• Die Jungs sind begeistert von dem Spiel und vergeben die Schulnote 1

    Richtig schön kniffelig: Labyrinth-Spiel zum Mitdenken

    „Roll on!“ ist ein Spiel für eine Person oder für mehrere Personen im Wechsel. Dabei muss ein Labyrinth mit Hilfe der vorgegebenen Barriere/Barrieren so erweitert werden, dass die Kugel/die Kugeln in den vorgegebenen Zielen landen oder vorher abgefangen werden.

    Spieletester waren Daven (fast 7 Jahre) und sein Cousin Jamie (fast 8 Jahre), die Hilfe und Unterstützung von mir als Davens Mama erhalten haben.

    Beginnen wir mit dem Spielaufbau: Beim Spiel „Roll on!“ wird ein Spielbrett aufgestellt, in das seitwärts verschiedene Spielkarten eingeschoben werden.

    Entsprechend der Vorgabe auf diesen Karten werden die Barrieren, die es in 3 unterschiedlichen Längen und Farben gibt, in das Spielbrett eingesteckt und die vorgegebene Anzahl an Kugeln auch auf den vorgegebenen Stellen platziert. Auf der Karte ist weiterhin angegeben, mit welcher Barriere oder mit welchen Barrieren das Labyrinth so ergänzt werden soll, damit die vorgegebene Anzahl an Kugeln dann in die vorgegebenen Ziele rollen.

    Dabei dürfen die nach Vorgabe eingesteckten Barrieren nicht versetzt oder entfernt werden. Ist die Aufgabe gelöst, wird eine neue Karte eingesteckt. Insgesamt gibt es 40 Aufgabenkarten in 4 verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Auf der Rückseite der Karten ist die oder eine der möglichen Lösungen abgebildet.

    Die Spielkarten sind aus fester Pappe und sollten, wenn sie nicht bewusst zerknickt werden, lange halten.

    Die Spielanleitung ist sehr verständlich in Text und Bildern aufgebaut. Da kann die Herausforderung sofort angenommen werden. Wobei eigentlich auch ohne Anleitung nach dem Aufbau sofort ersichtlich ist, wie und was zu erfolgen hat.

    Das Spielbrett und die Barrieren sind aus Plastik und machen einen recht stabilen Eindruck.

    Der Aufbau selbst spricht Kinder schon deshalb an, weil oben die Kugeln auf eine Art Rampe gelegt werden, die dann von den Kindern runtergekippt wird, um die Kugeln ins Labyrinth zu schicken. Bei unserem Test haben sich die Jungs abwechselnd an den Karten-Aufgaben versucht und konnten es gar nicht abwarten, wieder an der Reihe zu sein.

    Unser Spieletest: Das Spiel „Roll on!“ hat beide Jungs sofort gefallen und Spaß gemacht.

    Die 1. Schwierigkeitsstufe ist gut zu meistern, was aber auch wichtig ist, damit die Kids gleich mit Erfolgen belohnt werden. Ab der 3. Schwierigkeitsstufe wird es richtig kniffelig und stellt hin und wieder auch Erwachsene vor neue Herausforderungen. Diese unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen finde ich aber besonders gut, weil somit langer Spielspaß garantiert ist. Bei unserem Test ist es vorgekommen, dass die Kugeln trotz richtiger Lösung nicht gleich in die Zielflächen trafen. Das hängt dann vermutlich mit zu schnellem Betätigen der Rampe zusammen. Daher sollte man die Kugeln ruhig zweimal oder dreimal starten lassen, um sein Ergebnis zu überprüfen.

    „Roll on!“ ist ein sehr interessantes Spiel, was nicht nur Spaß macht, sondern ganz nebenbei das logische Mitdenken fördert.

    Die beiden Jungs waren und sind begeistert und vergeben die Schulnote 1. Auch ich als Mama finde das Spiel sehr gelungen und sehr empfehlenswert. Wir lieben einfach Spiele, die mehr sind als nur Figuren zu bewegen.

    Unsere Spielebotschafter: Familie Strampe hat das Spiel mit den Jungs Daven und Jamie getestet.

    Name des Spiels: Roll on!
    Verlag: Huch!
    Erscheinungsjahr: 2020
    Zielgruppe/Alter: ab 7 Jahren
    Anzahl Spieler: 1 Spieler oder mehrere im Wechsel
    Preis: ca. 24 Euro

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.