Kaum getroffen schon verheiratet

Hier haben Themen rund ums Kennenlernen und Heiraten, Eifersucht, Beziehung, Treue und Liebe ihren Platz. Wer hat Tipps für ein glücklicheres Leben? Fragen und Erfahrungen: Beziehung im Alltag - wie klappt das? Und vieles mehr ...
Antworten
blume05

Kaum getroffen schon verheiratet

Beitrag von blume05 » 22.02.2008, 15:56

Hallo zusammen!
Mein Mann und ich kannten uns genau 51 Wochen, als wir heirateten. Die Unken riefen laut "zu früh", "zu schnell".... etc.
Jetzt hat ja nur Frankreichs erster Mann in Staat die schöne (ok, darüber läßt sich streiten) Carla Bruni geehelicht - nach so ca. 7 Wochen, oder waren es doch 8???
Mich würde jetzt einfach mal interessiere, wie lang kanntest Du Deinen Mann, bevor ihr geheiratet habt?
Ja, ich bin romantisch - ja, ich mag Hochzeiten und ich würde zu gern wissen, wie Dein Heiratsantrag war....

LG aus dem Allgäu

Bild

Bild

highlandfee

Beitrag von highlandfee » 25.02.2008, 08:43

Mein Mann und ich haben auch nicht lange gefackelt!! Wir haben nach einem knappen halben Jahr geheiratet. Sämtliche Leute haben gesagt das ist zu früh, seit ihr verrückt etc. Wir haben uns daran aber nicht gestört!! Das ganze ist jetzt bald 6 Jahre her...hält immer noch. Ich persönlich würde solch eine Entscheidung nicht an einem Zeitlichem Rahmne festmachen , eine Garantie das es hält, die hat man nie. Egal ob man vorher Wochen, Monate oder Jahre zusammen war :)

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 28.02.2008, 21:23

Hallo ihr beiden!

Ja, ich denke Highlandfee hat Recht!!
Nicht die Zeit entscheidet, ob und wann man sich binden soll, sondern nur der Bauch sollte einem sagen was gut ist und was nicht. Leider gibt es nicht mehr viele Leute, die nur mit dem Bauch entscheiden!!

Wir waren da was ganz anderes!
Urlaubsflirt 1988 (Stuttgart trifft Belgien!!) --> Besuch bei ihm, bevor meine Ausbildung begann ---> Besuch von ihm zu Weihnachten: "Und in Zukunft kommte ich jedes 2. Wochenende !! :ja:
---> Im 2. Ausbildungjahr gemeinsame Wohnung(in Stuttgart; ich nach Belgien??? NEEEEEE!!!).... und die Zeit verging!!
---> Eines schönen Tages waren wir am Spielen: "Wenn ich jetzt gewinne, setzt du die Pille ab!" --- "Spinnst du, da fehlt erst noch was!!"----"Was?"--- "Weißes Kleid, Rathaus,Ring...." ----- "OK, einverstanden: Wenn ich gewinne, legen wir den Termin fest!!!" :eek: :ja: :lach: -----------Er hat gewonnen!! Ist inzwischen 13 Jahre her!!!

highlandfee

Beitrag von highlandfee » 29.02.2008, 09:18

Fipsle, das is ja auch ne tolle Geschichte :D :D :D Gibts da nicht auch so ein Lied "Das ganze Leben ist ein Spiel" ???

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 29.02.2008, 09:49

Kenne ich jetzt auf Anhieb nicht. :juggle:
Aber soll mir recht sein. Solange das Spiel weiter läuft und das Lied harmonisch ist, soll es mir recht sein. :a62731e65fdbd11d2b9dc396cb1cf646

Chris62

Beitrag von Chris62 » 29.02.2008, 12:39

Die Zeit davor ist nicht so wichtig, ich denke da genau wie Highlandfee.
Ich kannte meinen Mann genau 1 Jahr und 1 Monat als wir heirateten, ich war zu dieser Zeit schon im 3. Monat schwanger, also höchste Eisenbahn, so meine Eltern. Natürlich gab es bei uns Höhen und Tiefen, aber mittlerweile sind wir fast 25 Jahre ( genau 23 Jahre und 9 Monate) verheiratet und manchmal noch verliebt wie am ersten Tag.
Die Zeit vor der Heiat spielt also grundsätzlich keine Rolle.

LG Chris

Margitta

Beitrag von Margitta » 29.02.2008, 12:54

ja ich denke auch die Zeit davor spielt keine Rolle, die Harmonie muss stimmen, wir haben 12 Jahre in einem wie man so schön sagt "eheähnlichen" Verhältnis zusammengelebt, eigentlich hätten wir schon viel früher heiraten können, den wir waren uns darüber im Klaren das wir sowieso für immer zusammenleben möchten.

Einen Antrag gab es in diesem Sinne nicht, wir haben halt darüber geredet ob wir es "legalisieren" sollen oder nicht und wir waren berechnend hört sich jetzt kalt an was.......ob wir durch Heirat einen Vorteil erzielen (Steuerlich, Rente, Versorgung usw.)

und denoch muss ich sagen:" wir haben durch die Heirat noch tiefer zueinander gefunden" und ich bin stolz darauf nicht mehr von meinem Lebensgefährten zu sprechen sondern von meinem Ehemann :ja:

blume05

Beitrag von blume05 » 01.03.2008, 14:11

Hallo Fipsle!
Dein Geschichte ist so schön und romantisch... Jetzt bin ich dran - grins.
Meinen Mann hab ich im Juni 06 im Internet kennen gelernt . Wir haben erst nur gechattet und telefoniert -
-> am 11.08.06 hab ich ihn dann erste Mal getroffen - der Blitz schlug ein
-> erster Heiratsantrag auf Knien am 15.08.06
-> am 15.10.06 bin ich dann zu ihm gezogen
-> Hochzeit am 04.08.07!!!
Bei uns gabs viele Fragen, ob ich schwanger bin oder so...

Für uns beide ist es die zweite Ehe! Und ganz ehrlich - es war die beste Entscheidung, die wir hätten fällen können! Allen Unkenrufen zum Trotz.
Mein Lieblingsonkel hat im Februar 1960 im Fasching seine Traumffrau getroffen - und im Mai 1960 wurde geheiratet. Die beiden sind noch nach fast 50 Jahren glücklich und noch immer miteinander verheiratet. Die Planung für die Goldene Hochzeit läuft auf Hochtouren!!!
:amor
Liebe ist alles - Liebe ist mehr!!!!

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 02.03.2008, 11:01

Liebe ist alles - Liebe ist mehr!!!!
Ja, blume, du hast recht!! :ja: :lach: :ja:

Doch es stellt sich immer die Frage: Was ist Liebe??????

Und da kommt wieder das Bauchgefühl ins Spiel. Dabei muss man auf seinen Bauch hören und das haben wir in unserer kopfgesteuerten Gesellschaft glaube ich manchmal vergessen oder vielleicht sogar verlernt.

Trotzdem freue ich mich immer wieder wenn man von erfolgreichen Paaren mit langer Gemeinsamkeit hört.
Manches mal wenn ich mich so in meiner Umgebung umhöre, fühle ich mich mit beinahe 20 Jahren mit einem festen Partner als Fossil.
( :lupe: Doch ich geniese es glaube ich ein Fossil zu sein !!! :zustimm: )

blume05

Beitrag von blume05 » 02.03.2008, 17:26

Fipsle - Ja, das kenne ich irgend wo her. Wenn mein Onkel erzählt, er sei der einzige in seinem Freundeskreis, der so lang mit der selben Frau zusammen ist, dann redet er immer von "Dinosaurier-Liebe!"

Ist schon seltsam, oder? Wir lassen unser Leben mehr über den Verstand als über den Bauch laufen - wie krank ist das eigendlich? Ich hab mir das abgewöhnt - als Steinbock! Geht - geht sogar sehr gut.
LG Janna

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 02.03.2008, 20:41

:lach: :lach: :lach:
"Dinosaurier-Liebe!"
Finde ich echt klasse, das muß ich mir merken.

Aber das mit dem Bauchgefühl beim Steinbock kann natürlich auch mal schief gehen. Denn wenn ich es richtig weiß, ist der Steinbock lange ruhig, aber wehe, wenn er dann sauer ist und losgelassen wird. :eek:

Aber, dann ist das auch eine Reaktion, die aus dem Bauch kommt, und die muß dann wahrscheinlich auch sein !!!!

Und wie war das mit der großen Liebe zwischen dir und deinem Göga?!?
Liebe verzeiht dann auch einen solchen Ausbruch (wobei nicht immer gesagt ist, dass die Gögas die Opfer sind ;D )

mimi

Beitrag von mimi » 25.01.2010, 19:18

Ich habe meinen Mann 1967 kennengelernt, haben 1971 geheiratet und wurden 1992 geschieden. Immerhin nun. Seit dieser Zeit lebe ich alleine, habe meinen Freund aber 1992 beim Scheidungsanwalt kennengelernt und seither sind wir befreundet. Aber Heirat niemals mehr und auch nur noch eigene Wohnungen. Ich möchte wirklich nichts anderes mehr.

Denn damals habe ich mir geschworen, ich wasche, putze und bügele nur noch für mich.

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.01.2010, 20:32

Mit 15 hab ich meinen ersten Mann kennengelernt und seitdem bin ich ihn nie mehr losgeworden, obwohl ich auch andere Freunde hatte.

Neulich hab ich einen alten Brief gefunden, da stand sinngemäß:
Er will nun wissen, wie ich zu der "Sache" stehe. (ja, er hat Sache geschrieben) er möchte von mir eine klare Antwort, weil ich immer mit einem Anderen ausgehe und auch auf dem Schulhof käme er nicht an mich ran, weil der ...... um mich herumschwirrt.
Er glaube mich doch gut zu kennen und wüsste, dass ich es nicht lange bei einem aushalten würde und er glaube nicht, dass ausgerechnet er sozusagen das rennen macht, weil ich sicher höhere Ansprüche stelle.
Hätte ich das nur gemacht!
Ich kam mir immer vor, wie in der Geschichte mit dem Hasen und dem Igel.
Egal wohin ich ging, der kerl war schon da.
1969 haben wir geheiratet und 1979 wurden wir geschieden.

Und bei meinem jetzigen Mann, naja, wir haben zusammen gearbeitet.
Er hat mir zugehört, mich auch getröstet über den Scheidungsstress.
Wir waren nur gute Freunde. Dann hab ich mich mal gewundert, weil ich gesehen habe, dass der mir in den Ausschnitt guckt........Hä?
Naja, Kerl ist eben Kerl------------
Und dann, ich war krank, bekam ich einen Brief mit nur 3 Worten.........
Und eines Tages hat mich mein Mann nach Weimar eingeladen, wir haben
dort gegessen und sind im Goethepark spazieren gegangen....
An einer Brücke über die Ilm, die Sternbrücke, stand eine Bank und wir haben uns da hingesetzt.
Ja, und dann hat mir der lange Kerl erklärt, dass wir uns sehr gut verstehen würden, politisch auf der gleichen Welle waren (ja, sowas war wichtig damals) ich höre brav zu und wurde erst richtig aufmerksam, als ich gefragt wurde, ob ich ihn heiraten wolle..........
Ja und er hatte doch tatsächlich Ringe dabei. Naja, ich hab JA gesagt.
Und am 28 und 29 Mai 1982 haben wir geheiratet. Einmal auf dem Rathaus und dann am nächsten Tag in der Kirche.
Ich musste deshalb noch Konfirmandenunterricht bekommen, weil ich nicht in einer Kirche war.
Ich bin zwar evangelisch getauft, aber später hat sich das eben so ergeben, dass ich nicht konfirmiert wurde, sondern Jugendweihe hatte.

Und nun ?
Ja, wir sind ein eingespielte Team, und über 25 Jahre inzwischen verheiratet.
Egal wann wir in Weimar sind, wenn wir über die Sternbrücke gehen,
gibts immer ein Erinnern, besiegelt jedesmal mit einem Kuss.
( gefolgt von einem fröhlich-albernen Lachen -naja, wir hatten Beide früher immer fest behauptet, niemals wieder zu heiraten, eigentlich das
"wieder" galt nur für mich, mein Mann wollte überhaupt nie nich jemals heiraten-)

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 25.01.2010, 21:09

Wir haben uns 1966 kennengelernt und 1968 geheiratet. Also, kannten wir uns da 2 Jahre.
Zu uns sagten damals auch Alle:ihr kennt Euch doch garnicht. Tja, wir sind immernoch verheiratet und wir sind froh, dass wir uns haben. Wir haben es geschafft und alle Hürden übersprungen. Scheidung ?? Keine Ahnung, war nie ein wirkliches Thema !
Bei uns gab es das nicht, dass nur ich Hausfrau spielte, nur gewaschen oder bekocht habe. Im Gegenteil, wir können Beide (unser Sohn auch) kochen. Es gab sogar Zeiten, wo ich mehr arbeiten musste, wie mein Mann und auch mehr verdient habe. Und das war auch gut so.
Jetzt sind wir Rentner und froh, dass wir unseren Lebensabend gemeinsam und ohne Groll, in lieber Zweisamkeit verbringen können. Ich schreibe das, weil viele Paare, wenn sie in Rente sind, nicht mehr zurecht kommen.

Einen direkten Heiratsantrag gab es nicht und war keinem von uns wichtig. Wir wußten, wir bleiben zusammen und da heiratet man.
Heutzutage ist eine Heirat nicht mehr wichtig oder zwingend, wie zu unseren Zeiten.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

claudia

Beitrag von claudia » 27.01.2010, 13:42

Kennengelernt haben wir uns 1997 und geheiratet haben wir dann endlich in 2003. Aber nicht,weil wir nicht eher wollten sondern weil wir nicht eher heiraten konnten.
Mein Mann ist gebuertiger Kongolese und in Deutschland ist es sehr schwierig um einen Auslaender zu heiraten --- hier werden Papiere erwartet die nicht in jedem Land ausgestellt werden.
Wir sind noch immer yufrieden miteinander,mal mehr,mal weniger gluecklich.....
Aber wir raufen uns immer wieder zusammen :D

Mujer

Beitrag von Mujer » 27.01.2010, 15:13

Ich kannte meinen Mann schon seit Kindheit ;D

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.01.2010, 18:27

Na und ?
Vom Sandkasten bis zum Traualtar muss es doch noch was gegeben
haben.......................... :)

Kvinde

Beitrag von Kvinde » 02.02.2010, 14:41

Ich wußte nach 3 Stunden Klönen, das ist Mr. Right. Wir haben uns im April 1992 getroffen, sind im Mai zusammengezogen und haben im November geheiratet. Wäre das ein Kinofilm gewesen, hätte ich ihn als viel zu kitschig abgestempelt, aber so im wirklichen Leben war es toll. Seitdem gab es Aufs und Abs, aber alles in allem sind wir noch immer glücklich miteinander.
Viele Grüße
Martina

Vicky

Beitrag von Vicky » 02.02.2010, 19:23

Hallo Kvinde,

hast Du Dich aus dem Schnee wieder rausgeschaufelt ? ich hab mich schon mal gefragt, wo Du bist...............

Das ist ja eine bemerkenswerte Liebesgeschichte..........
Da hast Du doch richtiges Glück gehabt. Und das sollte auch so bleiben!!!!


Sagt mal, wie habt Ihr ausgesehen so als Braut ?
Weiß und Schleier mit Schleppe und allem Pipapo?

Bei meiner ersten Hochzeit jab ich ein langes schlichtes weißes Kleid an, was meine Mutter nach meinen Anweisungen nähen musste.
Auf dem Stoff (hab ich von eine Patentante aus Osnabrück bekommen) waren weiße Rosen gestickt, also weiß in weiß.
Kurzer Schleier...........
Ja und bei der 2. Hochzeit trug die Braut schwarz...........
Nicht völlig. Schwarze Bluse ala Jahrhundertwende,schwarzer Hut und
einen schwarzbunten Rock.........
Männe war blau.Nein, nich betrunken, sondern sein Anzug.
Hellblau sogar ............

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 02.02.2010, 23:01

Ich bin nicht in der Kirche, also habe ich nicht kirchlich geheiratet.
Schleier war damals unmodern, wenn man nur standesamtlich geheiratet hat. Hätte ich nie getragen. Kopfschmuck macht es auch.

Ich hatte ein Kostüm aus Spitze an, leider in weiß.
Danach nie mehr getragen.
Wir haben auch ganz in kleinem Kreis geheiratet. Wir sind nicht für die große Fete.
Erstens hatten wir garkein Geld dafür und zweitens, wenn ich das Geld gehabt hätte, währen wir schön in die Karbik gedüst.
Es war trotzdem schön.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Vicky

Beitrag von Vicky » 05.02.2010, 19:09

In der Kirche war ich auch nicht beim ersten Mal. Und ich war mit 22 Jahren eben noch romantisch veranlagt und wollte bei so einem wichtigen Schritt im Leben auch aussehen, wie eine Braut.
Und ich wollte meine Freune dabei haben, einige Verwandte auch, aber es war auch keine Riesenfete.

Beim 2. Mal sind wir auf dem Standesamt gewesen, in Jeans und Shirt und den damals üblichen Beutel, in dem ich eine Gurke verstaut hatte, die ich mit viel Mühe ergattert hatte.
Die einzige, die da festlich aussah,war die Standesbeamtin.
Wir waren auch ganz alleine dort und hatte es vorher auch gesagt.
Naja.............
Ich bin zwar ev.getauft, aber ich hatte keine Konfirmation und da mein zukünfiger Ehemann eine kirchliche Trauung gerne wollte, hab ich halt noch
Unterricht bekommen und wurde konfirmiert.

Heute sind wir erneut aus der Kirche ausgetreten.
Der Grund, unser Glaube am Gott.
Und nicht an der Institution "Kirche".

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 06.02.2010, 09:26

Wir haben das ganz dekadent gleich 2x gemacht.

Erst hatten wir das Standesamt hier in Stuttgart.
Nach wochenlangen Regenphasen stand ich an einem supersonnigen Hochzeitsmorgen mit einem lindgrünen Designerkostüm, das einen breiten Kragen mit dunkelblauer Stickerei und ein dunkelblaues Top drunter hatte, vor dem Rathaus. Männe im dunkelblauen Anzug.

Eine Woche später dann mit großen Tamtam in Belgien die Kirche.
Weißes, schimmerndes, bodenlanges Kleid mit einem dreistufigen Rock unter dem sich 3 Unterröcke verbargen. Enges Trägeroberteil, das aussah, als wäre es schräg gerafft. An den Trägern Puffrüschen, von denen sich auf der schrägen Raffung an der rechten Hüfte noch eine Rüsche, beinahe rosenförmig, wiederholte.
Haare aufgesteckt, und hinten im Knoten steckte ein Kamm mit weißen Zweigen, von welchen lange gedrehte Bänder herabgingen bis ungefähr Mitte Rücken.

Vicky

Beitrag von Vicky » 06.02.2010, 20:17

Haaaaaaaaaaach, schööööööööön!!!!!!!

Ich lass mich scheiden und heirate nochmal.

Naja, ist vllt.doch keine gute Idee.
Gut, das Standesamtoutfit könnte ich so ähnlich tragen, aber das
Prinzessintraumkleid nähme sich etwas seltsam aus an mir alten Schachtel
Vllt. im nächsten Leben.

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.02.2010, 19:03

Das lässt mir mal wieder keine Ruhe, Fipsle.

Wenns nicht zu neugierig ist und Du meinst, das ginge mich und alle Leser hier nix an, naja, da kann man nichts machen.
Also , wieso hast Du in Belgien die kirchliche Trauung gehabt ?
Bin halt ein altes Weib und die wollen immer gerne viel wissen, die fragen und fragen.......... :P

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 08.02.2010, 13:01

Mein herzallerliebster GG ist aus Belgien und hat dort eine groooooooooooooße Verwandtschaft.
Also hatten wir allen angeboten entweder in D zum Standesamt und zur zwanglosen Feier bei meinen Eltern im Garten zu kommen, oder mit zu gehen.
Alle Freunde kamen zu Hause bei uns und unsere winzigkleine Verwandtschaft von gerade mal 15 Mann fuhr außerdem geschlossen mit nach Belgien. :ja:

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2010, 20:55

Fast hab ich mir das schon gedacht, dass Dein Mann derjenige ist, der aus Belgien kommt.

Ach du meine Güte.............näääh, ich bin kein Freund von so großen Feiern.
Aber, was soll man machen,wenn die Verwandschaft groß ist.

Bei mir war die erste Hochzeit etwas größer, aber immer noch überschaubar.
Und bei der 2. , naja, wie gesagt, das Standesamt so ebenbei mitten im Jagdfieber nach ein paar Extras. Die Salatgurke war so ein Highlight.
Jedenfalls habeb wir der Dame vorher gesagt, dass wir nur so quasi vorbeikommen, also nur den amtlichen Teil wollten.
Die Gute hats uns nicht geglaubt und so war die Beamtin mehr wie eine Braut angezogen, ich sah aus, wie man aussieht,wenn man in der DDR was Besonderes haben wollte,
Die im langen Schwenker, Kerzen und feierliche Musik..............
Ich wusste echt nicht, ob ich heulen oder lachen sollte. Wir haben Beide die Fassung behalten und die gute Frau ihre Zeremonie zelebrieren lassen.
Sie war aber etwas verunsichert, denn sie hat vorher mehrmals gefragt, wan die Gäste kommen..........haaaach näh! Hatten wir auch gesagt.
Kaum aus dem Rathaus, haben wir uns auf die Stufen gesetzt und haben Tränen gelacht.
Dann haben wir meine Mutter getoffen und Männe sagte, darf ich vorstellen, das ist Frau A.
Ein denkwürdiger Tag, wirklich :D
Dann in der Kirche waren nur die engsten Familienmitglieder und ein paar Neugierige.

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 08.02.2010, 23:13

Also, wenn es nach der großen Verwandschaft gehen würde, hätten wir auch viele Leute einladen können. Ich hab ja schon noch 3 Geschwister. Nee, das haben wir garnicht angefangen.
Das viele liebe Geld, was es gekostet hätte.
Meine ältere Schwester hat noch weniger geheiratet, wie wir. Da war kaum jemand bei und dann hielt die Ehe nur 3 Jahre.

Naja, heutzutage bezahlen das ja die Eltern und Schwiegereltern, sonst könnten viele junge Leute keine Hochzeit feiern.
Sollte mal mein Sohn heiraten, hab ich ihm das schon gesagt: ich hab mühseelig für meine Rente gespart, ich bezahle keine Hochzeit.
Im Arbeitsleben ist es was anderes aber jetzt als Rentner ??
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.02.2010, 20:04

Hi Indigo,

also soviel ich weiß, muss die Familie der Braut die Hochzeit ausrichten, nach altem Brauch.
Der Bräutigam ist wohl für die Getränke zuständig.

Beruf Dich darauf und Du hast eine Sorge weniger....... :)

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 10.02.2010, 00:14

Nee, nee - bei meinen Bekannten, da wurden auch schön die Kosten geteilt. :D Geht ja auch nur ums Prinzip. Ich spare nicht, wie ein Blöde um es in den paar Stunden zuveressen oder zuversaufen.

Meine Eltern hatten garkein Geld (bei 3 Mädels) auch noch die Hochzeiten auszustatten. :lach: :lach: Ein Glück auch, brauch niemanden "Kniefall" machen.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

fabel

Beitrag von fabel » 10.02.2010, 10:01

indigo hat geschrieben: Geht ja auch nur ums Prinzip. Ich spare nicht, wie ein Blöde um es in den paar Stunden zuveressen oder zuversaufen.
Ich finde auch, wenn schon sollten die Kosten geteilt werden. So eine Feier geht heute echt ins Geld :/ . Wenn ich heute noch mal heiraten würde, wäre das nur in einem sehr kleinen Kreis und von dem Geld, was man dabei spart, würde ich lieber eine schöne Reise machen.

Habt ihr eigentlich einen Polterabend gefeiert. Wir nicht. Ich bin echt erstaunt wie das hier in der Region ausartet. Da kommen zum Polterabend Leute, die das Brautpaar nicht mal kennen. Aber es gibt ja umsonst Essen und Trinken. Möchte nicht wissen , was solche Veranstaltungen kosten und dann noch den ganzen Dreck danach wegräumen :rolleyes: . Ne da hätte ich keinen Spaß dran.

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 10.02.2010, 12:12

was solche Veranstaltungen kosten und dann noch den ganzen Dreck danach wegräumen
.... das ist ein wahres Wort!!

Wenn nicht sogar Fremde kommen, dann doch sicherlich auch Verwandte, mit denen man sonst kaum Kontakt hat.
Die kommen dann oft auch nur aus Pflichtgefühl oder wirklich nur um zu fressen und zu saufen.

Ihr glaubt gar nicht wie die Konfirmation von Sohni im nächsten Jahr mir jetzt schon auf die Leber drückt. Da muss die Verwandtschaft dann halt auch mal wieder benachrichtigt werden :rolleyes:

wwwoman

schöne Geschichten

Beitrag von wwwoman » 10.02.2010, 12:55

also ich hab meinen Süßen im Geschäft kennengelernt. Wir waren Kollegen. Dann hat es recht lange gedauert, bis wir auch zusammen waren. *nachdenk* So sechs Jahre lang kannten wir uns da schon und sind immer so ein bißchen um uns herum getänzelt. Dann haben wir uns einfach offensichtlicher umeinander bemüht und sind dann halt zusammengekommen ;)
Und letztes Jahr haben wir dann nach weiteren vier Jahren geheiratet. Nur standesamtlich, ich hatte aber trotzdem ein Brautkleid an. Das hatte ich zwar nicht von Anfang an vor, das hat sich dann aber irgendwie so ergeben. War allerdings ein ganz schlichtes, gerade geschnittenes Kleid, aber lang und sogar mit einer kleinen Schleppe. Ich fands toll.:)
Ach ja... *seufz*

Benutzeravatar
Monika.M
newbie
newbie
Beiträge: 22
Registriert: 29.03.2008, 14:02
Wohnort: Regnitzlosau

Beitrag von Monika.M » 10.02.2010, 17:00

Hallo zusammen,
ich lernte meinen Mann durch meine Freundin kennen. Sie war damals mit seinen Bruder befreundet. Da sie aber mit 15 noch zu jung war um alleine wegzugehen( ich war immerhin schon 16!) und ihr Freund keinen Führerschein hatte, sind wir immer zu viert ausgerückt.
Ein Jahr später haben der "chauffeur und die corvernante" geheiratet, und zwar vor 29 Jahren. Der Bruder und meine Freundin feiern dieses Jahr
Silberhochzeit.
Viel Spaß beim Schneeschippen
Träume nicht dein Leben,Lebe deinen Traum.

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.02.2010, 20:49

Ich finds sehr interessant, solche Kennenlerngeschichten und Hochzeiten klar auch.

Ich hab meinen Mann Nr.2 auch bei der Arbeit kennengelernt.
Wir konnten uns anm Anfang eigentlich nicht so recht leiden. Ich hielt ihn für einen introvertierten Spinner und er mich ?
Ich habe geraucht, das hat gereicht um sofort aussortiert zu werden.

Ich hatte schrecklichen Scheidungsstress und in der Zeit hat er mir sehr
geholfen, naja, wir fanden uns gar nicht mehr so schlimm.......
und dann gings irgendwie weiter..........
Rest hab ich ja schon getippselt.

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 10.02.2010, 22:20

Polterabend, ja den haben wir gefeiert !!!!!!!!!
Aber hier bei mir in meiner Wohnung in Berlin. Mein Mann ist ja nicht aus Berlin gewesen.
Wir feierten ihn mit Freunden und Bekannten, mit Arbeitskollegen und Sportsfreunden. Keine Eltern und Schwieeltern dabei aber meine Schwester. Ja und deshalb mussten wir Beide alles selbst besorgen und organisieren und bezahlen. Wir haben ja auch unsere Hochzeit selbst bezahlt. Da waren wir ein kleiner Kreis, Eltern und Schieeltern, Geschwister. Die Hochzeit feierten wir in einer Gaststätte und Abends ist jeder zu sich nach Hause gefahren. Das Brautpaar ist in eine Nachtbar gegangen. ;D

Ich lernte meinen Mann auf einer Dorfdisko kennen. Er war gerade zu der Zeit beim Bund, bei der Marine.
Es funkte sofort und wir waren sofort so vertraut, als ob wir uns ewig kannten. 2 Jahre später heirateten wir.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 12.02.2010, 16:21

Immer wieder wird gesagt, Liebe auf den ersten Blick gibt es nicht.
Aber ich lese doch immer wieder: ....es hat sofort gefunkt!".... "....ich wußte gleich, das ist der Richtige!".................

:lach: Also gibt es sie DOCH!!!

Vicky

Beitrag von Vicky » 12.02.2010, 19:30

Ja Fipsle,
ich glaube, ich habs auch gewusst und zwar auf den ersten Blick, dass mein Ex nicht der Richtige ist.............
Ich dachte es wohl nur, weil der immer an meinen Fersen geklebt hat.
Möglich, dass ich das so gut fand, dass ich dachr, er sei der Richtige....
Meine Freundinnen hatten auch schon geheiratet............
Ich glaube, das waren nicht die richtigen Gründe für eine Ehe.
Schon nach einem Jahr wusste ich das, aber naja, 10 Jahre hats gedauert, bis ich den abgeschüttelt hatte.
Ab dem 6. Hochzeitstag fing er an mit "grob" werden,erst ein Schubbsen, dann Ohrfeigen.......das hat sich immer mehr gesteigert........

Gabs denn bei Euch vorher auch andere Freunde ?
Also bevor der Richtige auf der Bildfläche erschien !
Gabs sowas, wie die berühmte "Erste Liebe "?

Bei mir gabs die. Im Februar 1963 auf dem Internatsfasching.....
Nach dem Kerl hab ich voriges Jahr gesucht und ich hab ihn auch gefunden.
Ich bekam einen Brief von seiner Frau. Und ja, im September voriges Jahr ist er an Krebs gestorben.
Meinen Brief hat er noch lesen können und er hat sich wohl herzkräftig amüsiert....
Und ich hab auch ein Foto mitbekommen, aus der Zeit, wo es ihm noch einigermaßen gut ging.

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 13.02.2010, 00:08

Ja hatte ich,
also es waren wohl eher Sexualpartner, keine richtige Liebe.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Vicky

Beitrag von Vicky » 13.02.2010, 20:09

Als ich einige Freunde hatte, also man muss sich ja auch umtun.......
Aber an Sex hab ich damals nicht gedacht, das war mir einfach zu gefährlich.
Und es waren auch nur vier.......also wo es ein bisschen länger gehalten hat.
Das konnte ja nix werden, weil mein Ex ja immer irgendwie in die Quere kam.
Das hat sich abgespielt in der zeit, als ich 16 bis 20 Jahre alt war.

Damals konnte man nicht einfach jemanden abschleppen, da wurde immer noch auf den guten Ruf geachtet.Ich höre meinen Vater immer noch sagen, wehe, du kommst mal schwanger an...............
Pille gabs nicht und ich wollte zu der Zeit nicht gleich mit jemanden in die Kiste.............Naja, die Pille hätte mir sicher auch nicht geholfen, wie sich später mal rausstellen sollte.......

Und wenn ich drüber nachdenke, ich habe mich nicht mal ansprechen lassen, wenn jemand dachte, er könne was anfangen, wenn ich nicht wollte, wollte ich nicht, basta.
Mein erster Freund, wir hatten uns getrennt, aber irgendwann angefangen uns zu schreiben, der hat mal gesagt, wenn ich ihn scharf angucke, brächte er kein Wort mehr raus.... Und das, vom größten Rüpel im Internat...........
Er war eher mit dem Abi fertig und war dann in Dresden. Der Ex übrigens auch.........in Dresden meine ich und eben ein Jahr älter.

roxie1812

Beitrag von roxie1812 » 22.02.2010, 15:23

Mein Mann und ich haben am 3. Tag unseres Kennenlernens inoffiziell geheiratet und ein halbes Jahr später offiziell. Im August sind wir 4 Jahre zusammen

Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Rose » 22.02.2010, 18:12

Ich habe meinen Nachbarn geheiratet,wir wollten die Miete sparen.SCHERZ.Wir waren 5Jahre zusammen,als wir geheiratet haben.

Benutzeravatar
Arrina
newbie
newbie
Beiträge: 54
Registriert: 25.02.2013, 13:41
Wohnort: Schwerin

Beitrag von Arrina » 27.02.2013, 09:49

Ich bin seit 1 jahr mit mein freund zusammen und ich muss sagen ich will auch noch nicht heiraten ist mir noch bishen zu früh die zeit kommt noch dazu ;) Klar man Heiratet einmal im Leben, kinder dies das aber die Zeit kommt noch dazu ;)
Die Kunst des Lebens ist:
Wege zu gehen - die steinig sind,
Berge zu ersteigen, die niemals enden;
Erfahrungen machen, die Wunden hinterlassen
Die Kunst des Lebens ist, das Lachen nicht zu verlieren!

daecherle
newbie
newbie
Beiträge: 5
Registriert: 26.11.2013, 12:40
Wohnort: Bielefeld Hillegossen

Beitrag von daecherle » 28.11.2013, 13:37

Hi,

will auch nur meinen Senf dazu geben. Ob man heiratet ist nicht eine Frage der zeit, sondern des Bauchgefühls.

Ich kenne viele solcher Geschichten, wie ihr sie schon geschrieben habt.

Gruß und weiterhin viel Glück

Brightness40
newbie
newbie
Beiträge: 27
Registriert: 19.02.2014, 08:16
Wohnort: München

Beitrag von Brightness40 » 26.02.2014, 13:19

Ich hoff es is ok, wenn ich das Thema noch mal hoch hole. Ich kenne meinen (noch) Freund zwar seit knapp einem halben jahr und sind erst seit einem Monat zusammen, trotzdem haben wir jetzt schon vor zu heiraten, weil es einfach passt, so vom Gefühl her. Das muss jeder für sich selbst wissen. Wie schon gesagt wurde, eine Garantie gibt es da nicht.

Brightness40
newbie
newbie
Beiträge: 27
Registriert: 19.02.2014, 08:16
Wohnort: München

Beitrag von Brightness40 » 26.02.2014, 13:36

Den Ring durfte ich schon sehen :love: Er hatte mir nämlich schon nen Antrag gemacht.. aber irgendwie war mir das zu dem zeitpunkt zu früh. Jetzt beiß ich mir in den hintern dafür je mehr ich darüber nachdenke...Ich liebe ihn... und ja meinen freund auch ;)

Sonnchen
newbie
newbie
Beiträge: 25
Registriert: 25.12.2014, 16:54
Wohnort: Wien

Beitrag von Sonnchen » 21.06.2015, 13:37

Das sehe ich auch so, es ist keine Frage von Zeit. Klar ist es am dritten Nach nach dem Kennenlernen zu Früh zum Heiraten, aber wenn das Bauchgefühl ja sagt, und man vom anderen genug kennt um sich gut bei ihm zu fühlen, dann kann man auch heiraten.

Den Menschen analysieren und in all seinen Tiefen kennenlernen usw. dazu braucht man sowieso ganz viele Jahre, also darauf zu warten, bevor man heiratet ist unnötig. Die Grundzüge und vor allem das Gefühl dass er bei einem erzeugt reichen vollkommen.

libelle
newbie
newbie
Beiträge: 35
Registriert: 30.08.2015, 18:02
Wohnort: Wien

Beitrag von libelle » 31.08.2015, 16:03

Wenn man nur heiraten würde, wenn man sich ganz sicher sein müsste, dass die Beziehung ein Leben lang hält, dann dürfte wohl niemand heiraten.
Für mich selbst käme eine Heirat aber wohl erst dann in Betracht, wenn ich das Zusammenleben mit dem eventuellen Zukünftigen bereits 1 Jahr oder mehr ausgetestet hätte. Auf Verliebtheit alleine könnte ich noch keine gemeinsame Zukunft aufbauen.

Sonnchen
newbie
newbie
Beiträge: 25
Registriert: 25.12.2014, 16:54
Wohnort: Wien

Re: Kaum getroffen schon verheiratet

Beitrag von Sonnchen » 18.10.2015, 23:01

Bei uns war es ein Jahr. Prinzipiell denke ich mir, dass man eh gleich oder bald spürt ob´s passt oder nicht. Aber trotzdem würde ich mir fürs Kennenlernen einige bewusste Monate Zeit nehmen. Mehr brauchts nicht meiner Meinung. Was man bis dahin nicht gemerkt hat, wird man auch nach längerer Zeit außerhalb des Zusammenlebens nicht merken.

libelle
newbie
newbie
Beiträge: 35
Registriert: 30.08.2015, 18:02
Wohnort: Wien

Re: Kaum getroffen schon verheiratet

Beitrag von libelle » 20.10.2015, 21:34

Prinzipiell denke ich mir, dass man eh gleich oder bald spürt ob´s passt oder nicht. Aber trotzdem würde ich mir fürs Kennenlernen einige bewusste Monate Zeit nehmen. Mehr brauchts nicht meiner Meinung.
Ich bin da ja ganz bei dir, aber ich glaube da gibt es einfach auch unterschiedlichste Typen von Menschen. Manche müssen sich das rational erst eine halbe Ewigkeit durch den Kopf gehen lassen, wieder andere wollen aus welchen Gründen auch immer gar nicht heiraten und bei anderen steht der Entschluss zur Heirat schnell wie der Wind fest, aber sie brauchen ein ganzes Jahr Zeit um ein rauschendes Hochzeitsfest organisieren zu können.

Am wichtigsten ist doch, dass zusammenfindet, wer zusammen passt :D

Antworten

Zurück zu „Liebe & Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast