• Wer noch keine Erfahrungen mit Kontaktlinsen hat, sollte vor dem Kauf unbedingt einen Augenarzt…

    Kontaktlinsen – die Alternative zur Brille

    Laut einer repräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach benötigen etwa zwei Drittel aller Frauen ab 16 Jahren eine Sehhilfe. Die meisten von ihnen tragen zur Korrektur im Alltag eine Brille. Dabei bieten Kontaktlinsen vielfältige Einsatzmöglichkeiten, sei es zu kosmetischen Zwecken oder zum Ausgleich verschiedener Sehschwächen.

    Wozu Kontaktlinsen?

    Zunächst ist da der ästhetische Aspekt. Wenngleich Brillen heutzutage längst nicht mehr nur eine lästige Notwendigkeit sind, sondern auch als modisches Accessoire taugen, bieten nur Kontaktlinsen einen (fast) unverstellten Blick in die Augen der Trägerin. Zudem können Linsen dazu verwendet werden, die Augenfarbe temporär zu verändern, dafür gibt es Varianten in allen erdenklichen Farbtönen. Es kann ein spannendes Experiment sein herauszufinden, wie andere auf eine solche Veränderung reagieren.

    Hinzu kommen Situationen, in denen eine Brille einfach unpraktisch ist. Wer gern ausgeht und tanzt, möchte sich nicht ständig darum sorgen müssen, dass das teure Gestell vom Gesicht rutscht und vielleicht kaputtgeht. Ähnliches gilt für sportliche Aktivitäten – Kontaktlinsen ermöglichen es, sich gänzlich ungehindert aufs Wesentliche zu konzentrieren.

    Wenn man gänzlich von der Brille auf Kontaktlinsen umsteigen möchte, empfiehlt es sich, zu Monats- oder Jahreslinsen zu greifen, die täglich mit Pflegemitteln gereinigt werden. Trägt man die Linsen hingegen eher unregelmäßig oder ausschließlich zu bestimmten Gelegenheiten, kann die Anschaffung von Tageslinsen sinnvoll sein. Bei ihnen entfällt der Pflegeaufwand, die Linsen werden nur einmal getragen und danach entsorgt.

    Worauf ist zu achten?

    Wer noch keine Erfahrungen mit Kontaktlinsen hat, sollte vor dem Kauf unbedingt einen Augenarzt oder Optiker aufsuchen. So lassen sich im Vorfeld mögliche Unverträglichkeiten ausschließen, die im schlimmsten Fall eine dauerhafte Schädigung des Auges zur Folge haben können.

    Danach geht es an die Auswahl der Linsen. Neben der Entscheidung zwischen Tages-, Monats- oder Jahreslinsen gilt es, zwischen harten bzw. formstabilen und weichen Kontaktlinsen zu wählen. Neben einer persönlichen Beratung beim Optiker helfen Probelinsen, die mittlerweile viele Hersteller in verschiedenen Varianten anbieten. So kann man ausprobieren, welcher Linsentyp sich im Auge am angenehmsten anfühlt. Detaillierte Informationen rund um das Thema Probelinsen hat das Portal Blickcheck übersichtlich zusammengefasst.

    Neben der Linsenwahl ist es wichtig, die exakte Stärke der Linsen vom Arzt oder Optiker ermitteln zu lassen, denn sie kann von der gewohnten Brillenstärke abweichen. Zusätzlich sollte man, ganz unabhängig davon, ob man Linsen oder eine Brille trägt, auch auf eine gesunde Ernährung achten. Schließlich kann sie dazu beitragen, dass die Augen lange stark und gesund bleiben.


    Bildrechte: Flickr 2010.05.25 Andy Simmons CC BY-ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.