Hochbegabter Legastheniker

Probleme mit der Schule? Haben unsere Kinder Perspektiven? Austausch rund um die Bildung unserer Kids ab Schulanfang ...
Antworten
diana

Hochbegabter Legastheniker

Beitrag von diana » 22.01.2007, 18:38

Hallo, mein Sohn ist 13 Jahre alt und "leidet" an LRS. Er leidet sehr darunter. In seiner Klasse sind viele Mädels die ihn deswegen sehr ärgern, weil er ja "bevorzugt" wird! Seine Rechtschreibung wird ja nicht gewertet! Was so ja gar nicht stimmt, nur die LRS-Fehler werden ja rausgenommen. Er ist ein super Schüler, vielseitig interiessert, sehr belesen. Wer von euch hat ähnliche Probleme und kann mir einen Rat geben?

Kahlan

Beitrag von Kahlan » 22.01.2007, 20:11

Liebe Diana,

selber bin ich nicht betroffen, aber in der Klasse meiner Tochter (gleiche Altersgruppe) ist ein ähnlicher Fall.

Ich weiß nicht, ob Du das schon gemacht hast, aber bei diesem Jungen, kamen die Eltern in die Klasse und zum Elternabend und stellten die Auswirkungen seiner Schwäche detailliert und verständlich dar.

Das hat viel zum allgemeinem Umgang beigetragen und evt. sogar die gesamte Klassengemeinschaft gestärkt.

Die Lehrerin spielte dabei natürlich auch eine große Rolle, Du musst sie/ihn auf Deine Seite bekommen, dass sie im Schulaltag, Ansätze von Hänseleien unterbindet und ihnen aufzeigt, wie dumm sie selber sind, wenn sie hänseln.

Ich drück Deinem Sohn die Daumen, dass sich die Situation bald entspannt.

Liebe Grüße
Kahlan

woodstock

Beitrag von woodstock » 22.01.2007, 20:29

Es ist immer noch ein weitverbreitetes Übel, dass die Leute denken, dass Legastheniker oder Kinder mit LRS weniger intelligent sind.
Das sind vermutlich auch weitaus die Schlimmsten Auswirkungen, die diese Schwäche überhaupt mit sich bringt.
Er soll sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.
Es ist Aufgabe der Lehrer, etwas dagegen zu unternehmen.

Gruß und ein Kraftpaket,
Doro

Lottchen

Mein Sohn ist auch Legastheniker

Beitrag von Lottchen » 07.02.2007, 23:41

Hallo Diana,
kann Dich sehr gut verstehen und weiss, was Dein Sohn durchmacht. Mein Sohn ist 15 und ihm geht es genauso, er wird ebenfalls von einigen seiner Mitschüler gehänselt und leidet sehr darunter. Wir sind deshalb zum Klassenleiter gegangen und haben das Problem offen angesprochen, nun achten die Lehrer etwas mehr darauf, aber leider kommt es trotzdem ab und an vor.
Du schreibst, dass bei Deinem Sohn die Rechtschreibnote ausgesetzt wurde. Mich interessiert das sehr! War dazu ein Gutachten vom Schulpsychologen nötig? Wir mussten jetzt für die 10. Klasse extra ein Gutachten anfertigen lassen, dass seine Note ausgesetzt werden kann, sonst hätten wir keinen Chance gehabt.
Ausserdem konnten wir aufgrund dieses Gutachtens einen Nachteilsausgleich für die Prüfungen erwirken, d.h. er bekommt für die schriftlichen Prüfungen mehr Bearbeitungszeit als seine Klassenkameraden + zusätzliche Hilfen wie Duden + Fremdwörterbuch für die Prüfung zur Verfügung!

Mfg Lottchen aus Berlin

diana

kein Gutachten

Beitrag von diana » 14.02.2007, 13:11

Hallo Lottchen, sorry das ich mich erst jetzt melde, aber ich hatte Probleme mit meinem PC. Also bei meinem Sohn war bisher kein Gutachten nötig. In der 5. Klasse habe wir einmal das Testergebnis abgeben müssen und halt bescheinigen müssen, das er eine "außerschulische LRS Förderung" bekommt. Er geht zweimal die Woche zum LRS Unterricht. Er bekommt nicht länger Zeit bei den Arbeiten. Er ist in der 7.Klasse eines Gymnasiums. Er darf auch keine "Hilfsmittel" (Duden usw.) bis jetzt benutzen. Er hat etwas Schwierigkeiten in Englisch, da wäre es ja schön wenn er eine kleine Hilfe hätte. Kannst dich ja bitte nochmal melden.
L.G. Diana

Lottchen

Re: kein Gutachten

Beitrag von Lottchen » 20.02.2007, 10:52

Hallo Diana, hatte leider in den letzten Tagen viel um die Ohren, konnte nicht gleich antworten.

In Englisch hat unser Sohn natürlich auch seine Probleme, mit dem Schreiben weil ja Aussprache + Schreibweise Unterschiede aufweisen!
Aber wir warten z.Z. darauf, dass die Finanzierung für die Lerntherapie vom Jugendamt bezahlt wird. Die Lerntherapie wird in einem Lerninstitut (Duden - Paetec), was sich bei uns in der Nähe befindet durchgeführt. Dort wird auch eine Englisch-Lerntherapie durchgeführt.
Wir hoffen, dass er dann besser klar kommt! Leider ist der Behördenweg sehr lang!!
Man muss viel Geduld haben, wir arbeiten schon seit 25.9. daran. Bisher haben wir unsere Therapie privat bezahlt bei einer Legasthenietrainerin. Dort hat er auch einiges dazugelernt, aber wenn die Möglichkeiten der Finanzierung besteht, warum soll man das nicht nutzen!

Vor allem dann, wenn es den Kindern hilft, ist kein Weg umsonst, oder?
Wenn Du noch etwas wissen willst , stehe ich gern zur Verfügung!
Tschüss Lottchen aus Berlin!

diana

weiter Weg

Beitrag von diana » 20.02.2007, 13:12

Hallo Lottchen, auch wir haben es über das Jugendamt versucht, aber leider eine Ablehnung bekommen. Deshalb zahlen wir froh und munter selber...... :) Nils bekommt von der Tochter von der LRS Trainerin Nachhilfe in Englisch, klappt ganz gut! Es ist eigentlich schade das man immer sowenig Unterstützung in Sachen LRS bekommt. Manchmal denke ich man kämpft gegen Windmühlen! Aber man kämpft ja für sein Kind!!
L.G. aus dem Ruhpott sendet Diana

Lottchen

Re: weiter Weg

Beitrag von Lottchen » 21.02.2007, 18:43

Hallo Diana,
ja ich kann das nachvollziehen,wir haben ja von 2004 - jetzt auch selbst gezahlt und hoffen jetzt auf Finanzierung. Aber es ist ein längerer Weg,
vom Diagnosestellen beim Schulpsychologen (LRS - Diagnose-Nr. ICD 10F81.0), dann hat man eine gute Chance auf Antrag an das Schulamt Unterstützung zu kriegen (Wie z.B. Aussetzung Rechtschreibnote + Hilfen), d.h. Anspruch auf Maßnahmen nach §35a des Sozialgesetzbuches VIII, Nachteilsausgleich nach Sonderpädagogikverordnung vom 19.01.05 §38/§39 , Legasthenieerlass Berlin vom 14.9.01 (auf Grund Schulgesetz §59 Satz 1 des Schulgesetzes für Berlin)

Es muss ja bei Euch auch eine Regelung für Legastheniker geben, die kann man sich leicht im Internet beschaffen, genannte Gesetze habe ich mir auch aus dem Internet gezogen.

Wenn man jedenfalls ein gültiges Gutachten auf LRS mit o.g. Diagnosenr. hat, dann hat man auch Anspruch auf Finanzierung einer Lerntherapie beim Jugendamt, so ist uns das gesagt worden.

Versuchen könnt Ihrs doch, man spart doch einige Euro im Jahr, die man anderweitig verwenden kann, oder?

Bis bald! Lottchen

diana

Danke für die Tipps

Beitrag von diana » 22.02.2007, 07:27

Hallo Lottchen, danke für die Tipps werde einfach mal versuchen etwas im Internet rauszukríegen. Aber in NRW ist ja ein neues Schulgesetz seit dem letzten Schuljahr. Und vieles steht leider noch in der Schwebe. Aber ich mach mich schlau! Bis bald Diana

Antworten

Zurück zu „Schule & Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste