• Familie und Freundschaft sind wichtige Güter in unserem Leben, die uns stützen und das Gefühl geben wertvoll zu sein.

    „Mama, das wär‘ doch echt cool, hätten wir auch so einen Drachenbaum im Garten…“

    Beim Unkrautjäten gemeinsam mit seinem Opa entdeckt der kleine Thomas im Garten eine seltsame Pflanze mit merkwürdig leuchtenden Früchten. So etwas hat er noch nie zuvor gesehen. Eine dieser Früchte nimmt er mit nach Hause, denn so ein kleiner Entdecker muss doch schließlich ergründen, was sich darin verbirgt.

    Ob er sie auch genommen hätte, wenn er gewußt hätte, das diese Frucht ein Geheimnis enthält, welches ordentlich für Chaos sorgt? Schließlich hat man nicht alle Tage plötzlich ein Haustier, dass Feuer spuckt, dessen Exkremente explodieren und alles andere als gut riechen. Bei all dem Chaos ist es gar nicht so einfach den kleinen Drachen „Flicker“ geheim zu halten.

    Noch bevor man die erste Seite aufschlägt, wird erst einmal das bunte und kindlich ansprechende Hardcover entdeckt. Da ist schon einiges los und es liefert schonmal einen ersten Vorgeschmack, was „Drachen alles für Sachen machen“.  Die farbliche Gestaltung und auch die Illustrationen sind genau das was Jungs anspricht und sicherlich auch ein Grund dafür nach diesem Buch zu greifen.

    Die Zielgruppe des Buches liegt zwischen 7 und 9 Jahren. Dies zeigt sich auch immer wieder durch das auffallend häufig vorkommende Wort „Kacke“. (Ich frag mich immer noch , warum so etwas eine magische Wirkung auf Jungs hat :-)) Die Ausscheidungen der Drachen nehmen überhaupt eine tragende Rolle ein.

    Für einen Erwachsenen ist das wirklich mehr als befremdlich – dieser ständige Ausdruck „Kacke“. Aber nachdem mein Sohn mich beim Vorlesen gefragt hat, ob da wirklich dieses Wort steht und danach eine Salve von Lachanfällen folgte, scheint der Autor alles richtig gemacht zu haben. Ein taktisch gut gewähltes Mittel in etwas derber Sprache. Zum Glück ist dies aber der einzige etwas fragliche Sprachgebrauch.

    Generell ist das Buch sehr humorvoll geschrieben. Auch fällt auf, das man als Leser immer wieder persönlich mit Du angesprochen wird.

    Dies hat eine besondere Wirkung auf den Leser und man fühlt sich ein wenig wie ein kleiner Teil der Geschichte.  Des Weiteren ist die Wiedererkennung der Kinder in der Handlung durch die Denk- und Handlungsweise verknüpft. So werden an einigen Stellen die kindlichen Gedanken schön gezeigt und das auch sie schon Sorgen und Ängste haben. Schön zu sehen in der Beziehung zu seinem geliebten Opa.

    Wenn gleich es für ein Kinderbuch ungewöhnlich ist, dass man in dieser sonst so fiktiven Geschichte, mit einem Schlag in die Realität zurück geholt wird, wenn es um die Erkrankung von Thomas geht. Dies irritiert doch etwas, da man es von einem solchen Buch nicht erwartet hätte. Aber vielleicht enthält gerade dieser Spagat zwischen der fiktiven , sonst aber sehr lustigen Geschichte, einen wertvollen Ansatz. Und zwar, das man Kinder bereits schon in dem Alter dieser Lesegruppe, auf das Leben vorbereiten soll und das nicht immer alles einfach ist und bleibt.

    Die eigentliche Intension des Autors hat sich mir nicht direkt erschlossen. Stellt er aber immer wieder die Beziehung mit den Mitmenschen da. Wie schön es ist gemeinsam mit seinen Freunden etwas zu teilen und im Team zusammen zu halten. Durch dick und dünn zu gehen. Gerade an der Stelle als Thomas von seinem Rivalen Liam in die Ecke gedrängt wird, stehen seine Freunde für ihn ein und sind für ihn da.

    Auch besteht eine besondere Beziehung zu seinem Opa. Die Mitmenschen, die einen lieben und für einen da sind, sind sehr wertvoll und machen einen zu dem, was man ist. Familie und Freundschaft sind wichtige Güter in unserem Leben, die uns stützen und das Gefühl geben wertvoll zu sein. Und seien wir mal ehrlich- Alleine sein ist doch doof, oder ?

    Insgesamt ist „Wenn Drachen Sachen machen“ durch den einfachen, lustigen und sehr bildlich geschrieben, gut vorstellbaren und Fantasie anregenden Sprachgebrauch ein tolles Buch für Kinder.  Es ist verständlich und übersichtlich geschrieben. Auch sind die Illustrationen im Buch toll und wurden interessiert von meinem Sohn begutachtet.  Der Spannungspegel nimmt im Verlauf zu, was neugierig macht auf die nächsten Bände dieser Reihe und man sich fragt wie der Autor weiter vorgeht und was die nächsten brenzligen Abenteuer sind, die Tomas gemeinsam mit seinem Drachen und seinen Freunden erlebt.

    Uns hat „Wenn Drachen Sachen machen“ auf jeden Fall sehr gut gefallen und seien wir mal ehrlich, wer hätte nicht gerne einen Drachen als Haustier 🙂 ?

    Unsere Buchbotschafter:  Frau Sabrina Christ, Mutter von drei Kinder (Sohn Phil geht in die 2. Klasse, Damian (2) und Marie (8 Wochen)) Mit Phil hat sie das Buch gelesen.

    Wenn Drachen Sachen machen
    Dressler-Verlag Hamburg, 2018

     

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.