Ist das überhaupt zulässig???

Fast die Hälfte aller Erwerbstätigen sind Frauen. Von Gleichberechtigung kann im Arbeitsleben immer noch keine Rede sein. Frauen verdienen weniger und sind häufiger arbeitslos. Und immer noch erfahren Frauen, dass weniger ihr Können als ihr "Aussehen" über die Vergabe von Jobs entscheidet. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Vicky

Beitrag von Vicky » 24.01.2011, 18:57

Doch, mich schon!
Ich weiß nur nicht, wie man das ändern kann ?

Ich verstehe die Menschen auch nicht mehr, um mal einen anderen Aspekt noch reinzuschmeißen:
Alles müssen sie gleich haben, egal ob Auto oder Haus und tausend andere Dinge.
Also nehmen sie Kredite auf und begeben sich damit schon wieder in eine Abhängigkeit und die verleiht Anderen irgendwie Macht.
Wenn Du nicht abzahlen kannst, dann nehmen wir dir dein Haus eben weg.
Das ist alles dermaßen ungesund, alles wird auf Pump gekauft.
Von der Regierung bis zum Straßenfeger ............
Wenn ich mir die Schuldensumme des Landes angucke, eigentlich sind wir auch pleite.
Wie einst die DDR. Was ist denn hier und heute nun so viel besser ?
Ich frag mich, wann dieses Kartenhaus zusammenfällt...................
Wie oft wird gesagt, D ist ein reiches Land?
Reich an was ? An der noch bestehenden Wirtschaftkraft ? Oder reich an Schulden?
Oder an Leuten, die alles gerne schön reden ? Damit sie ein sorgenfreies Leben auf einem Regierungsbänkchen erwischen ? Dabei ist es völlig egal, wer was verspricht, niemand wird es schaffen, seine Versprechungen auch einzuhalten. Auch nicht diese dumpen Toren,die immer noch denken, man könne ein drittes Reich neu schaffen.
Haben die sich nie Fotos oder Filme angesehen, wie D 1945 ausgesehen hat ?
Naja, ich glaube, ich komme wieder sonstwohin................

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3471
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 25.01.2011, 15:37

Ja Vicky, das stimmt. Selten gehört jemanden das Auto , das er fährt. Alles auf Pump. Alles muss sein, niemand kann es erwarten , bis er sich was zusammengespart hat. Das kann ja nicht gutgehen. Das Materielle ist so wichtig geworden, statt dass die leute froh sind, wenn sie gesund sind.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.01.2011, 19:17

Sag ich doch auch immer. Geld scheffeln ist in. Egal, wie es aufs Konto kommt.
Im Alten Testament, als Moses sein Volk aus Ägypten führte, wurden Moses von Gott die Gebote zum Mitschreiben auf Steintafeln "diktiert".
Das hat eine Wele gedauert.
Ja und schon wurde das Volk biestig, stellten die Existenz Gottes in Frage und wollten wieder zu den ägyptischen Göttern zurück.
Also wurde alles Gold gesammelt und eingeschmolzen zu einem Kalb.
Das wurde nun angebetet.
Gott war sauer und hat Moses befohlen, die Leute samt ihrem Hab und Gut um die Ecke zu bringen.
Das wurde eine sehr blutige Angelegenheit..............
Und heute in der Gegenwart sind wir wohl wieder an so einem Punkt.....
Die meisten Menschen tun so gut wie Alles für den neuen Gott"Mammon"
Die Werte in Gestalt der Humanität und der Respekt vor Gottes Schöpfung überhaupt..............
Wo ist das geblieben ? Am Sonntag beim Kirchgang sind die Meisten nur, um einen Schein zu wahren, der schon längst vergangen ist.........

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:23

Den Begriff "Probearbeiten" habe ich schon oft gehört, ist aber bei uns
nicht gängig. Wenn wir Jemand einstellen, dann hat dieser Bewerber eine Probezeit von einem halben Jahr, in dem er auch leistungsgerecht besoldet wird. Erfüllt er die an ihn gestellten Anforderungen nicht, so endet die Probezeit, was aber im öffentlichen Dienst nahezu unwahrscheinlich ist.

Ich halte das "Probearbeiten" auch nicht für richtig, denn wie soll ich an einem Tag oder an zweien das schaffen. Bei uns wäre das nicht möglich, denn eine gewisse Einarbeitungszeit braucht Jeder. Zumindest in dem Arbeitsbereich, den ich (wir) haben.

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:26

Also mein Auto, meine Wohnung und das was ich so habe, das ist bezahlt.
Ich denke, in meinem Alter sollte man schon gewisse Rücklagen ohne
Schulden haben. In jungen Jahren, da baut man sich noch was auf und
manchmal geht eben ein Hausbau oder ähnliches nicht ohne Kredite.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3471
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 10.08.2011, 07:53

mimi hat geschrieben:Also mein Auto, meine Wohnung und das was ich so habe, das ist bezahlt.
Ich denke, in meinem Alter sollte man schon gewisse Rücklagen ohne
Schulden haben. In jungen Jahren, da baut man sich noch was auf und
manchmal geht eben ein Hausbau oder ähnliches nicht ohne Kredite.
Das stimmt mimi, Rücklagen sind auch wichtig.
Das Probearbeiten finde ich Blödsinn, wie soll ein Branchenfremder sofort eingearbeitet sein? Mancher brauch länger zu lernen, aber danach haben die Firmen einen guten , zuverlässigen Mitarbeiter.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:55

das meine ich doch, keine mensch kann innerhalt von 4 bzw. 8 stunden alles lernen.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1024
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 10.08.2011, 19:12

Bist du beim Arbeitsamt Mimi?

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 19:21

Nööö!!!

MeckyMa
newbie
newbie
Beiträge: 6
Registriert: 19.07.2012, 14:35
Wohnort: München

Beitrag von MeckyMa » 09.08.2012, 15:30

Typisch Arbeitsamt!

Antworten

Zurück zu „Gleichberechtigung im Arbeitsleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast