• Trotz des spannenden Themas, wir haben auch Flüchtlinge in unserer Schule und es ist wichtig von ihrem Leben zu erfahren, ist dieses Buch einfach nicht mein Fall

    Schwere Kost für Jugendliche: IS, Bürgerkrieg, Flüchtlinge

    Ein sehr anspruchsvolles Buch für ältere Jugendliche, mit vielen Hintergrundinformationen zum Thema Bürgerkrieg in Syrien und der fanatischen IS-Gruppierung. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz, steht aber doch hinter allen Fakten und Situationsbeschreibungen eher hinten an.

    Darum gehts: Der Roman wird aus 2 Perspektiven erzählt, einmal aus Calvins Sicht, einem deutschen Jungen, ehemaligen Rechtsradikalen, der wenig Kontakt zu seinen Eltern hat und sich in Nuri verliebt hat. Die 2.Perspektive beschreibt Nuris Leben in Berlin, die nach einem Brand im Asylheim in der Hauptstadt lebt. Beide wurden bei dem Brandanschlag getrennt und denken, dass der andere gestorben ist. Da Nuris letzte Worte an Calvin waren, dass er in Syrien nach Dschinan-al-Bakri, dem goldenen Mädchen suchen soll, begibt er sich auf diese Reise, während sich Nuri in Berlin einer Aktivistengruppe anschließt, die friedlich für mehr Rechte für Flüchtlinge demonstriert. Calvin wird auf seiner Reise von Kemal, dem Bruder Nuris begleitet und fragt sich nach dem Mädchen durch, bis ihm irgendwann ein Video von ihr gezeigt wird, in dem sie für den IS Werbung macht. Später kommt dann heraus, dass sie dafür erpresst wurde. Zum Schluss findet Calvin das Mädchen, diese kommt mit Kamal zusammen, während er seine Nuri wieder findet.

    So viel ganz grob zu dem Inhalt, der sehr komlex ist! Die Thematik ist absolut vielfältig, von Rassismus (Brandanschlag im Asylantenheim, Calvins Vergangenheit), den Wirren des Syrienkriegs und dem Terrorismus des IS.

    Das Buch wird fast ausschließlich in der erzählenden Form gehalten, so dass es mitunter schon zäh wirkt. Ich als Mutter vermute, dass der Roman sich eher an ältere Jugendliche richtet, die vielleicht noch mehr Hintergrund wissen, obwohl meine Tochter sich sehr für Politik und tägliche Nachrichten interessiert. Meines Erachtens wirkt der Roman zu erwachsen. Inhaltlich sehr gut recherchiert von Fakten und weiteren Hinweisen, aber nach Aussage meiner Tochter doch irgendwo zu viel und zu überladen.

    Nele, fast 15 Jahre: „Ich habe mich beim Lesen sehr schwer getan. Es gab meiner Meinung nach, viel zu viele Rückblenden, man musste sich die ganze Zeit total auf die Handlung konzentrieren, damit man nicht den Faden verliert.

    Das fand ich anstrengend. Auch die vielen Infos, die zwar interessant waren, ich habe sie aber nicht alle nachgeschlagen, wenn da Hinweise auf Internetseiten etc. waren. Die Geschichte wird in so viele kleine Stücke geteilt, dass ich immer dachte, die wollen, dass der Leser dabei bleibt, deswegen machen sie an diesem Teil der Geschichte wieder eine Pause und gehen in die Vergangenheit oder eine andere Situation zurück.Ich fand auch, es wurde zu viel drum herum erzählt. Das war für mich einfach unnütz in die Länge gezogen.Viel zu lange Kapitel!!!

    Auch die Überschrift fand ich komisch. Ja es ging um den Winter, aber mir fehlt da irgendwie der Bezug zum Inhalt. Ich hätte mir eher gewünscht, wie: Wann sehen wir uns wieder? Oder Lebst du noch? Überhaupt hätte ich mir gern Ich-Erzähler gewünscht, die wirklich erzählen, das finde ich viel glaubwürdiger.

    Nele: „Trotz des spannenden Themas, wir haben auch Flüchtlinge in unserer Schule und es ist wichtig, von ihrem Leben zu erfahren, ist dieses Buch einfach nicht mein Fall.

    Ich lese, weil ich Spannung liebe oder mich entspannen möchte. Das konnte ich leider gar nicht! Dabei war der Klappentext absolut spannend. Ich glaube, ich würde mir das Buch auch immer wieder kaufen, weil mich das interessiert, was sie hinten drauf schreiben, aber dann drinnen, ich bin leider enttäuscht darüber! Auch das Titelbild ist super schön! Wertvoll fand ich trotz der Menge das Angebot mit den Hinweisen, dass man noch viel mehr recherchieren könnte, wenn es einen interessiert. Vielleicht habe ich ja irgendwann einmal Lust das Buch nochmal zu lesen und kann es dann besser verstehen.“

    Unsere Buchbotschafterin: Sandra Frommhold, Mutter von drei Kindern ( zwei Mädchen 15, 3 Jahre und ein Junge 11 Jahren) hat das Buch mit Nele (15) gelesen.

    Peer Martin
    Winter so weit
    Oetinger Verlag 2017
    630 Seiten
    16 Euro
    Zielgruppe: Jugendliche ab 16 Jahren

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.