• Erfahrungen mit Smoksan

    Smoksan, E-Zigarette oder Nikotinpflaster: Ich habe mich jetzt entschlossen mit dem Rauchen aufzuhören

    Ich habe mich entschlossen mit dem Rauchen aufzuhören, mir wurde oft empfohlen auf E-Zigaretten umzusteigen aber ich möchte nicht die eine Sucht mit einer anderen ersetzen. Außerdem weiß man da noch nicht wirklich etwas über die Langzeitfolgen.

    Ich will mehr Sport machen, lenkt ja dann auch hoffentlich ab. Ich möchte auch bei der Ernährung etwas umstellen und will auf keinen Fall zunehmen wenn ich dann aufgehört habe zu Rauchen.

    Wie habt ihr mit dem Rauchen aufgehört, wie seid ihr dabei vorgegangen und habt ihr es geschafft Nichtraucherin zu werden?

    Sagt sich zwar immer so leicht aber sich das mental einzugestehen, dass man ein Problem hat und ohne Nikotin leben möchte ist schon ein großer Schritt und alles andere als leicht. E-Zigaretten haben viele Freunde von mir auch ausprobiert, meiner Meinung nach bleibt man da aber häufig, aufgrund der vielen Geschmacksrichtungen, erst recht wieder hängen.

    Ich habe nach vielen Versuchen letztes Jahr endlich die Kraft gefunden, wirklich mit dem Rauchen aufzuhören – zumindest so lange wie noch nie zuvor seit ich begonnen hatte. Habe dabei, als eine von mehreren Maßnahmen und als Empfehlung von Freunden, u.A. auch Smoksan als natürliche Unterstützung eingenommen, da mein Nervenkostüm die letzten Male völlig kaputt war und Aufhören in meinen Augen genauso sehr geistig wie körperlich belastet. :-/ Einfach war es nicht aber besser als früher und ich habe den Nikotingehalt auch schön auf Etappen gesenkt. Gerade wenn man sich überfordert, wird man leider zu schnell rückfällig.

    Wenn schon aufhören dann ganz, also kein Umstieg auf E Zigaretten oder Nikotinpflaster?

    Für mich ergibt das einfach null Sinn warum man da einen Teil seiner Sucht einfach weitermachen sollte. Es geht in erster Linie sicher um die Gesundheit aber halt auch um das Geld und weitere Dinge. Ob man jetzt Zigaretten qualmt oder an der E Zigarette ist dann ja egal, der Rauch stört ja trotzdem viele im Umfeld. Sicher ist die Gesundheit da ausschlaggebend für mich aber nicht der einzige Grund wieso ich aufhören möchte.

    Ich kenne viele die an den Pflastern auch hängen geblieben sind. Das Geld ist natürlich auch ein Argument aber das kann man meistens erst danach richtig wertschätzen, weil leisten kann man es sich bedauerlicherweise meistens auf irgend eine Art und Weise immer noch. Und ja, oft gibt ja eher der Nichtraucher nach als der Rauchende aber stinken tut dann wahrlich alles, von den sonstigen Ablagerungen gar nicht erst zu reden. Als ich festgestellt habe, wie gelblich meine halbe Wohnung eigentlich war….zum Schämen.

    Neben dem natürlichen Mittel habe ich auch ein paar Ratgeber gelesen, mir Hilfe von meinem Umfeld zugesichert, einen neuen Sport begonnen und möglichst gut versucht, Beschäftigungen für meine Finger zu finden. Die ruhigen Momente und Pausen sind ja ertsmal das Schlimmste und dein Nervenkostüm ist die ersten Wochen sehr belastet.

    Ich will mehr Sport machen, lenkt ja dann auch hoffentlich ab. Da spanne ich dann auch mehrere Leute ein, zumindest ist es geplant ob die dann mitziehen ist was anderes.

    Gebe Smoksan mal eine Chance, was ich bis jetzt so darüber gelesen habe klingt vielversprechend?  Schadet ja auch durchaus nicht den Körper zu unterstützen bei der Rauchentwöhnung und seine Nerven zu beruhigen.
    Ich habe bis jetzt schon fast auf die Hälfte reduziert und gehe jetzt auch noch die letzten Schritte an.

    Smoksan, E-Zigarette oder Nikotinpflaster: Was habt Ihr für Erfahrungen? Wie habt ihr es geschafft mit dem Rauchen aufzuhören? Schreibt uns.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.