• Verkehrserziehung: Nehmen sich Eltern die Zeit, um den Nachwuchs so früh wie möglich vorzubereiten auf…

    Eure Ideen, Tipps und Erfahrungen sind hier gefragt:

    Der Nachwuchs sollte so früh wie möglich auf die Gefahren im Straßenverkehr vorbereitet werden

    Das Verhalten von Kindern ist für andere Verkehrsteilnehmer häufig unberechenbar. Klar, die Kleinen haben meist noch kein Gefühl für das Tempo und achtet zu wenig auf den Verkehr. Sie sind  noch  nicht in der Lage, ihr Verhalten der Situation entsprechend anzupassen.

    Eltern haben hier eine Vorbildfunktion: Schrittweise führen sie die Kinder an die Gefahren im Straßenverkehr heran und bringen ihnen so richtiges Verhalten bei.

    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie können Kinder das „lernen“:

    A) Wie erklärt ihr Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr, als Fußgänger und/oder Fahrradfahrer?

    B) Was sollten Kinder über die Verkehrsregeln oder die Gefahren des Straßenverkehrs wissen?

    C) Wie können Kinder (als Radfahrer und Fußgänger) Gefahrensituationen vermeidet und wie können sie im Notfall für Hilfe sorgen?

    D) Wie verhalte ich mich beim Überqueren einer Straße? Wie an Ampel und Zebrastreifen oder an der Bushaltestelle?

    E) Wie sollte sich Kinder beim Warten auf Bus, S- und Straßenbahn, beim Ein- und Aussteigen, in den Gängen und auf den Sitzplätzen öffentlicher Verkehrsmittel verhalten?

    F)  Wie lernen Kinder, dass Rücksichtnahme einen angenehmeren Umgang miteinander ermöglicht?

    Wir freuen uns über eure Ideen, Tipps und Erfahrungen, die Ihr uns bitte über die Kommentarfunktion an Ende der Seite schreibt – Danke.

    Comments (10)

    1. Anka Hilke

      Antworten

      Mein Sohn (4)weiß das er immer auf dem Bürgersteig innen gehen muss, bevor er von einer strassenseite auf die andere gehen möchte bleibt er stehen, guckt nach links, rechts und nochmal links und wenn kein auto zu sehen /hören ist darf er schnell rüber.
      An Ampeln habe ich ihm beigebracht nur drauf zu drücken wenn er auch wirklich rüber möchte und ihm beigebracht :“Rot heißt stehn, Grün heißt gehn“,klappt super.
      An Zebrastreifen weiss er auch das er sich nicht drauf verlassen darf das alle Autos wirklich anhalten (leider schon oft erlebt )sondern warten muss bis die autos stehen und dann rüber gehen.
      Im Auto ist er auch ein prima Mitfahrer, anschnallen ist für ihn selbstverständlich, kindersitz sowieso und er sagt mir immer :rechts ist frei:) (wenn auch wirklich frei ist)

    2. Thea

      Antworten

      Ich bin froh das wir auf dem Land leben und es im Verkehr ruhiger ist. Hier wird an jeder strasseneunmündung angehalten und nach Autos geschaut. Wir erklären dann das sie Autos viel grosser sind und die Fahrer nicht immer alles sofort sehen und man somit aufpassen muss. Klappt gut

    3. Doris

      Antworten

      Sich Zeit nehmen für die Kinder und immer wenn man mit ihnen auf der Straße geht über den Verkehr reden, erklärten und auch auf Fehler von anderen aufmerksam machen. Auch kann man zuhause beim Spielen Situationen nachmachen

    4. Christine Haindl

      Antworten

      Ich versuche momentan meinen kleinen viel zu erklären und immer und immer wieder darüber zu sprechen. jetzt wo er nächste woche zur schule kommt ist es mir schon ein großes anliegen das er achtsam im verkehr ist, auch wenn er jetzt noch nicht alleine gehen wird 🙂

    5. Martina Drexelius

      Antworten

      Ich bin die ersten Wochen mit meinen Kindern zur Schule gelaufen und wir haben alle Gefahrensituationen durchgesprochen (Zebrastreifen, Ampel, Einfahrten und Ausfahrten). Außerdem bringe ich den Kindern ab 6 Jahren in meiner Minifeuerwehr das richtige Verhalten bei einem Notfall bei (Erste Hilfe, Nortuf). Es ist erstaunlich, wie gut sich die Kleinen das alles schon merken können.

    6. Sandra

      Antworten

      Am besten durch Vorbildfunktion, dabei erkläre ich meiner Tochter warum wir das jetzt so machen und was alles passieren kann, wenn man nicht auspasst.

    7. Konstantin Schatz

      Antworten

      Ich finde man sollte Kinder von Anfang an über den Straßenverkehr aufklären. Man kann ja bei täglichen Spaziergängen dem Kind erklären wenn man über die Straße geht dass man nach rechts und links guckt spielerisch damit es auch Spaß macht . Und natürlich auch über die Gefahren. Würde mich wahnsinnig über den Gewinn freuen danke für die tolle Verlosung❤

    8. Nicole Salomon

      Antworten

      Bei uns auf dem Dorf werden im Kindergarten und später in der Grundschule Pflicht-Kurse zum Thema Verkehrsregeln und Verkehrssicherheit angeboten. Hier werden ebenfalls die Eltern mit ins Boot genommen. Zu den separaten Terminen mit der Polizei werden aktiv Verkehrssituationen gezeigt und praktisch umgesetzt. So werden auch die Eltern sicherer im Umgang mit den Kindern und dadurch werden besonders die Maxi-Kinder und Schulanfänger gestärkt.

    9. Isabella Tribian

      Antworten

      Wir sind für unsere Kinder Vorbilder und erklären ihnen die Regeln/Gefahren im Straßenverkehr. Wir unternehmen sehr viele Radtouren zusammen und wo lässt sich das Wissen besser vertiefen als im Alltag.
      Außerdem bietet unsere Kita ein Fahrsicherheitstraining zusammen mit der Polizei an, dass ist sinnvoll und toll durchdacht.
      Natürlich nur für Kinder ab 5, unsere Tochter wird diesmal auch daran teilnehmen können.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.