• Tolles gemeinsames Mädels-Wochenende

    Freundinnen Wochenende: Gemeinsam einen Kurzurlaub mit Freundinnen planen

    Gerade berufstätige Frauen mit Familie kennen das nur zu gut: Irgendwann ist der Akku leer und der Kopf sehnt sich danach, einfach aus dem Alltag auszubrechen. Echte seelische Erfrischung finden gestresste Power-Frauen dann beim Wochenend-Trip mit guten Freundinnen. Doch welche Möglichkeiten gibt es dabei für Adrenalin-Junkies, Kultur-Freunde und Wellness-Fans?

    Abbildung 1: Einfach mal gemeinsam die Seele baumeln lassen – es gibt viele Möglichkeiten für einen tolles gemeinsames Mädels-Wochenende. Bildquelle: @ rhythmuswege / Pixabay.com

    Ein Wochenende voller Nervenkitzel

    Eigentlich paradox: Von einem stressigen Alltag können viele Frauen am besten bei aufregenden Hobbies abschalten. Hier bieten sich Gelegenheiten für gemeinsamen Nervenkitzel am Wochenende:

    1. Bungee-Jumping

    Eigentlich ist Bungee-Jumping ein alter Hut – das Volk der Sa auf der pazifischen Insel Pentecost praktiziert den Sprung an einer Liane bereits seit Generationen als Fruchtbarkeitsritus. Doch während die jungen Männer der Inselbevölkerung maximal 30 Meter in die Tiefe stürzen, haben europäische Extrem-Urlauber am Schweizer Verzasca-Staudamm die Chance auf einen Sprung, der 220 Meter in die Tiefe führt. Da steigt der Adrenalinspiegel bereits beim Aufstieg auf die Plattform messbar auf Maximallevel. Wer sich zum Sprung in den Abgrund überwinden kann, überwindet unter Umständen auch seine Höhenangst. Zögerliche Naturen haben die Möglichkeit zum Tandemsprung mit einem Partner.

    Um den Wochenend-Trip voll auszukosten, verbinden aktive Urlauberinnen den Bungee-Sprung idealerweise mit einem Städtetrip. Absprungpunkte befinden sich beispielsweise in der O2-Arena in London (48 m), auf der Europabrücke in Innsbruck (192 m) und auf dem Wiener Donauturm (152 m). Ein Sprung kostet hier zwischen 70 und 200€.

    1. Hochseilgarten

    Überall in Deutschland haben Kletterfans die Möglichkeit, im Hochseilgarten die Welt zwischen den Baumwipfeln zu erobern. Der Parcours läuft dabei über wackelige Hängebrücken, von Seil zu Seil oder über Hindernisse, die nur zwei Personen gemeinsam überwinden können. Gelegenheit zum Hochseilklettern gibt es beispielsweise im Kletterwald Biberach, im bayerischen Abenteuerpark Betzenstein oder im Berliner Mount Mitte. Überall erreichen die Hindernisse eine Maximalhöhe von bis zu 16 Metern.

    Wer noch höher hinaus will, stellt seine Nerven in der Höhenwegarena in Schneverdingen auf die Probe. Mit 30 Metern Höhe und über 150 Kletteraufgaben repräsentiert die niedersächsische Anlage den größten Hochseilpark Europas.

    1. Casino

    Wer Lust auf einen Adrenalinkick ohne Schweiß und Verletzungsgefahren hat, ist im Casino goldrichtig. Nicht nur die Spannung bei Poker und Roulette zieht Spielernaturen in ihren Bann, auch die klassische Casino-Atmosphäre und die Gelegenheit, einmal die elegante Abendgarderobe auszuführen. In ehrwürdiger Tradition spielen interessierte Damen in der Spielbank Bad Homburg, die in ihrem 180-jährigen Bestehen Kulturgrößen wie Fjodor Dostojewski begrüßen durfte.

    Wer sich und seinen Freundinnen etwas ganz Besonderes gönnen will, kann einen Casinobesuch auch mit einem Trip nach Monte Carlo verbinden. Ob es sich finanziell am Ende lohnt, ist dabei zweitrangig. Schließlich wird der Dopaminflash, der den Spaß am Spiel bestimmt, auch freigesetzt, wenn Würfel oder Kugeln gerade rollen – nicht nur bei einem Gewinn. Vor dem besuch kann es lohnen, online etwas zu üben. Auf Casino24 werden stetig neue Online-Casinos und deren Konditionen vorgestellt.

    Wellness deluxe – einfach mal die Seele baumeln lassen

    Körperliche Entspannung ist das ideale Gegengewicht zum Alltagsstress. Hier kommen Wellness-Fans voll auf ihre Kosten:

    Die besten Wellness-Hotels

    Der Reiseführer „Relax Guide“ bewertet seit 19 Jahren über 1200 Wellnesshotels in Deutschland. Aktuell erhielten davon 172 Häuser eine Prädikats-Bewertung. Unter den Spitzenbetrieben punktet etwa Schloss Kranzbach am Fuße der Zugspitze mit seinem Lady-Spa inklusive Außenpools und FKK-Terrassen. Das Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe besticht mit drei Saunen und einem umfangreichen Yoga-Angebot. Gestresste Geister entspannen sich am besten im High-End-Hotel Schloss Elmau. Dort nutzen Familien und Ruhesuchende getrennte Wellness-Bereiche.

    Ungewöhnliche Spa-Trends

    Auch der Wellness-Sektor setzt zunehmend auf ungewöhnliche Anwendungen. Zum Beispiel diese hier:

    • Kangalfisch-Pediküre: Hier sitzt man auf einer Bank und stellt die Füße in ein Bassin, in dem etliche Kangalfische schwimmen. Die etwa 5 Zentimeter großen Tiere knabbern abgestorbene Hautschuppen von den Füßen ihrer „Patientinnen“ und pflegen die Haut gleichzeitig mit einem speziellen Enzym in ihrem Speichel.
    • Pizzichili: Dieser exzentrische Begriff bezeichnet eine ayurvedische Ganzkörper-Ölmassage. In dünnem Strahl ergießt sich 45 Grad warmes Öl über den Körper und fördert bei der Massierten eine Tiefenentspannung von Geist und Muskulatur.
    • Trinkbare Bäder: Ziegenmilch mit Honig hat angeblich schon Kleopatra als Schönheitsbad eingesetzt. In Wellness-Oasen hierzulande basieren Pflegebäder ebenfalls auf regionalen Spezialitäten wie Milch oder Bier. Schokoladenliebhaberinnen kommen im Schokobad im Wellnesshotel im thüringischen Wingerode auf ihre Kosten. Für den süßen Zahn gibt es anschließend eine heiße Tasse Schokolade am Kamin.

    Berühmte Städte erkunden

    Gemeinsam durch die Clubs ziehen können Freundinnen natürlich auch im Heimatort. Doch viel schöner ist es, das quirlige Nachtleben innerhalb eines Städtetrips mit kulturellen Highlights zu verbinden. Das gelingt hier:

    Berlin

    Die Reichstagskuppel aus der Innenschau bewundern, und danach Unter den Linden einen Kaffee genießen – das sind Klassiker im Berlinprogramm. Genauso wie eine Spreefahrt und ein Besuch auf der Museumsinsel. Darüber hinaus bietet die Hauptstadt auch bunte Kiezlandschaften wie die Umgebung des Kollwitzplatzes im Prenzlauer Berg, die Reuterstraße in Neukölln oder die Kreuzberger Bergmannstraße. Als Geheimtipp für das Nachtleben gilt das Cassiopeia in Friedrichshain. Hier gibt es Festivals und Live-Musik im ehemaligen Zugdepot.

    Zürich

    Die Schweizer Metropole besticht nicht nur durch Luxus-Shopping und Delikatessen – sie ist auch Heimat kultureller Festivals wie dem „Zurich Film Festival“, „Zürich tanzt“ und „Zürich OpenAir“. Letzteres versammelt im August Fans der Rock- und Indie-Szene in der Nähe des Flughafens. Kulturbegeisterte Urlauberinnen erhaschen im Kunsthaus Zürich einen Blick auf berühmte Gemälde von Picasso, van Gogh und Monet. Um den Herren daheim etwas zu erzählen zu haben, eignet sich außerdem der Besuch im FIFA World Football Museum. Hier befinden sich WM-Devotionalien wie Zidanes Trikot aus dem Finale 1998 oder Rudi Völlers Schuhe von 1986. Schließlich darf der Besuch bei den populärsten Sehenswürdigkeiten Zürichs nicht fehlen: Das Alte Rathaus, die Kirche Großmünster und das Kloster Fraumünster zählen zu den bekanntesten Bauwerken.

    Fazit: Gemeinsam ein unvergessliches Wochenende verbringen

    Einfach mal die Seele baumeln lassen … das geht auch mit Spannung und Kulturprogramm. Außergewöhnliche Erlebnisse vom Bungee-Sprung über Black Jack bis hin zur Fischpediküre machen den Wochenend-Trip mit den besten Freundinnen erst unvergesslich.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.