Überempfindlich oder was?

Hier haben Themen rund ums Kennenlernen und Heiraten, Eifersucht, Beziehung, Treue und Liebe ihren Platz. Wer hat Tipps für ein glücklicheres Leben? Fragen und Erfahrungen: Beziehung im Alltag - wie klappt das? Und vieles mehr ...
Antworten
Achtermama

Überempfindlich oder was?

Beitrag von Achtermama » 08.12.2010, 08:59

Hallo Ihr Lieben,im ständigen Sinnen nach einigermaßen Ruhe in meiner Beziehung zu meinem Ehemann ,der mich in der Vergangenheit schwer,wirklich schwer enttäuscht und hintergangen hat,ist es mit den Gefühlen oft so eine Sache bei mir.Möchte doch mal nachhaken,wie Ihr das so seht.Mein Bekannten kreis ist nur teilweise Diskussionspartner für mich in solchen Dingen.Mein Männe und ich woltten eine Ausstellung besuchen zu der er Freikarten hat.Er hat mir weder mitgeteilt ,dass er die Karten hat-noch wie Viele.Er hat mich lediglich gefragt ob ich da mit hin "will".Er telefonierte rum und fragte auch seine Töchter ,ob diese mitwollen.Wir machen Termin,der jedoch ausfallen muß,wegen Arbeit seinerseits.Am nächsten Morgen bespricht er mit seiner Mutter das Thema und erwähnt einen neuen Anlauf den Termin wahr zu nehmen.Offensichtlich hat seine Mutter ihn gefragt,wer alles mitgeht.Denn ich hörte seine Antwort:Berga,Lina und ich.Gemeint waren ER und seine beiden Töchter!!!!Ich fragte nur:"Und ich?"
Nach dem Telefonat warf ich ihm vor ,in seinem Unterbewußtsein MICH nicht mithaben zu wollen.Er verteiligte sich,indem er behauptete,das sei doch klar dass ich mitginge.Ja-früher wäre das klar gewesen,da hätte er,"Meine Frau,blablabla und ich", gesagt.
Anderes Beispiel:Wir haben ne Debatte,abends im Auto,ob seine Töchter Anfragen ,Bitten und der gleichen nicht an ihn direkt richten sollten und nicht über seine Mutter.Seine Töchter sind 19J.und 23J.!Er reagiert immer prommt,wenn Mutter ihm was "unterjubelt",spricht seine Töchter nicht drauf an und sie kommen so immer da mit durch und ersparen sich Diskussionen über ihre hinterlistige Vorgehensweise oder überhaupt über die Art und Weise,wie sie mit ihrem Vater umgehen.Ich finde das nicht in Ordnung!Nach der Diskussion ,die eigentlich ein Monolog meinerseits war,bitte ich ihn mir solche Angelegenheiten demnächst nicht abend schnell noch unterzuschieben,sondern sie mir am Tage mitzuteilen.Er versaut mir damit jedes Mal den Feierabend.Sein Komentar.Dann kannste Dich den ganzen Tag darüber aufregen!"Ich:"Ne,dann kann ich noch reagieren!" Ich denke,genau DAS will er nicht!Er will es bei sich bewenden lassen .das macht weniger Stress!Dann lieber Stress mit mir und ein versauter Abend mit mir.Ich bitte ihn nächstes Mal dran zu denken ,der Abend ist für mich jetzt schon versaut.An dem Abend hat er mich auch noch mal gedrückt und ich mich im Bett auch an ihn gelegt und so bei mir gedacht,er könnte ja mal einen Annäherungsversuch machen,denn mein anihnschmiegen,finde ich,ist ja quasi ein Signal.Nix-pustekuchen!TV!ich war dann irgendwann müde und habe mich rumgedreht.Am Nächsten Morgen-und das ist,worauf ich hinaus will-behauptete er doch glatt,er habe ja Lust gehabt aber ich hätte gesagt,ich hätte keine Lust!Da ging mir echt die Hutschnurr hoch.Wann soll ich das denn gesagt haben?Ja im Auto meinte Er!HÄ? Was?Nee,ich habe gesagt,der abend ist für mich versaut.Kann Mann nicht auch mal versuchen was zu retten?Oder müssen wir Frauen das immer machen.Ich sag Euch:Er war froh seine Ruhe zu haben und gibt mir auf diese Weise eine Retourkutsche.Oder bin ich zu empfindlich?Ich meine immer noch,ein Mann der Lust,ich meine jetzt wirklich lust-nicht nur weil er denkt,es ist mal wieder fällig-der hätte aus dieser Situation was gemacht.Jetzt bin ich erst recht sauer.Wie seht Ihr das? Gruß Achtermama

Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Rose » 08.12.2010, 17:31

Ich kann dir nur sagen Männer sind besser in Ausreden,als im Handeln.Es gibt natürlich auch andere Männer.So wie sie das sagen so meinen sie das auch.Mein Mann ist da nicht besser drin.Du hast ein recht empfindlich zu sein,aber versuche den Kopf hoch zuhalten,es tut bestimmt auch weh.Rose :(

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 08.12.2010, 21:05

Ich kann Dir da leider keinerlei Ratschläge geben, ich kenne soetwas nicht.
Mein Mann und ich gehörten immer zusammen, da gab es solche Überlegungen nicht.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Allegra

Beitrag von Allegra » 09.12.2010, 04:42

Achtermama geh ich richtig in der Annahme, das das seine Töchter sind, aber nicht deine? Ist schon mal ein Ansatz, das es hier eigentlich nicht nur um die Freikarten geht, sondern eher sich um ein Familienproblem handelt?
Dann kommt noch dazu, das dein Mann dich schwer enttäuscht hat, noch dazu mehrmals?
Empfindlich ? Nein , denke da spielt mehr mit, als nur ein eingeschnappt zu sein, weil er dich vergessen hatte. Ich denke er weis, das er dich enttäuscht hat u. kommt selber damit nicht klar.
Nimm ihn dir zur Brust "sinngemäß" meine ich, mal einen Abend, an dem ihr alleine seit u. sprich mit ihm. Sag ihm wie sehr er dich enttäuscht hat u. das man das nicht mit einer netten Nacht auslöschen kann. "Schwamm drüber" ist keine Sache die man so wegwischt es sitzt alles tief u. du bist mehr als gekränkt, das kann man am schreiben feststellen. Du kannst mich gerne berichtigen.
Du solltest nicht nur ihm Vorwürfe machen, vielleicht hast du auch Fehler gemacht und er weis nicht, wie er dir das sagen kann?
Ein klärendes Gespräch zwischen zwei Erwachsene hat schon vielen geholfen, ohne jegliche Schuldzuweisung.
Ich will dir auch damit sagen, das es sehr schwer ist , sich nur eine Meinung zu bilden, da ich deinen Mann nicht kenne u. ich nur deinen Bericht zum lesen habe. Man betrachtet das ganze eher objektiv u. subjektiv, ohne persönliche Gefühle u. Gedanken einfließen zu lassen.

Ich wünsche dir viel Glück, das sich alles zum "Guten" wendet ;)

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 09.12.2010, 12:11

Hallo Achtermama,

es ist ihm garnicht bewusst, dass er Dich übergeht oder dass er Dir damit wehtut , wenn er nicht erwähnt, dass Du auch mitgehst zu dieser Ausstellung.
Ich glaube, das lernt er nie, dass Dir das wichtig ist.
Haben vielleicht seine Töchter was gegen Dich? Das hört sich schon komisch an, wenn sie alles der Oma aurichten lassen.
Aber überempflindlich bist Du nicht. Du handelst da ganz richtig.
Du gehörst immerhin zu ihm.
Ich würde auch mal mit ihm darüber reden.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.12.2010, 13:24

Hi Achtermom,

bei Euch ist der Karren ziemlich festgefahren.
Nach allem, was Du schon offen erzählt hast, würde ich sagen, doch Du bist überempfindlich.
Was sicher auch kein Wunder ist, denn in Deiner Lage bist Du wohl soweit, dass Du aufmerksamer, vllt.auch misstrauisch geworden bist.
Dein Mann ist depressiv, hast Du neulich gesagt ?
Kann es sein, dass Du immer der Steuermann warst daheim ? Hat er eventuell Angst was Falsches zu sagen ?
Was sicher auch irgendwie begründet ist, oder ire ich mich da völlig ?
So, wie ich denke, wie es bei Euch grade läuft, seid Ihr an einem Punkt, wo man möglicherweise nicht mehr vernünftig und ruhig miteinander reden kann.
Ich weiß nicht, ob das was bringt, aber versuchen kann man es doch mal mit einer Paartherapie. Wenn ein neutraler Dritter dabei ist, vllt. kann der Euch einen Weg aus der Situation zeigen, den Ihr Zwei momentan gar nicht seht.
Und eins noch. Du kannst Deinen Mann nicht völlig umkrempeln.
Das ist arg gefährlich, weil das immer ein Streitmotiv sein kann.
Das ist umso schlimmer, wenn man an einen Mann gerät, der einfach nicht auf das hört, was Du sagst und dann wird man laut und noch später ärgert man sich und sagt Sachen, die man lieber nicht hätte sagen sollen.

Tja, man kann nicht allzuviel raten,weil man die Lage bei Euch nicht wirklich kennt und wir Deine Sicht nur kennen.
Ich glaube, ich habs Dir schon mal gesagt. Frag Dich, was Du in Deinem Leben willst. Kannst Du das mit Deinem Partner nicht haben und auch keinen Kompromiss finden, wirst Du kein gutes Leben haben. Du wirs immer zutiefst gekränkt sein, wenn Dein Mann es nicht fertigbringt, Dich wieder als Frau wahrzunehmen. Ja, ich denke, man fühlt sich wie ein Möbelstück, was immer da ist, das tut, was es soll und keine Forderungen stellt.............

Ich muss mich wegen Fehlern erst mal entschudligen, weil mein Männe hier herumschleicht und will, dass ich fertig werde, Gnä Herr hat Hunger....

Versuch Deine Lage zu ändern ! Oder Ihr findet wieder einen gemeinsamen Weg................

Achtermama

Beitrag von Achtermama » 09.12.2010, 22:16

Hallo und danke für Eure Beiträge.Ja,Rose´ich denke auch er kann sich gut rausreden.Damit ist er sein ganzes Leben immer gut durchgekommen.Das geht jetzt bei mir nicht mehr.ich hake nach und fordere ein.Das ist für ihn sehr unbequem,aber er sagt selbst,dass ich meistens recht habe.Er kennt es so nur nicht.
@Allegra:Ja,es sind seine Töchter und mächtig anstrengend.Er hat sich nie gekümmert,jedenfalls nicht in der zeit in der wir zusammen sind.ich habe immer verlangt,dass er sich kümmert-dem Alter entsprechend-seine Mutter hat die verbindung zu den Töchtern gehalten.jetzt kommt er langsam auf den trichter ,das was schief gelaufen ist und will es wieder gut machen.Dabei schlägt er leider oft mal über die vernünftigen Grenzen und bringt seine Töchter wieder zurück in die zeit in der sie einen Vater gebraucht hätten.ich möchte aber,dass er einen erwachsenen Kontakt zu den Kindern hält und sie unterstützt im erwachsen werden.Sie sind beide entwicklungsverzögert.Die fast 19jährige ist auf einem Stand von etwa 16 und die 23jährige auf einem Stand einer etwa 17/18jährigen.Das erschwert die sache noch zusätzlich.meine Töchter-in etwa gleichen Alter-können es gar nicht mit Seinen-da klaffen Welten dazwischen.
@Rosenfan:Ja,Du hast recht:Seine Töchter mögen mich nicht besonders.Sie kommen nicht damit klar,dass ich Alles anspreche und sie mit Ihren Lügen nicht durchkommen lasse und ihrem Vater auch mal drauf aufmerksam machen,wenn er verarscht wurde.Sie wollen ja gar nicht selbstständig und erwachsen werden-aber haben wollen sie alles.Schon allein die Tatsache,dass bei uns Niemand raucht und somit auch Keiner Verständnis dafür hat,dass sie es tun,ist ihnen ein Dorn im Auge.
@Vicky:Ja,ich war leider immer der Steuermann und mußte es sein,wenn ich nicht wollte das mein "schiff" aus dem Ruder läuft.Mein mann ist Depressiv und läßt sich ja jetzt auch noch behandeln.Mit einer partnertherapie müssen wir noch warten.dafür ist er in seiner Therapie noch nicht weit genug.Es geht schleppend vorran.Er ist ja sehr einsichtig und wir können durchaus miteinander reden und er gibt ja auch immer zu dass er weiß wie ich es meine und das er merkt dass er da Schwächen hat,aber umgehen kann er damit nicht-noch nicht.Das die Oma,also seine Mutter immer alles anspricht und regelt und vermittelt war und ist für ihn einfach,deshalb macht er es mit,agiert dann mal und hat dann aber wieder lange Ruhe.Unser Ausflug war so einigermaßen.Die Mädels gingen größtenteils ihre eigenen Wege.Die Hin-und Rückfahrt war allerdings für und beide nicht so angenehm,weil die Damen nur rumgekichert haben und so viel Blödsinn geredet haben,dass ich dachte wir hätten nen Kindergarten im Auto.Da waren wir dann Beide froh ,als wir zu Hause waren.Ich habe übrigens seine Mutter angerufen und mit ihr diskutiert,wie man das abstellen kann und ich denke wir sind auf einem gutem Weg die Töchter dazu zu bringen ihren Vater selbst zu kontaktieren,wenn sie es wollen oder meinen zu müssen.Mal sehen ob das was wird.Ich bin mir im Klaren,dass ich das was sich in 23 Jahren eingeschlichen hat,ich nicht in einem halben jahr ändern kann.Gruß Achtermama

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 09.12.2010, 22:32

@achtermama,
so eine Patchworkfamilie, Du das stelle ich mir aber auch sehr schwer vor.
Auch wenn die Kinder Deines Mannes nicht bei Euch lebten.

Hut ab, wenn Ihr da immernoch zusammen seit.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.12.2010, 18:36

Hallo Achtermom,

da hast Du sicher Recht, dass eingefahrene Wege schwer zu ändern sind, zumindest brauchts da Geduld.
Bist Du Dir sicher, dass Du das hinbekommst ? Oder sagen wir mal so:
Wie sind Deine Gefühle für Deinen Mann ?
Man muss einen Menschen schon sehr lieben, um das durchzustehen und noch dazu mit ungewissen Ausgang.
Bitte fasse es nicht als Beleidigung auf, aber schwache Männer brauchen nun mal Frauen, die das Boot steuern (bleiben wir mal bei dem Vergleich)
Sie lassen es geschehen, weil es so bequemer ist.
Andererseits sind sie sicherlich sauer auf die Frau...............
Das ist eine blöde Situation.
Nun wirst Du ja nicht wollen, dass Ihr eines Morgens aufwacht und Dein Eheherr ist über Nacht zum Macho geworden.
Du möchtest sicher nur, dass Ihr Beide zusammen entscheidet, was gemacht wird und dass sich da Dein Mann auch mehr einbringt.

"Du schreibst: Er ist ja sehr einsichtig und wir können durchaus miteinander reden und er gibt ja auch immer zu dass er weiß wie ich es meine und das er merkt dass er da Schwächen hat..."

So wie Du das geschrieben hast, also ich bin vllt. jetzt etwas ungerecht, aber wenn Ihr miteinander redet, sollte Dir doch nicht in allen angesprochenen Punkten jemand gegenübersitzen, der sagt, ja, ich sehe das ein, ich verstehe alles, was Du sagst, ich habe Schwächen.

Also für mich siehts aus, als nickt Deine Mann zu allem, gibt Dir Recht und will vllt.nur fix mit dem unangenehmen Thema fertig werden.

Hat er denn von sich aus auch mal gesagt, was er an Dir auszusetzen
hat ? Das sollte er nämlich tun und nicht nur brav ja und amen sagen.

Ich wünsche Dir wirklich, dass ihr wieder richtig zusammenfindet. Manchmal ist so eine Krise auch gut und festigt eine Beziehung, wennman alles gemeistert hat.
Meine eigene Erfahrung sagt, wenn was kaputt ist, lässt sich das nicht wieder kitten.
Aber das lag auch an mir, ich konnte meine Wut einfach nicht unter Kontrolle bringen und das ist dann der "Todesstoß" gewesen.
Aber bei mir war ja die Situation eine völlig andere.

maria 62

Beitrag von maria 62 » 10.12.2010, 19:01

Hallo,

ich bin der Meinung ihr solltet in aller Ruhe bei einem Glas Wein oder etwas anderem reden. Wenn man weiß das keiner kommen kann und das Telefon vieleicht abstellen. Sag ihm klipp und klar was dir gefällt und was dir mißfällt.Wenn du dann fertig bist kann er ja seine Meinung zu dem ganzen abgeben. Vieleicht redet ihr nur aneinander vorbei. Ich reagiere auch sehr empfindlich auf Kleinigkeiten und hinterher ärgere ich mich über mich selber. Wir sind doch alt genug um vernüntig miteinander umzugehen. Wenn man in vielen Sachen immer unterschiedlicher Meinung ist sollte man nachdenklich werden. Aber reden kann manchmal Wunder bewirken.
Ich wunsche dir, das sich alles so wendet das du damit leben kannst.

Bis dann Maria62

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 10.12.2010, 20:26

Vicky hat geschrieben: aber schwache Männer brauchen nun mal Frauen, die das Boot steuern (bleiben wir mal bei dem Vergleich)
Sie lassen es geschehen, weil es so bequemer ist.
Genau so war das immer früher bei meinem Mann.
Mein Mann ist ganz froh darüber.
Tja und Du siehst, mein Mann hatte auch plötzlich Depressionen.
Ohne meine Hilfe wäre er da kaum raus gekommen.
Wir hatten nur keine Kinder von dem Partner und Kinder von dem anderen Partner. Das sind immer Störfaktoren.

@maria 62, Sorry aber ich glaube @achtermama ist über den Punkt mit dem Glas Rotwein schon dr0ber hinaus.
Vielleicht liest Du was mehr von ihr.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

maria 62

Beitrag von maria 62 » 11.12.2010, 19:59

@inigo, du hast recht. Ich bin noch nicht allzu lange dabei und wußte nicht, daß es schon ein längeres Thema ist. Ich habe mir die Beiträge einmal durchgelesen und mußte erkennen das ich mit meiner Ansicht nicht optimal war. Ich muß mich noch ein bisschen zurechtfinden.

Bis dann Maria 62

Vicky

Beitrag von Vicky » 14.12.2010, 19:41

Maria, is doch nicht weiter schlimm. Es ist nur, dass Achtermamas Geschichte schon eine längere ist und ich denke, dass das eine komplizierte Story ist.
So aus der Ferne, ohne wirklich die Situation und die Menschen zu kennen, ist es schwer überhaupt irgendwas zu raten oder zu sagen.
Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken, ehrlich gesagt,

Ich wollte was zum Glück schreiben, find das aber jetzt nicht...........
Das war doch Dein Thema, oder ?

Allegra

Beitrag von Allegra » 14.12.2010, 20:43

Einmal nach re., dann eine scharfe Kurve li., dann geradeaus, Vorsicht ein Gegenstand, die Tastatur................................ein Klick u. du bist dort. :D

fabel

Beitrag von fabel » 15.12.2010, 08:55

maria 62 hat geschrieben:@inigo, du hast recht. Ich bin noch nicht allzu lange dabei und wußte nicht, daß es schon ein längeres Thema ist. Ich habe mir die Beiträge einmal durchgelesen und mußte erkennen das ich mit meiner Ansicht nicht optimal war. Ich muß mich noch ein bisschen zurechtfinden.

Bis dann Maria 62
Finde ich auch nicht schlimm ;) . Mir ist es irgendwie auch zu kompliziert um darauf zu antworten. Andere können sich vielleicht eher in Achtermamas Situation hineinversetzen.

Achtermama

Beitrag von Achtermama » 30.06.2011, 09:58

Hallo,mal Wieder.Meine Situation hat sich nicht wesentlich verbessert.Die Therapie meines Mannes und die dann nebenbei noch stattfindenden Paargespräche haben nicht viel gebracht.Er kann immer noch nicht reden und
Gefühle äußern.Er kann keine Wünsche benennen und frißt aus Angst und Bequemlichkeit alles in sich hinein. Die Therapeutin kam auf keinen grünen Zweig und meinte zum Schluß ,als ich ihr vorwarf, sie habe kein Konzept ,dass ein Patient aus einer Therapie immer das sich herausnimmt,was er will und was er sehen will.
Meine damalige Therapie lief viel straffer und ein klares Konzept mit Aufgaben und Übungen war darin enhalten.Ich konnte in schwierigen Situationen mit mir selber arbeiten und nach dem Konzept mein Handeln hinterfragen und ändern oder verbessern.Mir und den Kindern hat es sehr geholfen.
Bei der Therapie meines Mannes war alles konfus.Z.B. hatte mein Mann das Thema Termine.Er hat immer mächtig Probleme, wenn ein Termin ansteht,egal ob privat oder geschäftlich oder angenehem oder nicht.Sie bespricht es mit ihm und gibt ihn die Hausaufgabe beim nächsten Mal zu spät zu kommen.Er kam natürlich pünktlich!Das Thema wurde nicht mehr angesprochen-nicht mehr diskuitert-wie weggeblasen.Und so mit Allem.
ich habe die Therapie abgebrochen-nehme die restichen Stunden woanders.
Ich hatte noch ein Gespräch bei meiner ehemaligen Therapeutin und habe mich nun entschlossen, für mich, wieder eine grade Linie zu finden.Habe meinem Mann Angebote gemacht und erklärt,was ICH brauche ,um mich in einer Beziehung sicher und wohl zu fühlen.Ich habe entschieden,das wir umziehen müssen,um das ewige Theater um die viele Arbeit,vom Tablett zu haben.Er gibt offen zu keinem Spaß am Garten zu haben und seinen Anteil nicht so erledigen zu können ,wie er dachte. So auch im Haus!.Mir wird das alles ,allein ,zuviel!Ich habe mein Pferd wieder in einem Reitstall eingestallt.Die Kosten hier wurden zuviel.Ich mußte den Stall bezahlen und fast da Doppelte für Heu und Stroh und da ich keinen Lageplatz hatte,konnte ich auch nicht günstige Hamsterkäufe machen.Dazu die viele Arbeit und noch Einiges mehr.Zum Reiten hatte ich,defakto,kaum noch Zeit und dann beschwerte sich die Nachbarin,dass es staubt!!!!Jetzt geht es meinem HOtta viiiiel besser.Es hat Pferdegesellschaft und riesige Weiden zum Austoben.UND :Ist jetzt auch viel ausgeglichener.Eine Reitbeteiligung habe ich jetzt auch-Die wollte bis ins "Outback",bei uns nicht kommen.
Jetzt gehts los ,auf Wohnungssuche!Mein Männe hat es mittlerweile eingesehen und er zieht mit.Ich habe große Hoffnung,dass es danach besser wird-aber es wird nicht werden,wenn ER nicht auch mit dran arbeitet.Er sagt immer:Ja ich weiß,aber ich kann nicht!
Im September hat er einen Termin bei einem anerkannten Therapeuten in einer Klinik.
Er wird es können lernen müssen-vor allen nachdem, was er sich im letzten Sommer geleistet hat.Ich werde mich sonst trennen.Ich will nicht mehr weiterleben mit Problemen,die eigentlich Keine sind,nur weil ich einen Partner habe,der aus Allem ein Problem macht.
Mit dieser Entscheidung fahre ich jetzt momentan ganz gut,obwohl ich z.Zt. nicht gut aufgehoben fühle bei meinem Mann.
Aber da muß ich wohl jetzt duch! LG Achtermama

Vicky

Beitrag von Vicky » 30.06.2011, 19:10

Hallo Achtermama,

erst mal- schön, dass Du Dich wieder mal meldest.
Und ja zu Deinem Problem, sieht so aus, als hat sich wirklich nicht viel verändert.
Vllt. bringt die neue Umgebung ja noch was. ich wünschte Dir wirklich, dass es mit Euch beiden klappt, aber wenn Du es so satt hast, immer alle Probleme am Hals zu haben, die auch noch von Deinem Mann ausgehen,
wirds wohl nur noch eine Möglichkeit geben.
Und irgendwas musst Du machen, denn Du selber tust Dir auch keinen Gefallen, wirst am Ende selber noch krank.
Leider kann ich Dir nicht wirklich helfen, das kannst nur Du selber.
Und trotzdem, vllt. wird ja doch alles noch gut, wer weiß.

Ich wünsch Dir alles Glück der Erde, mit oder ohne Partner..........
Herzlichst
Vicky

Maria*

Beitrag von Maria* » 30.06.2011, 22:46

Ich hatte vor Jahren auch eine Krise mit meinem Mann.
Wir haben sie beide ohne fremde Hilfe überwunden und wollen zusammen alt werden.
Manchmal muß man auch etwas allein schaffen. ;)

Und wenn Du und Dein Mann Eure Krise bewältigen könnt, dann werdet Ihr für immer zusammen bleiben. Und das Wünsche ich Dir.

Antworten

Zurück zu „Liebe & Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast