• Lighthouse Run: Uns hat das Spiel allen sehr viel Spaß gemacht.

    Lighthouse Run: Es ist sehr spannend und jeder Spieler fiebert regelrecht mit,  je dichter das Unwetter kommt

    Spiel Lighthouse Run besteht aus 56 Bewegungskarten (4 Sätze in 4 verschiedenen Farben mit einem schicken Leuchtturm auf der Rückseite), 1 Unwetterkarte, 6 Leuchttürmen aus stabiler Pappe in unterschiedlichen Farben, 3 weißen Leuchtfeuern aus Holz, 1 Wolke aus Holz, 20 Schiffchen aus Holz in den 4 Farben der Bewegungskarten. Zusätzlich ist ein Stickerbogen zum Markieren der Holzschiffchen enthalten und natürlich ein sehr schöner und stabiler Spielplan. Dieser ist ausgebreitet recht groß: 79 cm lang und 39 cm breit. Man braucht also genügend Platz beim Spielen. Alle Teile machen einen sehr guten Eindruck, das heißt, man wird lange Spaß an dem Spiel haben.

    Bevor man mit dem Spielen anfangen kann, muss man erst einmal eine Bastelaktion einlegen. Mein Sohn war begeistert, da er sehr gern bastelt und hat gleich mal die vorgestanzten Teile für die Leuchttürme herausgedrückt und gefaltet.

    Damit die Leuchttürme auch schön stabil sind, wird ein Ring von oben drüber gestülpt. Außerdem müssen die Sticker auf die Schiffchen geklebt werden. Diese finden wir eher unnötig. Wir haben uns an der Farbe der Schiffchen orientiert, nicht an den kleinen Bildern drauf.

    Dies ist alles sehr schnell und unproblematisch erledigt. Schwieriger wird es da schon, die umfangreichen Spielregeln gleich zu verstehen. Die Anleitung bitte nicht so weit weglegen, bei den ersten Runden wird man noch des Öfteren drauf schauen müssen.

     

    Nun kann es losgehen. Die Bewegungskarten werden nach den 4 Farben sortiert und jeder Mitspieler erhält einen Satz aus 14 Karten und spielt dann mit den 5 Schiffchen der gleichen Farbe. Diese werden zu Beginn des Spiels vor den Spielplan gelegt.

    Das Spiel geht insgesamt über 12 Runden. Die Unwetterkarte wird reihum gereicht und der Besitzer beginnt die jeweilige Runde. Mit Beginn jeder neuen Runde wandert die Wolke auf ihrem Weg ein Feld weiter bis sie die Schiffchen einholt.

    TIPP: Bei uns hat es sich von Vorteil erwiesen, die Unwetterkarte oben auf den Kartenstapel zu legen. So hat man immer im Überblick, wann eine neue Runde beginnt.

    Dazu nimmt jeder Spieler 3 Karten von seinem Kartenstapel in die Hand und wählt in jeder Runde eine aus. Jede Karte ist unterteilt in 2 Bereiche: oben – ein oder mehrere Leuchttürme, unten – ein oder mehrere Schiffchen seiner Spielfarbe oder aller Spielfarben und jeweils eine Zahl. Die Zahl gibt an, wie viele Felder das oder die Schiffchen weiter ziehen.

    Verwendete Karten werden beiseitegelegt. Zum nächsten Zug nimmt man erst wieder eine neue Karte vom Stapel, so dass man immer drei Karten in der Hand zum Auswählen hat.

    Zuerst muss jeder Spieler natürlich seine Schiffchen ins Spiel bringen. Dieses ist jedoch nicht mit den 2 Karten, auf denen mehrere eigene Schiffchen abgebildet sind, möglich . Jeder Spieler muss nun bei jedem Zug zwei Aktionen ausführen, zuerst Leuchtfeuer versetzen, dann mit den Schiffchen weiterziehen. Aber Achtung: Die Schiffchen dürfen nur auf oder über Felder ziehen, die von den Leuchtfeuern der Leuchttürme hell erleuchtet sind. Ein Leuchtfeuer erhellt dabei immer mehrere Spielfelder. Steht ein Schiffchen auf dem letzten Feld eines unausgeleuchteten Bereiches, darf es weiterziehen.

     

    BEDEUTUNG DER KARTEN:

    – Ein Leuchtturm ist abgebildet: Irgendein Leuchtfeuer muss auf genau den auf der Karte abgebildeten Leuchtturm versetzt werden.

    – Alle Leuchttürme sind abgebildet: Irgendein Leuchtfeuer kann auf irgendeinen Leuchtturm versetzt werden.

    – Ein Schiffchen der eigenen Farbe: Entweder ein neues Schiff mit der angegebenen Zahl ins Spiel bringen oder ein bereits im Spiel befindliches Schiffchen um diese Augenzahl weiterziehen.

    – Schiffchen aller vier Farben: Entweder je ein Schiffchen der noch am Start befindlichen Schiffchen mit der angegebenen Zahl ins Spiel bringen oder beim Weitersetzen eines bereits im Spiel befindlichen Schiffchen nimmt der Spieler je ein Schiffchen jeder auf diesem Feld befindlichen Farbe mit. Hilft man mit dieser Karte mindestens einem Mitspieler, kann man sein eigenes gerade gesetztes Schiffchen um die angegebene Zahl weiter setzen. Man selbst setzt also die doppelte Anzahl. Befinden sich auf dem Spielfeld keine Schiffchen der Mitspieler und man setzt demzufolge nur sein eigenes Schiffchen, darf man die zu setzenden Schritte nicht verdoppeln.

    – Mehrere Schiffchen der eigenen Farbe: Alle eigenen auf einem Feld befindlichen Schiffchen können zusammen um die angegebene Zahl weiterziehen.

    Ziel des Spiels ist es, seine Schiffchen strategisch geschickt so weit wie möglich über das Wasser zu bringen. Je weiter die Schiffchen kommen, desto mehr Punkte bekommt der Spieler. Werden die Schiffchen vom Unwetter (der Wolke) eingeholt, fallen die Schiffchen auf die zuletzt erreichte Punktzahl zurück. Nach 12 Runden ist Schluss und die Punkte werden zusammengezählt.

    Uns hat das Spiel Lighthouse Run allen sehr viel Spaß gemacht. Mein Sohn hat gleich beim ersten Spielen die umfangreichen Regeln verstanden und benötigte so gut wie keine Unterstützung.

    Es ist sehr spannend und jeder Spieler fiebert regelrecht mit, je dichter das Unwetter kommt. Hier haben Erwachsene und Kinder gleichermaßen viel Spaß, ohne dass sich Erwachsene zurückhalten müssen.

     

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.