• Ursprünglich nutzen die Adligen der Stadt Venedig Casinos, um sich…

    Geschichte des Casinos

    Ursprünglich nutzen die Adligen der Stadt Venedig diese Räumlichkeiten

    © flickr.com/people/markusspiske/

    Der Begriff „Casino“ (auch „Kasino“) stammt aus dem Venezianischen und bedeutet eigentlich nicht mehr als „kleines Haus“. Ursprünglich nutzen die Adligen der Stadt Venedig diese Räumlichkeiten, um sich die Amtstacht anzuziehen.

    Aber auch das Spielcasino oder die Spielbank lässt sich nach Venedig zurückverfolgen, denn bereits im 17. Jahrhundert gab es dort mehr als 100 Glücksspielhäuser, die mit einer Lizenz betrieben wurden. Ab dem 18. Jahrhundert breiten sich die Spielbanken in anderen Teilen Europas aus, und besonders in Deutschland entwickelten sich die berühmten Kurbäder mit ihren angesagen Spielbanken, die viel Prominenz anzogen.Besonders Baden-Baden und Bad-Homburg waren in aller Munde. Von dort aus zog der Tross weiter ins berühmte Monte Carlo, wo das europäische Spielbankentum seinen Höhepunkt erlebte.

    Von Europa nach Las Vegas

    Monte Carlo wurde auch zum Vorbild von Las Vegas, wo die Hotels mit den angeschlossenen Casinos in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wie Pilze aus dem Boden schossen. Berühmt-berüchtigt war Las Vegas zu dieser Zeit besonders, weil das Glücksspiel in den Händen der Mafia lag, die sämtliche Geldflüsse kontrollierte. Eine ausgezeichnetet Darstellung dieser Zeit bietet Martin Scorseses berühmter Film „Casino“. In den 1970ern wurde jedoch mit dem Verbrechen aufgeräumt und zahlreiche Hotel- und Casinobesitzer, die zur Mafia gehörten, wurden verhaftet und verurteilt. Dies führte zu einem zeitweiligen Verfall der berühmtesten Casinostadt weltweit.

    Der erste Schritt in die Neuzeit

    Erst Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhundert erlebte Las Vegas wieder einen Aufschwung, als die Stadtväter das Entertainment nach Las Vegas holten und neben den Casinos zahlreiche Aktionen für die ganze Familie entwickelten. Berühmtestes Beispiel ist hier sicher das Hotel Mirage mit seinen berühmten Wasserspielen. Eine der ersten Shows, die hier geboten wurden, waren Siegfried & Roy mit den weißen Tigern. Mittlerweile gehört es für Showstars zum guten Ton in Las Vegas aufgetreten zu sein. Aber auch das Glücksspiel kommt nicht zu kurz, denn die Hotels achten darauf ihre Gäste zu verwöhnen. Gratis-Getränke und sehr günstige, reichliche All-you-can-eat-Büffets laden zum Verweilen ein.

    Eine neue Konkurrenz wird geboren

    Und diese Kundenpflege erweist sich heutzutage als besonders wichtig, denn das Online-Casino wurde geboren und ist auf dem besten Wege, den klassischen Casinos den Rang abzulaufen. Mit der Entwicklung des Internets und dem parallelen Fortschritt der Computertechnik war es plötzlich möglich, eine Art Casino zu entwickeln, für das man die eigenen vier Wände nicht mehr verlassen musste. Sicherlich konnte anfangs noch die tolle Atmosphäre im „echten“ Casino punkten, aber die Betreiber der Online-Casinos schlafen nicht. Wo es anfangs nur zwei, drei einfache Automatenspiele gab, findet der Nutzer des Online-Casinos mittlerweile bis zu 100 verschiedene Spielmöglichkeiten im Online-Casino. Dazu zählen natürlich virtuelle Tische, an denen Poker, Baccarat oder Roulette gespielt wird. Aber es gibt auch zahlreiche Automatenspiele, die auf den einarmigen Banditen basieren und eine unglaubliche Palette an Themen aufweisen. Bei vielen dieser Online-Slots werden zufällig Jackpots ausgeschüttet, die sagenhafte Höhen erreichen können. Sogar witzige Online-Rubbellose laden als Zeitvertreib ein.

     

    Das Aus für das traditionelle Casino?

    Keiner weiß, wohin diese Entwicklung noch führen wird. Aber was wird aus dem „echten“ Casino? Ist es endgültig dem Untergang geweiht? Sicherlich nicht, denn auch wenn das Online-Casino zahlreiche Vorteile bietet, bleibt es ein Event ein richtiges Casino zu besuchen. Im Schlafanzug am privaten PC zocken kann man dauernd, aber ein Abend mit Dinner im Restaurant und anschließendem Casinobesuch, für den die Dame das „kleine Schwarze“ und der Herr seinen besten Anzug aus dem Schrank holt, bleibt ein unvergessliches Erlebnis.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.