Trotz Krankheit ins Büro?

Welchen Einfluss hat die Gestaltung des Arbeitsumfeldes und welche Ausstattung gehört zum zeitgemäßen und funktionalen Arbeitsplatz? Weitere Themen: Korrespondenz, Planung, Checklisten, Arbeitshilfen, Mustertexte ... Erfahrungsaustausch & Tipps
Antworten
Benutzeravatar
admin
Administrator
Administrator
Beiträge: 509
Registriert: 26.06.2003, 07:34
Wohnort: Bayern

Trotz Krankheit ins Büro?

Beitrag von admin » 11.04.2007, 11:29

Trotz Krankheit ins Büro?

"Die Deutschen gehen auch dann zur Arbeit, wenn ihre Gesundheit streikt. Dies ergab eine Umfrage des europäischen Online-Stellenmarktes StepStone, an der sich in Deutschland 10.788 Besucher beteiligten.


Demnach gaben nur neun Prozent der Befragten an, sich im Krankheitsfall auszukurieren.

41 Prozent der Teilnehmer sagten, unabhängig von der Schwere der Krankheit zu arbeiten - davon 14 Prozent aus Sorge um ihren Arbeitsplatz. Weitere 50 Prozent erklärten wegen kleinerer Beschwerden nicht zu Hause zu bleiben.

"Die Ergebnisse decken sich mit der Tatsache, dass die Anzahl der durchschnittlichen Krankheitstage im letzten Jahr von 7,2 auf 6,8 Tage gesunken ist. Klar ist: In der heutigen Leistungsgesellschaft ist eine Erkältung nicht mehr unbedingt ein Grund zu Hause zu bleiben ..."

Quelle: StepStone Deutschland AG

Trotz Krankheit ins Büro?

Wie macht ihr das?

VG
Ina

Babsel

Beitrag von Babsel » 11.04.2007, 11:50

Mein Mann hat in den 15 Jahren Betriebszugehörigkeit bis heute einen Tag wegen Brechdurchfall gefehlt - das will aber nicht heißen, dass er immer fit war. Er bleibt erst dann zu Hause, wenn er den Kopf schon bald unter dem Arm spazieren trägt. :/ Als ich noch voll berufstätig war, habe ich das allerdings auch so gemacht (bis auf zweimal, weil es wirklich nicht anders ging - heute mit meinem abgespeckten Vertrag ebenso. Ich war zweimal jeweils mehre Monate wegen einer Darmentzündung "au" geschrieben. Allerdings war ich derart geschwächt, dass ich kaum mehr laufen konnte und an eine Autofahrt von 50 km pro Strecke nicht zu denken war.
Das hat mich psychisch mehr belastet, als wäre ich arbeiten gegangen. Die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes war eine ganz enorme Belastung, zumal mir telefonisch von Seiten des Chefs als auch von Kollegen sehr zugesetzt wurde! :<

Babsel

Beitrag von Babsel » 11.04.2007, 11:54

Die Gründe für das "Tapfersein" bei meinem Mann liegen u. a. darin, dass es für ihn keine adäquate Vertretung gibt, sein Bereich völlig mit Arbeit überlastet ist und auch in der Angst um den Arbeitsplatz. Bei der letzten Betriebsversammlung wurde von Betriebsratsseite angeregt, die MA am Umsatzwachstum mit einem Bonus teilhaben zu lassen. Die Antwort der Vorstandes war: "Hier arbeiten zu dürfen, sollte Bonus genug sein!" Bei einer solchen Einstellung der Firmenleitung kommt zwangsweise Angst hoch.

farmelfe

Beitrag von farmelfe » 11.04.2007, 15:37

Ich gehöre auch zu den Menschen die erst zu Hause bleiben wenn nichts mehr geht.
Meine letzte Krankschreibung war letzten Monat mit einer Sehnenzerrung
Ich mußte eine Gipsschiene tragen............................
nach fast 2 Wochen habe ich mich gesund schreiben lassen und den ersten Tag der Arbeit bitter bereut.Heute arbeite ich nur noch mit Handgelenkschoner damit es nicht schlimmer wird.
Bei mir ist es nicht unbedingt die Sorge um den Arbeitsplatz
nur ich kann nicht länger zu Hause bleiben wie es eben sein muß.

Was ich auch nicht verstehen kann sind Leute die aus Faulheit zum Arzt gehen um Doktor Urlaub zu bekommen :nein:
Ich würde beim lügen icon_redface.gif direkt auffallen

Estrella

Beitrag von Estrella » 12.04.2007, 08:28

Früher bin ich auch fast auf dem Zahnfleisch ins Büro gekrochen, heute mache ich das nicht mehr, allerdings brauche ich auch nicht unbedingt um meinen Arbeitsplatz fürchten.

Natürlich bleibe ich nicht beim kleinsten Pieps zu Hause, aber wenn ich der Meinung bin, daß ich so nicht arbeiten kann, dann schon.

Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, daß die Firma es einem sowieso nicht dankt - ob man nun krank zur Arbeit kommt oder nicht.

Raddy

Beitrag von Raddy » 16.06.2007, 12:42

Ich bleibe auch nicht gleich bei jeder Erkältung zu Hause. Nur dann, wenn Fieber mit im Spiel ist, muß ich mich unbedingt im Bett auskurieren.

Wie bei fast jeden Berufstätigen von Euch, bleibt auch bei mir die meiste Arbeit liegen, wenn ich krank bin oder Urlaub habe. Es wird ja überall an Lohnkosten gespart wo geht.

Ich bin aber auch sehr selten krank gewesen in den letzten 3 Jahren. Das liegt wohl auch daran, dass meine Söhne mittlerweile erwachsen sind.

Zur Zeit bin ich auch krank. Gehe aber am Montag wieder arbeiten. Mal sehen wie es so läuft. Ich hatte mir letzte Woche eine Bänderdehnung am Fuß zugezogen. Meine beiden Kollegen freuen sich natürlich sehr, dass ich wiederkomme, denn wir sind ein Dreier-Team wo es ausgezeichnet funktioniert. Urlaub kann man ja planen aber keine Krankheit.

Mirage

Beitrag von Mirage » 15.10.2008, 19:44

Wenn es mir nicht gut geht, gehe ich nicht mehr zur Arbeit. Habe aus Erfahrung gelernt, dass es mir niemand dankt, wenn man krank zur Arbeit geht.

Außerdem finde ich es nicht in Ordnung, wenn ich auf der Arbeit bin und ein kranker Kollege steckt mich an. Das muss man hierbei auch mal bedenken.

Mein Papa ist auch einer von der Sorte, der mit Bandagen zur Arbeit geht, weil er über 50 ist und Angst um seine Arbeitsstelle hat. Schlimme Zeit heut zu Tage.

Ich hoffe, dass es irgendwann mal wieder eine Zeit gibt, indem der Arbeitnehmer wieder stärker ist.

Gegen "krank feiern" bin ich dagegen. Wer krank ist sollte zu Hause bleiben, wer nicht gehört "auf Arbeit"

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 18.10.2008, 21:28

Gegen "krank feiern" bin ich dagegen. Wer krank ist sollte zu Hause bleiben, wer nicht gehört "auf Arbeit
Ja Mirage, da hast du Recht.

Aber ich bin auch jemand von der Sorte, die mit dem Kopf unter dem Arm zur Arbeit geht.
Ich arbeite zwar "nur" Teilzeit, habe aber seit Jahren fast immer die gleichen Patienten, und ich weiß, denen geht es dauerhaft schlecht. Vielen sogar noch schlechter, wenn sie keine Behandlung haben. Wenn es also irgendwie geht, dass ich denen helfen kann, dann versuche ich die paar Stunden zu überstehen.
Bei Ansteckungsgefahr muß halt mit Desinfektionsmitteln gearbeitet werden, oder Handschuhen.
Doch wenn es gar nicht geht (Fieber, .....) dann muß man in den saueren Apfel beißen und halt mal zu Hause bleiben :/

Aber Kollegen die nur Krankfeiern, die könnte ich auf den Mond schießen. Die strafen vorallem die Kollegen,die ja oftmals das überfällige Pensum dann noch aufgedrückt bekommen. :angry:

mimi

Beitrag von mimi » 18.09.2011, 16:38

Ich denke, dass das so eine Sache ist, die man selbst entscheiden muß.
Ob Jemand "krank feiert" oder nicht (ich mag diesen Ausdruck nicht),
ist seine Sache und die des Arztes, der ihn krank schreibt.

Der Arzt bzw. der Patient müssen das mit sich ausmachen und ich finde
es eine Unverschämtheit, Jemanden "krank feiern" zu unterstellen.

Krank sein ist eine Sache, die Jeder anders empfindet, der Eine verträgt mehr und der Andere weniger. Schmerz ist eine Sache, die Jeder anders
empfindet, da finde ich es auch eine Unverschämtheit ihn als "Warmduscher" "Christkindle" oder ähnliches zu bezeichnen.

Wenn ich mich krank fühle bleibe ich zuhause und wenn ich meinen Heuschnupfen habe auch. Es ist ein Unding mit Schnupfen zur Arbeit zu gehen und rumzunießen und die Arbeitsstelle mit Bakterien vollzunießen usw.

Wenn ein Arzt krank schreibt, so hat das einen Grund. Sicherlich gibt es Ärzte, die einen gleich krankschreiben, aber auch das ist Sache des Arztes bzw. des Patienten.

Blumenkind

Beitrag von Blumenkind » 11.10.2011, 16:15

Ich bin da ja nicht so begeistert von. Am Ende stecke ich jemand an und dann sind wir beide krank. Deshalb sehen das die Kollegen auch nicht sooo gerne, wenn jemand sich sehr stark erkältet zur Arbeit schleppt. Erstens ist der Kollege dann nicht so leistungsfähig und zweitens besteht die Gefahr, dass er sich nicht richtig auskuriert und dann noch öfters fehlt. Deswegen entscheide ich das bei mir von Fall zu Fall. Von der Schwere der Erkrankung, der Tatsache, ob sie ansteckend ist oder nicht bzw. die aktuelle individuelle Arbeitssituation. Da ist business as usual was anderes, als wenn es brennt. Obwohl: immer häufiger ist es so, dass es überall nur noch brennt :( Dann muss es mir schon sehr dreckig gehen, dass ich schlechten Gewissens zum Onkel Doktor gehe und mich auskuriere.

mimi

Beitrag von mimi » 11.10.2011, 17:08

Siehst du und genau darum geht es:

Dieses "deckig gehen" entscheidest du und nur DU!!!

Manche fühlen das früher, manche fühlen es mehr.


Der Eine ist belastbarer, der Andere eben nicht!

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 11.10.2011, 22:13

Ich ging Jahr aus, Jahr ein zum arbeiten, musste ich ja, die Ware musste in die Regale, war ja halbselbständig, hatte keine Vertretung. Jaa bei meiner VenenOP musste die Serviceagentur jemanden anderes schicken.

Seit 2009 arbeite ich direkt für einen Handelskonzern, wenn ich vom Arzt einen gelben Schein bekommen, weil es wirklich nicht geht, dann gebe ich gelben Schein ab und gut ist..

Maria*

Beitrag von Maria* » 11.10.2011, 22:47

Blumenkind hat geschrieben: Am Ende stecke ich jemand an und dann sind wir beide krank.
Da ist was dran, in der Grippezeit gibt es viele rücksichtslose Menschen, die einem ungeniert ins Gesicht husten.... :(

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 12.10.2011, 16:38

Da hast Du Recht Maria,
und die meisten wissen immer noch nicht, dass man nie die Hand vor den Mund halten soll wenn man erkältet ist und nießen oder husten muss.
Denn darin sammelt man die Bakterien und Keime und verteilt sie schön auf Türklinken, Tastatur des PCs, Telefon usw. weiter.

Man soll sich wegdrehen und in die Armbeuge oder auf den Boden nießen. Außerdem während einer Erkältung noch öfter die Hände waschen.

Maria*

Beitrag von Maria* » 12.10.2011, 18:40

So mach ich das auch, Alex. :ja:
(Obwohl ich seit 5 Jahren keine Erkältung mehr hatte...)
Und wenn Männe ungeniert niest, bekommt er von mir eine in die Rippen. :D

mimi

Beitrag von mimi » 14.10.2011, 07:35

jaaa und es gibt tatsächlich auch Männer, die ihre Unterhose nicht täglich wechseln, das soll nur jeder fünfte Mann machen.

Hygienisch auch so eine Sache.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 14.10.2011, 12:49

Es gibt halt Firmen, die haben es garnicht gern, wenn jemand Zuhause bleibt, obwohl alle anderen angesteckt werden können. Heutzutage ist das schlimm, wenn man krank wird.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 14.10.2011, 13:27

Aber heut zu tage kann ich mir leisten, mir einen gelben Schein ausstellen zu lassen, was ich als Verkaufshilfe für die Industrie nicht konnte, weil es kaum Serviceagenturen gab, wo Leute hatte, die meine Vertretung machen konnten..

Maria*

Beitrag von Maria* » 14.10.2011, 17:53

Rosenfan hat geschrieben:Es gibt halt Firmen, die haben es garnicht gern, wenn jemand Zuhause bleibt, obwohl alle anderen angesteckt werden können. Heutzutage ist das schlimm, wenn man krank wird.
Männe ist vor Jahren sogar mit gebrochenem Fuß arbeiten gegangen, weil er Angst hatte entlassen zu werden....
Schlimm. :/

Alex
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 435
Registriert: 04.05.2011, 21:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Alex » 14.10.2011, 22:27

Maria* hat geschrieben:So mach ich das auch, Alex. :ja:
(Obwohl ich seit 5 Jahren keine Erkältung mehr hatte...)
Und wenn Männe ungeniert niest, bekommt er von mir eine in die Rippen. :D
Das ist ja beneidenswert, Maria. Seit 5 Jahren keine Erkältung mehr?!!!

Ich habe vor 2 Jahren, im stolzen Alter von 48 noch Pfeiffersches Drüsenfieber bekommen. Normalerweise ist das eine Jugendlichen oder Studentenkrankheit.
Seitdem ist mein Blutbild leider so verändert, dass ich fast jeden Infekt bekomme der gerade rumgeht.
Das ist echt lästig und heißt für mich auch oft Antibiotika einnehmen müssen.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 15.10.2011, 09:12

Bei mir ist es auch so, dass ich im Herbst und Winter fast jeden Infekt aufsammle, der mir über den Weg läuft. Ende Januar beginnt dann meine Allergie gegen Frühblüher - das zieht sich denn bis Ende April/Mai hin ....So lange kann ich gar nicht wegbleiben. Mir bleibt nichts anderes übrig als weiter zu arbeiten!

Bei mir ist es halt nur so, dass ich nur halbtags arbeite, und davon noch einige Stunden Zuhause. So kriege ich es einigermassen hin!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 15.10.2011, 12:25

Bei mir ist es wie bei Maria, ich habe selten eine Erkältung.
Ich war bisher auch nur zweimal krank in 16 Jahren Berufsleben, das waren 2 Wochen wegen eines Krankenhausaufenthaltes und 10 Wochen, die ich liegen mußte als ich schwanger war. Das heißt aber nicht, dass ich mich mit Fieber ins Büro schleppen würde. Wenn ich mich schlecht fühle, bleibe ich zu Hause. Wenns nur Husten und Schnupfen wären bei gutem Allgemeinbefinden würde ich aber gehen.
Irgendwie hab ich das "Glück" dass solche sachen wie Magen/Darm-Infekte z. B. bei mir immer aufs WE oder den Urlaub fallen :rolleyes:

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 15.10.2011, 13:31

Wenn man krank in die Arbeit geht, dankt es einem der Arbeitgeber sowieso nicht. Früher bin ich auch krank in die Arbeit gegangen, heute würde ich es nicht mehr tun.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 15.10.2011, 14:23

Rosenfan hat geschrieben:Wenn man krank in die Arbeit geht, dankt es einem der Arbeitgeber sowieso nicht. Früher bin ich auch krank in die Arbeit gegangen, heute würde ich es nicht mehr tun.
Ich bin jetzt letztens auch erst mit einer Erkältung mal und das andere mal mit einem verstauchten Sprunggelenk zum arbeiten gegangen. Der Chef hat es nicht anerkannt :nein:

mimi

Beitrag von mimi » 15.10.2011, 15:30

dank bekommst du eh nicht. im gegenteil, wenn du öfters krank bist, wird auch mehr rücksicht auf dich genommen. ich bin jetzt erst mal eine weile mit meinem knie krank und mein chef muß das nun akzeptieren. umsonst schreibt einer einen auch nicht krank.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 15.10.2011, 19:34

Meinem Arbeitgeber ist es eigentlich egal, ob ich ein paar Tage krank mache oder nicht. Wichtig ist, dass ich meine Arbeit schaffe, denn die bleibt in der Zwischenzeit eh liegen, von daher ist es meine eigene Entscheidung.

mein Chef und meine Chefin gehen leider auch mit Magen/Darm-Infekt ins Büro, das regt mich immer total auf :nein:

Gast

Beitrag von Gast » 15.10.2011, 22:12

Das ist aber verdammt rücksichtslos von Deinem Vorgesetzten, Sara.
Man merkt es immer wieder, Geld verdirbt den Charakter.

Und ich bin vielleicht auch deshalb nicht mehr erkältet, weil ich seit 11 Jahren nicht mehr rauche und täglich einen Apfel esse... ;)

LG,
Maria*

simonekocht
newbie
newbie
Beiträge: 5
Registriert: 17.04.2012, 11:05
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von simonekocht » 25.04.2012, 16:04

ich finde auch beim niesen alles vollzuschnoddern geht gar nicht! Ist mir jetzt auch schon oft bei meinen Kollegen aufgefallen, habs dann aber auch höflich angesprochen.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 26.04.2012, 14:19

Die Leute , die krank Zuhause bleiben, sind bei den Kündigungen meistens die ersten. :nein: Ich würde mir das nicht gefallen lassen.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Antworten

Zurück zu „Büromanagement & Organisation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast