Wiesenhof Geflügel (Fleisch): Das Thema ist vielseitig...

Aktuelle Nachrichten, Tagespolitik, Information, Vorbilder, ...

Antworten
Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Wiesenhof Geflügel (Fleisch): Das Thema ist vielseitig...

Beitrag von Rose » 07.09.2011, 06:58

Habt ihr schon mitbekommen,den Skandal bei Wiesenhof.
Das Thema ist zu vielseitig vielleicht wissen ja hier mehr Leute bescheid.Das dient hier nur zu Info.Ich habe schon im Internet nachgelesen.
Lg.Rose ;(

grittel

Beitrag von grittel » 07.09.2011, 07:17

Nein, ich werde nicht nachlesen,
da brauch ich ja bald gar nix mehr essen. Ist mir mittlerweile sowas von egal, solange ich mich nicht vergifte damit.

Lg grittel

Maria*

Beitrag von Maria* » 07.09.2011, 09:09

grittel hat geschrieben:Nein, ich werde nicht nachlesen,
da brauch ich ja bald gar nix mehr essen. Ist mir mittlerweile sowas von egal, solange ich mich nicht vergifte damit.

Lg grittel
...Nein, Du vergiftest Dich ganz sicher nicht mit dem Fleisch, das ist nämlich in Ordnung.
Aber die Hähnchen erfahren sehr große Tierquälerei und Leid bei WIESENHOF.....
nach dem Motto: billig produzieren, um jeden Preis. ;(

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 09:18

Mich betrifft es nicht, bin ja bekanntlich Vegetarieren.

Gottseidank!!! :juggle: :juggle:

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 07.09.2011, 12:31

Das finde ich immer brutal, wie die Schlachttiere leiden müssen. Ich kaufe mittlerweile schon Biofleisch bei Männes Cousine, die einen Biobauernhof hat. Ich kriege es ein bischen billiger. Wir essen lieber weniger Fleisch, und das Tier hat artgerecht gelebt.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Gulaschkanone
newbie
newbie
Beiträge: 50
Registriert: 31.08.2011, 13:58
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gulaschkanone » 07.09.2011, 12:51

Geht gar nicht. Und alles nur weil die Geiz-ist-Geil-Menthalität überhand nimmt und viele meinen, wenn der zu meiner Linken nichts tut, dann brauche ich das auch nicht. Verweigern. Nicht kaufen!

Genauso, wie ich niemals zu einem Minimallohn arbeiten gehen würde, kaufe ich auch solche Produkte nicht.

Wo eindeutig Missbrauch zu erkennen ist, handel ich. Und das kann und sollte jeder nach seinen Möglichkeiten tun.
Tochter 09/2008

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 13:00

Wenn ich sehe, was Leute beim Kaufland für Fleischportionen kaufen
und was an Fleisch weggeputzt wird, dann wird mir schlecht.

Und schließlich sind das ja auch im weitestens Sinne Leichenteile.

:D

grittel

Beitrag von grittel » 07.09.2011, 13:17

Gulaschkanone hat geschrieben:
Genauso, wie ich niemals zu einem Minimallohn arbeiten gehen würde, kaufe ich auch solche Produkte nicht.

.
Nun ja, dann eben lieber Hartz IV ?? Und dann dem Staat (uns)auf der Tasche liegen ?

Will nicht maßregeln, aber diese Aussage stört mich nun doch ein wenig. Ich verstehe ja, wenn du mit dieser Tierhaltung nicht einverstanden bist, aber wie sollte denn die Tierhaltung, Hühnerhaltung in diesem Falle aussehen? Der Mensch, das bin auch ich, muss schließlich essen. Und ganz ehrlich, bevor ich Genmanipuliertes oder geklontes esse, dann doch lieber diese Hühner. Man möge mich dafür steinigen, aber das bisserl Fleisch das ich esse, das nehme ich, wie ich es bekommen, ohne nachzufragen. Und für jedes Huhn ein eigenes Plätzchen zu schaffen, wie soll das denn gehen. Und die Medien haben wieder einen Aufhänger gefunden. Ich war nicht dabei und kann und werde den Teufel tun, mir über die Wiesenhofhühnerhaltung ein Urteil zu bilden.

Wenn alle Vegetarier wären, wir würden überhaupt nicht mit dem Anbau von Getreide und Gemüse nachkommen.

Demnächst wird noch die Fischzucht ins Visier genommen werden. Müssen, denke ich, denn hier hat das Pangasiusfilet mehr Antibiotika in sich, als ich jemals geschluckt habe! Und wie beengt die schwimmen, da ist nicht ein cm Wasser frei! Aber komisch , der wird hemmungslos gegessen.

lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 07.09.2011, 13:18

mimi hat geschrieben:Wenn ich sehe, was Leute beim Kaufland für Fleischportionen kaufen
und was an Fleisch weggeputzt wird, dann wird mir schlecht.

Und schließlich sind das ja auch im weitestens Sinne Leichenteile.

:D
Hm, isst du auch keine Eier oder Fisch????????

lg grittel

Maria*

Beitrag von Maria* » 07.09.2011, 13:55

grittel hat geschrieben: Man möge mich dafür steinigen, aber das bisserl Fleisch das ich esse, das nehme ich, wie ich es bekommen, ohne nachzufragen.
Und genau diese Einstellung ist es, weshalb die Tiere die uns als Nahrung dienen, so unendlich leiden müssen.

Außerdem kommt in mir unweigerlich die Frage auf, warum Du "das bisserl Fleisch" daß Du ißt, nicht aus kontrollierter Zucht kaufst, wo Du doch die Nahrungsmittelmanipulation so verurteilst...... :nixweiss:

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 14:50

Maria* hat geschrieben:
grittel hat geschrieben: Man möge mich dafür steinigen, aber das bisserl Fleisch das ich esse, das nehme ich, wie ich es bekommen, ohne nachzufragen.
Und genau diese Einstellung ist es, weshalb die Tiere die uns als Nahrung dienen, so unendlich leiden müssen.

Außerdem kommt in mir unweigerlich die Frage auf, warum Du "das bisserl Fleisch" daß Du ißt, nicht aus kontrollierter Zucht kaufst, wo Du doch die Nahrungsmittelmanipulation so verurteilst...... :nixweiss:

Grittel ich esse auch keinen Fisch, ich bin Vegetarier und Fisch ist auch ein Lebewesen.
So sehe ich das auch Maria, genau das höre ich auch immer wieder, das bissele Fleisch usw. Es ist ganz schlimm, wie die Menschen mit der Kreatur umgehen und hoffentlich müssen die Menschen das mal irgendwie büßen. Wir brauchen nicht jeden Tag Fleisch und ich wäre dafür, dass wer Fleisch kauft, zusehen muß, wie das Tier geschlachtet wird.
Dann würden sich Leute das sehr überlegen. Ich denke mal dass man das auch gerne verdrängt. Meiner Ansicht nach ist das jagen, die einzig humane Art (das richtige Jagen). Hier ist sich der Jäger auch bewußt was er tut und knickt für das erlegte Wild einen Zweig ab.
Es kommt hier natürlich auch drauf an, WAS es für ein Jäger und was es für eine Jagd ist. Hier gibt es auch schwarze Schafe.
Ich habe immer entsetzt geschaut, wenn die Kinder eine Kuh süß finden und nachher freuen sie sich über das Fleisch auf dem Teller. Um bewußt mit der Kreatur umzugehen, sollte man den Kindern schon sagen, wo das Fleisch herkommt, für mich ist das bewußt essen und man sollte sich IMMER bewußt sein, dass hier ein Tier sein Leben gelassen hat.

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 15:11


mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 15:14

Zum o.g. Link, ich wünsche allerseits einen Guten Appetit!!!


http://www.tierschutzaktiv.at/tatsachen ... fault.aspx

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 07.09.2011, 15:55

Ja Mimi. Das ist wirklich schlimm. Ich bekomme immer mal mit Freundinnen zusammen eine Lieferung von einem Bio-Bauern. Und auch sonst im Supermarkt wähle ich sehr genau aus.

Ich bin der Meinung, dass Tiere, wenn sie schon von uns gegessen werden zuvor gut behandelt werden sollten. Es sind schliesslich Lebewesen, die genauso fühlen wie wir. :(
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 17:06

GEnauso ist es, es gibt Menschen, die Fleisch essen, aber dann bitte bitte, nicht so. Wenn ich sehe, wie die Menschen in den Supermärkten Fleisch im Angebot kaufen, das dann in Plastiktüten abgepackt wird und Säckeweise von manchen Menschen für den Haushalt abtransportiert wird, dann wird mir schlecht.
Ich müßte für mich immer denken, dass das ein Teil von so einem
mißhandelten Tier ist.

Es gibt wirklich Geschäfte, wo das Fleisch teurer ist, aber - so hoffe ich doch - man weiss, wo es herkommt. Das ist übrigens nichts anderes, wie bei den Eiern auch. Ich kaufe auch mal ein Ei, das mehr als 30 Cent kostet.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 07.09.2011, 18:35

Da wir zum Großteil nur Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft essen, gilt das natürlich besonders auch für tierische Produkte.
Ich bin kein Vegatrier, esse schon gern mal Fleisch oder Wurst, aber ich esse wenig Fleisch.

Die Bilder vom Wiesenhof finde ich sehr schlimm.

Aber auch wenn Grittel hier eine Ausnahme darstellt, im "wahren Leben" leider die große Mehrzahl: Den meisten interessiert es nicht, wo das Essen herkommt. Hauptsache billig. Wenn es einen neuen Skandal gibt, wird abgewinkt, mit dem Argument, da könne man ja bald gar nicht mehr essen. Das ist nur eine Ausrede, um sich nicht mit näher mit dem Thema befassen zu müssen.
grittel hat geschrieben:Ich verstehe ja, wenn du mit dieser Tierhaltung nicht einverstanden bist, aber wie sollte denn die Tierhaltung, Hühnerhaltung in diesem Falle aussehen?
So zum Beispiel

http://www.bioland.de/wissen/biotiere/masthuhn.html
grittel hat geschrieben: Wenn alle Vegetarier wären, wir würden überhaupt nicht mit dem Anbau von Getreide und Gemüse nachkommen.
Bei der Aussage hast du einen groben Denkfehler. Was essen wohl die Tiere? Nein, die stehen nicht auf der Wiese und grasen.
Weit mehr als Hälfte des Getreides wird als Tierfutter verwendet. Das ist doch nicht mehr normal!
Hinzu kommt, dass in der westlichen Welt nach wie vor massenhaft Getreide und Gemüse einfach vernichtet wird, um die Preise zu halten.
grittel hat geschrieben:Demnächst wird noch die Fischzucht ins Visier genommen werden. Müssen, denke ich, denn hier hat das Pangasiusfilet mehr Antibiotika in sich, als ich jemals geschluckt habe! Und wie beengt die schwimmen, da ist nicht ein cm Wasser frei! Aber komisch , der wird hemmungslos gegessen.
Stimmt nicht. Wer sich dafür interessiert, was in seinen Kochtopf kommt, weiß auch, dass man nur noch 3 Fischarten mit reinem Gewissen essen kann. Karpfen, Forelle und Pagasius. Jetzt nicht wegen der Schadstoffe, sondern wegen dem Aussterben (Überfischung). Alle Arten gibt es auch aus ökologischer Zucht. Und um den Antibiotikagehalt im konventionellen Pangasius brauchst du dir keine Sorgen machen, Ist kaum mehr drin, als im konventionellen Fleisch, was du sowieso isst.

mimi

Beitrag von mimi » 07.09.2011, 18:44

Bingo Sara, das ist so durchaus richtig.

Der Pangasiusskandal gibt zu denken, aber es gibt dieses Filet auch
schadstofffrei man muß nur gucken!!!

Tja und die Ausführung mit dem Gemüse, wenn Alle....!!??
Gemüse gibt es immer und wird auch angepflanzt und es muß KEIN Lebewesen dafür sein Leben hergeben. Man kann natürlich der Meinung sein, dass Gemüse auch lebt, das weiss ich nicht und dieAusführung wir Vegis würden den Tieren das Gemüse wegfressen, stimmt auch nicht.

Übrigens ich habe noch nie Fisch gegessen, auch als ich noch kein Veggi war,
mir hats davor gegraust und ich bin jedem Fischmarkt usw. aus dem Weg gegangen. Irgendwie möchte unsere ganze Familie keinen Fisch und wenn ich heute durch die Markthalle in Stuttgart gehe, meide ich den Fischstand, das stinkt grauenvoll. Und wenn mein Nachbar Fisch brät, dann könnte ich ko......!!!

Maria*

Beitrag von Maria* » 07.09.2011, 18:45

Du bringst es auf den Punkt, Sara ! :zustimm: :zustimm: :zustimm:

(ich würde das nie so gut formulieren können)

Deine Einstellung gefällt mir. :ja:

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 07:33

Maria* hat geschrieben:
grittel hat geschrieben: Man möge mich dafür steinigen, aber das bisserl Fleisch das ich esse, das nehme ich, wie ich es bekommen, ohne nachzufragen.
Und genau diese Einstellung ist es, weshalb die Tiere die uns als Nahrung dienen, so unendlich leiden müssen.

Außerdem kommt in mir unweigerlich die Frage auf, warum Du "das bisserl Fleisch" daß Du ißt, nicht aus kontrollierter Zucht kaufst, wo Du doch die Nahrungsmittelmanipulation so verurteilst...... :nixweiss:
Kann ich dir gerne sagen. So dicke habe ich es ehrlich gesagt auch nicht. Genau, ich bin jemand, der gerne in Urlaub fährt, gerne isst und auch sonst nicht sparen mag. Aber (Beispiel) für ein Schnitzel satt 1,00E satte 3,00E auszugeben, das sehe ich auch nicht ein. Denn die Relation stimmt dann eben auch nicht.

Ich könnte auch beim hiesigen Metzger kaufen, aber wer garantiert mir, ob es stimmt, dass sein Fleisch von dem oder dem Bauer kommt. Ist das wirklich in der Realität nachzuvollziehen? Totem Fleisch sieht man nicht an, wo es herkommt.

lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 07:43

Sara hat geschrieben:Da wir zum Großteil nur Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft essen, gilt das natürlich besonders auch für tierische Produkte.
Ich bin kein Vegatrier, esse schon gern mal Fleisch oder Wurst, aber ich esse wenig Fleisch.

Die Bilder vom Wiesenhof finde ich sehr schlimm.

Aber auch wenn Grittel hier eine Ausnahme darstellt, im "wahren Leben" leider die große Mehrzahl: Den meisten interessiert es nicht, wo das Essen herkommt. Hauptsache billig. Wenn es einen neuen Skandal gibt, wird abgewinkt, mit dem Argument, da könne man ja bald gar nicht mehr essen. Das ist nur eine Ausrede, um sich nicht mit näher mit dem Thema befassen zu müssen.
grittel hat geschrieben:Ich verstehe ja, wenn du mit dieser Tierhaltung nicht einverstanden bist, aber wie sollte denn die Tierhaltung, Hühnerhaltung in diesem Falle aussehen?
So zum Beispiel

http://www.bioland.de/wissen/biotiere/masthuhn.html
grittel hat geschrieben: Wenn alle Vegetarier wären, wir würden überhaupt nicht mit dem Anbau von Getreide und Gemüse nachkommen.
Bei der Aussage hast du einen groben Denkfehler. Was essen wohl die Tiere? Nein, die stehen nicht auf der Wiese und grasen.
Weit mehr als Hälfte des Getreides wird als Tierfutter verwendet. Das ist doch nicht mehr normal!
Hinzu kommt, dass in der westlichen Welt nach wie vor massenhaft Getreide und Gemüse einfach vernichtet wird, um die Preise zu halten.
grittel hat geschrieben:Demnächst wird noch die Fischzucht ins Visier genommen werden. Müssen, denke ich, denn hier hat das Pangasiusfilet mehr Antibiotika in sich, als ich jemals geschluckt habe! Und wie beengt die schwimmen, da ist nicht ein cm Wasser frei! Aber komisch , der wird hemmungslos gegessen.
Stimmt nicht. Wer sich dafür interessiert, was in seinen Kochtopf kommt, weiß auch, dass man nur noch 3 Fischarten mit reinem Gewissen essen kann. Karpfen, Forelle und Pagasius. Jetzt nicht wegen der Schadstoffe, sondern wegen dem Aussterben (Überfischung). Alle Arten gibt es auch aus ökologischer Zucht. Und um den Antibiotikagehalt im konventionellen Pangasius brauchst du dir keine Sorgen machen, Ist kaum mehr drin, als im konventionellen Fleisch, was du sowieso isst.
Na ja, das ist nicht meine Meinung.

schau mal hier:
https://www.regenwald.org/mailalert/683 ... kong-delta


Ich esse sehr gerne Fisch, am liebsten auch den Selbstgeangelten.
Und mimi, Fisch riecht noch nicht mal, wenn er frisch ist!


lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 07:47

Maria* hat geschrieben:Du bringst es auf den Punkt, Sara ! :zustimm: :zustimm: :zustimm:

(ich würde das nie so gut formulieren können)

Deine Einstellung gefällt mir. :ja:
aber Maria,

"Fleisch leider auch vom Discounter, obwohl es nur Sonntags richtigen Braten gibt.
Alle Produkte die wir kaufen, sind mit wenigen Ausnahmen keine Markenartikel"
hast du geschrieben bei > wie noch sparen<!

Meine Einstellung eben dahingehend!

lg grittel

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.09.2011, 09:06

grittel hat geschrieben:
Maria* hat geschrieben:Du bringst es auf den Punkt, Sara ! :zustimm: :zustimm: :zustimm:

(ich würde das nie so gut formulieren können)

Deine Einstellung gefällt mir. :ja:
aber Maria,

"Fleisch leider auch vom Discounter, obwohl es nur Sonntags richtigen Braten gibt.
Alle Produkte die wir kaufen, sind mit wenigen Ausnahmen keine Markenartikel"
hast du geschrieben bei > wie noch sparen<!

Meine Einstellung eben dahingehend!


lg grittel
Warum das nur VORÜBERGEHEND ist, habe ich weiter unten erklärt. ;)
Ich mache mir schon Gedanken über das was wir kaufen, aber es geht eben finanziell nicht immer so wie man gern möchte.
Ich würde nie sagen, daß es mir egal ist, wo das bissel Fleisch was wir essen herkommt.....aber Du willst mich ja eh nicht verstehen. :nein:

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.09.2011, 09:22

grittel hat geschrieben: Aber (Beispiel) für ein Schnitzel satt 1,00E satte 3,00E auszugeben, das sehe ich auch nicht ein. Denn die Relation stimmt dann eben auch nicht.

Ich könnte auch beim hiesigen Metzger kaufen, aber wer garantiert mir, ob es stimmt, dass sein Fleisch von dem oder dem Bauer kommt. Ist das wirklich in der Realität nachzuvollziehen? Totem Fleisch sieht man nicht an, wo es herkommt.

lg grittel
Und genau so ist es auch bei mir, allerdings fahre ich nicht in Urlaub.

Aber wo man 100 %ig erkennt, daß Tiere gequält werden, da kaufe ich NICHTS mehr ! :nein:
Und das wäre zum Beispiel eben WIESENHOF.

Bild

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.09.2011, 10:09

@ Grittel

Gestatte mir noch eine Anmerkung:
Ich schrieb, daß mir Saras Einstellung gefällt. Das ist richtig, aber muß nun nicht zwingend auch meine Einstellung sein.
Weißt Du, mir gefällt oft manches an anderen Menschen, was ich aber für meine Person nicht so umsetzen kann.
Aber ich vermute, auch das versrehst Du nicht..... :nein:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 08.09.2011, 11:06

@Grittel
Das mit dem Pagasius weiß ich. Aber ich schrieb ja, dass es diesem Fisch auch aus ökologischer Zucht gibt. Ist dann natürlich teurer.
Mit ohne Reue meinte ich lediglich im Hinblick auf Überfischen.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 08.09.2011, 11:13

grittel hat geschrieben: Ich könnte auch beim hiesigen Metzger kaufen, aber wer garantiert mir, ob es stimmt, dass sein Fleisch von dem oder dem Bauer kommt. Ist das wirklich in der Realität nachzuvollziehen? Totem Fleisch sieht man nicht an, wo es herkommt.

lg grittel
Du könntest das, wenn du wirklich willst, nachvollziehen. Frag ihn doch einfach mal, ich denke, er beweist dirs.
Wenn du biologisch "erzeugtes" Fleisch kaufst, hast du sogar einen Nachweis, denn das wird überwacht.
Aber wenn du eine andere Einstellung hast und du lieber Geld für andere Dinge ausgibst und dich weder kümmert, ob Tiere leiden, noch welche Antobiotika du mit deinem Billigfleisch zu dir nimmst, ist das eben nicht zu ändern.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 08.09.2011, 12:31

grittel hat geschrieben:
Gulaschkanone hat geschrieben:
Genauso, wie ich niemals zu einem Minimallohn arbeiten gehen würde, kaufe ich auch solche Produkte nicht.

.
Nun ja, dann eben lieber Hartz IV ?? Und dann dem Staat (uns)auf der Tasche liegen ?

Will nicht maßregeln, aber diese Aussage stört mich nun doch ein wenig. Ich verstehe ja, wenn du mit dieser Tierhaltung nicht einverstanden bist, aber wie sollte denn die Tierhaltung, Hühnerhaltung in diesem Falle aussehen? Der Mensch, das bin auch ich, muss schließlich essen. Und ganz ehrlich, bevor ich Genmanipuliertes oder geklontes esse, dann doch lieber diese Hühner. Man möge mich dafür steinigen, aber das bisserl Fleisch das ich esse, das nehme ich, wie ich es bekommen, ohne nachzufragen. Und für jedes Huhn ein eigenes Plätzchen zu schaffen, wie soll das denn gehen. Und die Medien haben wieder einen Aufhänger gefunden. Ich war nicht dabei und kann und werde den Teufel tun, mir über die Wiesenhofhühnerhaltung ein Urteil zu bilden.

Wenn alle Vegetarier wären, wir würden überhaupt nicht mit dem Anbau von Getreide und Gemüse nachkommen.

Demnächst wird noch die Fischzucht ins Visier genommen werden. Müssen, denke ich, denn hier hat das Pangasiusfilet mehr Antibiotika in sich, als ich jemals geschluckt habe! Und wie beengt die schwimmen, da ist nicht ein cm Wasser frei! Aber komisch , der wird hemmungslos gegessen.

lg grittel
Die Arbeitslosigkeit wird auch schamlos ausgenützt, und die Leute sollen für den Mindestlohn viel Leistung bringen, um kommen hinten und vorne nicht über die Runden. :nein: Das Geld reicht doch dann nicht. Das ist moderne Sklaverei.

Ich würde diese Hühner oder die anderen Tiere nicht essen, lieber werde ich zum Vegetarier als dass ich solche Tiere esse. Man fördert diese Haltung damit.
Wenn jemand nicht soviel Geld hat, dann kann ich es noch verstehen, aber wir essen lieber weniger Fleisch aber dafür aus der artgerechten Haltung.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 12:34

Sara hat geschrieben:@Grittel
Das mit dem Pagasius weiß ich. Aber ich schrieb ja, dass es diesem Fisch auch aus ökologischer Zucht gibt. Ist dann natürlich teurer.
Mit ohne Reue meinte ich lediglich im Hinblick auf Überfischen.
Da hast du recht. Aber wir essen eben auch nur hiesigen Fisch, oder aus kontrolliertem Fang,wie Thunfisch, Kabeljau eben wegen der Überfischung und vor allem, auch wegen der Medikamentenzusätze, die mittlerweile bereits auch in der Fischzucht mit dem Fischfutter zugegeben werden.

Nun ja Fisch gehört eben noch zu den gesündesten Lebensmitteln.

lg grittel

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.09.2011, 14:41

Maria* hat geschrieben: versrehst
Aua !
Soll heißen: "verstehst"......sorry.

Maria*

Beitrag von Maria* » 12.09.2011, 13:43

Leider habe ich noch etwas zum Thema "Bio-Fleisch" gefunden.Als Verbraucher wird man in D nur noch verarscht und abgezockt.....


http://www.bio-wahrheit.de/inhalt/hintergrund.htm



:boese: :boese: :boese:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 12.09.2011, 16:18

Maria* hat geschrieben:Als Verbraucher wird man in D nur noch verarscht und abgezockt.....
Solche pauschalen Jammer-Pauschalierungen kann ich ja gar nicht leiden.

Abgezockt fühlen sich in dem Fall nur die mit den falschen Vorstellungen.
Ich denke, dass der größte Teil der Bio-Konsumenten weiß, was bio bedeutet. Es gibt verschiedene Siegel, das mindeste ist das allgemeine europäische Bio-Siegel. Dann gibt es noch Siegel deutscher Bioverbände wie demeter, bioland etc. mit etwas strengeren Auflagen. Was die Anforderungen für diese Siegel sind, kann man nachlesen.

Wer sich vorgestellt hat, dass Bio-Mutter-Vater-Kind-Kuh alleine auf einem Hektar saftig grüner Wiese stehen und jeden Abend kommt der Bauer zur Massage vorbei, und jetzt enttäuscht ist, der kann gerne wieder zu konventionellen Produkten übergehen.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 13.09.2011, 13:30

Bei Biofleisch geht es eher darum, dass die Tiere nicht so schnell hochgemästet werden, mehr Zeit zum wachsen haben und mit Cortison gespritzt werden. Freilandhaltung ist schon vorgesehen. Aber bei den Biobauern gibt es sicher auch schwarze Schafe.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Maria*

Beitrag von Maria* » 13.09.2011, 13:58

Sara hat geschrieben:
Maria* hat geschrieben:Als Verbraucher wird man in D nur noch verarscht und abgezockt.....
Solche pauschalen Jammer-Pauschalierungen kann ich ja gar nicht leiden.
Ich jammere nicht ! Ich meckere ! :ja:

(Und habe ich nicht doch Recht am Ende ...hä ?!)

Wir werden getäuscht und betrogen auf teufelkommraus.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 13.09.2011, 14:35

Du vielleicht.
Ich nicht.

Maria*

Beitrag von Maria* » 13.09.2011, 15:20

Sara hat geschrieben:Du vielleicht.
Ich nicht.
Ja meine Fresse.... bin halt bissel naiv..... :rolleyes:

(Aber ich lerne.... :ja: )

Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Rose » 17.09.2011, 06:03

Wir denken immer an Fleisch,wo wir es kaufen usw.Die Wurst bei mir,da denke ich nie richtig rüber nach wo die her kommt.Ich vergesse,dass sehr oft.Lg.Rose

mimi

Beitrag von mimi » 17.09.2011, 08:23

Leider passiert das vielen Menschen, die meisten denken ja auch,
dass die Tiere zum essen gezüchtet werden. Das muß jeder mit
sich selbst ausmachen. Ich finde, dass man schon darüber nachdenken sollte, dass hier ein Tier sein Leben gelassen hat.

Benutzeravatar
mareikii
newbie
newbie
Beiträge: 13
Registriert: 10.04.2012, 15:54
Wohnort: Köln

Beitrag von mareikii » 08.05.2012, 12:38

@ grittel, schade das es dir egal ist.

Ich finde es schrecklich. Ich esse (auch schon vor dem Skandal) nur noch sehr sehr selten Fleisch und dann kaufe ich es beim Biobauern, wo ich die Herkunft prüfen kann. Das ist zwar teuer-schmeckt aber auch besser.

Leute denen das alles am A*** vorbei geht kann ich irgendwie nicht verstehen.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 13.05.2012, 12:08

Maraikii, mir geht es wie dir! Kann Menschen, die Tieren gegenüber so gefühllos sind, ganz und gar nicht verstehen!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Antworten

Zurück zu „Tagesthemen * Politik * Wirtschaft * Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast