2,5 jähriger nuckelt pro Nacht 5 Flaschen leer

Schwangerschaft, Kinderlosigkeit, Babys, Kleinkinder, Fragen, Tipps und mehr ...
Antworten
Jaime

2,5 jähriger nuckelt pro Nacht 5 Flaschen leer

Beitrag von Jaime » 30.04.2006, 06:56

hi
meine Bekannte hatte eben mal 2 Tage bei ihrem Bruder eingehütet
sie total groggy...

der Kleinste ist es gewohnt, dass jede Nacht 5 Flaschen für ihn parat stehen... klaro, muss er auch noch 2 x gewickelt werden.

ist denn das noch normal ? wie mans anfängt, muss man weitermachen ?

was macht er, wenn er erwachsen ist ? die Nacht ist zum Schlafen da, Punkt.

oh, weh,, wenn ich mal omi bin !!!

Wölkchen

Beitrag von Wölkchen » 30.04.2006, 09:13

Normal ist das nicht, es sei denn, er hätte es krankheitsbedingt nötig.

Vor dem Schlafengehen durften unsere noch was trinken. Für die Nacht stellte ich mir zwar was an das Bett, aber sie bekamen nur was, wenn sie Durst hatten und davon wach wurden.
Stellt man es für sie griffbereit, gewöhnt man ihnen einen unruhigen Schlafryhtmus noch zusätzlich an. Ich denke, die Eltern verwechseln da etwas mit der Stillzeit.

woodstock

Beitrag von woodstock » 30.04.2006, 09:58

Hallo, Jaime!
Da habe ich zunächst die Frage, was er denn da leernuckelt?
Sind das noch richtige Milchflaschen oder ist das Tee, Wasser, Saft?
Mit 2,5 Jahren sollte das nächtliche Trinken-Müssen vorbei sein - vor allem in dieser Menge. Rein theoretisch könnte das Kind in 6 Monaten im Kindergarten sein und wäre vermutlich dazu nicht in der Lage, weil es nächtens unterwegs ist...
Mein Vorschlag:
Tee- oder Wasserfläschchen ans Bett stellen. Erklären, wozu das ist. Eine ganz minimale Nachtbeleuchtung machen, die dem Kind die Möglichkeit gibt, die Flasche zu finden, es aber nicht wachmacht. Abends dafür sorgen, dass das Kind gut isst, damit es am Hunger nicht liegen kann, wenn es wach wird. Wenn das Kind dann doch nach der Mutter ruft, vielleicht hingehen, aber klarmachen, dass man müde ist und dass, falls nötig, slebst getrunken werden muss.
Ich vermute, dass das ein paar Tage so geht und dann wird das Kind verstanden haben, dass die Nacht zum Schlafen da ist.
Noch eine Frage: Ist die Mutter des Kindes beruftstätig und das Kind vielleicht öfter irgendwo untergebracht?
Dann läge mein Verdacht nämlich nahe, dass das die Art und Weise ist, auf die sich das Kind doch die nötige Zeit und Aufmerksamkeit der Mutter holt.
Lieben Gruß,
Doro

Pudding

Beitrag von Pudding » 30.04.2006, 15:45

Mein Töchterlein hat mich damals immer mit ner Flasche Milch mitten in der Nacht ausgetrickst, als sie bereits mehr als zwei war. Bis in der Flasche Wasser war, da schlief sie durch....
:mrgreen: ;-)

Jaime

Tee

Beitrag von Jaime » 02.05.2006, 14:10

hallo.. nun machen wir uns hier schon Gedanken um fremde Kinder, aber ich fand dies auch nicht normal.

es sei Tee und verdünnter Saft, die Vermutung ist schon richtig, beide Eltern sind freie Unternehmer und sehr viel eingespannt, das andere Großelternpaar ist restlos in den Tagesablauf eingespannt.

er fordert sicher seine Rechte ein....und spricht fast nicht...


jaime

spaetie

Beitrag von spaetie » 02.05.2006, 19:09

geht mit dem kindlein unternehmungen machen
an der frischen luft

dadurch wird es müde
und es hat hunger

danach gebt dem kind abends was gescheites
ausgewogenes zu essen

danach hat es nachts keinen apettit
und
durch die aktivitäten an der luft
ist es müde

diese kombination lässt das kind durchschlafen!

diedream

Beitrag von diedream » 28.08.2006, 18:46

Hallo,

meine Tochter, mittlerweile ist sie 3, hat vergangenes Jahr auch jede Nacht einige Flaschen ausgenuckelt. Bis mir meine Nichte gesagt hat ich soll mal mit dem Tee aufhören. Daraufhin habe ich ihr für die Nacht nur noch Wasser in die Nuk- Tasse gegeben, schon war das Thema nächtliches trinken doch sehr eingeschränkt.

Mittlerweile braucht sie nur noch eine Tasse Wasser in der Woche, wenn es hoch kommt.

Gruß Heike (diedream)

bibi

Beitrag von bibi » 02.01.2007, 19:31

Hallo,
der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber ich schreib trotzdem mal was dazu.
Ich habe auch so einen kleinen Nachtakiven, der zu bestzeiten 2 Liter Milch nachts getrunken hat. Er war nie ein guter Esser, egal was man anbot, meist Fehlanzeige oder einmal reingebissen. Demnach hatte er dann nachts auch Hunger. Wir haben dann alles versucht ihm das abzugewöhnen, was leider auch schief lief, da ich noch zwei Kinder habe (9 und 5 Schule und Kita) und einen Mann der um 4 Uhr rausmußte... Also war schreien lassen (was er richtig gut und laut kann) auch nicht das wahre. Der Rat der Kinderärtzin war, dann wird er es wohl brauchen....
Aber mit fast 2 Jahren?

Was ich aber vom Kinderzahnarzt erfahren habe, jeden nächtliche Trinken auch aus den Trinkbechern, schadet den Zähnen massiv, selbst wenn es Wasser ist.

Gruß Bibi

woodstock

Beitrag von woodstock » 02.01.2007, 20:11

Mein früherer Kinderarzt sagte mir, als dieses Thema angeschnitten wurde:
Kinder in diesem Alter brauchen nicht so viel Milch. Mehr als 0,5l Milch täglich ist nicht nötig oder sogar falsch. Sie müssen lernen, dass wichtige Vitamine und Nährstoffe aus anderen Lebensmitteln kommen.
Für meine Begriffe schadet Wasser nicht - Tee schon.
Gruß, Doro

bibi

Beitrag von bibi » 02.01.2007, 20:16

Das habe ich bis jetzt auch immer angenommen... Bis der Zahnarzt mich eines besseren belehrt hat. Er hat gesagt die Zähne werden so immer mit Füssigkeit umspült, was die Produktion des Speichels hemmen würde und somit der Zahnschmelz irgendwie angegriffen würde....

Davon abgesehen meine Tochter trinkt auch nachts Wasser allerdings aus einem normalen Becher nicht Nuckelbecher was wohl den Unterschied ausmachen soll.

LG Bibi

woodstock

Beitrag von woodstock » 02.01.2007, 20:22

Hallo, Bibi!
Klar muss sein, dass es einen Unterschied zwischen "Trinken" und "Nuckeln". Nuckeln tun die Kinder nun meistens stundenlang und das ist ganz klar nicht gut.
Es liegt also an der Zeitspanne, die sie damit verbringen.
Gruß, Doro

Antworten

Zurück zu „Von Klitzeklein bis Kiga-Stürmer...und alles, was dann kommt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste