• Prime Climb: Mit dem Mathespiel spielerisch die Grundrechenarten üben

    Dankeschön fürs Teilen:

    Tolles Mathespiel: Kinder trainieren die Grundrechenarten ohne es zu merken

    Bei Prime Climb handelt es sich um ein, wie der Hersteller verspricht, rasantes farbenfrohes Mathespiel. Unser Ältester mag Mathe und ist sehr gut da drin, der Kleinere leider nicht so. Daher habe ich mir von dem Spiel versprochen, das er in den Grundrechenarten sicherer wird und dieses spielerisch übt.

    Ziel des Spiels ist es als Erster mit seinen beiden Spielfiguren bei der 101 zu landen, die sich in der Mitte des Spielfeldes befindet.

    Dieses erreicht man in dem man mit Hilfe von zwei Würfeln zuerst würfelt. Auf dem Würfel sind die Zahlen von 1 bis 10. Die erwürfelten Zahlen werden mit Hilfe der Grundrechenart (Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division) auf die Zahl angewendet, auf welcher die Spielfigur gerade steht.

    Ein kleines Beispiel zum besseren Verständnis. Steht die Spielfigur zum Beispiel auf der 5. Der Spieler würfelt nun eine 5 und eine 6. Nun kann er zu der 5 die 5 addieren und danach das Ergebnis mit 6 multiplizieren. So erreicht die Spielfigur direkt das Feld mit der Zahl 60. Gewonnen hat derjenige, der zuerst seine beiden Spielfiguren genau auf der 101 landet. Daher muss man relativ geschickt die Grundrechenarten anwenden, um möglichst nah und schnell Richtung Ziel zu gelangen.

    Auf dem Spielfeld sind alle Primzahlen farbig gekennzeichnet. Also müssen auch die jüngeren Mitspieler nicht wissen welches die Primzahlen im Einzelnen sind, sie sehen es einfach. Kommt man auf das Feld einer Primzahl, muss der Spieler eine Karte ziehen. Die Karten sind Aktionskarten, die dann ausgeführt werden müssen. Dieses bringt dem Spiel ein bisschen mehr Abwechslung. Ähnlich wie bei „Mensch ärgere dich nicht“, darf man seine Mitspieler auch vom Feld „schmeißen“.

     

    Das Spielbrett sowie die Würfel wirken und sind sehr hochwertig. Bei den Würfeln dachte ich anfangs, dass man damit nicht wirklich gut würfeln kann, da sie eine außergewöhnliche Form haben. Aber da muss ich meine Meinung revidieren. Es klappt hervorragend. Das Einzige was mir an dem Spiel nicht gefällt, sind die Spielfiguren. Die sind so klein / leicht und wirken zu dem Rest des Spieles eher billig.

    Für uns kann ich ein durchweg positives Fazit ziehen. Meine beiden Jungs spielen das Mathespiel sehr gerne. Selbst der jüngere „Mathefaule“ hat Spaß daran und trainiert so die Grundrechenarten ohne es zu merken.

    Das Spiel ist kniffelig und man muss schon tüfteln und rechnen um schnell und effektiv ans Ziel zu kommen. Für mich als Mutter kann ich sagen: so können Kinder spielerisch Kopfrechnen wiederholen… Erwachsene natürlich auch.

    Ich werde es nach den Sommerferien mal in die Klasse meines Sohnes zum Testen für die anderen Kinder geben und hoffe noch mehr zum freiwilligen Kopfrechnen üben zu motivieren.

     

     

    Unsere Spieletester:  Familie Kraushaar mit ihren 2 Jungs (12 und 8 Jahre alt). Das Spiel ist ab 10 Jahren, allerdings konnte auch der jüngste Sohn es problemlos spielen.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.