• Wie Sie ohne Stress mit den Kinder fliegen

    Mit den Kindern in den Urlaub fliegen

    Fliegen ist nicht jedermanns Sache! Das gilt auch für Kinder. Ist Ihr Kind noch nie geflogen, sollten Sie mit ihm darüber sprechen, um Ängste und Spannungen abzubauen.

    Haben Sie die Möglichkeit, fahren Sie einige Tage vor dem Abflug mit Ihrem Kind zum Flughafen. Schauen Sie sich alles in Ruhe an. Ihr Kind wird sich am Abflugtag sicherer fühlen.

    Ins Handgepäck gehören nicht nur Comics, das Lieblingsspielzeug, Bücher, Hörspielkassetten und Walkman, sondern auch die Dinge, die Ihr Kind im Urlaub unbedingt benötigt, wie z. B. Medikamente, Schnuller, Windeln, Babynahrung. Denn: Sollte Ihr Gepäck nicht oder verspätet am Urlaubsort ankommen, haben Sie diese wichtigen Sachen zumindest dabei.

    Für den Druckausgleich haben Sie Kaugummis oder Lutschbonbons griffbereit.

    Wartezeiten am Flughafen kosten Eltern Nerven. Schnell fangen die „Kurzen“ an zu quengeln.

    Nutzen Sie den Vorabend-Check-In, den viele Airlines anbieten. Das verkürzt die Warterei erheblich.

    Die Aussichtsterrassen: Immer wieder interessant für Groß und Klein, die Flugzeuge beobachten und die Zeit verrinnt wie im Flug.

    Verfügt der Flughafen über eine Kinderspielecke?

    Fragen Sie am Informationsschalter oder schauen Sie online nach. So haben Ihre Kinder vor dem Flug noch die Möglichkeit zu spielen und vor allem zu toben, bevor sie im Flieger stillsitzen müssen. Z. B. gibt es im Flughafen München das Kinderland und weitere Spielecken für Kids. Dort werden große und kleine Kinder zwischen drei und zehn Jahren kostenlos betreut. Beim Malen, Spielen, Toben, Basteln, Kinderkino, an den Spielkonsolen ist die Wartezeit schnell vorbei.

    Hier die Links zu den größten Flughäfen in Deutschland.

    München: http://www.munich-airport.de/

    Frankfurt: http://www.frankfurt-airport.de/

    Düsseldorf: http://www.duesseldorf-international.de/

    Hamburg: http://www.airport.de/

    Stuttgart: http://www.flughafen-stuttgart.de/

    Hannover: http://www.hannover-airport.de/

    Berliner Flughäfen (Tegel, Schönefeld): http://www.berlin-airport.de/

    Wartezeit gut überbrückt? Prima, dann kann es ja jetzt losgehen!

    Familien dürfen zuerst in den Flieger. Nehmen Sie den Kinderwagen ruhig bis zur Kabinentür mit. Dort geben Sie ihn ab und nach dem Flug steht er wieder für Sie bereit.

    Ihr Kind sollte am Fenster sitzen. Das ist für ihn viel spannender und außerdem kann Ihr Kurzer nicht ohne Ihre Erlaubnis zu einem kleinen „Rundgang“ aufbrechen. Die Plätze an den Notausgängen sind für Kinder verboten.

    Cockpit: Wenn Ihre Kinder mal einen Blick ins Cockpit werfen möchten, fragen Sie vor dem Abflug eine Stewardess.

    Toiletten: Kennen Sie die engen Toiletten in der Economy Class? Muss Ihr Kind auf Toilette und benötigt noch Ihre Hilfe, haben Sie dort zusammen keinen Platz. Fragen Sie nach den größeren Toiletten in der Business oder First Class oder im Notfall – wie immer bei Kindern – benutzen Sie sie einfach.

    Essen: Warum sollte es im Flugzeug anders als zu Hause sein: Wird das Essen serviert, haben die Kinder keinen Hunger. Sprechen Sie mit der Stewardess. Meist ist es kein Problem, etwas später zu essen. Außerdem: Ihr mitgebrachtes Babyglas oder die Flasche werden auf Anfrage aufgewärmt.

     

    Comments (1)

    1. Antworten

      Schöner Text. Ich würde noch hinzufügen, dass man die Kinder darüber aufklären sollte, dass jeder Flieger regelmäßig eine Flugzeugwartung hat. Dann könnte man seinem Kind zeigen, was dies denn überhaupt bedeutet. Man könnte ihnen zum Beispiel anhand einer Webseite Flugzeugwartungen sind. Dieses Vorgehen mindert die Angst sicherlich.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.