Wo noch Urlaub machen???

Hier könnt Ihr eure Lieblingshotels, Gästehäuser, Campingplätze und schönsten Urlaubsorte vorstellen. Wir freuen uns über eure Reiseberichte sowie Urlaubsfotos. Was könnt ihr für einen Wochenend-Trip empfehlen?
Antworten
grittel

Wo noch Urlaub machen???

Beitrag von grittel » 06.09.2011, 09:22

hier?
Griechenland können wir uns vorerst sparen, im wahrsten Sinne des Wortes. Als Deutscher mit Reisemobil und Wohnwagen bist du momentan nicht erwünscht. Knitterfalten sind vorprogramiert. (Hier waren wir schon 3x)

Italien, die meisten Italiener sind uns Deutschen gegenüber leider sehr pampig. Obwohl ich gerne freundlich auf alle zugehe....(mehrere Jahre hintereinander waren wir da).

Frankreich, gehe ich recht gerne, aber ich hab in den letzten Jahren die Erfahrung machen müssen, in den Restaurants so richtig von oben herab bedient zu werden. Selbst im Elsaß hatten wir vor einigen Wochen ein unschönes Erlebnis. Man hat uns im Restaurant einfach ignoriert. Auf unsere höfliche Frage warum, erhielten wir die Antwort, wenn es ihnen nicht passt, es gibt noch mehr Lokale......Schade. (Ca 10 Jahre hintereinander Urlaub gemacht)

Wir werden uns nun Österreich und Kroatien widmen. Vielleicht freuen die sich ja über uns Deutsche.
Mit Holland( 25 Jahre besucht) hatten wir auch nie Probleme, und Dänemark und Norwegen (3 Urlaube verbracht) war auch super.

Die Schweiz ist sehr schön, aber auch sehr teuer.
Luxemburg ist auch super, aber da sind wir schnell durch! Das Land ist ja so schnuggelig klein.

Aber bitte hier nicht missverstehen, ich spreche nur aus meiner eigenen Erfahrung. das mögen auch Ausnahmen sein, aber wir haben sie eben erwischt. Und das kann einen Urlaub schon vermiesen.

Was sind euer Erfahrungen in euren Urlaubsländern.
Freue mich über jede positive Aussage.


lg grittel

TinaLi
Routinier
Routinier
Beiträge: 3628
Registriert: 08.04.2010, 20:13
Wohnort: Bayern

Beitrag von TinaLi » 06.09.2011, 13:34

Spanien ist sehr schön..

Niederösterreich auch...

Dann in Deutschland

die Schwäbische Alb oder bayrischer Wald..

mimi

Beitrag von mimi » 06.09.2011, 13:48

Interessant!
Unsere ersten Urlaub haben wir in Österreich verbracht. Annehmbar, aber immer als Piefke bezeichnet zu werden, fanden wir nicht prickelnd.
Deshalb habe ich mit Österreich keine guten Erfahrung und werde da auch nicht mehr hingehen. Danach haben wir ettliche Jahre auf Sylt, Amrum und Föhr verbracht und das war wunderschön und seit meine Schwester eine Wohnung auf Sylt hat auch ein schönes Ziel für uns. Südfrankreich die Cevennen waren wurderbar und wir hatten auch guten Kontakt zur Bevökerung bzw. einer netten Arztfamilie aus Nimes, mit der wir heute noch Kontakt pflege von "oben herab" keine Spur! Selbst, als ich in Paris war,
konnte ich das nicht feststellen, immerzu freundlich. Spanien, Andalusien war o.k. der Reiseführer ein Spanier allerdings ziemlich eingebildet, der meinte er wäre weiss Gott was, nee, nach Spanien eher nicht mehr dachte ich, aber als wir in Barcelona und in Ampuriabrava waren konnte ich wieder nur Gutes feststellen. Ägypten Nilkreuzfahrt und eine Reise nach Hurghada mit Orientalischem Tanzen bei Hoda und Tauchenferien meines Freundes bei James und Mac das war auch klasse und auch die Bevölkerung, wenn man sich eben nicht "anmachen" lässt und die Verkäufer von diversen Teppichläden usw. damit konnte man umgehen.
Auch eine 14tägige Rundreise durch die Türkei mit anschließendem Badeaufenthalt und eine nochmalige Reise in die Türkei können mir nichts nachteiliges sagen. Nordkap und Südafrika kein Problem.

mimi

Beitrag von mimi » 06.09.2011, 13:58

Nun habe ich zu schnell gedrückt, eigentlich wollte ich auf vorschau.
Schlecht, kann nicht mehr korrigieren.

Meine schlechten Erfahrungen habe ich in Österreich getätigt, unfreundlich und wenig kompromisse.

Ach ja Kroatien, da waren wir letztes Jahre in Pula, schönes Land aber mir hats dort nicht so recht gefallen, Bevölkerung war aber soweit in Ordnung.

Ich denke, oft ist es auch so, wie man in den Wald hineinruft, so schallt es raus.
Mir ist ein Ereignis in Erinnerung, als wir in Avignon in einem Cafe saßen.
Ein deutsches Ehepaar (wohlgemerkt wir waren in Frankreich) wollte bestellten und der Garcon kam und sagte was auf französisch. Die alte Dame meine in breitestem Schwäbisch: "Kerle schwätz deisch, wenn du mei Geld willsch!"

Wo ich auch nicht mehr hingehen werde ist Rügen und Mecklenburg-Vorpommern. Die Parkgebühren sind einfach nicht mehr tragbar und eine Frechheit. Einen wunderschönen Urlaub haben wir auch in erlebt. Sehr empfehlenswert mit einer unheimlich netten Vermieterin. Wenn man mal von der Parkplatzssituation in den Veranstaltungsgebieten absieht.

Aber auch Thüringen ist unbedingt mal eine Reise wert. Weimar und
auch ein Abstecher nach Buchenwald sind wissenswert, Erfurth ein
Stadt wunderbar. Aber auch Dresden und Kleinwelka das sind alles Ziele in Deutschland, die man doch wunderbar mit einem Wohnmobil erforschen kann.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 06.09.2011, 15:45

Als erstes lege ich dir Sardinien ans Herz, mein diesjähriges Sommer-Reiseziel. Wunderschön und die Sarden wollen keine Italiener sein ;)

Dann Schottland, England, Irland.

Ansonsten - versuchs doch mal mit Ländern, in denen du noch nicht warst. Klar mit dem Wohnmobil ist man an Europa gebunden, aber die gesamte Osthälfte bis hin ins Baltikum fehlt euch noch. Schweden finde ich auch toll, fehlt auch auf deiner Liste, ebenso Spanien und Portugal.

Ich habe in Europa schon die meisten Länder gesehen, aber bisher bin ich überall gut klar gekommen.
Ich hab so viele Reisewünsche, viel mehr als ich jemals sehen kann :<

grittel

Beitrag von grittel » 07.09.2011, 06:56

mimi hat geschrieben:Nun habe ich zu schnell gedrückt, eigentlich wollte ich auf Dame meine in breitestem Schwäbisch: "Kerle schwätz deisch, wenn du mei Geld willsch!"

und
auch ein Abstecher nach Buchenwald sind wissenswert, Erfurth ein
Stadt wunderbar. Aber auch Dresden und Kleinwelka das sind alles Ziele in Deutschland, die man doch wunderbar mit einem Wohnmobil erforschen kann.
Nee, ich bin immer höflich, spreche auch etwas französich, an dem kanns aber nicht liegen.

Und du hast Recht mit Deutschland, da haben wir den Osten, die Ostsee und auch Mec Pom schon mehrmals befahren. Aber wir sind eben auch "fremdgänger"! Mich faszinieren fremde Länder.

lg grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.09.2011, 17:50

@ Grittel

Du schreibst, Ihr seid "Fremdgänger"................

Na denn, nichts wie auf in fremde Gefilde!
Uns ist es in Europa noch nie passiert, dass wir komisch behandelt wurden. Nicht in Italien und in Frankreich auch nicht, da wird ja am meisten gesagt, die Franzosen mögen die Deutschen nicht.
Meine Erfahrungen sind völlig anders.
Einiges hab ich zu dem Thema ja schon mal an andere Stelle geschrieben.
Und guckt mich jemand schief an oder gar nicht, wie Honzas Vater, dafür wirds Gründe geben, die respektiere ich dann auch.
Honzik ist es immer etwas peinlich, naja, wenn jemand schlechte Erfahrungen gemacht hat und so regiert, dann verstehe ich das auch irgenwie und dränge mich dann auch nicht auf.
1968 war ich das erste Mal in Ungarn, alleine zu einer Brieffreundin, die ich nicht kannte, nur vom Foto.
Wir haben uns den Dom in Pecs angesehen und ein Mann hat und herumgeführt, samt einer Gruppe Ungarn. Tinka hat mir das immer übersetzt und der Mo hat das mitbekommen und hat dann zuerst mir in Deutsch was erklärt und dann erst seiner Gruppe. Mir wars eigentlich unangenehm.
Diese Mann bat uns dann noch, etwas zu bleiben,
Ja und ich erfuhr dadurch seine Geschichte. Er war Zwangsarbeiter in D.
(Ähnliche haben wir in der Normandie auch wieder erzählt bekommen)
Un dann hat der Mann im Dom uns fast eine Stunde lang auf der Orgel was vorgespielt.
Ich finde das heute noch bewunderungswert. Er hätte das nicht tun müssen....

Grittel,wie wärs denn mal mit einer Tour durch Böhmen ?
Schöne Landschaft, nette Menschen...............Praha ist auch zu
erreichen ..................

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.09.2011, 17:52

@ Grittel

Du schreibst, Ihr seid "Fremdgänger"................

Na denn, nichts wie auf in fremde Gefilde!
Uns ist es in Europa noch nie passiert, dass wir komisch behandelt wurden. Nicht in Italien und in Frankreich auch nicht, da wird ja am meisten gesagt, die Franzosen mögen die Deutschen nicht.
Meine Erfahrungen sind völlig anders.
Einiges hab ich zu dem Thema ja schon mal an andere Stelle geschrieben.
Und guckt mich jemand schief an oder gar nicht, wie Honzas Vater, dafür wirds Gründe geben, die respektiere ich dann auch.
Honzik ist es immer etwas peinlich, naja, wenn jemand schlechte Erfahrungen gemacht hat und so regiert, dann verstehe ich das auch irgenwie und dränge mich dann auch nicht auf.
1968 war ich das erste Mal in Ungarn, alleine zu einer Brieffreundin, die ich nicht kannte, nur vom Foto.
Wir haben uns den Dom in Pecs angesehen und ein Mann hat und herumgeführt, samt einer Gruppe Ungarn. Tinka hat mir das immer übersetzt und der Mo hat das mitbekommen und hat dann zuerst mir in Deutsch was erklärt und dann erst seiner Gruppe. Mir wars eigentlich unangenehm.
Diese Mann bat uns dann noch, etwas zu bleiben,
Ja und ich erfuhr dadurch seine Geschichte. Er war Zwangsarbeiter in D.
(Ähnliche haben wir in der Normandie auch wieder erzählt bekommen)
Un dann hat der Mann im Dom uns fast eine Stunde lang auf der Orgel was vorgespielt.
Ich finde das heute noch bewunderungswert. Er hätte das nicht tun müssen....

Grittel,wie wärs denn mal mit einer Tour durch Böhmen ?
Schöne Landschaft, nette Menschen...............Praha ist auch zu
erreichen ..................

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.09.2011, 17:53

Hab ichs doch geahnt...........

Hallo liebe Admin-Ina oder das Moditeam, könnt Ihr mir bitte den doppelten Beitrag rausnehmen ?

Danke !!!!

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 07:27

Ja, haben wir uns auch schon überlegt. Weißt du, ich liebe ja Frankreich und Italien, aber ich bekomme langsam den Eindruck, die Touristen sind ein notwendiges Übel. Ob das nur die Deutschen sind, kann ich nicht sagen. Ich protze nicht, oder gebe übermäßig Trinkgeld, bin auch höflich, aber irgendwie fehlt die Herzlichkeit vom Gegenüber.

Böhmen und auch der Osten, wir werden sehen. Wir haben auch von Ungarn sehr viel positives gehört.

Aber jetzt gehts erst noch mal über Österreich nach Ktoatien für 14 Tage. Mal sehen, wo wir dann hängen bleiben werden.

Lg grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.09.2011, 11:46

Wir werden im nächsten Jahr wieder nach Frankreich fahren.
Grittel, was meinst Du damit: Dir fehlt die Herzlichkeit ?

Mir reichts doch aus, wenn die Leute freundlich sind, ich will die doch nicht heiraten.........
Und Touristen sind überall meist nur deswegen ganz gern gesehen, weil sie Geld im Land lassen.
Das ist doch normal. Dafür muss man mir keine Extrawurst braten, oder was in der Art.
Fühl Dich jetzt nicht auf den Schlips getreten,ich meine es auch allgemein.

Und Ungarn oder alles, was mal die CSSR war, die sind auch "geschäftstüchtig", mal so gesagt.
Dann steckt in den Ländern immer noch etwas von der K& K -Monarchie drin.
Viele sprechen Deutsch. Ob sie sie leiden können, das steht auf einem anderen Blatt.
Ich hab diese Länder immer erlebt, weil ich da Freunde habe oder hatte.
Das ist schon eine andere Ansicht, als wenn man das Land nur als Touri kennenlernt.
So kriegt man einen direkten Einblick in die Familien.............und das Bild ist schon anders, als das, was man als Tourist mitbekommt.

Versteh das jetzt nicht falsch Grittel, gelle ?!
Meine Freundin schrieb : Kirsten war in Frankreich, aber sie meint, die Leute sind abweisend...........den Deutschen gegenüber.
Ich versteh das einfach nicht.
Ich war nun schon oft im Land und habe solche Erfahrungen nicht gemacht.
Manchmal denke ich,einer sagt sowas und alle glauben es irgendwie, selbst, wenn es so nicht stimmt.................
Oder achten die mit diesen "Erfahrungen" besonders auf jede Geste ?
Was ich sehe, alle werden gleich behandelt, egal ob Einheimischer oder Touri. Man macht eben keinen "Ruß" mit Touristen.
Vllt. denken die Deutschen auch immer noch, alle müssten sich glücklich schätzen, wenn die die Güte haben, in ihrem Land Urlaub zu machen.
Ich weiß es nicht..................

grittel

Beitrag von grittel » 08.09.2011, 12:59

Vicky hat geschrieben: Vllt. denken die Deutschen auch immer noch, alle müssten sich glücklich schätzen, wenn die die Güte haben, in ihrem Land Urlaub zu machen.
Ich weiß es nicht..................
Nee, das eben nicht, aber ich hab oft das Gefühl, hier bin ich nicht willkommen, sondern nur das was ich einbringe. Esse ich mal kein Menü, sondern möchte ben nur mal ne Fischsuppe, dann wirste vom Garcon echt übersehen.
Ich geh auch nicht in kurzen Hosen oder ungepflegt in ein Restaurant, hab zwar Jeans an, aber ich kann bezahlen........
mag ja sein, dass ich mir das einbilde, ich bin eben in jedem Land auch nur Gast. Und wie du sagst, es muss mir niemand um den Hals fallen oder auf Knien danken, dass ich da bin.

Aber durch unsere vielen Fahrten wird man gerne etwas hellhöriger. In Norwegen, durch die Mentalität schon etwas zurückhaltender, sind die Menschen sehr sehr höflich und auch zuvorkommend. Einfach freundlich!
Ebenso in Österreich, da sind die Menschen in ihrer ganzen Art herzlich. Da kommt was rüber.........
Ich denke du weißt nun was ich meine........

Früher haben sich viele darüber aufgeregt, wieso wir so oft auch nach Holland fahren..............von wegen die mögen keine Deutsche..........aber dem ist und war nie so. Ich habe immer gemerkt, wie ich in den Wald reinrufe, so kommt es auch zurück. Wir sind Hollandfans und werden es auch bleiben.

Aber was wir festgestellt haben, es gibt mittlerweile sehr viele deutsche Touristen, die nach dem Motto leben, je billiger das Bier, desto größer meine Klappe. Ich bin Deutsch und du nix!
Vielleicht färbt das auch auf anders Denkende ab und wir langsam aber sicher einen schlechteren Ruf bei unseren ausländischen Freunden bekommen.
g grittel

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 08.09.2011, 16:38

Wir sind in der Woche vor Ostern mit dem Zug (im Eurotunnel) nach London. In unserem Abteil waren Deutsche, die sich fürchterlich aufgeführt haben! Es war beschämend, was haben da die Leute anderer Länder für ein Meinung von den Deutschen?

Und ich denke, das passiert ziemlich oft ... Ausserdem arbeiten im Sommer (in Frankreich) viele Studenten in den Restaurants und auf Campingplätzen. Die werden schlecht bezahlt und sind überfordert! ...
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.09.2011, 17:16

Na sihste Grittel,

das beobachten ja auch die Einheimischen. Wenn ich ein "Rudel" Deutsche sehe, also dann halt ich die Klappe, bis die weit, weit weg sind.
ich weiß nicht, ob ich mich richtig sehe, aber ich bin auch im Urlaub immer nur "ICH".
Natürlich nicht so drastisch, wie ich daheim bin, aber ich verstelle mich nicht. Das mache ich eigentlich kaum, weil das zu anstrengend ist.

Weil Du das grad mit dem Menü ansprichst.
Wir sind sehr oft am Mittelmeer gewesen, auch in Antibes. Das ist ja nun ein Ort, wo sich die Reichen und Schönen tummeln....Mir ist das aber völlig wurscht. Da fällt mir immer meine Oma ein, die mir immer gepredigt hat, Kind, niemand ist besser und mehr wert als du-- und deshalb brauchst du dich nicht zu verstecken.
Und so hab ich es meiner Meinung nach auch gehalten. In Antibes waren wir oft im Restaurant, wos super Essen gab.
Ja, ich esse aber nicht so viel, dass ich ein Menü esse. Männe macht das schon, ich weniger.
Also bring ich das dem Kellner bei, mit Holperfranzösich und sowas ähnliches, wie die Gehörlosensprache.......heißt, mit Händen und Füßen.
Das ist immer auch etwas lustig, aber ich krieg dann das, was ich möchte oder sogar Vorschläge...........
Ich weiß nicht, warum das bei Euch anders war.
Und fast immer machen wir auch interessante Bekanntschaften.
Da wo maori lebt, etwas näher an der spanischen Grenze, saßen wir im Restaurant und neben uns auch ein Ehepaar.
Ich habe nicht verstanden, was das für eine Sprache war.
Ich denke so, was zum Teufel is das , was die da reden...Ja und dann red ich die an, wenns passt. Mit meinem spärlichen Englisch. Und ich frage direkt nach der Sprache.
Die waren aus Wales. Und heute manchmal wundere ich mich, wie anders sowas klingt, obwohl die meinten,sie würden englisch redn.
Sowas ist immer lustig.
Die meisten Deutschen kommen in einer Gruppe, vllt.fühlen die sich so sicherer. Und sie sind laut. Oft unangenehm laut. Klar, nicht alle, aber solche Sachen haken sich eben bei den Leuten fest und Du weißt sicher, wie schnell Vorurteile entstehen....
Sind ja auch nur Menschen.................
In DK hab ich selten mal Kontakt mit Einheimischen, nur vllt. im Supermarkt. Aber da fang ich keine Unterhaltungen an.
Und da, wo wir wohnen, das ist meist wirklich mitten in der Natur.
Ich bin gerne ich der Heide und habs auch gern, wenn ich den Eindruck habe, ich bin da alleine, was natürlich nicht stimmt, das nächste Ferienhaus ist nie weit weg...............

Und was könntst Du nun machen ?
Denk doch einfach nicht drüber nach, wie sich jemand verhält.
Ein Kellner ist ein Kellner und hat Dir zu bringen, was Du als Gast willst, fertig. Ob das dem nun passt oder nicht. Und so solltest Du eben auch auftreten. Nicht großspurig, wie viele, aber höflich bestimmt.
Das merken die dann schon, ob sie mit Dir umspringen können, wie sie wollen.
Was ? Du hast jeans an, aber kannst bezahlen ?
Was issen das für ne Aussage jetzt :lach: ?
Als Frau kannste im Zuckersack überall hin ! Naja, vllt. nicht ins Casino in Monte Carlo.........
Aber wenn Du den selbstbewusst trägst, wer weiß, vllt. wird der tags drauf ein Hit........*kicher*

Achte einfach nicht so auf jede Kleinigkeit, dadurch wirst Du vllt.unsicher und das sieht man, wenn man es mit vielen Menschen zu tun hat, wie die Kellner beispielsweise.

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.09.2011, 17:17

Is mal wieder schlimm mit meiner Hand............Man siehts an vielen fehlenden Buchstaben... Tut mir leid :/

mimi

Beitrag von mimi » 08.09.2011, 18:20

Das stimmt, wenn ich Deutsche im Rudel sehen, mache ich mich auch vom Acker und zwar ganz schnell. Aber das kommt immerdrauf an woher die kommen.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 08.09.2011, 19:14

Und dann ist es ja noch so, dass nur die unangenehmen Deutschen auffallen. In unserem Zugabteil waren noch ein paar andere die (leise) Deutsch gesprochen haben - und die hat keiner bemerkt! Nur diese Prolo-Pöbel, die haben alle in Erinnerung behalten!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Maria*

Beitrag von Maria* » 08.09.2011, 20:29

Mein Junge war voriges Jahr in Norwegen im Urlaub und er sagte, als er wieder zu Hause war, wenn es da nachts zu laut auf den Straßen wurde, dann waren es meißt die Briten..... ;)

grittel

Beitrag von grittel » 09.09.2011, 07:36

Maria* hat geschrieben:Mein Junge war voriges Jahr in Norwegen im Urlaub und er sagte, als er wieder zu Hause war, wenn es da nachts zu laut auf den Straßen wurde, dann waren es meißt die Briten..... ;)
oh, ja, Briten und Holländer zusammen in Frankreich, eine Übernachtungsnacht hat uns da schon mal gereicht. Die können gut bechern und vertragen recht wenig, und wenn dann unsere Deutschen noch dazustoßen, dann wirds feuchtfröhlich, und du fährst am nächsten Tag gerne weiter.
Und "mitsaufen" ist nicht unser Ding.......baaaahhhh......mir wird schon schlecht,wenn ich dran denke!

lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 09.09.2011, 07:39

...am schlimmsten jedoch sind die neureichen Bulgaren. Habe die Hosentaschen voller Geldscheine, kein Benehmen und der Alkohol wird gekippt. Pöbeln dann bis zum umfallen und wundern sich dann, wenn sie aus dem Hotel oder vom CP gewiesen werden.
Da fehlt leider die gute Kinderstube bei manchen.
lg grittel

Benutzeravatar
Tavor-Kitty
newbie
newbie
Beiträge: 63
Registriert: 02.09.2011, 13:09
Wohnort: Haifa

Beitrag von Tavor-Kitty » 09.09.2011, 07:45

Kommt drauf an, was man von einem Urlaub will.

Meine Mutter und ich sind immer gern nach Nord-Spanien, Santonia und so. Die Basken waren nicht sehr freundlich, Spanier sind überhaupt keine Knuddel-Menschen, aber so richtig vergraulen konnte uns da keiner. Nur die erkennbaren Tintenfischarme in der Suppe waren etwas gruselig...

Israel
war vor meinem Umzug immer mein Lieblingsurlaubsziel. Es ist immer garantiert warm ( :rolleyes: ), die Leute sind ebenso warm, laut, offen, vertraulich, und die Terror-Gefahr wird von den Medien maßlos hochgespielt. Eilat für Wassersportler/Schnorchler und Tel Aviv für Shopper/Café-Liebhaber sehr zu empfehlen. Einziger Nachteil: Sicherheitskontrollen am Flughafen können lästig sein. Das Essen ist meistens gut und wenns was heimatliches ist, auch sehr billig. Nur Freitags und Samstags kann man auf geschlossene Läden zählen.

Japan: Toll wenn man die Sprache kann, dann lassen die Japaner einen mit ihrer Hilfsbereitschaft gar nicht mehr in Ruhe. Essen, Landschaft, Kultur, Shopping, alles faszinierend, nur an den Strand sollte man als Weißer nicht gehen, wenn man keinen Spott will. Kann man die Sprache nicht, wird man nicht immer nett behandelt und die Leute rennen teils sogar vor einem weg.

Belgien, Frankreich, England: Waren mal schön, aber inzwischen hab ich da als Frau nur noch Angst.

Jordanien: Petra ist interessant, die Bergwüstenschnörkelstraßen hinreißend, und wir teilen das Tote Meer mit ihnen. Die Leute sind auch größtenteils freundlich und Frauen können weitgehend normal bekleidet rumlaufen, nur vielleicht nicht ganz ärmellos oder im Minirock.

Türkei:
Hier werden deutsche Urlauber gern mal mit jeder noch so lächerlichen Ausrede schikaniert. Siehe all die, die wegen dem Mitnehmen eines Steins vom Strand, in den Knast flogen. Siehe Marco Weiss. Siehe ich: http://bretzel.blog.de/2010/11/08/u-haf ... e-9933304/
Dein Nachname sollte auch nicht jüdisch klingen, wie Rosenbaum, Katz, Levi, Goldberg,... Sonst darfste am Flughafen strippen.

New York: Klasse für Shoppen, Kultur, ausgehen und so, aber nicht für Strandgänger. Die Leute sind sehr nett, und eher nicht typische Amis.

Holland: Öde.

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 09.09.2011, 11:59

Ich habe es von Italien gehört, dass die Preise gleich jedes Jahr in Italien steigen also in der Eisdiele und im Restaurant., und dass die Italiener immer unfreundlicher werden. Viele fahren ja mit dem Auto runter. Also wenn das schon so teuer wird, dann kann ich bald eine Flugreise buchen. Weil wenn man das Benzin und alles rechnet. Ich hatte in Österreich nie Probleme nur in Holland wollte mich eine Verkäuferin nicht bedienen.Also habe ich das Kleid zurückgehängt.
In der Tschechei war die Bedienung auch unfreundlich, da bin ich auch so eiskalt und gebe kein Tringeld. :ja:
Von den Leuten die Flugreisen machen in die Türkei usw, die erzählen dass sich die Russen und Engländer sehr aufführen.
Als ich damals ( ist schon länger her) in der türkei war und in Griechenland, da war ich mehr als zufrieden. Aber heute geben sich die meisten keine Mühe mehr mit den Urlaubern. Angeblich werden die Zimmer immer schlechter. Da sagt mein Mann , da will er gar keinen Urlaub mehr buchen, wenn er das alles so hört.
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.09.2011, 17:58

Röschen, in Tschechien kanns Dir auf jedem Fall passieren, dass Du entweder geherzt wirst oder eher abweisend behandelt wird.
Wenn ich trotzdem das bekomme, was ich möchte, ist mit das egal, was da mürrisch herumgeistert.
Ich finde, wir machen uns immer zuviel Gedanken, wie wohl die Einheimischen so sind.
Die sind wie sie sind und damit hat sich das für mich. Wir gehen immer ohne solche Gedanken los.
Und bisher ist alles gut gelaufen.
In Imperia, an der Riviera wars mir mal etwas peinlich.
Ich wollte noch etwas Obst kaufen und Männe und ich gehen in einen kleinen Laden.
Vor und 3 ältere Damen, alle recht umfänglich und die wollten Tomaten
kaufen.
Diese Drei haben wegen einiger popliger Tomatem ein Beratungsgespräch
unter sich geführt.
Die Dame hinter der Ladentheke guckt mich an und verdreht immer die Augen, ungefähr, da guck, mit solchem Kroppzeug hab ichs zu tun.
Ja und ich hab doch ernsthaft überlegt, ob ich mich aus dem Staub mache, denn wenn wir dran sind, kommts ja raus, woher wir sind :D

Naja, wir haben das dann doch noch ganz gut hinbekommen.....

Es ist wirklich schade, dass wir nur relativ wenig Zeit hatten oder haben, mehr von der Welt zu sehen.
Aber, Europa reicht uns aus. Nach Spanien fahr ich nicht, weil mir das nicht gefällt, wie man mit Tieren umgeht. Im Osten ist es oft nicht besser....
Gut, inzwischen mag ich es auch nicht mehr warm.
Deshalb haben wir uns mehr in den Norden orientiert.

In Frankreich haben wir keine Angst, Kitty...............
Wir sind nie in Saisonzeiten unterwegs und naja, in der Bretagne und der Normandie gehts friedlich zu.
Und in die Normandie gehts nächstes Jahr nochmal hin, genau an den Ort und die FeWo, die wir 1990 schon mal hatten..........

grittel

Beitrag von grittel » 10.09.2011, 12:44

Vicky gib mir mal ein paar Tips, wo man momentan , ab 17.09 noch Urlaub machen kann. dein Revier , Bretagne und Normandie. ich muss halt ein bisserl schauen, wo die Cp noch geöffnet sind. Aber es reizt uns doch. Wir waren ja früher viel in Frankreich unterwegs. Aber in den letzten Jahren eben kaum noch.

LG grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.09.2011, 17:19

Hi Grittel,

ich kann Dir zwar was vorschlagen, aber ob Du dann das mit den gleichen Augen siehst, wie ich ?
Ich trau mich auch nicht, eine Prognose zu stellen, wie der Herbst wird bei der komischen Wetterlage dieses Jahr.
Wenn Du keinen Rummel mehr willst, naja, Ungarn ist jetzt immer noch okay.
Besonders, wenn man in die Heilbäder will. Ich weiß nicht, ob Du das überhaupt darfst wegen Deiner Erkrankung....
Heviz ist ein schon altes und lange bekanntes Heilbad. Das ist ein Natursee mit etwa 30°. Übrigens der größte Europas.
Erkrankungen des Bewegungsapparates, besonders Gelenkerkrankungen
werden behandelt.
Das Wasser ist leicht radioaktiv und der Schlamm wird auch eingesetzt für Packungen ect.
Übrigens ist der See ca. 39 m tief und es ist ein alter Vulkankrater.

Dann gibts neben vielen neuen und kleinen ähnlichen Bädern eins, was großzügig erneuert wurde, mit normalen Spaßbad und x-Becken mit Heilwasser unterschiedlicher Temperaturen.
Verhungern muss man auch nicht, es gibt viele Restaurants und Imbisse innerhalb des Geländes.
Beide Bäder sind nicht allzuweit vom Balaton entfernt, 6 km von Heviz liegt Keszthely, eine kleine aber immer quirlige Stadt.

Dann nochmal Böhmen, weil man da wirklich lange Wanderungen machen kann, essen ist immer recht gut, wenn auch üppig.
Burgen und wunderschöne Schlösser, hübsche Stauseen an der Moldau, also auch eine Möglichkeit.

In Frankreich geht die Bretagne immer, auch im Herbst, da ist es immer etwas wie im Märchen, man würde sich nicht wundern, wenn plötzlich Zwerge oder gar Merlin auftauchen würde..............
Auf Badewetter im Meer, naja, das ist wohl nicht möglich, es sei denn, man ist mutig.
Wichtiges Kleidungsstück, Regenjacke und Gummistiefel, falls man im Watt nach sonstwas graben will.
Der Tidenhub ist beachtlich.
Der Atlantik beeindruckend im Herbst...........
Normandie ist ähnlich und doch anders...........

Italien zu der Jahreszeit, vllt.am Lido di Jesolo, ist an der Haustür nach Venedig. Oder Caorle, eine hübsche kleine Stadt an der Adria.
Mittelmeer um die Zeit , da geht Italy und France.
Meist kann man zu der Zeit noch im Meer baden, oder man kann versteckte, romantische Orte im Hinterland finden, was da schon beachtlich hoch ist.
Aber es gibt Orte, wo man meinen könnte, dass die Zeit stehen geblieben ist.................

Naja und Dänemark geht auch immer, aber das ist echt was für Individualisten.........Ihr angelt gern, das kann man da fast überall an kleinen Seen..........
Und wie wärs denn mit Thüringen :D ?
Wartburg, Eisenach, Erfurt, Weimar, Schmalkalden ...................

Mehr fällt mir da jetzt nicht ein, ich hoffe das langt...
(Fehler, naja..............)

grittel

Beitrag von grittel » 11.09.2011, 06:34

Vicky.............Und wie wärs denn mit Thüringen ?
Wartburg, Eisenach, Erfurt, Weimar, Schmalkalden ...................


-----------------------------------------------------------

du wirst es nicht glauben, Schmalkalden kennen wir und wir haben gestern abend davon gesprochen nun doch gen Osten in diese Richtung zu fahren.

Danke dir für die ausführlichen Hinweise

lg grittel

mimi

Beitrag von mimi » 11.09.2011, 06:54

kann ich dir empfehlen, Weimar mit dem Goethehaus, das auch schon aufgrund seiner Einrichtung sehenswert ist, der Park mit dem Gartenhaus von Goethe in dem er seine Christiane kennengelernt hat und das Gedicht
"Gefunden" geschrieben hat. Die Kirche und das Grab von Christiane und
auch die Eheringe in der Sakristei von Beiden.
Sehenswert wäre dann auch noch ein Abstecher in das KZ Buchenwald,
das einen sehr betroffen macht, aber das man sich anschauen sollte.
Sowie das Hotel Elephant in dem sich die Naziprominenz immer getroffen hat, das gibt es heute noch unter diesem Namen.


Erfurth ein einziges Freilichtmuseum wunderschön neu aufgebaut.
Ach es gab so vielen in Thüringen zu sehen, war einfach toll,vor allem auch geschichtsträchtig. Wenn du in Eisenach bist begegnet dir Luther und Bach auf Schritt und Tritt. Und ein Aufstieg auf die Wartburg ein wunderschöner Spaziergang mit der anschließenden Besichtigung unbedingt sehenswert.
Ich hatte damals noch keine Digitalcamera und hab nur Papierbilder, die ich mal einscannen sollte. Aber heute nicht.

Wenn ich dir was empfehlen darf, dann mach das.

grittel

Beitrag von grittel » 11.09.2011, 08:15

Prima danke.
grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 11.09.2011, 12:14

Na sieh an, also gehts Richtung Osten.

Hier ist was nicht korrekt.

Goethe und seine Frau sind nicht zusammen beerdigt. Trotz der Heirat war sie dennoch immer nur "Goethens Mamsell".
Goethe selber, Schiller und der /die Fürsten liegen in der Fürstengruft auf dem alten Friedhof von Weimar.
Im Sarg von Schiller weiß man nicht, wer da bestattet wurde, Schiller ist da jedenfalls nicht drin.
Neben der Fürstengruft gibts eine russich-orthodoxe Kirche, die für die Zarentochter, die einen Fürsten geheiratet hatte, errichtet wurde. Sie wollte mit ihrem Mann verbunden sein, aber in russischer Erde begraben werden.
Und das ist auch genauso gelungen.
Auf dem Friedhof sind Goethens Enkelkinder bestattet worden und die Gräber sind zusammen.
Christiane wurde auf dem Friedhof der Jakobskirche beatattet.

Vicky

Beitrag von Vicky » 11.09.2011, 17:42

Muss heißen: Bestattet.

Grittel, ich hab das nur geschrieben,weil die vorige Schilderung auch missverstanden werden kann.
Falls Du überhaupt nach Weimar kommst, kannst Du auch mal eine Rätselfrage hier nachlesen. Da gehts mehr um August, den Sohn von Christiane und Goethe und dessen Kinder.
Was man so liest, war die Ehe nicht glücklich, August war immer der Ansicht, er müsse wie sein Vater werden.Das ist heute bei Promis ja auch nicht anders.
Und Augst, wie er von seiner Großmama in Frankfurt liebevoll genannt wurde, hat angefangen zu trinken und ist nach Italien gereist, wo er in Rom starb. Wenn ich mich recht erinnere, hatte er die Pocken... Da war er grade 40 Jahre alt und ist somit vor dem Vater gestorben.
Der hat sich dann an den Enkeln sozusagen "erfreut"..............
2 Jungen und ein Mädchen.
Was aus Ottilie v. Goethe geb.Pogwisch wurde, weiß ich jetzt gar nicht.Ist ja auch nicht wichtig...........Ich weiß ja gar nicht,ob Dich das überhaupt interessiert...

Und hier ist das nächste Gewitter im Anmarsch, wies aussieht.
Ich hasse sie...............weil ich eben Schi...äh Angst habe. :D

Maria*

Beitrag von Maria* » 11.09.2011, 18:18

Ja, Weimar...

Ich war auch dort...vor 31 Jahren mit meinem Ex.
Alle Sehenswürdigkeiten abgeklappert, im Theater gewesen (Komödie der Irrungen von Schüttelbier) und im Hotel Elefant übernachtet wo grad die Maler drin waren...
Mir war ununterbrochen Übel ( :D ) aber es hat sich aus heutiger Sicht gelohnt.

mimi

Beitrag von mimi » 11.09.2011, 18:51

Vicky hier ist was falsch, ich habe nicht geschrieben, dass
Goethe und Christiane zusammen beerdigt wurden.

Sondern, dass nur Christine auf dem Friedhof begraben ist,
sehr wohl sind aber die Eheringe der Beiden in der Sakristei zu sehen.

Gell!!!!!

:D

mirj
newbie
newbie
Beiträge: 2
Registriert: 15.09.2011, 15:52
Wohnort: Würzburg

Beitrag von mirj » 16.09.2011, 11:53

meine tochter war diesen sommer in schweden und sie fand es super schön, weil dort nicht besonders viele touristen sind, außer man befindet sich in stockholm. aber zum baden oder andere gegenden waren sehr schön.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 16.09.2011, 13:09

Oh, ja, Schweden ist bestimmt schön! Da möchte ich auch noch hin?

Mirj magst du dich uns nicht mal vorstellen? Unter der Rubrick "Allgemeines"? Du must wissen, wir sind recht neugierig ...

Würzburg, ist übrigens eine sehr schöne Stadt, ich mag und kenne sie ganz gut!!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 13:54

Also, ich klemme gleich hier an- was meinen Urlaub betrifft, der war nämlich super!

Ungarn kann ich immer wieder aufs neue empfehlen. Ok, ich kenne es schon fasz so gut wie meine Jeanstasche, die meisten Städte samt Budapest (Budapest, mon amour...), ich oder besser gesagt, wir machen vor der reise erstmal einen Plan, was wir uns alles angucken wollen, und dann halten wir uns auch an den Plan.

Ist natürlich dann was für die Erwachsenen. Mit Kindern geht nun mal was anderes, und ich denke, ein Bisschen Baden im Balaton, sich sonnen und chillen, ist auch dann ganz toll, weil man auch keine Angst haben muß, den Kleinen passiert was. Ungarn sind sehr kinderfreundlich, und menschenfreundlich.

Momentan kennen wir in dem Land 12 liebe Menschen, die wir auch gerne besuchen; dann ist was los! :cool:

Ich werde demnächst natürlich paar Fotos zeigen, sie sind zwar schon im PC, aber noch nicht verkleinert.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 16.09.2011, 14:28

Hört sich gut an, ich war leider noch gar nicht in der Ecke! :(
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Vicky

Beitrag von Vicky » 16.09.2011, 17:35

Kathy, da musst Du unbedingt mal hin................

@ mary

Ich bin neugierig auf die Fotos!
Wir waren auch sehr oft in Ungarn, ich war ja schon als junges Mädchen in Pecs und ab da immer wieder.
Einige Hochzeiten haben wir mitgefeiert und ich habs schon mal gesagt, es ist völlig anders, wenn man die Möglichkeit hat, in eine Familie zu kommen.
Ich bin immer wieder gekommen und hab mir vorgenommen, jetzt leb ich hier so, wie die Ungarn und nicht wie bei uns, dass immer jede Menge auf dem Tisch stehen muss............
Aber man schafft es hier nicht ganz.

Hattet Ihr schönes Wetter ? Männe und ich wir sind meist auch im September gefahren.........
Und ich hab wirklich große Lust, auch mal wieder hinzufahren.

Gut, ware ich mal die Bilder ab.
Und es ist doch immer mal schön, aus dem alten Trott rauszukommen.

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 21:03

Vicky, wir hatten jeden tag 30 bis 36 Grad Wärme... das war schon fast zuviel des Guten, aber besser als Regen.

Bei Septemberreisen ist u. A. auch super gut, daß die Weintrauben und restliches Obst schon reif sind.... ;D aber wir genossen auch schon gerne den farbenfrohen Frühling dort im Mai.

Regen hat uns nur einmal erwischt, und zwar kurz vor Budapest, auf der Donauinsel, Rackeve. Ich glaube fast, am Balaton regnet es so gut wie nie?! Zumindest hatte man den Eindruck, die Erde war pfeffertrocken. Einmal abends hat es trockengedonnert, und es kamen paar dicke tropfen runter, ganze 10 Minuten.

Pecswollte ich unbedingt wieder sehen, weil vor 2 Jahren die ganze Altstadt aufgerissen war; wurde restauriert wegen der geplanten Veranstaltungen in Kulturhauptstadt 2010. Der hauptplatz mit der Moschee ist wirklich gut gelungen, und der andere, vor der Synagoge, auch, obwohl Bernd bemängelte, wäre zu "kahl". Ich fand den freien Blick gut.

Unten ist jetzt auch eine moderne Einkaufspassage entstanden, mit allerlei Boutiquen, da kriegt man für jede Modelaune sicherlich etwas, also auch die zu besuchen lohnt sich auf jeden Fall. Preise so und so, also auch gut erträgliche dabei.

Was die Bekannten in halb Ungarn betrifft, da hast du recht, es ist schon ein besonderer feeling, wenn man da rein kommt und mit lieben Menschen verweilen darf. Sie sind einfach tolle Gastgeber, witzig und charmant, dennoch anders als wir "Nordlichter", was durchaus auf andere, genussfreundlichere Ideen bringen kann- klar ein Vorteil.

Die "Menschen auf der Strasse", sind nicht anders. Wir hatten nie ein Problem, jemanden um Hilfe zu bitten (um weiter zu kommen, irgendwie), sie sind hilfsbereit und immer so freundliche, strahlende Gesichter.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.09.2011, 21:13

mary hat geschrieben:ich oder besser gesagt, wir machen vor der reise erstmal einen Plan, was wir uns alles angucken wollen, und dann halten wir uns auch an den Plan.
Das mache ich ganz genau so. Trotz Kind.

Schön, dass es dir so gut gefallen hat.

Ich finde Budapest auch wunderschön. War aber vor 16 Jahre das letzte Mal da.
Ansonsten kenne ich in Ungarn noch den Balaton (ringsum) die Puszta (Kesckemet und Umgebung) und das Bükk-Gebirge (Miskolc und Umg.) Die letzten beiden allerdings nur aus DDR-Zeiten.

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 21:34

Sara, du warst schon in Kesckemet? Da wollte uns dringendst eine Freundin auch schicken, leider kamen wir nicht hin, weil zwar keine riesige Entfernung, aber schlechte Strassen, und lt. Navi 3 Stunden fahrt hin und 3 wieder zurück. Wir sollten uns dort ein Tierheim anschauen, wo sie bei der Pfotenhilfe Ungarn mitmacht, das Haus unterstützt und auch Hunde vermittelt. Na ja, vielleicht fahre ich mal mit ihr dahin- Hunde retten- war schon einmal mit am anderen Ende Europas.

Was bieter denn die Stadt noch? Irgendwie hatte mich bis jetzt nicht so wirklich belesen, dafür über Nagykanizsa, da wollte ich seit Jahren hin, war ziemlicher Schuss in den Ofen, as die Stadt selbst anbietet, aber na ja, ich und mein Sturkopp ;) genauso wollte ich vor Jahren dringenst nach Achtopol (kleiner Fischerhafen am Schwarem Meer, da laufen die Schweine uáuf der strassen, ist wahr!- na ja, ich war so von dem Buch, das ich als Kind gelesen hab, daß ich wirklich diese Idylle von Katajews "Es blinkt ein weisser Segel" so beseelt war, dabei wars nicht mal literatische Fiktion, sondern postkomunistische Realität.... kennt noch jemand dieses Jugendbuch?

P.S. Ich werde jetzt paar Fotos aus Pecs bearbeiten, umleiten und hier reinsetzten.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.09.2011, 21:45

Tja, was bietet Kesckemet?!
Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich war 15 und war damals zu einem internationalen Leichtathletik-Wettkampf da. Ich kann mich noch erinnern, dass wir auf einem Campingplatz gewohnt haben in der Nähe des Stadions und ein Bad mit Rutsche war auch in der Nähe. Ansonsten hab ich mich damals (DDR und ich Jugendliche) in Ungarn vor allem für die Geschäfte und das Shoppen interessiert und für nichts sonst.

Ich würde aber jetzt mal sagen, die Stadt ist nicht so besonders, wohl aber die besondere Landschaft ringsum (Puszta), weil es so klassisch für Unganr ist.

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 22:05

Hauptsache, die Puszta ist nitva minden nap :lach:

War mal so ein schild, irgendwo, a puszta nitva, heisst: Pusta hat auf, minden nap= jeden Tag, haben uns schräg gelacht :lach: fehlte nur noch akcio (Ab´ngebot) auf jegy (Karten) :P

So, nun zum Pecs, Hauptplatz, ehemalige Moschee, jetzt katholische Kirche, das heisst, seit die Türken aus der stadt gejagt wurden, vor wiecielen Jahrhunderten genau, Vicky?

Bild

Schöne maurische Akzente an dem neu gestaltetem Platz, passend zu der Moscheenkirche, finde ich:

Bild

In dem schickem Turmhäuschen haben sie an der Ecke McDonald platziert:

Bild

Nochmal Hauptplatz mit der Pestsäule:

Bild

Wasserspiele weiter unten an dem Platz:

Bild

Und viele Blumen...

Bild

Der berühmte Zsolnay- Brunnen unten:

Bild

... und nochmal, von unten nach oben geschaut:

Bild

Unser Bekannter, der älterer Herr, mosaischen Glaubens, zu deutsch Jude, macht gerade die Synagoge auf. ich habe mich sehr gefreut, ihn wohlbehalten wieder zu treffen, und ein Schwätzchen blieb natürlich nicht aus.

Bild

Der angeblich kahle platz vor der Synagoge:

Bild

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 22:07

Das dritte Bild von unten, hinter der Moschee sieht man den TV- Turm- wir waren den tag auch dort oben, und haben das schöne panorama um Pecs herum, so an die 200 km ringsrum, bei klarem wetter bewundert.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.09.2011, 22:11

Sehr schöne gepflegte Stadt!

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 22:18

Vor 2 Jahren noch eine riesige Baustelle, und auch deshalb war ich so auf den Endeffekt neugierig, also ist sehr schön geworden, finde ich auch!


Endlich mal vernünftig investierte EU- Gelder... ;D

mary

Beitrag von mary » 16.09.2011, 22:23

Pecs, Theater:

Bild

Strassenbrunnen:

Bild

Pecser Dom:

Bild

Irgendwo dort:

Bild

Na Vicky, was sagst du zu dem neuen Gesicht von Fünfkichen?

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 17.09.2011, 07:14

Schöne Fotos!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

mimi

Beitrag von mimi » 17.09.2011, 08:21

Mary, sehr schöne Bilder. Ich war vor 15 Jahren mal in Ungarn,
habe da aber keine so schönen Erinnerungen, weil die uns damals
gleich unseren neuen Golf aufgebrochen haben. Und wir ein
Mordsgedöns mit den Behörden hatten und Ungarisch konnten wir auch nicht.

Vielleicht ist das heute anders.

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 09:14

Tihany, die Halbinsel im Balaton, vom Süden mit der Autofähre erreichbar:

Bild

Bild

Nach der Messe, Kirchenvorplatz:
Bild

Echo von Tihany:
Bild

Drüben liegt Füred:
Bild

Abteikirche und Kloster; dort lebte vor knapp 100 Jahren der Kaiser kurze Zeit im Exil:
Bild

Blick über dem Binnensee auf der Halbinsel auf den Ort. Der andere Binnensee ist verlandet. Es sind Vulkanseen:
Bild

Mag etwas kitschig sein, aber ich fand es ein Foto wert:
Bild

... und retour in die Pension:
Bild

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.09.2011, 09:19

@ Mary

Deine Fotos gefallen mir alle.
Du hast Glück, solch schöne Gegenden besuchen zu können.
Das sind Eindrücke, die Du nie wieder vergißt. :ja:

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 09:25

Maria* hat geschrieben:@ Mary

Deine Fotos gefallen mir alle.
Du hast Glück, solch schöne Gegenden besuchen zu können.
Das sind Eindrücke, die Du nie wieder vergißt. :ja:
Danke Maria, das wahre Glück ist dabei hauptsächlich der freund an meiner Seite, der mir diese reisen überhaupt möglich macht :bussi:

Alleine wäre ich nicht imstande, so lange Reisen zu unternehmen, ich wäre erst gar nicht hingekommen. Ich schrieb schon mal ansatzweise von meinen gesundheitlichen Problemen. Er fährt, ich darf daneben ruhen, dafür bin ich ihm dankbar.

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.09.2011, 09:33

@ Mary

Dann hast Du doppeltes Glück, halte es fest. ;)

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 09:43

Ich bin alles andere als ein Klammeraffe @Maria ;D

Etwas Veszprem:

Hl. Stephan und seine Frau Gisella, die über der Stadt wachen:
Bild

Blick vom ausläufer des Burgberges auf teile der stadt:
Bild

"Ich setzte dich morgens auf einem Friedhof aus, abends hole ich dich wieder ab, und du ganst dir den ganzen lieben Tag jeden Grabstein einzeln anschauen, ok?" (O- Ton...)
Bild

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.09.2011, 13:57

Hi mary,

wunderschön die Fotos.....................Klar alle Urlaubsfotos sind toll, bei Dir liegts daran, dass ich davon auch viel kenne.
Der Dom in Pecs, das vergess ich nie, dass der Kantor Tinka und mir über eine Stunde lang was auf der Orgel gespielt hat.
Wenn ich mir das so ansehe, naja, irgendwie krieg ich fast sowas wie Heimweh.................
Auch, wenn ich die aufgehängten Paprika sehe..........
Ich hab dabei auch gleich einen Geschmack im Mund, eben die Küche in Ungarn, wo eigentlich alles gut schmeckt..........
Wie gerne hätte ich jertt einen Langos ................*seufz*

Aber okay, Hauptsache , Du und Deine familie hat sich erholt und immer neue Eindrücke mit heim gebracht......Naja, egal,wie oft man da schon war, man findet immer was Neues................

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.09.2011, 14:09

Noch vergessen!

Pecs war für mich immer schon sehr schön. Jetzt hat man sicher viel gemacht.
Ich hab es gern gesehen, das "Kaisergelb"überall.
Ist hoffentlich nicht alles jetzt weiß?!

Und danke für die Fotos..........

Gibts noch das Museum über die Römerzeit ?
Da hat Tinkas Schwiegervater gearbeitet und von ihm hab ich viele Infos bekommen über Gebräuche etc., besonders über Mischehen zw.Ungarn und der Roma.............

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 15:09

Gern geschehen, Vicky!

Bei Gelegenheit klebe ich hier paar Bilder aus Pecs vor 2 Jahren, wo alles im Umbruch war- und echt was los in der Stadt!

Nein, es ist zwar viel habsburggelb in Ungarn, aber Pecs ist recht bunt, pastellfarben.

Von dem Museum weiß ich leider nichts :nein: habe auch nichts darüber im Reiseführer fgelesen. Muß mal Ildiko bei Gelegenheit danach fragen. In Pecs soll es auch ein Marzipanmuseum geben, das findet man auch irgendwie nirgends beschrieben.

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 15:16

Vicky hat geschrieben: Wie gerne hätte ich jertt einen Langos ................*seufz*

Bitte sehr!

Bild

:D



Vicky hat geschrieben:Aber okay, Hauptsache , Du und Deine familie hat sich erholt und immer neue Eindrücke mit heim gebracht......Naja, egal,wie oft man da schon war, man findet immer was Neues................


So geht mir immer in Budapest. Nachdem wir schon vor Jahren die Stadt touristisch empfohlen abgeklappert hatte, also Burgberg. Matthias- Kirche, Sissis Palast, dann Stephansdom, Parlament, Synagoge, Brücken, Vaci ut, Heldenplatz mit Arpad dem Zigeuner, also all das, was man gesehen haben sollte, laufen wir jetzt mehr oder weniger "ziellos" durch die Stadt- da gibt es in jeder Strasse, an jeder Ecke Wunderschönes zu entdecken! Gebäude, Denkmal, Museum, Friedhof- man weiß nicht, was einen in der nächsten Querstrasse erwartet. Sicher ist nur, daß man nur noch staunt, bewundert, und sich immer wieder aufs Neue in diese Weltstadt verliebt.

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.09.2011, 15:24

Du meine Güte....was ist das denn genau ?
Das sieht ja sooo lecker aus !

Bild

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 15:51

Na lángos, so ne Form Pizza in Ungarn @Maria :D

Aussprache: Laangosch

Genauer gesagt, ist das Hefeteig, so ähnlich wie hiesiger Schmalzkuchen, nur nicht süß. Ein Stück wird vom Klumpen abgerissen, gekugelt und auseinander gezogen, und in heisses Fett geschmissen, zu einem Fladen ausgebacken. Dauert ungefähr halbe Minute.

Darauf kann man sich als Eiliger etwas Knoblauchsoße pinseln, umklapen und gehend essen.
Der beste lángos ist traditionell mit sauer Sahne gepiselt, dann geriebenen Käse drauf, und paar Tropfen von der Knoblauchsoße.
Gibts aber auch mit Sauerkraut, Pilzen, Würstchen, Speck- alles so neumodischer Kram ;D

Zu lángos gibts weder Teller noch Besteck, man bekommt diese Spezialität auf einem Stück wachspapier serviert, und reisst sich Stückchen davon ab, sobald die erste Hitze nachlässt.

Die besten lángos gibts in Veszprem am Kaufhaus- hier, gleich die erste Bude links:

Bild

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 17.09.2011, 16:40

Hmmmm, hört sich das gut an!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Benutzeravatar
Rosenfan
Routinier
Routinier
Beiträge: 3470
Registriert: 15.02.2009, 15:49
Wohnort: Bayern

Beitrag von Rosenfan » 17.09.2011, 17:19

@mary: Ungarn ist eine Reise wert, deine schönen Bilder überzeugen. :ja:
Natürlich würde ich da auch wieder hinwollen. :lach:
LG Rosenfan


Laufe nicht bevor Du gehen gelernt hast.

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 17:49

Wir haben letztes Jahr eine Pause eingelegt, und sind in die Slowakei. War auch ganz nett und schön, aber... ich hatte leichte Ungarn- Entzugs- Erscheinungen.... ich spinne jetzt nicht, glaube mir!

Und noch ein wenig aus dem Land meiner Träume,

Markthalle Siofok
Bild

Balaton
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 17:59

Burgruine Csesznek, nahe Pannonhalma
Bild

Kath. Kirche in Siofok
Bild

Kalman Imre in Siofoker Park
Bild

Jiddische "Aussegnugshalle" in Nagykanizsa
Bild

Dödölle, andere ungarische Kartoffelspezialität, ebenso lecker wie lángos
Bild

Ungarn haben es echt mit den Denkmälern ;) 150 Jahre Eisenbahnstrecke Nagykanizsa- Buda
Bild

Keine Milch und kein Honig, die dort fliessen, aber dafür Mandeln an den Bäumchen
Bild

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.09.2011, 17:59

Schöööön.............
Schwarz/Weiß-Bilder haben so etwas stimmiges an sich. Ich mag das.
Mary... bist Du das mit dem Pferdeschwanz ? :rolleyes:

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 18:05

Promenade in Füred
Bild

Bild

... mit Blick auf die Halbinsel Tihany
Bild

Die drei Füreder Grazien, mien Frauen- Schönheitsideal ;)
Bild

Jokai Mor´s Villa in einer Nebengasse Füreds
Bild

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 18:10

Nein, noch habe ich recht kurze Haare, aber sie wachsen fleissig, Maria ;D

Bild

Bild

Stimmt, die s- w Bilder haben das besondere etwas, aber die hier, nicht so ganz bunt, sind auch ganz hübsch.

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.09.2011, 18:47

Die Fotos kommen ja immer herrlicher.....Du hast ein Händchen für schöne Bilder. :ja:
Man kann sich kaum satt sehen....

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 18:51

Danke Maria!
Beim Fotografieren ist mir nur wichtig, daß nichts "gestellt" wird.
Deshalb ist es so schwierig, einen Menschen "frontal" zu fotografieren, also mehr als nur seine körperliche Hülle.

Mehr Ahnung habe ich nicht.

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 18:55

Etwas sehr eingewillige Kunst in Ungarn...
Bild

Bild

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.09.2011, 18:55

Wow mary.............
Ich bin hin und weg............Siofok hat sich aber ganz schön gemausert.

hast Du schon mal ein Erdbeben erlebt ?
Wir schon,aber ich habs erst nicht als solches gesehen,Dauert nicht lange.
Aber in Siofok wars heftiger bis nach Fonyod,wo wir wohnten.
Da waren viele Sachen aus den Regalen gefallen und Mary, ja so heißt eine unsere Freunde dort, war ganz aufgelöst.
Wir kamen aus Lelle von anderen Freunden und wie immer wird man da immer zum Trinken animiert.
Ich vertrag nix und war schön angeschickert, ich habs jedenfalls verpennt.

So, nun aber Schluss für heute...............

Allen einen schönen Abend
bye
Vicky

mary

Beitrag von mary » 17.09.2011, 18:57

Nein Vicky, obwohl es am Balaton nur so von Vulkanen wimmelt... nee, das wäre nix für mich.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 17.09.2011, 19:13

Toll!
Vieles erkenne ich wieder.
Und trotzdem sieht man, dass sich wahnsinnig viel getan hat seit ich das letzte Mal da war.

mary

Beitrag von mary » 18.09.2011, 09:29

Das auf jeden Fall, Sara!

Paar Blicke nach Szekesfehervar, zu deutsch Stuhlweissenburg:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

.... und nochmal das Marktweib...

Bild

Bild

mary

Beitrag von mary » 18.09.2011, 09:34

mimi hat geschrieben:(...) und Ungarisch konnten wir auch nicht.
Ich auch nur paar Brocken, aber- muß man wirklich irgendwelche Sprachen kennen, um mit Menschen ins "Gespräch" zu kommen?

Wir haben uns schon mit Händen und Füßen in der tiefsten Puszta mit den Dorfbewohnern unterhalten, über Gartenbestellung, hacken, jäten, nötigen Regen; wir waren uns einig und es blieb nichts unausgesprochen :rolleyes:

mary

Beitrag von mary » 18.09.2011, 09:36

Vicky hat geschrieben: Der Dom in Pecs, das vergess ich nie, dass der Kantor Tinka und mir über eine Stunde lang was auf der Orgel gespielt hat.
In dem Dom, das muß super geklungen haben!

Uns hat auch mal ein Bibliothekar in Kalocsa mit seinem Bariton vorgesungen....

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.09.2011, 12:23

Ich krieg heute noch Gänsehaut, wenn ich dran denke.

Die Markthalle in Budapest hab ich auch immer gerne mal besucht.
Und Du hast Recht, man muss nicht unbedingt die Sprache eines Landes sprechen, ein paar brocken und der Rest halt als Pantomime :lach:

Wobei ich mir immer viel Mühe gegeben habe etwas ungarisch zu sprechen und was Hatte ich davon ?
Jedesmal ein Heidengelächter...............
Das ist schon schwierig diese Sprache und man spricht oder betont meist falsch............
Aber da muss man mitlachen...............
Die Mädchen, die bei uns immer mal Ferien gemacht haben, waren wegen unserer Sprache hier.
Und das hat immer gut geklappt, die Großeltern meinten, sie haben viel gelernt hier.
2 Enkeltöchter hatten Deutsch als Hauptfach -Fremdsprache, die Dritte Englisch.

mary, in Pecs gibts doch auch 2 Moscheen. Eine ist aber eine christl Kirche,auf dem Szechenyi -Platz, die andere ist etwas versteckt.
Aber egalm was man sieht, es gab eine lange und wechselvolle Geschichte, von den Römer zu den Türken und den Österreichern..........

Du bist vllt. gemein, mir einen Langos vorzuführen....
Man könnte ewig über das Land schwätzen....
Ja und wir machen das auch meist so, gehen einfach los und schauen....
Manchmal will ich gar nicht wissen, warum und zu welchem Zweck dieses oder jenes Gebäude da ist, mir reichts, wenn ich mir das ansehe....

Die Ungarn, hab ich so das Gefühl, neigen auch etwas zu leicht kitschigen Dingen. Ich hab nix gegen Kitsch, der macht das Leben einfach nett.
Abgesehen von den großen Städten, auf dem ländlichen Gebiet fällt es doch auf.
Neben den Barockbauten gibts einen Stil, den ich Zuckerbäckerstil nenne.
Hier ein Erkerchen, da ein Türmchen, aber sie lieben das und das sollen sie ja auch gerne tun.
Bei meinem 1. Besuch 1967 in Pecs, da gabs noch Eselkarren und ein Bauer pries lauthals seine Melonen an, ebenso kam ein seltsames Gefährt, mit 3 Rädern und der hat Wasserflaschen ausgetauscht.
Man hatte also immer Sprudelwasser und ein bisschen Sirup, fertig war
der Durstlöscher............
Viele Touristen gabs da auch noch nicht....

mary

Beitrag von mary » 18.09.2011, 18:29

Stimmt Vicky, die zweite Pecser Moschee ist die kleinere, aber mit dem Minarett, die steht in einer Nebengasse!


Markthalle in Budapest, das ist leider nur noch Touristen- Rummelplatz, na klar, schliesst fast an die Váci ut an, und hat dementsprechenden Angebot an Waren. Sie hat ihren Ursprung komplett verloren, dafür ist sie aber super restauriert. War wohl in Zeiten des Kommunismus eine Bruchbude.

Mit Sprache haben wir es da leichter, weil jedesmal, wenn wir unsere Kentnisse in die Runde geschmissen haben, immer einer gleich berichtigt hat, und das merke ich mir eigentlich ganz gut. Bin auch sehr aufmerksam mit den a und á, o und ó, sz, s, -ly, j, etc. Aber wie gesagt, all das nur wegen den netten "Lehrern" :cool:

Vicky

Beitrag von Vicky » 19.09.2011, 18:21

Hi mary,

ich kenne die Markthalle auch aus DDR Zeiten und selbst da war die schon beeindruckend.
Naja, wenn man früher hier lebte, sowas gabs da einfach nicht, diese Fülle an Waren....
Bei dem ersten Besuch in Pecs (ich lass die Sachen über den Buchstaben weg, hab vergessen,wo ich die hingepackt habe) naja, alle haben sich auch Mühe gegeben, mir was beizubringen. Ich dachte immer, dassichs richtig sage, aber nööö, gab meist ein Gelächter.
Tinkas Mama war eine Donauschwäbin und sie war schon ziemlich schwer zu verstehen, also ihr Deutsch...........

Ich habe die langen Jahre vor Ort versucht, eine Frage beantwortet zu bekommen.
Vllt. weißt Du das ja.
Mal angenommen:

Ein junger Mann kommt ins Haus und will mit der Tochter irgendwohin.
Die Mutter nimmt ihn in Empfang. Und nun:
Was sagt der Kerl zur Mutter des Mädchens.
Wie redet er sie an ?
Die Frauen verlieren mit der Heirat ihren Namen.
Maria Fulmer wird zu Fulmer Adamne= Die Frau des Adam Fulmers.
Das ist heute gelockert, aber ich denke manchmal nach, wie man die Frauen überhaupt anredet. Doch nicht etwa mit Tante.......?
Ich habs nie herausgefunden,weil es keine befriedigende Antwort gibt, da scheints irgendwie ein unlösbares Rätsel zu geben :ja:

jas_min
newbie
newbie
Beiträge: 13
Registriert: 03.11.2011, 10:56
Wohnort: Dresden

Wo noch Urlaub machen

Beitrag von jas_min » 11.11.2011, 14:32

Also, die ursprünliche Frage dieses Threads: wo noch Urlaub machen?

Zu diesem Thema fällt mir eigentlich immer eine Menge Varianten ein, da mein Fernweh immer dann beginnt, sobald ich zurück aus einem Urlaub, Auslandsaufenthalt oder Geschäftsreise heimkehre. Anderseits kann man auch nicht unbedingt brauchbare Tipps geben, weil ja solche Sachen vom Budget abhängen und der Zeit, wann man reisen will/kann..
Deswegen sag ich mal wo wir letztes Mal waren:
im Sommer dachten wir uns: Italien! Aber wollten es doch irgendwie anders machen, Städte und die Küste haben wir schon bereist. Und dann kam die Lösung: Sizilien, und zwar Palermo!
Es ist zwar auch Italien, aber alles ist anders: Sprache, Leute, Landschaft... und die Küche ist super lecker und ganz besonders, man soll den Sizilianern lieber nicht sagen: oh, eure "cuccina italiana" ist sooo lecker! Die werden dadurch fast beleidigt :D

Wir haben allerdings auch einfach frische Produkte und sehr günstige Obst und Gemüse eingekauft und viel selber gekocht, da wir die Wohnung privat gemietet haben und hatten sie nur für uns. Ich glaub es ist eine der besten Optionen in Palermo, private Unterkunft zu mieten, Hotels sind da viel zu teuer, für uns allerdings.

Ansonsten könnte ich noch als ein neues und alternatives Reiseziel Ukraine vorschlagen - bei ihnen ist ja im Juni wegen der Fußballmeisterschaft ganz viel los! Und das Land hat alles - Meeresküste und Berge...ich war bisher allerdings nur in der Hauptstadt, muss mit dem Rest noch nachholen :)

grittel

Re: Wo noch Urlaub machen

Beitrag von grittel » 12.11.2011, 14:55

jas_min hat geschrieben:Also, die ursprünliche Frage dieses Threads: wo noch Urlaub machen?

Ansonsten könnte ich noch als ein neues und alternatives Reiseziel Ukraine vorschlagen - bei ihnen ist ja im Juni wegen der Fußballmeisterschaft ganz viel los! Und das Land hat alles - Meeresküste und Berge...ich war bisher allerdings nur in der Hauptstadt, muss mit dem Rest noch nachholen :)
Tja, interessant schon, aber mit dem Reisemobil leider etwas, na ja, nicht so gut. Dakommen wir vielleicht nicht mehr nach Huase..............wegen fehlender Teile............. :juggle:

lg grittel

carmelita

Beitrag von carmelita » 12.11.2011, 16:39

Nein danke, Urkraine käme für mich nie in Frage. Wir haben
soviel Pflegepersonal von dort und manchmal komme ich mir ziemlich verlassen vor, vor lauter russischen Wortfetzen. Leider ist es auch mit den Kenntnissen und vor allem der Arbeitswilligkeit macher Leute nicht weit her.

Deshalb gehe ich nach Fehmarn oder Föhr oder mache eine Reise auf der Aida, da habe ich dann meine Ruhe. Aber nach Russland, Türkei,
Marocco oder auch die Kanaren, ein.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 12.11.2011, 18:42

Bei der Einstellung dann am Besten auf dem Schiff bleiben und gar nicht an Land gehen...

In der Ukraine wird übrigens ukrainisch gesprochen.

Ich finde den Tipp nicht schlecht Jasmin, es schadet nicht, über den Tellerrand zu schauen und sich andere Länder anzusehen, bevor man diese (vor-)verurteilt.
Bild

mary

Beitrag von mary » 13.11.2011, 00:38

Ihr könnt ruhig lachen, aber Ukraine, Weissrussland, Russland, kasachstan, das wäre auch so ein Traumurlaubsziel für mich.... :rainbow

Ich finde die Sprachen dort so liebevoll weich, ein ganz besonderer Klang, die den germanischen fehlt.

Benutzeravatar
Kathy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 508
Registriert: 24.07.2011, 15:47
Wohnort: nah an der Grenze

Beitrag von Kathy » 13.11.2011, 09:40

Nein, Mary, da lach ich bestimmt nich! Diese Länder würde ich auch gern mal sehen!
Der Blick des Verstandes fängt an scharf zu werden, wenn der Blick der Augen an Schärfe verliert.

Platon

Maria*

Beitrag von Maria* » 13.11.2011, 18:56

Ich lache auch nicht, kommen doch meine Vorfahren aus Weißrussland.
Ja, mein Opa war Weißrusse. :ja:

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 13.11.2011, 19:19

carmelita hat geschrieben:Nein danke, Urkraine käme für mich nie in Frage. Wir haben
soviel Pflegepersonal von dort und manchmal komme ich mir ziemlich verlassen vor, vor lauter russischen Wortfetzen. Leider ist es auch mit den Kenntnissen und vor allem der Arbeitswilligkeit macher Leute nicht weit her.
Das ist aber Schade, ich muss sagen das russische Personal mit dem ich zusammengearbeitet habe im Seniorenheim die waren wirklich alle Top ich habe sogar noch Kontakt zu ihnen :ja:
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 13.11.2011, 21:41

Durch Zufall habe ich heute bei meinen Schwiegereltern alte Urlaubsfotos angesehen, u. a. von einer Wolgareise dürch die Ukraine und Rußland. Da mußte ich gleich an den Thread hier denken.

@Grittel
Dass du da mit dem Wohnmobil nicht hin willst, kann ich schon verstehen. Ich hätte wohl auch Angst ums eigene Auto, so weit gehen meine Vorurteile dann auch. Ich würde entweder mit Miewagen oder noch besser öffentlichen Verkehrsmitteln reisen.
Bild

jas_min
newbie
newbie
Beiträge: 13
Registriert: 03.11.2011, 10:56
Wohnort: Dresden

Beitrag von jas_min » 14.11.2011, 15:50

Sara hat geschrieben:In der Ukraine wird übrigens ukrainisch gesprochen.
Danke Dir, Sara!

Und es ist wirklich so: in der Ukraine wird sowohl Ukrainisch als auch Russisch gesprochen, im Westen vorwiegend Urkainisch.
Es stimmt auch, dass die ukrainische Sprache zu den schönsten Sprachen der Welt gehört, da es von Sprachwissenschaftlern nachgewiesen worden ist, dass sie sehr melodisch ist.
Russisch hört sich vielleicht nicht so hübsch an, ist aber eine richtig mächtige und reiche Sprache. Soviel zu "Wortfetzen".

Hier, hört es sich etwa nach Wortfetzen an?
http://www.youtube.com/watch?v=4aI-Yc4x6RE

Dass das Pflegepersonal nicht kompetent genug war, kann gut sein, aber man sollte nicht das ganze Land deswegen über einen Kamm scheren.
Wenn man das mit Deutschland machen würde, wäre das Gesamtbild auch nicht so schön oder?

Und was zum eigentlichen Thema "Urlaub" gehört: ja, den perefekten Service findet man in der Ukraine eher nicht. Aber dafür ist das Land unvergleichbar schön.

Und noch eine kleine Frage: sind hier auf der Webseite Links nicht erlaubt? Also, Reiseempfelungen, Videos?.. Das würde mich wundern!

LG
Jasmi

Antworten

Zurück zu „Reisetipps und -Berichte, Kurztrips und Ausflüge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast