Ich bin am Verkalken.....

Was heißt schon gesund oder krank? Informationen, Ratschläge, Fragen und Erfahrungen haben hier ihren Platz.
Antworten
Fratzematz

Ich bin am Verkalken.....

Beitrag von Fratzematz » 18.01.2010, 12:23

Ich war heute Morgen mal wieder beim Orthopäden, weil ich schon seit Monaten immer wieder Schmerzen in der linken Schulter und im rechten Ellbogen habe.
Freitag war es dann so schlimm mit meinem Ellbogen, dass ich es dann doch für ratsam hielt, mal einen Arzttermin zu machen.

Diagnose: wieder mal Kalkablagerungen in der li. Schulter und Golferellbogen rechts.

Von März letzten Jahres an hatte ich schon mehrere Stoßwellen und Laserakkupunktur bekommen, doch einige Wochen nach der Behandlung fingen die Schmerzen beidseitig wieder an.

Heute wurde dann erneut eine Röntgenaufnahme von der Schulter und ein MRT vom Ellbogen gemacht.

Da diese Sehnenansatzentzündungen nun häufiger, immer an anderen Stellen auftraten, meinte der Arzt zu mir, ich müsse nun doch mal meinen Kraftsport überdenken, und einen neuen Trainingsplan aufstellen lassen.
Mindestens 30-40% wenige Gewichte und teilweise andere Übungen, dafür aber 2-3 Mal die Woche.

Na toll......ich dachte, ab 50 soll es so langsam besser werden....

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 18.01.2010, 13:50

Arme Fratzematz,


aber ich denke, der Arzt hat Recht.
Ständige Sehnenansatzentzündungen v.a. am Ellbogen weisen immer auf eine Überlastung oder eine Fehlstellung hin.
Da ich die Fehlstellung mal einfach aussschließe, sonst hättest du sicherlich davon was geschrieben, kann man da nur auf die Überlastung schauen und versuchen die ab zu bauen.
Wobei ich es jetzt mal recht lustig finde, von vorne herein das Training dafür verantwortlich zu machen.
Hast du speziell vermehrt Schmerzen nach dem Training?

Fratzematz

Beitrag von Fratzematz » 18.01.2010, 21:20

Ja, Fipsle, nach dem Training ist es oft besonders schlimm.
Ich habe ja auch schon von mir aus die Gewichte reduziert, aber anscheinend nicht genug.

Zusätzlich könnte noch die Computermaus die Beschwerden verursachen bzw. die Armlehne in meinem Auto.

Mein Mann hatte dieselben Probleme in der Schulter.
Da er völlig unsportlich ist, war dies ein guter Grund für ihn, mit dem Training aufzuhören....

Und siehe da, seit der Zeit hat er keine Probleme mehr.

Ich selber will aber auf keinen Fall mit dem Krafttraining aufhören, weil ich dann wieder tierische Rückenprobleme bekomme.

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 18.01.2010, 22:41

Nein, aufhören wenn du Rückenprobleme hast, würde ich auch nicht unbedingt.
Aber kannst du nicht auf andere Geräte ausweichen, bzw die Grifftechnik am Gerät ändern?

Ist es die untere Seite am Ellbogen, oder obendrauf?
Trägst du eine Epicondilitispange zum Training??
Wie sieht die Verspannungsituation in der Halswirbelsäule aus???

Wenn ich zu neugierig bin, mußt du nicht antworten! :)

Fratzematz

Beitrag von Fratzematz » 19.01.2010, 08:17

Nein, Fipsle, du bist nicht zu neugierig.... :lach:.
Es ist die untere Seite des Ellbogens, genau am "Musikantenknochen".
Ich habe im vergangenen Jahr eine Ellenbogenbandage Tricodur Epi verschrieben bekommen.
Die benutze ich aber jetzt nicht, weil die untere Pelotte auf den schmerzenden Knochen drückt.
Mit der Muskulatur der HWS ist alles okay, da ist nichts verspannt.

Bist du vom Fach oder hast du ähnliche Probleme?

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 19.01.2010, 11:39

Fatzenmatz ich denke doch, du soltest Dein Trainingsprogramm umändern. Man kann nicht auf Besserung hoffen, wenn man immer wieder die Sache reizt.

Mir sagte damals der Arzt, ich dürfte noch nicht einmal Wäsche aufhängen wegen der Schulterprobleme.
Gut, eine Zeit war ich brav, bekam diberse Behandlungen, aber wer kann das schon als Hausfrau, während mein Mann beide Schultern innerhalb 1 1/2 Jahrn operiert bekommen hat.
Ich will keine Familiengeschichten erzählen, aber ich denke bei deinem Trainig und deiner sonstigen Arbeit müsstest du etwas kürzer treten und einfach für eine Zeit alles etwas umstellen.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Fratzematz

Beitrag von Fratzematz » 19.01.2010, 13:12

Sandrine, ich werde direkt am Samstag, wenn ich zum Training gehe, um eine neuen Termin für eine Trainerstunde und einen neuen Trainingsplan bitten.
Dann "stemme" ich eben weniger Gewicht, und mache dafür mehrere Wiederholungen und 2 Durchgänge.

Hauptsache, ich muss den Sport nicht ganz aufgeben.....

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 19.01.2010, 16:16

Sei lieb zu deiner Gesundheit meine Liebe.
Vielleicht hast Du schon bald alles im Griff und wenn die Reizung deiner Gliedmaßen eingedämmt werden und du dieses Programm eine zeitlang durchhälst, kannst du wieder etwas drauflegen.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 19.01.2010, 19:51

Dazu halt ich mal meine Tippselfinger..................
Sonst fällt mir wieder ein, was mir alles wehtut und dass ich wegen eines Knies mein Lauftrainig nicht mehr machen kann. Und ich müsste es tun, wegen der arteriellen Verschlusskrankheit.................

Fipsle

Beitrag von Fipsle » 19.01.2010, 20:16

Fratzematz ich habe beruflich beinahe täglich mit so was zu tun, daher meine Neugier.

Epicondilitis ulnaris oder Golferellbogen so der Fachbegriff kann 2 Ursachen haben.
Überlastung der Sehnenansätze durch bestimmte Bewegungen, z.B. das Schwingen des Golfschlägers, Tippen auf der Kasse..... .
Oder aber ist der Sehnenansatz und damit auch der darüberliegende Schleimbeutel sowie die Knochenhaut deines Musikknochens nur durch Druck von unten gereizt. (Aufsetzen beim Computern, Sessellehne, oder aber auch chronisch verkürzte Muskulatur, die den Schleimbeutel einklemmt und selber Druck erzeugt)

Lass dir auf jeden Fall im Studio wie du es vor hast, den Trainingsplan von einem Fachmann anschauen und überarbeiten. Schau aber auch mal in deinen Alltag und versuche nach zu vollziehen, ob bei bestimmten Arbeiten oder Verhaltensmustern die Schmerzen hinterher verstärkt auftreten.
Der Trainer sollte dir auch zeigen können, wie du die untere Unterarmmuskulatur dehnen kannst. Wenn er es nicht kann, dann melde dich, dann versuche ich es dir zu beschreiben.

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Die große Salat-Lüge

Beitrag von Sandrine » 21.01.2010, 17:12

Sollte Pizza, Currrywurst und Pommes nahrhafter sein als Salat?

Es wurde festgestellt, dass Pizzen, die gut mit Gemüse belegt sind die wertvollen Vitamine , [/b]B6, B12, E u. Vitamin K1 enthalten,
während ein Kopfsalat ungefähr so nährstoffreich wie ein Stück Papiertaschentuch sein soll.
Man hat untersucht, dass manche Vitamin und Mineralpräparate, die man nebenher zu sich nimmt, ein zu viel sein kann, denn gerade das Vitamin D kann bei zu viel Einnahme dazu führen, dass der Körper dann zu viel Calcium aufnimmt, was der Niere schaden könnte, die dadurch schneller verkalkt.

Also besser, man ernährt sich mit Gemüse und Obst

Z. B. lebenswichtig auch das Salz, welches unverzichtbar für die Arbeit unserer Nerven ist.

Oder die Flavonoide, die unsere Zellen vor dem Zelltot schützen, oder vor freie Radikale, aber wo sind diese drin?
Es sind Farbstoffe in den Pflanzen.
Also jedes bunte Obst, jedes bunte Gemüse sind die wertvollen Flavonoide drin.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 04.03.2010, 19:06

@ Sandrine

Ich denk grade nach wegen des Viamins D.
Kann sein, dass ich jetzt wieder mal falsch liege, man vergisst halt auch viel.
Vitamin D wird doch erst richtig durch ausreichende Sonnenbestrahlung gebildet.
Über die Nahrung, das reicht nicht aus, denke ich. Ich weiß jetzt nicht, welches D-Vitamin für uns besonders wichtig ist. Ich glaube D2 und D3.
Zille hat sie noch gemalt, die rachitischen Kinder der Hinterhöfe.........
die unter Vitamin D-Mangel litten.

Das ist so, wie beim Vitamin A, das bildet sich nicht alleine, auch wenn man noch so viele Möhren verputzt, es muss immer Fett dabei sein.

Alles mal unter Vorbehalt.....................

Benutzeravatar
Sandrine
Foren As
Foren As
Beiträge: 1528
Registriert: 23.07.2009, 21:09
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Sandrine » 05.03.2010, 12:30

Vicky
auch ich bin der Meinung, wenn man nicht genug an frischer Luft ist, kann Vitanmin D nicht ausreichend umgesetzt werden.
Man spricht ja auch von Herbstgeborenen, die einfach zu wenig Vitamin D umbauen können, dass daran liegt, weil weniger Sonne vorhanden ist.

Für meine Begriffe käme eine Zunahme von Vitamin D Tabletten nicht in Frage.
Auch weiß man doch kaum, sollte man überdosieren und festzustellen wäre es auch im nächsten Blutbild.
Also unkontrollierte Einnahme geht einfach nicht.

Ausreichende Ernährung und viel frische Luft kann also helfen und hier sind einige leckere Sachen:
in der
Avokado, Leber, Hühnereier, Heilbutt, Seezunge, Hering, Lachs, Schmelzkäse u. Champion ist Vitamin D enthalten.
liebe Grüsse von Sandrine

werde bloß nicht bequem, sonst zieht an dir das Leben vorbei
Bild[/url]

Vicky

Beitrag von Vicky » 05.03.2010, 19:43

Hab ich also doch noch nicht alles vergessen............

Gesunde Ernährung, inklusive ab und zu mal einer Sünde und Licht, Luft und Sonne............

Übrigens ist Fisch ja besonders gesund, wegen der Omega -3-Säuren.
Wir essen gerne und oft Fisch.
Ich fraue mich jetzt schon auf Dänemark und den fangfrischen Fisch.......
Herrlich................

Rose
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 537
Registriert: 11.01.2010, 19:43
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von Rose » 06.03.2010, 08:27

ich habe mich jetzt auch wieder schlau gemacht und ich nehme jetzt wieder vitamin d und vitamine der b gruppen.wenn ich das hinter mir habe werde ich mit vitamin b12 nehmen wegen den nerven hat mein arzt gesagt.ich mache nur pausen,weil der körper dann genung hat.die zeitabstände muß ich schauen,wie man das machen oder soll,weil ich weiß nur biotin soll man nur 2 mal im jahr nehmen.rose :/

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2103
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 07.03.2010, 23:41

Kommt doch immer drauf an, was es für eine Diagnose ist @rose.
Oftmals muss man Mineralien sehr lange zu sich nehmen, weil die Zellen sich sehr langsam damit füllen.

Aber, wenn Dein Arzt Dir das so gesagt hat, trifft das nur für Dich zu.
Mein Körper tut sich jedenfalls sehr schwer mit vielen Dingen. Ich muss vieles sehr viel länger nehmen.

Calcium sollte man im Sommer (als Kur) mit Vitamin D zusammen nehmen. So wird es besser verwertet.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

Anemone

Beitrag von Anemone » 09.03.2010, 20:15

Wenn man sich vernünftig ernährt, d. h. viel frisches, falls möglich biologisch angebautes und pestizidfreies Gemüse und Obst (die täglichen 5 Portionen=5 Hände voll), wer's verträgt auch Milchprodukte, vorzugsweise die gesäuerten und Vollkornprodukte, wenig Fleisch und das alles täglich, dann braucht man in der Regel keine zusätzlichen Vitamine. Alles andere ist Werbung der entsprechenden Industrie... Mit Mineralien ist das ein wenig anders, im fortschreitenden Alter, na sagen wir mal 50 plus, ist es ganz gut Calcium- (Osteoporose) und oder Magnesium (Herz, Kreislauf, Muskelkrämpfe) oder teils auch Kalium (Herz, Kreislauf) zu sich zu nehmen, kurweise im Jahr, nicht ständig. Es sei denn, jemand hat einen nachgewiesenen Vitaminmangel oder einen erhöhten Bedarf infolge von Krankheit, chronische und auch überstandene oder Mangelernährung (bei älteren Leuten, die wenig essen z. B. auch). An apple a day keeps immer noch the doctor away! Die Ernährung ist der springende Punkt. - Gute Besserung für Ellbogen und Rücken und bitte nicht mehr überbelasten beim Sport. Sollte sich nach dem Reduzieren/Verändern des Sports nach einiger Zeit nichts verbessern, würde ich auch mal empfehlen, einen Rheumatologen in Betracht zu ziehen. Toi - toi - toi!

Benutzeravatar
indigo
Routinier
Routinier
Beiträge: 2103
Registriert: 17.04.2009, 08:46
Wohnort: in der Hauptstadt

Beitrag von indigo » 09.03.2010, 23:20

@anemone, machst Du für irgendwas Werbung ????
viel frisches, falls möglich biologisch angebautes und pestizidfreies Gemüse und Obst (die täglichen 5 Portionen=5 Hände voll)
Das ist ja toll, vielleicht esse ich am Tag 5 Portionen grünen Salat ?? Ich vertrage das garnicht, deshalb esse ich nichtmal 1 Port. am Tag.
wer's verträgt auch Milchprodukte,

in der heutigen Zeit vertragen immer weniger Menschen Milchprodukte.
Ich sowieso nicht wegen meiner Milcheiweißallergie !
vorzugsweise die gesäuerten und Vollkornprodukte,

vertrage ich kaum vom Magen/Darm her, ich geb mir aber Mühe, weil ich auch mein Brot selbst backe.
wenig Fleisch und das alles täglich, dann braucht man in der Regel keine zusätzlichen Vitamine
Ich glaube, so aufgeklärt ist man heute schon, nur viele können sich auch vieles nicht leisten, wie z.B. die Bioprodukte. Und da kann es mir noch so angepriesen werden.
Außerdem ist oft kein BIO drin, wo es drauf steht.
Das man heutzutage weniger Fleisch essen soll, ist auch nichts Neues.
Es grüßt Bild 'lichst indigo
-Eine blaue Träne der Aphrodite-

grittel

Beitrag von grittel » 10.03.2010, 09:10

[quote="Rose"]ich habe mich jetzt auch wieder schlau gemacht und ich nehme jetzt wieder vitamin d und vitamine der b gruppen.wenn ich das hinter mir habe werde ich mit vitamin b12 nehmen wegen den nerven hat



------------------------------------------
hallo Rose,
Vitamin B zum "Aufbau" deines Körpers, nach Stress, Krankheit oder auch Born out , ist sehr sinnvoll.
Ich nehme das regelmäßig als Kur, immer so ca 2 Wochen, 2-3 x im Jahr.
In der Form als Trinkampullen ist es sehr wirkvoll und wird schnell vom Körper aufgenommen.
zB, Vitasprint B12, oder auch Vitamaxx sind momentan eigentlich auf dem Markt die Marktführer.
Die Anwendung sollte in Stufen erfolgen, aber mir wurde vom Arzt gesagt:
1 Woche tägl. morgens 1 Ampulle, und dann alle 3 Tage, so dass dir ein 10 er Packerl reicht.
Und noch was, Vitamin B ist im Sommer auch nicht schlecht, bei einer Schnackenplage.
So lange du es nimmst, und 2 Wochen danach, machen die Schnacken einen Bogen um dich! Ehrlich!!
:wow lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 10.03.2010, 09:17

Vicky hat geschrieben:@ Sandrine

Ich denk grade nach wegen des Viamins D.
Kann sein, dass ich jetzt wieder mal falsch liege, man vergisst halt auch viel.
Vitamin D wird doch erst richtig durch ausreichende Sonnenbestrahlung gebildet.
Über die Nahrung, das reicht nicht aus, denke ich. Ich weiß jetzt nicht, welches D-Vitamin für uns besonders wichtig ist. Ich glaube D2 und D3.
Zille hat sie noch gemalt, die rachitischen Kinder der Hinterhöfe.........
die unter Vitamin D-Mangel litten.

Das ist so, wie beim Vitamin A, das bildet sich nicht alleine, auch wenn man noch so viele Möhren verputzt, es muss immer Fett dabei sein.

Alles mal unter Vorbehalt.....................
Das ist richtig mit dem Vitamin D. Sonne ist sehr wichtig.
Was allerdings auch wichtig ist, bei fast allen Vitaminen, sie brauchen Fette um richtig zu "gedeihen"!
Bitte nicht verwechseln mit den Homöopathischen D2 & D3 Kügelchen usw.
die sind verdünnt auf mehrere tausendstel.(Schüssler, DHU, Hevert, etc.
Falls ihr Vitamin D,A, E usw einnehmen wollt, dann direkt Arzneimittel.
Ansonsten ist die Wirkung etwas schleppend, eben durch die Verdünnung.

lg grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 13.03.2010, 19:52

Vitamin B12 ?
Muss man das nicht bei einer speziellen Form der Anämie nehmen ?
Und wenn ich mich recht erinnere, musste in den 60gern jemand mit der Krankheit rohe Leber essen...............Rinderleber.
Ich kannte da eine Patientin, die war richtig froh, als es B12 dann als Medikament gab.
In den 50gern wurde das schon entwickelt, aber naja, bei uns ist es eben später angekommen....................

grittel

Beitrag von grittel » 23.03.2010, 10:58

Vicky hat geschrieben:Vitamin B12 ?
Muss man das nicht bei einer speziellen Form der Anämie nehmen ?
Und wenn ich mich recht erinnere, musste in den 60gern jemand mit der Krankheit rohe Leber essen...............Rinderleber.
Ich kannte da eine Patientin, die war richtig froh, als es B12 dann als Medikament gab.
In den 50gern wurde das schon entwickelt, aber naja, bei uns ist es eben später angekommen....................
Nee nicht nur bei Anämie, auch wenn du erschöpft, ausgelaugt bist, oder nach einer Op um wieder fit zu werden.
Oder bei Stress.
Bekommst du leider nicht aufgeschrieben auf Rezept. Na ja, so ab und an kann man sich das auch mal kaufen.

lg grittel

grittel

Beitrag von grittel » 23.03.2010, 11:04

hier mal die Anwendung

Vitasprint B12 wird angewendet bei:

nervösen Erschöpfungszuständen und Abgeschlagenheit
nachlassender Konzentration
nervös bedingter Konzentrationsschwäche (Hypermotorik)
Vergesslichkeit
schneller Ermüdung bei körperlicher oder geistiger Arbeit angewendet

Eine mehrwöchige Aufbaukur mit kann dazu beitragen, die psychische und physische Leistungsfähigkeit wiederherzustellen.
Wirkungsweise von Vitasprint B12:

Bei steigenden Leistungsanforderungen oder auch bei reduzierter Leistungsfähigkeit und Konzentrationsstörungen sind Glutamin, Phosphonoserin und Vitamin B12 von besonderer Bedeutung für den Nerven- und Zellstoffwechsel. Gemeinsam haben sie Einfluss auf die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des biologischen Systems.

grittel

Antworten

Zurück zu „Gesundheitsportal Kind & Kegel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste