• Fantastische Tiergeschichten – Meine Tochter, eine Leseanfängerin, hat großen Spaß gehabt sowohl beim Vorlesen als auch beim Selbstlesen

    Fantastische Tiergeschichten aus der Stadt – gäbe es „Langweilitis“ wäre dieses Buch das Heilmittel.

    Darum geht’s: Das Buch ist eine Sammlung an Abenteuern, die der Hauptcharakter Darko, ein selbsternannter Fachmann für Abenteuer jeweils an einem verregneten Tag, in einem langen Stau auf der Autobahn und an einem langen einsamen Abend erlebt. In der ersten Geschichte ist Darko in seinem Zimmer und langweilt sich, weil er wegen des in Strömen fallenden Regens nicht nach draußen gehen kann. Er beschließt, Regenwürmer zu fangen – aus seinem Zimmer im achten Stock! Leider endet kein einziger Regenwurm an seiner Angel, aber dafür jede Menge witzige Tiere, mit denen Darko eine Menge Spaß hat, aber auch alle Hände voll zu tun. In der zweiten Geschichte steht er in einem Stau im Auto mit seiner Mutter. Da es ihm zu langweilig wird, verlässt er das Auto und hilft einem Ameisenvolk eine Ameisenstraße sicher zu begehen, begegnet dabei natürlich auch anderen Tieren. In der dritten Geschichte ist er wieder in seinem Zimmer, wo er wieder ein paar seine Tierfreunde dabei hat. Diesmal versucht er einem Meerschweinchen zu helfen und erlebt noch einiges Seltsames und Lustiges im Wartezimmer seines Freundes und Nachbars, des Tierarztes Dr. Punkt.

    Das Buch ist zugegeben zuweilen skurril und irrwitzig, aber es ist äußerst amüsant. Es hat die Neugier meines Kindes sofort geweckt…

    … ein langer langweiliger Tag, ohne Freunde und ohne Unterhaltungselektronik. Meine Tochter, eine Leseanfängerin, hat großen Spaß gehabt sowohl beim Vorlesen als auch beim Selbstlesen. Und dafür ist dieses Buch ideal geeignet. Jede Geschichte ist in überschaubaren sechs Kapiteln unterteilt, sodass man die Lesedauer gut portionieren kann. Der Klappentext „Drei tierisch-spannende Geschichten zum Nachdenken und Kaputtlachen“ verspricht nicht zu wenig.

    Meine Tochter hat sich köstlich über die verschiedenen Tiere mit ihren Marotten amüsiert.

    Den nachdenklichen Teil habe ich eher aus der Erwachsenenperspektive erlebt, denn meiner Tochter ist es nicht mal aufgefallen, dass Darko während des gesamten Buches ganz alleine ist und eigentlich Auswege aus der Langeweile kraft seiner Vorstellungskraft sucht. Aber das Buch besteht nicht nur aus witzig-absurden Geschichten, sondern es ist auch gespickt mit wissenswerten Informationen über die Tierwelt.

    Allerdings gab es eine Kleinigkeit, die meiner Tochter nicht gefallen hat und zwar der Titel selbst. Der erwähnte Affe spielt nämlich eine kleine Rolle in der ersten Geschichte. Man hätte vielleicht eines der anderen Tiere, die immer wieder auftauchen, für den Titel nehmen können, aber jetzt suchen wir die Fliege in der Suppe.

    Unsere Buchbotschafterin:  Aleksandra Schmidt-Pendarovska hat zwei Kinder im Alter von 18 Monaten und sechs Jahren.

     

    Ein Affe an der Angel. Fantastische Tiergeschichten aus der Stadt
    Cover- und Innengestaltung: Stephan Lomp,
    Text: Jonny Bauer,
    Verlag: arsEdition,
    Erscheinungsjahr: 2019, 127 Seiten, €12,99

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.