Ein paar Nachtgedanken

Texte, Gedichte, Geschichten, Schriftverkehr - Hilfen, Tipps und mehr ...
Antworten
matou

Ein paar Nachtgedanken

Beitrag von matou » 16.11.2004, 23:56

Ich habe vorhin etwas sehr Bewegendes bei Albert Schweitzer gelesen, was ich euch nicht vorenthalten will:
Ein Mensch soll nicht in das Wesen des andern eindringen wollen. Andere zu analysieren - es sein denn, um geistig verwirrten Menschen wieder zurecht zu helfen -, ist ein unvornehmes Benehmen. Es gibt nicht nur eine leibliche, sondern auch eine geistige Schamhaftigkeit, die wir zu achten haben. Auch die Seele hat ihre Hüllen, deren man sie nicht entkleiden soll. Keiner von uns darf zum andern sagen: Weil wir so und so zusammengehören, habe ich das Recht, alle deine Gedanken zu kennen. Nicht einmal die Mutter darf so gegen ihr Kind auftreten. Alles Fordern dieser Art ist töricht und unheilvoll. Hier gilt nur Geben, das Geben weckt. Teile von deinem geistigen Wesen denen, die mit dir auf dem Weg sind, soviel mit als du kannst, und nimm als etwas Kostbares hin, was dir von ihnen zurückkommt.
Nun, warum mich das wohl so bewegt hat... Es liegt, glaube ich, daran, dass ich leidvolle, lange Jahre hinter mir habe mit jemandem, der mich mit meinen Gedanken nie allein lassen wollte und dem ich immer Rechenschaft ablegen sollte, worüber ich gerade nachdachte, ob ich das nun mitteilen wollte oder nicht.

Es ist erstaunlich, wie viele Ausweichmechanismen man da entwickeln kann.

Ist es nicht so, dass das was uns andere anvertrauen, das was wir andern anvertrauen, wertvolle Juwelen sind? Überlegen wir nicht ganz genau, wem sie gut stehen würden und wer sie diskret und unprätentiös trägt? Wenn jemand lautstark unser schönstes Perlencollier einfordert, daran reißt, um es in seinen Besitz zu bringen, auch wenn wir uns gar nicht davon trennen mögen oder im Höchstfall ihn nur einen Blick darauf werfen lassen wollen - wie gehen wir damit um?

Liebe Grüße und Gute Nacht,

Matou

matou

Beitrag von matou » 16.11.2004, 23:57

Die Sittenwächter haben wieder zugeschlagen.

Das durchgexxxxxxte Wort heißt: ana-lysieren

Matou

woodstock

Beitrag von woodstock » 17.11.2004, 07:59

Matou:
Das mit der Perlenkette ist ein wunderbarer Vergleich.
Durch solche Vergleiche ist man oft erst in der Lage, zu sagen, was einen bedrückt/hat.
Sehr schönes Bild!
LG, Doro

Wölkchen

Beitrag von Wölkchen » 17.11.2004, 11:11

Matou
HiHi, das passierte Wolli auch schon, bei dem gleichem Wort!

Ich schließe mich der Doro total an. Und danke für diese wunderschönen
und so prägnanten Nachtgedanken.
Jedes Gefühl ist eine Perle! Jeder Gedanke ein Juwel!

Wollibär

Beitrag von Wollibär » 17.11.2004, 17:39

:bindafür: Matou!

Aber: Sind es nicht gerade die Frauen, die typerscherweise zu ihrem Männe sagen: "Was denkst du gerade?" und diese antworten dann in jahrhundertelang geübtem Ausweichmechanismus: "nichts, Liebling", bis sie heute schließlich davon überzeugt sind, wirklich nichts zu denken... :grin:

Binchen

Beitrag von Binchen » 17.11.2004, 18:30

Das erinnert mich irgendwie an folgende Situation, die Loriot mal aufgeschrieben hat:

Situation: Ein älteres Ehepaar zu Hause. Der Mann sitzt gemütlich in seinem Sessel während seine Frau in
der Küche arbeitet.

Sie: Hermann ...
Er: Ja...
Sie: Was machst du da?
Er: Nichts ...
Sie: Nichts? Wieso nichts?
Er: Ich mache nichts ...
Sie: Gar nichts?
Er: Nein ...
(Pause)
Sie: überhaupt nichts?
Er: Nein ... ich sitze hier ...
Sie: Du sitzt da?
Er: Ja...
Sie: Aber irgendwas machst du doch?
Er: Nein ...
(Pause)
Sie: Denkst du irgendwas?
Er: Nichts Besonderes ...
Sie: Es könnte ja nicht schaden, wenn du mal etwas spazieren gingest ...
Er: Nein-nein ...
Sie: Ich bringe dir deinen Mantel ...
Er: Nein danke ...
Sie: aber es ist zu kalt ohne Mantel ...
Er: Ich gehe ja nicht spazieren ...
Sie: aber eben wolltest du doch noch ...
Er: Nein, du wolltest, dass ich spazieren gehe ...
Sie: Ich? Mir ist es doch völlig egal, ob du spazieren gehst ...
Er: Gut...
Sie: Ich meine nur , es könnte dir nicht schaden, wenn du mal spazieren gehen würdest ...
Er: Nein, schaden könnte es nicht ...
Sie: also was willst du denn nun?
Er: Ich möchte hier sitzen ...
Sie: Du kannst einen ja wahnsinnig machen!
Er: Ach ...
Sie: Erst willst du spazieren gehen ... dann wieder nicht ... dann soll ich deinen Mantel holen ...dann
wieder nicht... was denn nun?
Er: Ich möchte hier sitzen ...
Sie: Und jetzt möchtest du plötzlich da sitzen ...
Er: Gar nicht plötzlich ... ich wollte immer nur hier sitzen ... und mich entspannen ...
Sie: Wenn du dich wirklich entspannen wolltest, würdest du nicht dauernd auf mich einreden ...
Er: Ich sag ja nichts mehr ...
(Pause)
Sie: Jetzt hättest du doch mal Zeit, irgendwas zu tun, was dir Spaß macht...
Er: Ja...
Sie: Liest du was?
Er: Im Moment nicht ...
Sie: Dann lies doch mal was ...
Er: Nachher, nachher vielleicht ...
Sie: Hol dir doch die Illustrierten ...
Er: Ich möchte erst noch etwas hier sitzen ...
Sie: Soll ich sie dir holen?
Er: Nein-nein, vielen Dank ...
Sie: Will der Herr sich auch noch bedienen lassen, was?
Er: Nein, wirklich nicht ...
Sie: Ich renne den ganzen Tag hin und her ... Du könntest doch wohl einmal aufstehen und dir die
Illustrierten holen ...
Er: Ich möchte jetzt nicht lesen ...
Sie: Dann quengle doch nicht so rum ...
Er: (schweigt)
Sie: Hermann!
Er: (schweigt)
Sie: Bist du taub?
Er: Nein-nein ...
Sie: Du tust eben nicht, was dir Spaß macht ... statt dessen sitzt du da!
Er: Ich sitze hier, _weil_ es mir Spaß macht ...
Sie: Sei doch nicht gleich so aggressiv!
Er: Ich bin doch nicht aggressiv ...
Sie: Warum schreist du mich dann so an?
Er: (schreit) ... Ich schreie dich nicht an!



:grin:

Wölkchen

Beitrag von Wölkchen » 17.11.2004, 18:54

:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl:

Danke Bine!
Köstliche Abentlektüre und dann noch so realitätsnah.
Loriot trifft es auf den Punkt genau.

woodstock

Beitrag von woodstock » 17.11.2004, 20:07

Isch lieieiebe Loriot!
Das schönste,was ich jeh gesehen habe: Ein filmischer Rundgang durch sein Haus und mit seiner Familie, vor ca. 30 Jahren! Herrlich!
Weiß nur nicht, wo man das ansehen kann, denn ich habe es in keiner seiner Shows gesehen, nur mal in einer Sendung über ihn.
Kann auch sein, dass es anlässlich seines 80sten war.
LG, Doro

Wollibär

Beitrag von Wollibär » 17.11.2004, 20:44

und dann wundert ihr euch, "warum Männer nicht zuhören..." :grin:

matou

Beitrag von matou » 17.11.2004, 20:48

Bine, köstlich, Loriot ist so ein guter Beobachter für Zwischenmenschliches!

@Wolli: Typischerweise sind' s wohl schon eher die Frauen, die danach fragen, was der andere gerade denkt. Siehe Loriot.

Bei uns war es allerdings immer schon andersrum, frag nicht warum. Ich bin sehr gern mit meinen Gedanken allein, auch in Gesellschaft. Und ich gebe sie dann preis, wenn ich das von mir aus möchte, nicht wenn mich der andere danach fragt. Genauso räume ich aber auch jedem anderen das Recht ein zu schweigen.

Das erinnert mich an etwas anderes...Ich mach gleich noch mal einen anderen Thread hier auf!

LG, Matou

Antworten

Zurück zu „Schreibwerkstatt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste