Weihnachten kann kommen: Jetzt sechs Nintendo Switch-Spiele gewinnen

Spieltest: Cluedo ein Krimi- und Rätselspiel

Spielspaß für Rätselrunden, ob als Spielrunde in Familie oder für einen Erwachsenen-Spieleabend

tolles Krimi- und Rätselspiel, kooperatives Familienspiel,Ein Mord – Und du wirst zum Detektiv! Cluedo – Verrat in der Villa ist ein Krimi- und Rätselspiel, dessen Ziel es ist, einen mysteriösen Tod aufzuklären und aus der Villa zu entkommen.

Zu allererst fällt die wirklich schöne Verpackung des Spiels ins Auge. Das Bild auf der Verpackung sieht wie die Szene eines Filmes aus. Und genau das soll es ja auch sein, die Spieler sind die Hauptdarsteller eines Krimis.

Super finde ich auch die gut sichtbare Angabe der wichtigsten Daten auf der Sichtseite der Verpackung wie Schwierigkeitsgrad, empfohlenes Alter, Anzahl der Spieler und Spieldauer.

Auch die einzelnen Spielbretter und die Spielkarten sind sehr schön gestaltet und haben eine sehr gute Qualität. Sogar beim Verpacken der einzelnen Spielkarten-Stapel wurde auf eine für dieses Krimi-Spiel passende Lösung geachtet. So kann nichts aus Versehen vermischt werden und ist vor allem vor neugierigen oder übereifrigen Blicken sicher. An dieser Stelle kann auch erwähnt werden, dass hier mit Papier statt mit Folie verpackt wurde.

Nun kommen wir zum Spiel und zur Spielanleitung: Die Spielanleitung ist schön übersichtlich gestaltet und ist vor allem anhand der vielen Abbildungen schön verständlich geschrieben, sodass das Spiel ohne Probleme beginnen kann.

Hier sind dann auch die verschiedenen Spielkarten sehr ausführlich erklärt. Auch das Spielfeld selbst ist bildlich dargestellt, sodass während des Spiels immer wieder geprüft werden kann, ob man die einzelnen Spielbretter richtig zusammensetzt.

 

Dann ging es los. Nach dem Öffnen des Spiels erscheint sofort groß und in rot „STOPP! – Öffne nichts aus dieser Schachtel.“ und der Spieler wird aufgefordert, zuerst die Anweisungen auf dem Zettel zu lesen.

Allein dieser so wichtig aussehende Zettel lässt die Spannung schon mal steigen. Auch die Darstellung von Absperrbändern im Innenteil der Verpackung passt zu diesem Krimi-Spiel.

Die nächste Aufforderung fanden wir erst ein wenig lustig, wenn man sich aber auf dieses Detektivspiel einlässt, machen diese Hinweise richtig Sinn und bringen immer wieder die richtige Stimmung oder auch Spannung ins Spiel. So wird dazu aufgefordert, dass der dramatischste Mitspieler den Text unter 1. vorliest und die Spieler somit erfahren, warum alle dort versammelt sind. Ein anderer Mitspieler soll dann den Text unter 3. vorlesen und lässt damit die ersten mysteriösen Vorfälle geschehen: Donnerschlag, Dunkelheit, Geräusche, Gemurmel.

 

Jetzt beginnt der Krimi richtig und das Spiel beginnt in der großen Halle. Erneut wird unter 4. darauf hingewiesen, dass nichts von den Materialien aus dem Spielkarton herausgenommen werden darf, bevor man dazu aufgefordert wird.

Damit steigt die Spannung weiter und wir wollen endlich loslegen.

Nacheinander setzen die Mitspieler ihre Spielfigur auf verschiedene Stellen im Raum, die durch Zahlen gekennzeichnet sind. So werden die Räume quasi erforscht. Hierzu wird dann die Karte mit der entsprechenden Nummer aus dem Kartenstapel genommen und laut vorgelesen. Es muss immer alles vorgelesen werden, weil die Karten Hinweise enthalten, welche weiteren Karten aufgenommen werden sollen oder welche Karten jetzt weggelegt werden können. Bei diesen Karten gibt es sogenannte Storykarten, Puzzlekarten, Beweiskarten und Gegenstandskarten, die zum Lösen der Rätsel benötigt werden, und gut sichtbar als solche bezeichnet sind. Die Spielfiguren werden zwar nacheinander weitergesetzt, da das Raten, Quizzen oder Lösen aber zu jeder Zeit und von jedem erfolgen kann, kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

Während des Spielverlaufs werden dann immer mehr Räume zum Erkunden freigegeben und das Spielfeld somit vergrößert

Besonders toll fanden wir während des Spiels, wie sich die Geschichte bildlich auf dem Spielfeld verändert, wenn nach Aufforderung eine andere Karte auf eine bestimmte Stelle des Spielfelds gelegt werden soll.

Lustig fanden wir die Momente, wenn ein Mitspieler eine Karte wie diese vorgelesen hat: „… Ihr schaut euch misstrauisch um, denn ihr wisst, dass der Täter in diesem Raum sein muss!“. Auch Daven hat hier mit viel Spaß die Aktionen ausgeführt. Die zum Spiel gehörenden gut verschlossenen Päckchen mit verstecktem Inhalt, die u. a. zum Lösen der Rätsel benötigt werden, sind eine tolle Idee. Das fanden wir so viel spannender, als wenn der Inhalt gleich zu Beginn sichtbar in der Packung gewesen wäre.

Am Ende des Spiels muss man als Team dann Entscheidungen treffen zum Mörder, zur Mordwaffe und zum Mordraum.

Dafür müssen dann alle gesammelten Hinweise und Beweise richtig kombiniert und eingesetzt werden, um zum Schluss die Anklage erheben zu können. Das Lösungspäckchen verrät dann, ob die Detektivarbeit zur richtigen Lösung geführt hat.

Cluedo – Verrat in der Villa ist ein schön gestaltetes, spannendes Rätsel-Spiel, das tatsächlich gut 90 min. Spielspaß verspricht

Ähnlich wie bei einem Escape-Game ist auch dieses Spiel ein eher einmaliges Spiel. Das heißt, wenn man das Spiel gespielt und gelöst hat, ist das Spiel quasi fertig bespielt, da dann ja alle Rätsellösungen bekannt sind. Da das Spiel aber wirklich viel Spaß gemacht hat und die Rätsel gut lösbar, aber keinesfalls leicht oder langweilig waren, bekommt Cluedo – Verrat in der Villa trotz des eher nur einmaligen Spielspaß die Note 1+. Dieses Spiel eignet sich dabei sowohl für eine Spielrunde in Familie als auch für einen Erwachsenen-Spieleabend.

Tipp: Wir haben uns vorher auf einem Zettel vermerkt, welche Karten-Nr. in welchem Stapel waren, damit wir danach alles wieder schön zusammenpacken konnten, um das Spiel mit anderen erneut spielen zu können.

Unsere Spieletester Familie Strampe mit Daven (9 Jahre) haben das Spiel ausgiebig getestet.

 

Cluedo – Verrat in der Villa, Hasbro Gaming
Erscheinungsdatum: September 2022
Zielgruppe: 1 – 6 Personen im Alter 10+
Spieldauer: 90 min.
Schwierigkeitsgrad: 2 von 5 Punkten
Preis: ca. 20 Euro

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.