• Tolles Knobelspiel – Spielsteine setzen um den Laser zu navigieren

    Knobeln, Grübeln, Experimentieren – Kniffliger Spielspaß für helle Köpfchen

    Ravensburger: Knobeln, Grübeln, Experimentieren - Kniffliger Spielespaß für helle Köpfchen Es ist ein richtiges Knobelspiel. Man muss anhand der Aufgabenkarten die Spielsteine so setzen, dass der Laser über das gesamte Spielbrett zu dem Zielpunkt navigiert wird.

    Das Spiel ist sehr einfach im Aufbau. Das Teile sind selbsterklärend in dem Karton verstaut, so dass man direkt (auch als Kind) den Überblick hat, was man direkt benötigt um das Spiel zu beginnen. Trotz allem gibt es natürlich eine Spieleanleitung (in Form eines Flyers). Schön bebildert, auf das Wesentliche reduziert erklärt, so dass auch „Lesefaule“ schnell die Regeln erkennen können. Die Aufgabenkarten mit Lösungen auf der Rückseite sind in 3 Kategorien aufgeteilt.

    Beginner = Anfänger, Intermediate = Fortgeschrittener, Advanced = Profi, Expert = Experte

    Selbst ich als Mama schaue meinen Kindern begeistert zu und knobel auch mal gerne mitHier finde ich die englischen Begriffe überflüssig. Natürlich lernen das die Kinder sehr schnell, aber die deutschen Begriffe hätten hier das Beginnen des Spiels vereinfacht, da Rückfragen der Kinder kamen was denn die Begriffe zu bedeuten hätte.

    Um loslegen zu können, benötigt man auch eine Erklärung was die Symbole auf der Aufgabenkarte bedeuten. Prima, dass das nicht in der Spielanleitung integriert wurde, sondern übersichtlich als Karte extra dem Spiel beigelegt wurde. Diese Karte hatten meine Kinder auch stets neben dem Spielfeld griffbereit liegen.

    Anhand einer der 60 Aufgabenkarten werden nun die benötigten Spielsteine auf dem Spielfeld gesetzt. Es wird von den Kindern hin und her geschoben, gedreht auf ein anderes Feld gesetzt – der Laser wird zwischendurch immer mal wieder getätigt (meist probieren sie es auf der Hand aus, in welche Richtung der Laser „schießt“. Geknobelt, gegrübelt, experimentiert – all das vereint dieses Spiel. Mein kleiner Sohn Paul (8 Jahre) favorisiert wirklich eher die Beginner-Karten. Mein großer Sohn Philipp (11 Jahre) konnte sich schon recht schnell an die Fortgeschrittenen Karten rantrauen. Übung macht hier den Meister und wenn man erstmal das System des Spiels verstanden hat, dann gibt es kein Halten mehr für die Spielfreude.

    Selbst ich als Mama schaue meinen Kindern begeistert zu und knobel auch mal gerne mit. Dieses Spiel ist für mich eine absolute Kaufempfehlung. Die Kinder und ich sind begeistert und es ist eine fantastische Beschäftigung mit absolutem Mehrwert. Ein Top Spiel!!!

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.