Zeit kommt, in der jedes Tierkind auf eigenen Beinen stehen muss.

    Das Buch hat ein Hardcover und ansonsten dickere Papierseiten. Es ist ideal für dieses Alter gestaltet. Die Vorderseite des Hardcovers hat Hochprägungen. Das hat besonders meine Tochter fasziniert.

    Sie hat mehrfach mit der Hand darübergestrichen und immer wieder neue Effekte entdeckt. Das war sehr spannend für sie. Mit den Worten: Oh, wir toll, hat sie alle Hochprägungen entdeckt und wollte immer wissen, welches Blatt dies ist.

    Wir haben uns beim ersten Ansehen des Buches schon eine Viertelstunde nur mit dem Cover beschäftigt und auch jetzt holt sie immer wieder das Buch hervor und berührt die einzelnen Elemente.

    Das Buch ist wunderschön illustriert. Die Landschaften sind sehr schön an die jeweilige Tierwelt angepasst. Es gibt viele kleine Details zu entdecken. Auch die Tiere selbst sind sehr niedlich gemalt und sie werden sofort von Groß und Klein ins Herz geschlossen. Denn jeder liebt kleine Tiere.

    Man kann aus den Bildern auch sehr gut erkennen, ob die jeweilige Tierart alleine lebt oder in einem großen Familienverband. Es ist auch ersichtlich, ob es bei den Familien turbulenter zugeht, wie z.B. bei den Füchsen, da hier viele Kinder zusammenleben, oder ruhiger, wie bei den Walen.

    Die Texte zu den jeweiligen Seiten und den Tieren sind kurz gehalten und erklären die jeweilige Familiensituation. Man merkt immer die besondere Beziehung der Eltern zu den Kindern.

    Die Texte sind poetisch erfasst. Das ist gerade für kleinere Kinder manchmal etwas schwer zu verstehen.

    Meine Tochter hat manche Seite sehr gut verstanden, aber bei manchen Texten musste sie immer wieder nachfragen, was gemeint ist, da es für sie schwer verständlich war. Ich habe es ihr dann mit eigenen Worten erklärt.

    Am Ende des Buches gibt es dann noch eine Doppelseite, auf der alle Tiere aus dem Buch abgebildet sind und etwas über deren Lebensraum und die Beziehung der Eltern zu den Tierkindern erklärt wird. Diese Seite finde ich sehr toll, da es das Buch abrundet.

    Ich finde das Buch sehr lesenswert. Es ist vor allem wunderschön illustriert.

    Die Kinder können sehr viel dabei lernen. Es wird dargestellt, wo die Tiere leben, ob in einem Nest oder in einem Bau.

    Dann auch, ob die Tiere in Afrika oder am Nordpol beheimatet sind. Man kann auch lernen, wie die Tiere aufwachsen und was sie lernen müssen, um später auf eigenen Beinen zu stehen.

    Bei meiner Tochter kann ich feststellen, dass das Buch nicht zu ihrem Lieblingsbuch wird. Sie nervt es etwas, dass sie nicht alle Texte versteht, wenn ich es ihr vorlese. Die Bilder und das Cover findet sie sehr schön. Sie schaut es sich oft kurz an und legt es dann aber wieder weg. Das Verhalten kann ich bei anderen Büchern nicht feststellen.

    Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, auch wenn es meiner Tochter nicht ganz so gut gefallen hat.

    Unsere Buchbotschafterin: Maren Münch hat das Buch mit Ihrer  Tochter (2) ausprobiert, gelesen.

    Wenn kleine Tiere werden groß, ArsEdition Erscheinungsjahr 2019, Zielgruppe: Kinder ab 3 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.