• Ein wunderbares Buch, sowohl von der Geschichte wie von den Bildern, über die Bedeutung und Wichtigkeit von Freundschaft

    Der Wert von Freundschaft – wunderbar illustriert


    Im Buch Freunde für immer wird beschrieben wie das Kaninchenkind und das Eulenkind, die beide im gleichen alten Baum wohnen, Freunde werden. Zunächst wissen sie nichts voneinander, da beide zu unterschiedlichen Tages- und Nachzeiten aktiv werden. Neugierig aufeinander durch die Berichte ihrer Eltern schaffen sie es, nach einer ersten zufälligen Begegnung in Kontakt zu bleiben – um sich dann in einer hellen Vollmondnacht und mit Hilfe einer Sternschnuppe  immer nahefühlen zu können.

    Ich habe das Buch mit meinen drei Enkelkindern (2,5 Jahre, 3,5 Jahre und 4 Jahre) gelesen und angeschaut.

    Die Geschichte ist sehr gut strukturiert, sie beginnt mit der Geburt des kleinen Kaninchens und der kleinen Eule, deren Rumtoben im Wald und deren Neugierde sehr kindgerecht beschrieben werden – genau wie Kinder rumtollen würden. Ein toller Übergang, wie beide Tierkinder neugierig auf das jeweils andere werden. Der Text ist sehr verständlich geschrieben, und die Neugierde der beiden auf „den fremden Anderen“, den sie ja anfänglich noch nicht kennengelernt haben, war für uns Anlass darüber zu sprechen, wie toll es auch in der Kita ist, wenn viele Kinder viele verschiedene Hintergründe und Lebensformen haben.

    Die beiden freunden sich an, nachdem sie sich per Zufall in einer Vollmondnacht kennengelernt haben, und sie möchten das vom anderen lernen, was sie selbst nicht können: das Eulenkind würde gerne hoppeln, das Kaninchen im Dunkeln sehen.

    Auch hier toll und sehr kindgerecht vermittelt, wie sehr alle von den Stärken, aber eben auch Unterschieden von anderen profitieren können.

    Die Passage, als klar wird dass sie sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Tag-und Nachzeiten nicht öfter sehen können, löste bei meiner 4jährigen Enkelin etwas Traurigkeit aus, sie überlegte sofort wie „doof“ es doch wäre wenn sie ihre beste Kita-Freundin nicht regelmäßig sehen könnte.

    Und die Kommunikation der beiden Tierkinder – jeweils einen Gegenstand hinlegen um damit auszudrücken womit sie beschäftigt waren – führte dann auch gleich zu Überlegungen, was sie ihrer besten Freundin denn mitbringen könnte, wenn sie sich mal länger nicht sehen könnten.

    Für mich machten ihre Reaktion auf diese beiden Passagen deutlich, dass 4Jährige die Tiergeschichte leicht auf das eigene Erleben mit anderen Kindern übertragen können. Die beiden jüngeren Enkelkinder haben die Geschichte gerne vorgelesen bekommen und die Bilder sehr ansprechend gefunden, konnten aber den Übertrag auf die eigenen Freundschaften so wohl noch nicht leisten.

    Etwas schwierig im Verstehen wurde die in meinen Augen wirklich wunderbare Lösung, die Nähe und Freundschaft des anderen im Herzen zu tragen und so sich nahe und verbunden zu fühlen, auch wenn ein konkretes Zusammensein nicht möglich war.

    Beschrieben und bebildert wurde dieser Vorgang als Wunsch beim Anblick einer Sternschnuppe, sich immer nahe zu sein, und als der Wunsch in Erfüllung ging warf die Eule den Schatten des Kaninchens und umgekehrt.

    Die Jüngeren nahmen diese Wandlung zur Kenntnis, die ältere Enkelin war ehr skeptisch, da haben wir viel geredet und ich habe ihr erklärt, was mit diesem Bild gemeint ist. Pragmatische Lösungen „Die können sich doch einfach ganz früh oder ganz spät treffen“ waren allen dreien näher.

    Das Buch ist wirklich wunderbar illustriert, komplett in sehr gedämpften, ruhigen Farben aus dem gelb-braun-grün-Spektrum gehalten, lediglich der Vollmond und die Sterne wird in heller Farbe dargestellt.

    Die Bilder sind detailliert, etwa der Baum mit den beiden Wohnungen der Tierkinder, ohne überladen zu sein. Und mit vielen schönen kleinen Darstellungen, etwa Spielzeug was auch Kinder haben, aus Holz oder Eicheln gemacht. Der Gesichtsausdruck und die Bewegungen sowohl vom Kaninchen wie von der Eule drücken sehr klar die gerade vermittelte Emotion aus: Freude am Herumtollen, Angst vor dem Unbekannten, Neugierde auf den anderen, Freude am Zusammensein. Das ist super gelungen. Der Sternenhimmel mit einem Stern bzw. einer Sternschnuppe werden auf den ersten und letzten beiden Seiten dargestellt und umschließen optisch die Geschichte, machen sie rund.

    Ein wunderbares Buch, sowohl von der Geschichte wie von den Bildern, über die Bedeutung und Wichtigkeit von Freundschaft.

    Die Geschichte wie auch die Bilder sind insgesamt sehr ruhig, das Buch bietet sich gerade deshalb auch dazu an abends als Gute-Nacht-Geschichte gelesen zu werden.

    Für jüngere Kinder, etwa bis zum 4. Lebensjahr, ist die Botschaft, das Freundschaft auch wichtig und präsent ist wenn der Freund / die Freundin nicht da ist, nicht unbedingt zu verstehen, das aber den Lesegenuss bei meinen Enkelkindern nicht geschmälert hat.  

    Unsere Buchbotschafterin: Gudrun Niewendick hat das Buch mit ihrem vier Enkelkindern entdeckt.

    Titel: Freunde für immer
    Verlag: ars edition
    Erscheinungsjahr: 2019
    Autor: P.. Wechterowicz, Illustrationen von E. Dziubak
    Umfang: 32 Seiten, fester Einband
    Preis: 15 Euro
    Alter: 3-6 Jahre

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.