• ein tolles Spiel das Teamarbeit anregt

    „Mercury-Journalist ermordet – wir rollen den Fall auf“

    Das Krimispiel besteht aus einer Akte, mit vielen Zeugenaussagen, Zeitungsbericht, Parkflyer, Autopsieberichten, Fotos und Hinweisen.

    Cold Case: Eine todsichere Geschichte vom Thinkfun Verlag ist ein kooperatives Krimispiel, bei dem ein Mordfall, der vor langer Zeit (in den 80er Jahren) geschah an Hand von Aussagen und Beweismitteln gelöst werden muss.

    Der Mord geschah in einem kleinen Ort in England, die „handelnden“ Personen sind dementsprechend mit englischen Namen und Berufstiteln versehen. Es sind insgesamt 4 Fragestellungen zu beantworten, die im Zusammenhang mit dem Mord stehen.

    Das Spiel besteht aus einer Akte, mit vielen Zeugenaussagen, Zeitungsbericht, Parkflyer, Autopsieberichten, Fotos und Hinweisen.

    Es ist sehr realitätsnah und von hoher Qualität, fasst sich toll an und die Fotos erinnern an Polaroids.

    Die Verhöre waren sehr ausführlich (zum Teil zu ausführlich) wiedergegeben. Das weitere Material, wie Fotos oder Autopsieberichte sind ebenfalls sehr authentisch dargestellt. Ein Zeitungsbericht und ein Flyer des Parks runden die „Stimmung“ des Spiels ab, wir fühlten uns alle als echte Kommissare.

    Die Spielanleitung ist ausreichend und verständlich. Die Anforderungen waren hoch und wurden voll erfüllt.

    Wir (4 Erwachsene im Alter von 43-50 und 2 Teenager) haben sogar zu sechst gespielt und dies war auch gut so, denn durch das umfangreiche Material konnte vieles aufgeteilt werden.

    Zu viert wird es zu viel Information um sie zu verarbeiten und umzusetzen. Wichtig ist es sich von allem Notizen zu machen, auch ein Familienstammbaum hilft weiter. Man sollte jeden Bericht sehr aufmerksam lesen, am besten liest einer laut vor und alle anderen machen sich entsprechende Notizen. Ebenfalls Hilfreich ist es, wenn jeder seinen Verdacht direkt ausspricht und er diskutiert wird

    Spieldauer war insgesamt ca. 120 Minuten und es gab anregende Diskussionen, ein tolles Zusammenspiel der einzelnen Ideengeber

    Die Altersfreigabe ab 14 Jahren kann je nach Entwicklungsstand passen, wir denken aber 16 Jahre ist das Mindestalter, eher für Erwachsene. Unsere beiden 15 jährigen Töchter fanden das Spiel insgesamt sehr spannend durch uns Erwachsene und  erfahrene Escaperoomspielern war es möglich gemeinsam das Rätsel zu lösen.

    Kinder alleine wird es schwerlich gelingen. Die logischen Zusammenhänge sind teilweise für Kinder nicht zu erkennen, man muss auch viel um die Ecke denken. Hintergrundwissen aus der Polizeiarbeit ist von Nöten, das „Denke wie ein Polizist“ wichtig.

    Besonders gut fanden alle die Haptik des Spiels sowie die ausführlichen Verhörberichte und Fotos. Auch die Eingabe der 4 Rätselfragen via Tablet/Laptop war toll. Die grafische Darstellung des Internetauftritts könnte ein wenig überarbeitet werden, passte aber zu den 80er Jahren, in dem der Fall stattfand. Eine „Eindeutschung“ wäre für jüngere Spieler wohl von Vorteil, für uns Erwachsene gibt diese Tatsache noch ein Stück mehr Realismus wieder.

    Insgesamt ein tolles Spiel, bei dem schnell die Zeit vergeht und man sehr viel Spaß hat. Es regt zur Teamarbeit an, denn nur gemeinsam ist es zu lösen. Den nächsten Fall haben wir bereits vorbestellt und freuen uns auf den nächsten Spieleabend.

    Unsere Spieletester: Familie Jost hat vier Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren.  Die Ermittlungsteam bestand aus 4 Erwachsene im Alter von 43-50, 2 Teenager und einem Hund😉

     

    Cold Case: Eine todsichere Geschichte
    Thinkfun Verlag 2020
    1-4 Spieler ab 14 Jahre

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.