In Staates Fängen: die komplette Kontrolle über das Leben der Bewohner

Packender Jugendroman, der in der Zukunft spielt

Spannender Jugendroman der in der Zukunft (2034) spieltIn dem Buch „1984.4“ von Philip Kerr geht es darum, dass der Staat die komplette Kontrolle über das Leben seiner Bewohner hat, mithilfe eines Systems, das es erlaubt, alte Menschen durch einen sogenannten „Senioren-Service“ aufzuspüren und zu töten, sofern diese sich nicht vorher bereitwillig erklären, freiwillig aus dem Leben auszuscheiden.

Der Staat Englands und der restlichen Welt (1984.4 ist ein weltweites System, gilt überall außer in der Schweiz) sind der Ansicht, dass „Altersschwache“ nur ein Klotz am Fuße der Bevölkerung seien, da sie mit Krankenversicherung mehr Kosten in Anspruch nehmen würden.

Die alten Menschen, die im System sogar als „Asoziale“ bezeichnet werden, gilt es für die Hauptfigur Florence Newton, Mitarbeiterin des „Senioren-Service“ zu töten. Der „Senioren-Service“ ist der anerkannte, aber nicht sehr beliebte militärisch geführte Einheit des Staates.

Das System ist so aufgebaut, dass sich alle Menschen, unabhängig von ihrer Stellung in der Gesellschaft, in ihrem 50. Lebensjahr einem CM-Scan unterziehen müssen, der ermittelt, wie lang sie noch geistig fit sind und wann sie aus dem Leben scheiden müssen; im Falle einer Weigerung werden sie vom „Senioren-Service“ aufgespürt und getötet, es sei denn, ihnen gelingt die Flucht in die Schweiz, wo „Altersschwache“ legal leben dürfen. Des Weiteren müssen die Bürger sogenannte Wristpads (elektronische Überwachungsgeräte) am Handgelenk tragen, das sowohl Stimmen als auch Bewegungsaktivitäten aufzeichnet.

Die Hauptfigur Florence Newton ist loyale Unterstützerin und Führerin der militärischen Einheit dieses Systems, bis sie Eric Blair kennenlernt, in den sie sich unsterblich verliebt. Durch ihn erhält sie andere Sichtweisen auf das System und beginnt es bald darauf in Frage zu stellen. Für sie beginnt somit ein verbotenes Spiel: Beziehungen eines Mitarbeiters im „Senioren-Service“ sind verboten, noch dazu mit einer Person aus dem „einfachen“ Volk. Doch der Liebe verfallen muss Florence sich immer öfter mit ihrem Geliebten treffen und erfährt so ein großes Geheimnis, das ihre Sicht auf das Staatssystem endgültig verändert.

Das Buch spielt in einer Zukunft, in der der Staat die vollkommene Kontrolle über seine Bürger hat, sie stets überwacht und sie mithilfe von militärischen Einheiten aus dem Leben holen kann.

Das Buch ist sehr verständlich seiner Zielgruppe (15-17 Jahre) gegenüber verfasst; man kann es leicht verstehen und es ist gut strukturiert.

Der Inhalt ist teilweise sehr brutal, aber überaus spannend verfasst.

Da der Jugendroman in der Zukunft (2034) spielt, ist er ganz interessant zu lesen, da beispielsweise vieles anders ist als heute: Bücher sind verbrannt worden, es finden öffentliche Hinrichtungen statt oder Menschen in Uniformen ist es erlaubt, andere Menschen abzuknallen oder zu bestrafen. So ist es beispielsweise strafbar, im Schlaf das Staatssystem zu kritisieren, wenn es durch das Wristpad aufgezeichnet wurde.

Ich würde das Buch „1984.4“ von Philip Kerr (†) weiterempfehlen, da es sehr spannend verfasst ist und ich dadurch selbst mehr über Staatssysteme nachgedacht habe und was daraus werden könnte…

 

Unser Jugendbuch-Tester Mattis Frommhold (14 Jahre) hat das Buch Buch „1984.4“ von Philip Kerr gelesen und beurteilt.

Titel: 1984.4

Autor: Philip Kerr

Erscheinungsdatum: 26.01.2021

Umfang: 309 Seiten + Anhang

Preis: 16,00€

Zielgruppe: 15-17 Jahre

Verlag: Rowohlt Verlag

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.