Ist das überhaupt zulässig???

Fast die Hälfte aller Erwerbstätigen sind Frauen. Von Gleichberechtigung kann im Arbeitsleben immer noch keine Rede sein. Frauen verdienen weniger und sind häufiger arbeitslos. Und immer noch erfahren Frauen, dass weniger ihr Können als ihr "Aussehen" über die Vergabe von Jobs entscheidet. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Antworten
SB2

Ist das überhaupt zulässig???

Beitrag von SB2 » 23.02.2008, 18:47

Hier die Geschichte einer Freundin...:

Meine Freundin ist seit über 10 Jahren arbeitslos. Nun hat ihr das Arbeitsamt eine geringfügige Beschäftigung angeboten:

Sie stellt sich vor, wird noch am gleichen Abend telefonisch zu einem "Probearbeiten/2 Stunden" eingeladen. Hat sie gemacht, auch in der Annahme, dass das bezahlt wird.
Probearbeit bestanden, aber kein Geld...Am nächsten Tag bekam Sie Post vom AG, sie hätte die Fa. von ihrer Fähigkeit überzeugt und wird gebeten, den Personalbogen auszufüllen. Darunter auch die Angabe "Schwerbehinderung 50%", in der Annahme, der AG wüsste bereits darüber Bescheid, hatte er ja die Daten meiner Freundin vom Arbeitsamt!
Daraufhin bekam sie einen Anruf, dass die Schwerbehinderte nicht haben wollen...
Es handelt sich um folgenden Arbeitsvertrag:

2 x 4 Stunden a 8 Euro in der Woche, bei Bedarf auch mehr. Kein Geld bei Krankheit oder Feiertag! Urlaub: 6 Arbeitstage im Jahr.

Der AG hat nun zurückgezogen, sendet arber ihre Steuerkarte auch nicht zurück.

Was kann man tun? Und ist so etwas überhaupt alles rechtens?

Danke schon mal für Eure Antworten.

Margitta

Beitrag von Margitta » 24.02.2008, 16:21

das ist ja ganz schön ärgerlich für Deine Freundin, also das Probearbeiten ohne Bezahlung ist schon gänige Praxis, es liegt dann im Wohlwollen des AG ob er eine kleine Aufwandsentschädigung springen läßt oder nicht.
Aber im Arbeitsrecht bin ich auch nicht so fit, ob es rechtens ist weiß ich auch nicht.

Zum anderen finde ich es sehr, sehr traurig das wir gezwungen werden für 1 € die Stunde arbeiten zu müssen, macht mich immer wieder granatenmässig wütend. :36_1_28[1]

Das Arbeitsamt hat da ja wohl auch was verbockt, finde ich eine Frechheit.
Deine Freundin war ja sicherlich verpflichtet sich dort zu Bewerben und wenn das Arbeitsamt von der Schwerbehinderung weiß, wo von ich jetzt mal ausgehe, finde ich es noch mehr als Unverschämt, die wissen doch genau das ein Personalfragebogen ausgefüllt werden muß, wenn Interesse seitens des AG besteht.

Wie, der AG hatt schon die Steuerkarte in den Händen?, aber der ist doch verpflichtet diese dann zurück zugeben, ansonsten mal beim Arbeitsamt nachhaken.

Ich wünsche Euch viel Erfolg.....was mich allerdings noch brennend Interessieren würde......um welche Branche es sich handelte

SB2

Beitrag von SB2 » 24.02.2008, 20:27

Tja, obwohl sie noch keinen Vertrag hatte, wollten die mit dem Personalbogen die Versicherungsausweis und Steuerkarte haben. Finde ich auch komisch, macht man ja eigentlich nach Vertragsabschluss.

Übrigens ist das eine bekannte Weinfirma...man sollte meinen, dass die sich so etwas eigentlich nciht erlauben würden, aber naja. Mit diesen Minijobs hat man den Leuten wirklich keinen Gefallen getan!

Margitta

Beitrag von Margitta » 24.02.2008, 21:19

ja SB2 in der Regel erst bei Vertragsabschluß und nach dem ausfüllen des Personalfragebogens.
Ich nehme mal an das deine Freundin bereits bei dieser Firma angerufen hat und um Rückgabe der Steuerkarte gebeten hat,
diese Minijobs sind für mich eh die reinste Ausbeuterei :wall: und nicht unbedingt eine neue Chance auf einen bleibenden Job

Alles Gute Margitta

Maybe

Beitrag von Maybe » 25.02.2008, 18:13

Hallo,

erstmal: Deine Freundin kann sich an das für sie zuständige Arbeitsgericht wenden. Dort gibt es immer eine Rechtsantragstelle. Die dürfen zwar keine Auskunft geben wie ein Anwalt, können aber eine Klage gegen diesen pseudo-Arbeitgeber aufnehmen. In dieser Klage kann sie die Herausgabe der Lohnsteuerkarte verlangen. Meist nützt es schon, wenn man Klage einreicht, die verklagte Firma schickt dann ziemlich schnell die Lohnsteuerkarte zurück.
Bei Klagerücknahme ist das Ganze kostenfrei. Beim Arbeitsgericht braucht man keinen Anwalt, den müßte man in der ersten Instanz auch selbst bezahlen, selbst wenn man "gewinnt" (Ausnahme: Versäumnisurteil - das ist, wenn der Gegner zum Termin nicht kommt, oder ein Urteil, in dem sie Recht bekommt; bei beidem muss der Gegner die Kosten zahlen). Deine Freundin kann die Klage wieder zurücknehmen, wenn der AG die Karte geschickt hat.
Da sie arbeitslos ist, kann sie Prozesskostenhilfe beantragen. Das ist das, was man früher "Armenrecht" genannt hat. Der Staat übernimmt dann die eventuellen Kosten des Verfahrens, überprüft aber 5 Jahre lang, ob man zu Geld kommt und dann muss man das evtl. auch in Raten zurückbezahlen. Das ist aber nur wichtig, wenn ein "richtiger" Rechtsstreit geführt wird, was bei solchen Sachen selten der Fall ist.

Probearbeiten ohne Geld dafür zu bekommen ist leider inzwischen üblich.

Die Daten des Arbeitsamtes sind meistens falsch bzw. schlampig und unvollständig aufgenommen. Außerdem ist denen meist egal, ob jemand vermittelt wird - sie selbst haben ja einen Job. Da darf man sich nicht darauf verlassen, dass alles stimmt, was die weitergeben. Ich würde direkt vor Ort nochmal die Daten abfragen.

Bei einem solchen Benehmen eines "zukünftigen" Arbeitgebers soll deine Freundin froh sein, dass sie nicht genommen wurde. Innerhalb der Probezeit kann der AG sie ohne Gründe zu nennen wieder entlassen. Da hat sie dann wieder die ganzen Umstände, beim Arbeitsamt alles neu zu beantragen.

Abhaken und weitersuchen.

SB2

Rückmeldung

Beitrag von SB2 » 04.03.2008, 09:46

Also danke für Eure Infos, ich habe sie mal weitergeleitet. Sie hat dann auch gleich dem AG mit Klage gedroht, wupps, 1 Tag später war die Steuerkarte da!

Ich finde auch, diese Minijobs brínge gar nichts, außer dass die "richtigen Stellen" daruch verschwinden.

Schönen Dienstag :)

roxie1812

Beitrag von roxie1812 » 22.02.2010, 18:36

Das mit dem "Probe arbeiten" scheint sich wohl als gängige Praxis eingebürgert zu haben.
bei MC Doof und Burger König arbeitet man 1 bis 3 Tage auf Probe. Unbezahlt - versteht sich und sein Essen muss man auch selbst zahlen.

Und wenn man die Probearbeit bestanden hat, bekommt man vielleicht einen Vertrag, und zwar auf Probe.

So tricksen manche Unternehmen, um Personalkosten zu sparen. In Berlin kenne ich einige Gastrobetriebe, welche nur dafür Stellenanzeigen aufgeben.

Neulich las ich bei Kijiji: Gehobenes Restaurant in Mitte sucht Geschäftsführerin, Gehalt 6€ brutto pro Stunde. Ich konnte es nicht lassen, dem meine Meinung zu blasen. Bringt zwar nichts, aber ich musste meinen Frust irgendwie los werden, denn wenn ich wo etwas lese, platzt mir der Kragen

Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Rose » 23.02.2010, 19:12

Da gebe ich dir recht.Heute Menschen für 6 Euro Brutto arbeiten zulassen ist sche....!Da rege ich mich schon seit Jahren drüber auf.Rose 36_19_7[1].gif

fabel

Beitrag von fabel » 24.02.2010, 07:59

Meine Cousine arbeitet schon seit Jahren in einem Supermarkt und räumt Regale ein. Dafür bekommt sie 5 euro Stundenlohn :< .

roxie1812

Beitrag von roxie1812 » 24.02.2010, 17:41

@ Fabel:


....und genau diese Leute gehen mir auch gegen den Strich, denn die machen sich zum Maßstab der Arbeits-und Lohnpolitik.

Ausserdem werden derer Arbeitgeber gleich doppelt subventioniert.

FlorLa

Beitrag von FlorLa » 19.01.2011, 09:45

Das ist eine ziemlich alltägliche Praxis, befüchte ich auch fast, so traurig das ja ist! :nein:

Was mich am meisten daran aufregt ist, dass die Personalpolitik in ganz Deutschland immer weiter den Bach herunter geht und niemand was dagegen tut! Es wimmelt nur so vor unbezahlten Praktika, Probearbeiten, 1€-Jobs und eben die genauso furchtbaren 400€-Jobs! Die Unternehmen basieren darauf und was ist die Konsequenz? Keine Sozialabgaben mehr und alles wird teurer, weil das Geld ja letztendlich dem Staat fehlt!
Davon, dass die Löhne nicht mehr steigen (in deutschland europa-, wenn nicht sogar weltweit am schlimmsten!) will ich ja gar nicht erst anfangen...
So etwas lässt meinen Blutdruck auch nur in ungesunde Höhen schnellen, aber es muss trotzdem mal gesagt werden!

Empört: Flora

fabel

Beitrag von fabel » 19.01.2011, 12:10

Und so viele Leute sind unzufrieden mit ihrem Job und den Arbeitssituationen. Mir fällt das immer öfter in Gesprächen mit Bekannten auf oder wenn man zufällig beim Einkaufen eine Unterhaltung mit anhört.
Viele schimpfen nur noch über ihre Arbeitsstelle. Ich frage mich, ob das einem Land gut tut, wenn die Leute ihre Arbeit nicht mehr mit Freude machen :/.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 19.01.2011, 14:13

Ja, das stimmt, die Löhne werden immer niedriger. Man schuftet für zu wenig Geld und von was zahlt man die laufenden Kosten? Nein, Spass macht das nicht mehr. :<
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 19.01.2011, 18:20

Es gibt Leute, die haben einen oder mehrere Nebenjobs und kommen trotzdem nicht zufriedenstellend zurecht.
Frauen bekommen ja aus unerfindlichen Gründen sogar noch weniger.
Unzufriedene Arbeiter...............Unzufriedene um die Arbeiter herum,z.B. Familie.
Auf der anderen Seite zu viele gelackte Leute, mit sehr viel Geld, die sich nicht mal ein bisschen schämen, wenn sie Kindergeld beantragen.
Mag ja rechtens sein, aber moralisch ?
Und wenn die Unzufriedenheit immer mehr ansteigt, was meint Ihr, wird wohl passieren ?

Es ist eigentlich unnötig, dass man Arbeit überhaupt anbietet. Die Idee mit dem festen Geld für jeden Bürger im Land ist doch gar nicht schlecht.
Arbeiten kann man dann sicher immer noch, wenn man denn will.
Und Arbeit wird wirklich weniger, immer mehr Technik macht Menschen unnötig-- und die Nimmersatts ? Die verlegen ihre Betriebe irgendwohin, wo man froh ist, überhaupt etwas Geld zu verdienen.

Es ist nicht schwer, ein gutes Klima in einem Land zu haben, wenn jeder sein Auskommen hat und von seiner Hände Arbeit auch leben kann.
Ein Dach über dem Kopf, genug zu essen und vllt. ein Urlaub.
Das sollte immer für die, die andere reich machen, abfallen.

Irgendwann wird der Frust der Menschen groß und in der Geschichte gibts
einige Beispiele, wie das dann ausgehen kann...............

Allegra

Beitrag von Allegra » 19.01.2011, 20:57

Ich hab zum Glück einen Job , der macht mich nicht reich, aber zufrieden.
Ich kann in den Urlaub gehen, wenn es mir gesundheitlich erlaubt ist, allerdings muss ich sagen auch mit 4 Kindern habe ich es geschafft ! Das schafft manch einer/eine nicht. aber die Steuern die ich zu bezahlen habe, machen mich ärgerlich, zumal sie in andere Soziale Projekte u. Institutionen gehen, wo meist damit Schindluder getrieben wird. Siehe Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, Kapitalsertragssteuer, Zinsabschlagsteuer, Alkoholsteuer, Gewerbesteuer, soll ich weiter machen?
Sorry, da muss man sich nicht mehr wundern, wenn ich jemandem was schenke, muss ich auch noch dafür zahlen! Schenkungsteuer Tz....... Jährlich wandern ca. 7000 Menschen aus Deutschland aus, zwar manchmal ohne nachzudenken, aber verdenken kann ich es niemandem.
Die reichen Lackaffen nenne ich mal Dekadent! Ob es moralisch vertretbar ist ein Kindergeld zu beantragen? Nein finde ich nicht, aber das ist unser Gesetz, das besagt, das jeder es beantragen kann! Wo sollen wir denn ansetzen?
Unsere Lackaffen haben überall Häuser u. leben 6 Monate dort u. 6 Monate dort, das erspart ne Menge an Steuern ja ja gewusst wie :D
Wenn unsere Arge nicht solche Sesselpupser hätten, wären manche Arbeiter froh, um Jobs die sie sonst nicht bekommen würden. Siehe Leiharbeitsfirmen, wo man für ein Butterbrot und Ei arbeiten muss u. kaum die Familie ernähren kann! Das gehört verboten u. die Arge vermittelt anständig, weil sie mit verdienen?

Natürlich gibt es Ausnahmen die, die Regel bestätigen, keine Frage..........
aber was da abgeht, ist wirklich nicht mit Geld und Gold aufzuwiegen.
Frauen bekommen ja aus unerfindlichen Gründen sogar noch weniger.
Und die stehen ihren Mann genauso!
Die verlegen ihre Betriebe irgendwohin, wo man froh ist, überhaupt etwas Geld zu verdienen.
Klar ist ja auch billiger, wie die Arbeiter die ihren Hungerlohn dort abholen
Irgendwann wird der Frust der Menschen groß und in der Geschichte gibts
einige Beispiele, wie das dann ausgehen kann...............
So weit weg davon, sind wir nicht mehr.................... :nein:

Vicky

Beitrag von Vicky » 19.01.2011, 21:02

Morgen sag ich was dazu, okay? @ Allegra

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 20.01.2011, 14:24

Ja Allegra, da stimme ich Dir zu.
Ich habe einen riesen Hals wegen der Erbschaftssteuer. Die Leute die bauen zahlen für jeden Ziegelstein usw. Steuern . Dann vererben sie mal das Haus und dann verlangt der Staat wieder Erbschaftssteuer. :boese: Immer wird den kleinen Mann das Geld aus der Tasche gezogen.
Wenn die Leute bewusst und gut geplant auswandern, dann kann ich das gut verstehen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 20.01.2011, 19:08

Also ich hab gestern gesagt, ich tippsle heute noch was zum Thema.
Aber ich kann nicht, mir fällt nix ein, absolut gar nichts.
Das heißt, mir fällt was ein, aber das behalte ich lieber für mich...........
Ich hab mich erfolgreich in der DDR um gefährliche Klippen herumlaviert und heute will ich nicht noch nach Schweden, wegen der Gardinen.........
Was anderes fällt mir einfach auch nicht ein. Also muss ich mal die Finger still halten. :cool:

Allegra

Beitrag von Allegra » 20.01.2011, 21:21

@ Vicky
Also muss ich mal die Finger still halten.
Ich wette die Finger leiden in Moment unter Parkinson :D ok ok... ich wills nicht wissen.......................oder doch? :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 21.01.2011, 12:22

Nööööööh Käferchen..........Parkinson ? Nein!
Aber ich schreibst trotzdem nicht, nicht dass man schon wieder ne Akte von mir anlegen müsste.............

Aber im Ernst, hat es denn Sinn, Ursachen und Wirkungen durchzukauen ?
Nützt ja nichts.
Früher in der DDR, also die konnte man wirklich noch ärgern. Heute ?
Die sind alle, wie die neuen Waschbecken, alles läuft spurlos ab und auch der ganze Dreck wird mitgenommen.
Und Dreck scheint heute niemanden mehr zu stören, nicht mal am Stecken....
Sicher kann man drüber debattieren, man fühlt sich vllt. etwas besser, aber bewirkt hat man nichts.
Guck Dir doch mal die Banker an ? Anleger haben ihr Geld verloren, weil die oder mehrere pleite gegangen sind.
Vor etwa 100 Jahren hat sich ein Bankier noch erschossen, wenn er das Geld anderer Leute in den Sand gesetzt hat.
Ich hab von diesen Leuten nicht mal ein Bedauern oder ein Danke gehört, wenn Steuern für die Sanierung eingesetzt werden.
Eine Bank lebt vom Geld der Kunden, die es ihnen bringen und ich glaube, die meinen, es ist ihr Geld.
Ihr Eigenes werden die schon irgendwo versteckt haben...........
Mich ärgert das echt.
Und niemand haut diesen Leuten mal auf die Finger...........
Von Seiten der Regierung........
Ich komme da auf den Gedanken, dass die alle mitmauscheln und dabei einen guten Schnitt machen....
Fürs Volk bleibt immer nur ein Kaspertheater und am besten gespielt wird vor Wahlen...
Und geführte Handpuppen sind das auch schon länger nicht mehr, heute sind sie Marionetten und die Fäden ziehen ganz Andere.

Hannibal

Probearbeit

Beitrag von Hannibal » 22.01.2011, 13:46

Hallo

Ich muß jetzt einmal etwas zu dem Thema Probezeit etwas sagen. Wenn ich das alles so lese bekomme ich eine riesen Wut.Ich hatte im letzten Sommer 20Std. in der Woche zur Probe gearbeitet .Bei 38 Grad Hitze geputzt gebügelt,im Garten gearbeitet usw. .Ich hatte das auch hier geschrieben und gefragt ob Probearbeiten bezahlt werden.
Keiner konnte etwas genaues sagen. Also die Firma wollte die 20 Std.nicht bezahlen,nur unter der Bedingung das ich einen Arbeitsvertrag unterschreibe,was ich nicht wollte. Ich bin Rentnerin ,und 20Std. putzen in der Woche sind mir zuviel.
Also keine Unterschrift keine Bezahlung.
Ich dachte ,das wollen wir doch mal sehen. Bin zum Rechtsanwalt für Arbeitsrecht gegangen und fragte ihn ob Probrarbeit bezahlt wird.Der sagte ,das jeder der arbeitet Geld dafür bekommt. Der Rechtsanwalt hat die Firma angeschrieben und ich habe das Geld für meine Probearbeit nach einigem hin und her bekommen.
Ich finde es außerdem unverschämt was sich einige Firmen herrausnehmen und Jobs für 5-6€ die Std.anbieten. Keine/r sollte dafür arbeiten. Doch leider gibt es immer noch Leute die für das Geld arbeiten weil sie meinen das sie das Geld brauchen.Ich habe selbst nicht viel Geld
aber wenn ich dann 10Std. für 50€ arbeiten soll,nein danke da gibt es noch was besseres. :bindagegen: :nein:

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2098
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 22.01.2011, 15:43

Schön, dass Du Erfolg hattest aber nicht jeder kann sich deshalb leisten, dafür nicht arbeiten zu gehen.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 22.01.2011, 16:40

Hallo Hannibal, das freut mich , dass Du dein Geld doch noch bekommen hast. Und klar, man sollte den Firmen nicht für 5 Euro arbeiten, da stimme ich Dir zu. Blos so manche alleinerziehende Frau ist auf jeden Euro angewiesen, dass sie um die Runden kommt, gerade wenn der Vater keinen Unterhalt bezahlt. Aber diese Ausbeuterei von den Leuten stinkt mir auch.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 22.01.2011, 19:42

Und genau das ist die Krux. Solange die Leuts für so wenig Geld arbeiten, weil sie es unbedingt brauchen, ändert sich wahrscheinlich nichts.
Und es macht sich auch kaum jemand stark für Menschen, die einen Hungerlohn bekommen.
Naja, vllt.zählen sie ihre Milliarden ........und das ist vielArbeit, da kann man sich um nix Anderes kümmern.
Da werden Begriffe erfunden, sowas wie "Sozialneid", und Neid ist ja was hässliches, also halten viele dann doch die Klappe.
Wenn man von seiner Arbeit nicht mehr einigermaßen gut leben kann, dann ist das kein Neid, eher wohl Ärgerund vllt. kommt die Wut noch dazu....
Fehlt nur noch, dass die Priester wieder Sonntags predigen, dass diese Ordnung von Gott gewollt ist. Arme und Reiche, so hats der Herr angeschafft. Mann ! :boese:

Allegra

Beitrag von Allegra » 22.01.2011, 21:55

Vor etwa 100 Jahren hat sich ein Bankier noch erschossen, wenn er das Geld anderer Leute in den Sand gesetzt hat.
Jep, die hatten noch große Gewssensbisse u. schämten sich dafür.
Heute werden sie in Rente geschickt, als Dank dafür, bekommen sie einen dicken Bonus dazu. Mit Haus u. Hausmädchen :D
Fehlt nur noch, dass die Priester wieder Sonntags predigen, dass diese Ordnung von Gott gewollt ist. Arme und Reiche, so hats der Herr angeschafft. Mann !
Wobei der reichste Träger die Kirche ist..............................nichts als Wut kann man da empfinden sorry, nirgends wird soviel Geld gescheffelt, damit man sich im Hintergrund alles, aber auch alles, erlauben kann.
Aber gut, das ist ein anderes Thema.

Ich darf gar nicht weiter schreiben, da ich mich damit wirklich in Rage schreiben kann, also lass ich es..............................

Allegra

Beitrag von Allegra » 22.01.2011, 22:02

@ Vicky
Und genau das ist die Krux. Solange die Leuts für so wenig Geld arbeiten, weil sie es unbedingt brauchen, ändert sich wahrscheinlich nichts.
ja klar Vicky, wenn man nicht will kannste gehen, kommen doch immer welche nach.
Tatsache ist, es wird schamlos ausgenutzt, solange ihnen niemand das Handwerk legt, hast du keine Chance. U. das Land schaut zu! Frechheit sowas

Vicky

Beitrag von Vicky » 23.01.2011, 18:25

Das Land schaut zu ? Das Volk auch.( wenn Du mit Land die Regierung meinst)
Was solls auch tun ?
Wie wäre es denn mit der französischen Lösung seinerzeit ?
Naja, was schreit Ihr, ohje, doch sowas blutiges nicht............
Ist man inzwischen nicht irgendwie dran gewöhnt ?
Such mal im TV, igendwo wird immer jemand verhackstückt..........
Is doch wahr.....

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 23.01.2011, 18:36

Vicky hat geschrieben:Nööööööh Käferchen..........Parkinson ? Nein!
Aber ich schreibst trotzdem nicht, nicht dass man schon wieder ne Akte von mir anlegen müsste.............

Aber im Ernst, hat es denn Sinn, Ursachen und Wirkungen durchzukauen ?
Nützt ja nichts.
Früher in der DDR, also die konnte man wirklich noch ärgern. Heute ?
Die sind alle, wie die neuen Waschbecken, alles läuft spurlos ab und auch der ganze Dreck wird mitgenommen.
Und Dreck scheint heute niemanden mehr zu stören, nicht mal am Stecken....
Sicher kann man drüber debattieren, man fühlt sich vllt. etwas besser, aber bewirkt hat man nichts.
Guck Dir doch mal die Banker an ? Anleger haben ihr Geld verloren, weil die oder mehrere pleite gegangen sind.
Vor etwa 100 Jahren hat sich ein Bankier noch erschossen, wenn er das Geld anderer Leute in den Sand gesetzt hat.
Ich hab von diesen Leuten nicht mal ein Bedauern oder ein Danke gehört, wenn Steuern für die Sanierung eingesetzt werden.
Eine Bank lebt vom Geld der Kunden, die es ihnen bringen und ich glaube, die meinen, es ist ihr Geld.
Ihr Eigenes werden die schon irgendwo versteckt haben...........
Mich ärgert das echt.
Und niemand haut diesen Leuten mal auf die Finger...........
Von Seiten der Regierung........
Ich komme da auf den Gedanken, dass die alle mitmauscheln und dabei einen guten Schnitt machen....
Fürs Volk bleibt immer nur ein Kaspertheater und am besten gespielt wird vor Wahlen...
Und geführte Handpuppen sind das auch schon länger nicht mehr, heute sind sie Marionetten und die Fäden ziehen ganz Andere.
ich muss diesen Witz, verzeiht mir ,aber er passt einfach zugut hierher.

Eine alte Damen geht in die Bank, am Schalter hebt sie ihre ganzes Geld ab. Sie geht nach draussen und zählt. Nach einer Weile geht sie wieder zum Bankschalter und möchte wieder alles einzahlen.
Der Banker fragt:
"Gute Frau sie haben doch gerade alles abgehoben wozu wollen sie es jetzt wieder einzahlen?"
Die Dame meint: " Man wird doch mal nachzählen dürfen"

Wenn möchtest Du auf die Finger hauen, wenn jemand erwischt wird ist es nur eine kleine Marionette. Die, die den Eintritt kassieren und dann die Fäden ziehen, erwischen wir sowieso nicht.............
Der Fisch stinkt halt immer noch vom Kopf her, und hier nichts machen zu können :boese:
Es wird viel versprochen vor den Wahlen und danach................ unternehmen nützt auch nichts, wer macht mit, um das es Wirkung zeigt.
Ja wir hatten einfach die Schn...... voll und sind dann weg.
Das ist auch keine Lösung aber in manchen Dingen erträglicher.
Sicherlich kann das auch nicht jeder, aber es werden immer mehr.
Ein kleines Beispiel:
Gesundheitsreform
Mein Mann 100% Schwerbeschädigt (Pankreas Ca.,2xHerzinfarkt .....)
was ich in D im Quartal an Praxisgebühr,Medikamente etc. :boese: da wird man ja noch zusätzlich krank.
Hier in F auch 100% anerkannt, dadurch muss er nichts zuzahlen, keine Medis, Praxisgebühr,Therapeuten (KG usw.) und es funktioniert auch.

Ich will garnicht mehr aufzählen sonst bekomme ich noch ganz schlechte Gedanken.
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Allegra

Beitrag von Allegra » 23.01.2011, 19:28

@ Maori
Mein Mann 100% Schwerbeschädigt (Pankreas Ca.,2xHerzinfarkt .....)
was ich in D im Quartal an Praxisgebühr,Medikamente etc. da wird man ja noch zusätzlich krank.
Hier in F auch 100% anerkannt, dadurch muss er nichts zuzahlen, keine Medis, Praxisgebühr,Therapeuten (KG usw.) und es funktioniert auch.

Ich will garnicht mehr aufzählen sonst bekomme ich noch ganz schlechte Gedanken.
Ich hoffe deinem Mann geht es einigermaßen gut Maori, ihn hat es ja schwer erwischt. Tut mir leid für dich..................
Also es ist nicht so, das du bei uns nur bezahlen musst Maori, ein chronisch Kranker, stellt einen Antrag um die Zuzahlungen nicht bezahlen zu müssen, meist kann er die Medi´s und alles was dazu gehört auch nicht mehr bezahlen, gut es liegt natürlich am Einkommen, dennoch bekommt er meist die Befreiung. Das sagt meine Erfahrung. Nein es ist das drumherum, das es so schwierig macht. Jeder der wöchentlich seine obligatorischen Medi´s mit KG, Chemo u. u. u. braucht sollte befreit werden, denn dies ist nicht mehr zu bezahlen.
Wann fängt es an chronisch zu werden tj a eine gute Frage...............sobald ein Mensch eine Krankheit erleidet, die leider Therapieresistenz ist oder wird , ist er chronisch erkrankt. Zusätzlich braucht er dem entsprechend Medikamente, die meist sehr teuer sind.
Als schwer chronisch krank gilt, wer mindestens einmal pro Quartal wegen derselben Erkrankung auf ärztliche Behandlung angewiesen ist und der außerdem zu einer der folgenden Gruppen gehört:
Mittel- und Schwerpflegebedürftige der Stufen zwei und drei
Menschen mit einer Behinderung von mindestens 60 Prozent
Kranke, die kontinuierlich in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung sind (bzw. Patienten, die Medikamente, Heil- oder Hilfsmittel benötigen), ohne die sich die Erkrankung verschlimmern oder die Lebensqualität der Betroffenen deutlich sinken würde.
Dies ist auch bei deinem Mann der Fall, er würde auch befreit werden, zu 100% mit Behindertenausweis.
Das heißt aber nicht, das ich zufrieden bin, mit unseren System nein!
Wir müssen auf Generika zurückgreifen, weil die Kasse nicht gewillt ist, das teuere Medi zu zahlen, aber auch wir leiden darunter, es geht schlieslich auf unser Budget. Der Patient selber ist der Gelackmeierte, weil er schließlich seine Kosten für die Kasse zahlt. Die Rezeptgebühr bleibt dabei leider die gleiche für beide Medi´s ob Generika oder Originalmedi.
Will er das Original, muss er die Differenz selber bezahlen in Vorkasse gehen und bei der Kasse nachfragen ob sie das bezahlen, das widerrum ist eine Schweinerei, wer in Gottesnahmen hat das Geld? Eine alte Dame die ein Minimum an Rente bezieht kann es sich nicht leisten, also mach ich mein Aut Idem Kreuz u. gut ist :D

Tja das ganze System ist hier zu überdenken................... :ja:

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 23.01.2011, 19:50

@Allegra,
genau Einkommen das war der knackpunkt. Erwerbsunfähigkeitsrente genau 55.- € über Grenze, na und schon gibt es keine Befreiung mehr.
Gut mein Verdienst war ja Gott sei Dank auch noch vorhanden, aber ich kenne Alleinstehende die wegen ein paar € leider auch nicht befreit wurden und die LEIDEN noch zusätzlich.
Aber lassen wir es dabei, ich glaube nicht ob das hier die anderen interessiert.

LG maori
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Vicky

Beitrag von Vicky » 24.01.2011, 18:57

Doch, mich schon!
Ich weiß nur nicht, wie man das ändern kann ?

Ich verstehe die Menschen auch nicht mehr, um mal einen anderen Aspekt noch reinzuschmeißen:
Alles müssen sie gleich haben, egal ob Auto oder Haus und tausend andere Dinge.
Also nehmen sie Kredite auf und begeben sich damit schon wieder in eine Abhängigkeit und die verleiht Anderen irgendwie Macht.
Wenn Du nicht abzahlen kannst, dann nehmen wir dir dein Haus eben weg.
Das ist alles dermaßen ungesund, alles wird auf Pump gekauft.
Von der Regierung bis zum Straßenfeger ............
Wenn ich mir die Schuldensumme des Landes angucke, eigentlich sind wir auch pleite.
Wie einst die DDR. Was ist denn hier und heute nun so viel besser ?
Ich frag mich, wann dieses Kartenhaus zusammenfällt...................
Wie oft wird gesagt, D ist ein reiches Land?
Reich an was ? An der noch bestehenden Wirtschaftkraft ? Oder reich an Schulden?
Oder an Leuten, die alles gerne schön reden ? Damit sie ein sorgenfreies Leben auf einem Regierungsbänkchen erwischen ? Dabei ist es völlig egal, wer was verspricht, niemand wird es schaffen, seine Versprechungen auch einzuhalten. Auch nicht diese dumpen Toren,die immer noch denken, man könne ein drittes Reich neu schaffen.
Haben die sich nie Fotos oder Filme angesehen, wie D 1945 ausgesehen hat ?
Naja, ich glaube, ich komme wieder sonstwohin................

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 25.01.2011, 15:37

Ja Vicky, das stimmt. Selten gehört jemanden das Auto , das er fährt. Alles auf Pump. Alles muss sein, niemand kann es erwarten , bis er sich was zusammengespart hat. Das kann ja nicht gutgehen. Das Materielle ist so wichtig geworden, statt dass die leute froh sind, wenn sie gesund sind.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.01.2011, 19:17

Sag ich doch auch immer. Geld scheffeln ist in. Egal, wie es aufs Konto kommt.
Im Alten Testament, als Moses sein Volk aus Ägypten führte, wurden Moses von Gott die Gebote zum Mitschreiben auf Steintafeln "diktiert".
Das hat eine Wele gedauert.
Ja und schon wurde das Volk biestig, stellten die Existenz Gottes in Frage und wollten wieder zu den ägyptischen Göttern zurück.
Also wurde alles Gold gesammelt und eingeschmolzen zu einem Kalb.
Das wurde nun angebetet.
Gott war sauer und hat Moses befohlen, die Leute samt ihrem Hab und Gut um die Ecke zu bringen.
Das wurde eine sehr blutige Angelegenheit..............
Und heute in der Gegenwart sind wir wohl wieder an so einem Punkt.....
Die meisten Menschen tun so gut wie Alles für den neuen Gott"Mammon"
Die Werte in Gestalt der Humanität und der Respekt vor Gottes Schöpfung überhaupt..............
Wo ist das geblieben ? Am Sonntag beim Kirchgang sind die Meisten nur, um einen Schein zu wahren, der schon längst vergangen ist.........

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:23

Den Begriff "Probearbeiten" habe ich schon oft gehört, ist aber bei uns
nicht gängig. Wenn wir Jemand einstellen, dann hat dieser Bewerber eine Probezeit von einem halben Jahr, in dem er auch leistungsgerecht besoldet wird. Erfüllt er die an ihn gestellten Anforderungen nicht, so endet die Probezeit, was aber im öffentlichen Dienst nahezu unwahrscheinlich ist.

Ich halte das "Probearbeiten" auch nicht für richtig, denn wie soll ich an einem Tag oder an zweien das schaffen. Bei uns wäre das nicht möglich, denn eine gewisse Einarbeitungszeit braucht Jeder. Zumindest in dem Arbeitsbereich, den ich (wir) haben.

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:26

Also mein Auto, meine Wohnung und das was ich so habe, das ist bezahlt.
Ich denke, in meinem Alter sollte man schon gewisse Rücklagen ohne
Schulden haben. In jungen Jahren, da baut man sich noch was auf und
manchmal geht eben ein Hausbau oder ähnliches nicht ohne Kredite.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 10.08.2011, 07:53

mimi hat geschrieben:Also mein Auto, meine Wohnung und das was ich so habe, das ist bezahlt.
Ich denke, in meinem Alter sollte man schon gewisse Rücklagen ohne
Schulden haben. In jungen Jahren, da baut man sich noch was auf und
manchmal geht eben ein Hausbau oder ähnliches nicht ohne Kredite.
Das stimmt mimi, Rücklagen sind auch wichtig.
Das Probearbeiten finde ich Blödsinn, wie soll ein Branchenfremder sofort eingearbeitet sein? Mancher brauch länger zu lernen, aber danach haben die Firmen einen guten , zuverlässigen Mitarbeiter.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 07:55

das meine ich doch, keine mensch kann innerhalt von 4 bzw. 8 stunden alles lernen.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 10.08.2011, 19:12

Bist du beim Arbeitsamt Mimi?

mimi

Beitrag von mimi » 10.08.2011, 19:21

Nööö!!!

MeckyMa
newbie
newbie
Beiträge: 6
Registriert: 19.07.2012, 14:35
Wohnort: München

Beitrag von MeckyMa » 09.08.2012, 15:30

Typisch Arbeitsamt!

Antworten

Zurück zu „Gleichberechtigung im Arbeitsleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast