• Spannendes Jugendbuch über zwei Vampirschwestern: Gemeinsam kann man alles schaffen und nie aufgeben…

     Gemeinsam kann man alles schaffen

    Darum geht es: In diesem spannenden Buch geht es um die zwei Vampirschwestern Daka und Silvania, deren Vater ein Vampir aus Transsilvanian ist und die Mutter aus Deutschland Menschlich. Der Vater, Mihai Tapes und die Mutter Elvira lernten sich kennen, als sie nach vielen Jahren Urlaub in Transsilvanian machte. Beide fanden ihre Liebe unbedenklich, denn sie war stärker als alle zweifel. Sie entschlossen sich zu heiraten. Kurze Zeit später bekamen sie Zwillingen. Ihre zwei Halbvampirbabys Daka Tepes und Silvania, die von Anfang an tagsüber durchschliefen.

    Wir nahmen das Buch genauer unter die Lupe. Meine Tochter 10 Jahre, hat es förmlich verschlungen. Da kam selbst ich mit dem Lesen nicht hinterher.

    Das Buch beginnt direkt mit dem Sonnenaufgang. Beide wurden von der Sonne geweckt, als diese auf ihre Nasenspitzen schien. Für beide fühlte es sich an, als würde die Sonnen ihnen kräftig in die Nase kneifen. Denn beide sind Halbvampire und vertragen daher die Sonne nicht so gut. Die beiden Vampirschwestern haben Ferien und verbringen diese bei Oma Rose und Opa Gustav, die in Deutschland leben. Das macht ihnen sehr zu schaffen, denn bei Oma und Opa sind sie tagsüber wach und schlafen nur nachts. „Das hält doch kein Vampir aus“ so Daka. Normalerweise wohnen die Schwestern in der unterirdischen Vampierstadt Bistrien in Transsilvanien.

    Wie geht es weiter – Was erleben die Vampirschwestern in Deutschland – Das nächste Kapitel kommt, mit Post aus Bistrien.

    Gespannt geht es weiter. Vampire sind eben anders als Menschen. Daka beschloss einen Kaffee zu trinken, da dieser wach machen soll. Sie schenkte sich eine Tasse ein und trank einen großen Schluck und verzog das Gesicht, als hätte sie Medizin genommen. „Bäh jetzt weiß ich warum Papa immer so viel süßes Blut in seinen Kaffee schüttet“, so Daka. An dieser Stelle musste unsere Tochter besonders lachen, da sie sich das bildlich vorgestellt hatte. Eine große schwarze Fledermaus flatterte in die Küche und drehte ein paar Runden um den Frühstückstisch. Sie trug eine braune Tasche um den Hals und geriet ins Trudeln. Sie landete mit einem Plumps in der Butter. Hatte die Fledermaus um Hilfe gerufen? Vampire verstehen normalerweise die Sprache der Fledermäuse nicht, denn sie bestand aus verschiedenen Lauten.

    Mit einem Hilferuf, wurde das Buch sehr spannend und fesselte einen. Man musste unbedingt weiter lesen und wollte wissen was da gerade passiert und wovor die Vampirschwestern Angst haben.

    Dake hörte ein Fiepen. Silvana sah sich nervös um. Ein Mauzen, welches aus dem Unterholz kam und ein grauer Fellknäul sauste auf die Vampirschwestern zu. Es war Zaza die Perserkatze. Als es still wurde, hörten sie erneut das Fiepen. Zaza die Katze hörte es auch. Das Fiepen kam aus dem Wald. Daka lief los. Silvania lief ihrer Schwester hinterher, während sie sie fest hielt. Zaza fauchte und flitze in die Richtung, die Daka angezeigt hatte. „Hackifalli, wir müssen hinterher“ Die beiden Schwestern flogen los.

    Meine Tochter war ganz gespannt und fragte mich, was die Schwestern da wohl finden werden? Die beiden Vampirschwestern haben vor nichts Angst und gehen jedem Geräusch und jeder Frage auf den Grund, was das Buch einfach extrem spannend macht. Beide halten stehts fest zusammen und meistern jede Hürde gemeinsam. Das vermittelt Kindern, mit Geschwistern, genau das Richtige. Und auch meine Tochter hat das gemerkt. Sie selbst fand das mit dem Zusammenhalt besonders schön.

    Die Geschicht von Band 2 ist ausführlich geschrieben und am Ende vom Buch, bekommt man auch eine kleine Anregung für Band 3. Man darf also gespannt sein, was die Vampirschwestern noch erleben werden.

    Das Buch besteht aus einem Hardcover und Qualitativ ist es wirklich sehr gut, da auch die Seiten aus dickeren Papier bestehen. Wir würden dieses Buch jedem weiter empfehlen, denn es ist wirklich ein fesselndes und interessantes Buch.

    Dieses Buch vermittelt einfach eine tolle Geschichte über Schwestern, die völlig verschiedene Eltern haben und auch ihr Leben alles andere als einfach ist, als Halbvampire. Sie zeigen aber auch, dass man gemeinsam alles schaffen kann und nie aufgeben soll.

    Gerne möchte  ich anmerken, dass das Buch auch für unseren Sohn 7 Jahre sehr interessant war. Jedoch tat er sich mit dem Lesen noch etwas schwer, daher würde ich das Buch ab einem Alter von 8-9 Jahren empfehlen, um auch zu die Geschichte beim Lesen zu verstehen.

    Unsere Buchbotschafterin, Melanie Fish, hat vier Kinder im Alter von 10, 7, 3 und 2 Jahren.

    Loewe Verlag
    Die Vampirschwestern black & pink – Vollmondnacht mit Fledermaus
    Nadja Fendrich
    ab 8 Jahren
    1. Auflage 2018
    176 Seiten
    Hardcover mit Spotlack und Glitzerlack
    9,95 €

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.