• Vor- und Nachteile eines zweiten Jobs

    Arbeiter in allen Bereichen ergänzen ihr Einkommen durch Nebenjobs. Bevor Sie jedoch eine zweite Stelle annehmen, sollten Sie die Vor- und Nachteile abwägen.

    Es gab eine Zeit, in der ein Nebenjob – neben der Vollzeitbeschäftigung – nur für unterbeschäftigte Arbeiter und schwer entlohnte Arbeiter galt.

    Bildquelle: Konstantin Gastmann / pixelio.de

    Heute können berufstätige Fachkräfte ein Verlangen nach mehr Geld haben, und Menschen in allen Bereichen und Einkommensgruppen ergänzen ihr Haupteinkommen durch Nebenjobs. Für einige bedeutet der zweite Job nicht nur mehr Geld, sondern auch eine Art, seine Fähigkeiten zu zeigen und ein Gefühl der Freiheit. Und während Nebenjobs und Teilzeit-Jobs früher verboten waren, sind viele Arbeitgeber heute flexibel, wenn sie ein Teammitglied haben, das nebenbei eine weitere Beschäftigung ausübt.

    Experten schlagen vor, die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen, bevor Sie eine zweite Stelle annehmen.

    Vorteile

    Geld: Das ist immer noch der Hauptgrund, warum Menschen zusätzliche Arbeit annehmen. Und da die Preise für Gas und Krankenversicherung steigen und viele Einkommen eingefroren sind, kann zusätzliches Einkommen eine Lebensader sein.

    Sicherheit: Viele Fachleute betrachten heute Zweitjobs als Ausweichmöglichkeit, weil sie richtigerweise meinen, dass ihre Hauptbeschäftigung nicht vollkommen sicher ist.

    Freiheit: Ein zweiter Job oder eine zweite Karriere kann psychologische Vorteile bringen, wie das Gefühl, nicht an ein Unternehmen gefesselt zu sein, sagen Experten.

    Neue Fähigkeiten: Wenn Sie über einen Karrierewechsel nachdenken, aber nicht den Sprung wagen können, könnte eine Teilzeitbeschäftigung eine Möglichkeit sein, die Gewässer zu testen oder Ihre unternehmerischen Fähigkeiten zu verbessern.

    Nachteile

    Zeit: Wollen Sie wirklich 10 oder 20 Stunden pro Woche für einen anderen Job aufwenden, ganz zu schweigen von den Pendelproblemen und der Enttäuschung ihrer Familie, für die Sie fast gar keine Zeit mehr haben werden? Andere Freizeitaktivitäten und Zeit zum Spaßhaben (erfahren Sie hier mehr) bleiben natürlich auch auf der Strecke.

    Interessenkonflikt: Einen direkten (oder sogar indirekten) Mitbewerber zu beraten, kann Sie in eine brenzlige Situation bringen. Dies ist ein großes Problem in Software und Branchen, wo Sie einen Teil von dem verwenden, was Sie von Ihrem primären Arbeitgeber gelernt haben. Arbeitgeber bestehen darauf, dass sie Rechte an Ihrem geistigen Eigentum haben.

    Leistungsverzug: Ein Grund, warum viele Arbeitgeber gegen Nebenjobs sind, ist die Angst, dass ihre Angestellten sich überfordern werden. Einige Unternehmen fordern Ihre volle Aufmerksamkeit auch außerhalb der Geschäftszeiten.

     

    Ärger mit Arbeitgebern: Auch wenn das Unternehmen Schwarzarbeit zulässt, mögen Vorgesetzte die Idee nicht mögen. Manche werden wütend sagen: ‚Wir zahlen ihr/ihm X Euro pro Jahr und es ist immer noch nicht genug?“

    Tipps, damit es funktioniert

    Wenn Sie einen zweiten Job in Betracht ziehen, fügen die Experten diese drei Tipps hinzu:

    Wählen Sie ein nicht verwandtes Feld: Sie reduzieren das Risiko von Burnout und Interessenkonflikten. Eine Krankenschwester, die Webseiten erstellt, ein Marketingprofi, der Musik unterrichtet, oder ein Versicherungsberater, der als Landschaftsarchitekt arbeitet, wären eine sichere Wahl.

    Überprüfen Sie mit Ihrem HR: Viele Unternehmen haben Nebenjob-Richtlinien. Aber selbst wenn dies nicht der Fall ist, ist es ratsam zu sehen, ob Ihr zweiter Job ein Konflikt ist, vor allem, wenn Sie einen beruflichen Teilzeitjob oder einen Job in Zusammenhang mit Ihrem Vollzeitjob in Erwägung ziehen.

    Überlegen Sie, warum Sie es tun: Das Einkommen zu ergänzen ist in Ordnung, aber es ist am besten, wenn ein zweiter Job Teil eines allgemeinen Lebens- und Karriereplans ist.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.