• Eine Screen Recorder App macht es möglich, direkt vom Bildschirm eines Laptops oder Rechners aufzuzeichnen.

    Und Film ab! Mit dem Screen Recorder kreativ werden

    Der digitale Wandel bringt in vielen Lebensbereichen neue Herausforderungen mit sich, aber eben auch Chancen. Wer die digitalen Medien optimal nutzen möchte, um beruflich durchzustarten oder sich persönlich weiterzuentwickeln, der kann einen Screen Recorder gebrauchen. Was der kann und welche Vorteile er mit sich bringt, erfahren Sie hier.

    Was ist ein Screen Recorder?

    Marko Greitschus / pixelio.de

    Eine Screen Recorder App macht es möglich, direkt vom Bildschirm eines Laptops oder Rechners aufzuzeichnen. Movavi Screen Recorder macht es möglich, Bildschirmaufnahme eines Computers zu tun… und nicht nur. Dazu muss nur das Programm geöffnet werden und schon kann es losgehen. Was so simpel klingt, eröffnet viele Möglichkeiten:

     

    • Memory Funktion: Skype-Videotelefonate, Online-Konferenzen oder ähnlich wichtige Ereignisse können mit einem Screen Recorder ganz einfach mit Ton aufzeichnet werden. Anschließend können sie jederzeit wieder aufgerufen und angeschaut werden.

     

    • Online-Kurse: Webinare und Online-Kurse können sowohl von dem Veranstalter wie auch dem Nutzer aufgezeichnet werden. Der Nutzer erhält so die Möglichkeit, die Inhalte zur Vertiefung später noch einmal anzuschauen. Der Trainer zeichnet das Online-Angebot mit dem Screen Recorder auf, um die Aufzeichnung den Teilnehmern nachträglich zur Verfügung zu stellen.

     

    • Webinare erstellen: Genauso einfach können webbasierte Videokurse mit einem Screen Recorder erstellt werden.

     

    • Videos für Blog-Einträge erstellen: Wer einen Blog oder Online-Mag hat, kann interessanten Video Content erstellen, um mehr Aufmerksamkeit von Nutzern zu erhalten.

     

    Mit einem hochwertigen Screen Recorder kann neben dem Bildschirm selbstverständlich auch der Ton aufgezeichnet werden. Wer eigene Webinare erstellt, kann so beispielsweise über das Mikrofon Anleitungen einsprechen.

    Bildschirm aufgezeichnet – und dann?

    Nach dem Aufzeichnen des Bildschirms muss aber noch nicht Schluss sein. Wer Online-Angebote oder Telefonate aufzeichnen will, kann die Datei einfach abspeichern. Soll jedoch ein Kurs, ein Online-Video für eine Videoplattform oder eine Anleitung erstellt werden, dann kann das Movavi Screen Recorder Studio nutzen. Denn mit dieser Anwendung kann die Aufzeichnung nachträglich bearbeitet werden. Versprecher, Wiederholungen und Leerpausen werden einfach herausgekürzt. Zudem lassen sich Beschriftungen einfügen, was für Tutorials unabdingbar ist. Um die Optik aufzuwerten, können Nutzer zudem Farbfilter und Spezialeffekte auswählen. Mit der nachträglichen Gestaltung des Videos erhält es sein besonderes Design, was den Wiedererkennungseffekt stärkt.

     

    Probieren Sie es selbst aus und testen Sie das Movavi Screen Recorder Studio!

     

     

     

     

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.