• Das Babysitterchaos: Das ist totaler Quatsch. Was hat das denn mit Babysitten zu tun?

    Das Babysitterchaos: Man muss diese Art von Witz schon mögen, um das Buch gut zu finden.

    Die beiden Geschwister Anna und Holly wollen ihre Ferien nicht in der öden Heimat verbringen. Sie wollen etwas erleben. Wie der Zufall es will, entdecken sie einen Flyer in dem die weltbesten Ferien angeboten wurden, mit Aktionen, die wohl kaum noch zu übertreffen sind. Einziger Haken: es ist sehr sehr sehr teuer. Um an das Geld zu kommen, suchen sie einen Job…und werden Babysitter….und dann beginnt das Chaos….

    Anna und Holly sind 2 Mädchen aus Engerland. Sie finden ihre Ferien total langweilig und wollen etwas erleben. Auf einem Flyer lesen sie von DEN ultimativen Ferien, inkl. Marsfahrt, Wasserrutschen und weiteren unvorstellbaren und vor allem unmöglichsten Orten.Das einzige Problem ist der sehr hohe Preis. Also suchen die beiden Schwestern im hiesigen Arbeitsamt nach einem Ferienjob und werden fündig.: Ein einmaliger Babysitterjob für einen Tag für 1000 Pfund.

    Volltreffer, denn die Reise kostet die beiden genau 1000 Pfund. Sie können SOFORT dort anfangen. Wo? Bei der Königsfamilie….diese sind auch schon auf dem Sprung, sie wollen selbst verreisen, hinterlassen einen Anweisungszettel und sind auch schon verschwunden. Die beiden Geschwister wittern das leicht verdiente Geld, denn mit einem Baby werden sie sicher zu zweit fertig.

    Doch aus einem Baby werden Sechslinge. Sechs Babys die gefüttert, gewickelt und betreut werden müssen. Und dann taucht da noch der 9dreiviertel Jahre alte Bruder der Babys auf, der Prinz, der keine Lust hatte, zu helfen aber auch keine Lust hatte, irgendetwas zu tun.

    Die Babys werden zunächst direkt an einer Kuh saugen gelassen, ehe es dann an 6 Leinen hinaus zum Spaziergang geht, wo sie am Strand feststellen, dass das Königreich vom Rivalen angegriffen wird. Sie verlieren zudem noch 2 Babys, was aber nicht weiter schlimm ist, denn es sind ja noch genug da. Verschanzt im Schloss überlegen sie gemeinsam nach einer Strategie, wie sie den Feind abwehren können. Eine eigene Streitwache gibt es nämlich aus Kostengründen nicht mehr. Sie schaffen es, den angreifenden König zu fangen, müssen aber die angriffslustigen Kolibris abwehren. Und natürlich die verbleibenden Babys weiterhin bei Laune halten.

    Skizzierte Illustration in Schwarz/weiß unterstreicht den geschriebenen Inhalt des Buches. Das Buch ist in Hartkarton eingeschlagen und liegt gut in der Hand. Die Farben sind kräftig und das Cover zeigt ein chaotisches Durcheinander. Die Seite bestehen weitestgehend aus Text, der jedoch in einer mittelgroßen Schrift verfasst ist und auf einigen Seiten befinden sich halbseitig oder volle Illustrationen.

    Ich habe das Buch mit meiner 8 Jahre alten Tochter gelesen. Sie liebt es, auf ihre kleineren Geschwister aufzupassen und sich mit ihnen zu beschäftigen und war sehr daran interessiert, wie andere Kinder als Babysitter sind.

    Zuerst waren wir irritiert, das das Buch mit Königin und Streitmacht und Angriff zu tun hat. Im 2. Kapitel ging es dann jedoch um die beiden Mädchen. Die Ländernamen wurden so verändert, dass ein Erwachsener zwar noch mit den uns bekannten Ländern assoziieren konnte, für ein Kind waren es aber völlig neue Fantasienamen. Das im Buch erwähnte Engerlang meint wohl England, der Feind kam aus Dämland.

    Meine Tochter schaute mich ständig fragend an, sie empfand das gelesene teils unwirklich, fast albern. Mir als Vorleserin fiel es ebenfalls schwer, das Buch flüssig zu lesen, da ich ständig über das gelesene nachdachte, den Sinn suchte und mich fragte, ob mein Kind die Ironie ebenfalls verstand, wie ich sie vorlesen musste. Denn davon ist im Buch reichlich vorhanden. Das Buch strotzt nur so nach Ironie, Chaos und Humor. Mir jedoch eindeutig zu viel.

    Ich kann es vergleichen mit Filmen , wie Ritter der Kokosnuss, die nackte Kanone, Hotshots etc. Ein Unsinn reicht an den nächsten Unsinn heran. Da werden die Babys zurückgelassen, weil ja noch genug andere da sind. Kolibris werden zu einer dramatischen Gefahr und Elefanten in Aufzügen werden zu Ammen….

    Man muss diese Art von Witz schon mögen, um das Buch gut zu finden. Nach 103 Seiten sagte meine Tochter zu mir: Mama, du kannst das Buch zumachen. Das ist totaler Quatsch. Was hat das denn mit Babysitten zu tun, wenn die da kämpfen???

    Ich hatte mir echt Mühe gegeben, ihr den Inhalt und den Witz durch Mimik und Betonung näher zu bringen. Aber es ist mir nicht gelungen. Das Buch ist sicher was für Kinder, auf jeden Fall aber etwas für Jugendliche und Erwachsene, die sich bei den o.g. Filmen,bzw. dem Genre die Bauchmuskeln verkrampfen. Es ist mit Sicherheit an Unsinn und Chaos nicht zu übertreffen.

    Unser Fazit: Leider etwas ganz anderes vom Inhalt her, als das, was wir uns erhofft hatten.

    Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
    Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 1. (26. März 2016)
    Sprache: Deutsch
    Alter: Ab 8 Jahren

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.