Wie wärs denn mit ein bisschen "Denksport" ?

... haben hier ihren Platz.

Vicky

Beitrag von Vicky » 19.01.2011, 20:46

Man sollte sich auch beim Lesen ein bisschen Zeit lassen..........
Ihr "Wessis" lest meist wohl diagonal---

Uh, nix wie weg hier.........

Allegra

Beitrag von Allegra » 19.01.2011, 21:04

Du Frechdachs du! Tzäää :D........................Diagonal, Senkrecht, Waagerecht, wir können alles auf einmal ääääääääääääääääääätsch :P

Vicky

Beitrag von Vicky » 20.01.2011, 18:46

So @ Allegra,

Ihr könnt alles auf einmal ! Toll!
Aber das ist sicher eine Aussage, die wie die Westbrötchen sind..........
Und das erklärt Uwe Steimle ja gut......... :lach: :P
(zu finden bei den Betthupferln)

Vicky

Beitrag von Vicky » 24.01.2011, 18:19

Also,ich war bisher nur einmal in Östereich, außer die Fahrten durchs Land,wenn wir nach Ungarn sind.
Ich wollte aber bevor ich mein Löffelchen abgebe, wenigstens einmal testen, wie es so ist in den Bergen.
Und bei Italienreisen muss man ja durchs Birgi.
Bei solchen Fahrten hatte ich schon ein ungutes Gefühl und der Urlaub dann mitten in den Brocken von Riesensteinen.........also glücklich war ich nicht.
Aber in einer Burg aus den 13. Jhd. gut, da hatte man was zum Ablenken.
Männe und ich, also wir haben nicht vor, nocheinmal ins Gebirg zu fahren.

Ja und in Österreich denkt man, die Leute reden deutsch.............
Und ich hab jetzt hier Fragen zu einigen Wörtern,wo man nur verdutzt die Augen aufreißen konnte.

Und ich frag Euch heute hier:
Was heißt denn das Folgende?

Was bedeutet denn:
Abbeindln ?
Ahnlvertilgung?
Was bedeutet --bloßhappert?
Was: Bröckerlhusten? oder
ein Bosnigel?
Wenn jemand sagt: Geh dich brausen?
Was soll der denn machen ?

Und was ist denn:
Ein Buserer? oder ein Colonialkübel? oder eine Dienstkutschen?
Was is denn ein Drüberstraher und ein Gagelheber ???
Und ein Gschaftelhuber?
Und gar ein Grammeltreiber?

Damit lass ichs mal bewenden, jedenfalls sollte man wohl doch ein Wörterbuch ins Nachbarland mitnehmen,oder ?

Allegra

Beitrag von Allegra » 25.01.2011, 20:54

Was bedeutet denn:
Abbeindln ? von der Welt verabschieden....................Suizid?
Ahnlvertilgung? Kaffee trinken?
Was bedeutet --bloßhappert? barfuss
Was: Bröckerlhusten? Erbrechen ..oder
ein Bosnigel? Boßhafter Mensch
Wenn jemand sagt: Geh dich brausen? Verschwinde endlich
Was soll der denn machen ?

Und was ist denn:
Ein Buserer? Unfall mit Blechschaden .....oder ein Colonialkübel? Mülleimer...................oder eine Dienstkutschen? Spritschleuder
Was is denn ein Drüberstraher ............Umtrunk.............und ein Gagelheber ??? Kleinigkeitskrämer
Und ein Gschaftelhuber? Wichtigtuer
Und gar ein Grammeltreiber? Zuhälter

Wieviel Punkte hab ich?

:D :D :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.01.2011, 13:01

Ganz schön viele!

Aber das muss ich später machen. Männe braucht Atzung.
Und ich weiß momentan nicht, wo das neue kleine Video abgeblieben ist.
Muss ich auch nochmal nachgucken,was los ist.

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.01.2011, 18:26

Okay, mal gucken, wieviel richtig ist.

Abbeindln --ist richtig, = sich das Leben nehmen

Ahnlvertilgung-- nee, ist nicht richtig, es ist =die gewaltsame Beseitigung von nicht ablebenswilligen älteren Verwandten *grins*

Bloßhappert-- Richtig = barfuß

Bröckerlhusten--Richtig = Erbrechen

Ein Bosnigel--Richtig = Boshafter Mensch

Geh dich brausen--Richtig = verschwinde

Ein Buserer--Richtig = ein leichter Blechschaden bei einem Unfall

Colonialkübel--Richtig (ja) = Abfalltonne der Müllabfuhr

Eine Dienstkutsche-- leider falsch = Dienstmädchen

Ein Drüberstraher--hat mit dem Trinken zu tun, ist aber = etwas Zusätzliches, eben ein Abschiedsachterl

Ein Gagelheber--Richtig = ein Kleinigkeitskrämer

Der Gschaftelhuber--Richtig = ein Kleinigkeitskrämer

Ein Grammeltreiber --Richtig = Zuhälter

Wie Du siehst Allegra, das meiste hast Du richtig.

Ich habe nämlich ein Wörterbuch und daran haben Männe und ich immer mal unseren Spaß.
Ich hatte es aus den Augen verloren, aber wiedergefunden und irgendwie
ist manches doch ein bisschen verrückt in Ösi-land ;)

Vicky

Beitrag von Vicky » 31.01.2011, 19:58

Heute mal wieder eine Frage aus der Bibel. Altes Testament.

Abraham hat einen Sohn mit der "Kammerzofe" seiner Fraue Sarah,weil der Herr zwar Abraham einst gesagt hatte, dass er der Vater vieler Völker würde, er aber nun schon an die 99 Jahre und Sarah auch nicht mehr im gebärfähigen Alter ist, immer noch kein eheliches Kind hat. Nur Ismael, ein Revoluzzer von Geburt an, Abrahams Sohn mit Hagar, der Ägypterin.

Als ein paar himmliche Boten als Reisende verkleidet Abraham bitten um Speiß und Trank, Bekommen die das auch und am Lagerfeuer sagen die Sendboten, dass sein Weib Sarah einen Sohn gebären wird.
Abraham merkt wer die Beiden sind und bietet ein Nachtlager an, was die beiden aber ablehnen, weil sie inkognito unterwegs im Auftrage des Herrn seien, um 2 sittenlosen Städten den Garaus zu machen.
Als Abrahem Sarah erzählt, dass sie Mutterfreuden entgegensieht, bekommt die glatt einen Lachanfall, alleine die Vorstellung, dass sie sich mit ihrem Alten leidenschaftlich auf der Matratze wälzen, treibt ihr Lachtränen in die Augen...........

Inzwischen ist der Herr persönlich gekommen und fragt Abi leicht indigniert, warum sein Weib so albern lachen würde.
Das sei nicht zum Lachen und Sarah täte gut daran daran zu glauben.........

Abi fragt noch, was denn der Herr hier wolle und der meint, er habe das Treiben in Sodom und Gomorrha dicke, er würde beide Städte dem Erdboden gleich machen.
Abraham ist entsetzt und handelt , wenn er (das ist das letzte Angebot)
nur einen braven Bürger fände, würde er die Stadt verschonen.
Naja, das ging aber schief.
Die Vorhut kommen nicht vor Sonnenuntergang in
Sodom an und suchen nach einer Möglichkeit, die nacht zu verbringen.
Zufällig sitzt ein Mann auf der Veranda, etwas am Stadtrand von Sodom.
Der nimmt die Beiden bei sich auf.

So Frage 1

Wie hieß der Mann, der den himmlischen Vertretern ein Nachtlager anbietet? Übrigens ein Neffe von Abraham.


Frage 2

Was passiert in der Nacht vor dem Haus des Gastfreundlichen ?

Frage 3

Was raten die Beiden göttlichen Brandstifter ihrem Gastgeber ?
Und was ist die Bedingung dabei?

Frage 4.

Was geschieht mit der Person, die sich nicht an die Bedingung hält?

Frage 5. Der Neffe zieht ins Gebirge zusammen mit seinen beiden Töchtern.
Was kunkeln die Töchter untereinander aus, wobei es notwendig wurde, den Papa unter Alk zu setzen ?

Frage 6

Und was hat das Ganze mit der Hauptstadt Jordaniens zu tun ?
Und mit den Arabern ?

Viel Spaß!

Vicky

Beitrag von Vicky » 03.02.2011, 20:13

Keine Idee ???

Nur einen Tip noch.
Der Neffe von Abraham geht doch ins Birgi mit seinen Töchtern.
Was mag denn mit der Mama der Töchter passiert sein ?
Wenn ich da ans Tote Meer denke......

Allegra

Beitrag von Allegra » 03.02.2011, 22:01

Wie hieß der Mann, der den himmlischen Vertretern ein Nachtlager anbietet? Übrigens ein Neffe von Abraham.
LOT

Frage 2

Was passiert in der Nacht vor dem Haus des Gastfreundlichen ? Der Herr lies Feuer , Schwefel auf Sodom u. Gomorra regnen u. zerstörte die Städte

Frage 3

Was raten die Beiden göttlichen Brandstifter ihrem Gastgeber ? er soll seine beiden Töchter u. Frau nehmen u. sich ins Gebirge retten
Und was ist die Bedingung dabei? Das sich niemand umschaut dabei, ausser Lot´s Frau, die danach zur Salzsäule erstarrte

Frage 4.

Was geschieht mit der Person, die sich nicht an die Bedingung hält? Sie erstarrt zur Salzsäule

Frage 5. Der Neffe zieht ins Gebirge zusammen mit seinen beiden Töchtern.
Was kunkeln die Töchter untereinander aus, wobei es notwendig wurde, den Papa unter Alk zu setzen ?

So komm, lass uns unserem Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, dass wir uns Nachkommen schaffen von unserem vater." Da geben sie ihrem Vater Wein zutrinken in derselben nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater.
Frage 6

Und was hat das Ganze mit der Hauptstadt Jordaniens zu tun ? Ging es dabei um den Jordanfluss?
Und mit den Arabern ?
Dort werden Frauen noch für solches Verhalten gesteinigt u. zu Tote geprügelt............................

Ich mache morgen weiter, ich bin zu müde u. kam erst nach Hause.
wir sehen uns morgen , wünsche allen eine gute Nacht u. schlaft schön

Allegra

Beitrag von Allegra » 04.02.2011, 05:14

Jetzt nochmal zu Jordanien Vicky

Gilt es nicht als Pilgerstätte für Gläubige u. Reisende
Das Gebiet des heutigen Haschemitischen Königreichs Jordanien wird in der Bibel immer wieder erwähnt. Dort lebten Abraham, Hiob, Moses, Ruth, Elia, Johannes der Täufer, Jesus Christus, Paulus und viele andere biblische Figuren , deren Wege sich immer am Jordan kreuzten, hauptsächlich im westlichen Teil,beim überqueren des heiligen Landes.

Johannes der Täufer , taufte dort Jesus.

Vicky

Beitrag von Vicky » 04.02.2011, 12:29

Na guck, geht doch................

Soweit ist alles okay.

Frage 2 ist etwas daneben, aber ist ja kein Beinbruch. Es stimmt zwar, dass die beiden Städte ob ihres liederlichen Lebenswandels dem Erdboden gleich gemacht wurden und das sollte 2 Mitarbeiter ses Herrn machen.
Die sollten aber auch mal gucken, obs nicht doch übertrieben wäre, das Großfeuer zu entfachen.
Die Beiden kamen aber nicht mehr in die Stadt Sodom, es wurde dunkel und
sie trafen vor der Stadt auf LOT.
Lot hat den beiden ein Nachtlager abgeboten. In der Stadt Sodom hat sich das aber herumgesprochen und so machte sich der lüsternde Mob auf und zog vor Lots Haus.
Dort forderten sie , dass Lot die beiden jungen Männer rausrücken solle.
Lot hat seine Töchter angeboten, aber nein, die waren auf junge Bürschchen scharf und haben Lot Prügel angedroht. Die beiden himmlischen Botschafter konnten ihn grade noch ins Haus zerren.
Und dort hatten sie dann ein ernstes Gespräch, wo die Zwei Lot tieten, seine Sippe zu schnappen und sich zu verdrücken und egal, was passiert, niemand sollte sich umdrehen, denn es würde schrecklich werden.

Lots Weib allerdings, und sie wäre keine Frau, wenn sie nicht doch neugierig gewesen wäre und sie hat sich umgedreht.
Das was sie sah, ließ die Gute zur Salzsäule erstarren.
Lot konnte das lange nicht verwinden, sein Weib so zu sehen, als packte er seine Salzstange und warf sie ins Meer. Ins Tote ! Und nun weißt Du auch, warum das Meer so salzig ist...............

Das Andere ist wieder richtig.
Die Töchter bekamen es in der Einsamkeit bald dicke und machten sich Sorgen, dass sie alte Jungfern würden und ja, die Zwei machten ihren Vater betrunken und kriechen zu ihm ins Bett.
Nacheinander.
Und beide Töchter werden schwanger und jede bringt am selben Tag einen Sohn zur Welt. Lot wundert sich ein bisschen.......
Die ältere nennt ihren Knaben Moab, die Jüngere.......

Nach ihm wird eine Hauptstadt benannt........
und in letzter Konsequenz legt dieses Kind den Grundstein zu..... ?

Du hast auch Recht, dass sich in dieser Gegend viele Leuts herumtrieben, die in der Bibel stehen.
Irgendwie macht einen das nachdenklich, dass 3 große Weltreligionen
in dieser Gegend entstanden sind.
Und alle haben was mit Abraham zu tun..............

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.02.2011, 19:10

Sodele Allegra, ich werd Dir den Rest noch sagen.

Was noch gefehlt hat, war der Name des 2 Jungen von der anderen Tochter.
Die nannte den Knaben Ammi.
Und so wird dieser Bub zum Namensgeber der Hauptstadt Jordanien, Amman.
Und so auch in letzter Konsequenz zum Grundsteinleger der "ARABER".

Jaja, Die Wege des Herrn sind seltsam...............

Nochmal zu Abraham.

Der wird ja zu einer makabren Prüfung "geladen". Die Geschichte mit Isaak ist sicher jedem bekannt.
Abrahams Bruder hat inzwischen 8 Söhne und lebt in Haran.
Mit Nebenfrauen gabs auch noch Kinder, aber die lassen wir einfach unbeachtet.
Und ein Neffe Abrahams wird später die berühmte Rebekka in die Welt setzen.
Sarah, Abrahams Weib stirbt mit 127 Jahren in Hebron an Altersschwäche.
Wo soll man sie beisetzen ? Bei den Einheimischen wohl nicht.
Und so wird Sahra in eine Höhle des Meister Ephron, der den Platz Abraham schenken wollte, der wollte aber unbedingt zahlen und ja, endlich konnte Abraham sein Weib ordentlich bestatten.
Und Abraham wird nun schnell klapprig.
Um seinen Sohn macht er sich Sorgen und ein Eliser oder Damaszener, der schon lange im Dienst bei Abraham ist, wird verpflichtet, dass sein Sohn eine Frau heiratet aus seines Vaters Land.
Und das ist Mesopotamien , dort soll der zukünftige Brautwerber eine Frau suchen.
Und er findet dort Rebekka und Abraham freut sich über seine hübsche Schwiegertochter.
Aber trotzdem stirbt er mit nur 175 Jahren......................
Und es wird ein neues Kapitel aufgeschlagen.....

Allegra

Beitrag von Allegra » 07.02.2011, 19:59

So meine liebe Vicky...................................ermal Entschuldigung, ich hab nicht mehr weiter geschaut, weil ich einfach zu müde war.


Schnell mal zu meiner PS ich war jetzt in der Angiologie, die haben mir mal wieder ein Stück Fleisch geklaut :D , eine weitere kleine Narbe ziert wieder mal meine nette Leiste............................aber sie ist in Ordnung................wenn die so weiter machen, ab ich bald gar nichts mehr auf den Rippen :D
Also ich bin wieder fit u. zu neuen Schandtaten beriet :P

Vicky

Beitrag von Vicky » 07.02.2011, 20:26

Da bin ich auch froh, sowas zu lesen.
Ich wundere mich jetzt grade, dass das ein Angiologe gemacht hat.
Sind die nicht für die Gefäße zuständig ?
Na egal, Hauptsache, es sieht gut aus.

Und wie läufts mit Deinem Bettschatz ? Nein ich will davon keine Einzelheiten, sondern nur wissen,wie es ihm geht.

Heute mach ich mich wieder dünne.uch wünsch Dir was
Bye
Vicky

Allegra

Beitrag von Allegra » 07.02.2011, 20:32

Ich wundere mich jetzt grade, dass das ein Angiologe gemacht hat.
Bei uns ist die Angiologie u. Onkologie in einem, aber so unrecht hast du nicht! Die Angiologie ist eine Viszeralchirugie für innere Gefäße , da es meine Lympfbahnen auch betrifft, bin ich da an der richtigen Stelle :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 07.02.2011, 20:32

So, ich sag auch mal gute Nacht u. schlaft schön

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2011, 18:14

Da sieht mans wieder! Man kann alt werden, wie ne Kuh,man lernt immer noch was dazu..................!

Wenn ich bei dieser Sorte Doc hocke hab ich immer viel Zeit und die hat jede Menge Infos ausgelegt. Da hab ich was über Herzgeschichten, Schlaganfälle etc. gesehen, aber nicht gelesen.
Ich habe meinen Beruf aufgegeben, weil ich jede Krankheit bei mir wiederfand und seitdem les ich sowas nicht mehr und gucke auch gaaaanz selten Medi-Sendungen im TV.
Naja, das war schon nervig, immer in Angst vor was weiß ich..........
Damals hatte ich große Lust auf ein hohes Bauwerk zu klettern und nach unten zu fliegen....
Gut, dass ich immer dachte, mir gehts heute doch gut, verschieb ich das nochmal...............

Allegra

Beitrag von Allegra » 08.02.2011, 19:17

Gut, dass ich immer dachte, mir gehts heute doch gut, verschieb ich das nochmal...............
:ja: :winkW

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2011, 19:26

Naja, ein bisschen hab ich schon noch Lust zu leben.
Also gehts mir doch soweit noch ganz gut.
Und sicher hab ich Zeiten,wo ich alles dicke habe, mich frage, was ich noch hier im Leben soll, aber wenn ich dann ganz unten bin, kommt immer wieder irgendein Grund daher, der mir sagt, versuchs doch noch ein bisschen...
Und dann gehts wieder vorwärts.
Aber sicher kann man nicht sein, dass der "Grund" rechtzeitig auftaucht.
Dann braucht man rechtzeitig Hilfe...............

Allegra

Beitrag von Allegra » 08.02.2011, 19:35

Aber sicher kann man nicht sein, dass der "Grund" rechtzeitig auftaucht.
Dann braucht man rechtzeitig Hilfe...............
Den Satz, könnten sich momentan einige hinter die Ohren schreiben
:D

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 08.02.2011, 19:45

Allegra hat geschrieben:
Aber sicher kann man nicht sein, dass der "Grund" rechtzeitig auftaucht.
Dann braucht man rechtzeitig Hilfe...............
Den Satz, könnten sich momentan einige hinter die Ohren schreiben
:D
Wo Du Recht hast, haste Recht! :ja:
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.02.2011, 20:10

Keinen Kommentar ....................
Nur, jeder Mensch ist anders und mancher kann eben nicht so damit umgehen.

Ich werd mich gleich dünne machem Ihr Lieben, ich hab etwas Stress mit Ricky, der erbricht seit 2 Stunden immer wieder nur Schleim und ich muss langsam dem Kerl etwas Flüssigkeit einflößen und was zum beruhigen des Magens.
Haare waren am Anfang dabei, aber der Bursche ist enpfindlich......ich kümmere mich lieber um ihn.

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 08.02.2011, 20:45

Vicky hat geschrieben:Keinen Kommentar ....................
Nur, jeder Mensch ist anders und mancher kann eben nicht so damit umgehen.

Code: Alles auswählen

Bin ganz deiner Meinung man sollte aber.............. ich sag jetzt auch nichts mehr!
Ich werd mich gleich dünne machem Ihr Lieben, ich hab etwas Stress mit Ricky, der erbricht seit 2 Stunden immer wieder nur Schleim und ich muss langsam dem Kerl etwas Flüssigkeit einflößen und was zum beruhigen des Magens.
Haare waren am Anfang dabei, aber der Bursche ist enpfindlich......ich
kümmere mich lieber um ihn.

Code: Alles auswählen

mach das und Knuddel ihn ganz lieb von mir
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.02.2011, 18:39

Danke wegen Ricky.
Aber ich glaube, dem is nicht zu helfen.
Der macht jetzt grade das, was er am liebsten macht, er frisst..........
naja, einer Katze kann man wohlschwer beibringen, dass es besser ist, mal zu fasten.....

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.04.2011, 17:43

Es kann sicher nicht schaden,wenn ich mal wieder was fürs Oberstübchen
reinsetze.

Also, wir sind in der Mythologie der Antike. Griechisch/römisch.

Zeus, der alte Schwerenöter,hatte mal wieder einen Seitensprung gemacht und eine ihm schöne Person verführt und wie schon oft, in einer anderen
Gestalt......In diesem, kam er als Vogel, ja, kann man so sagen.
Und diese Schöne bekam eine Tochter, die außergewöhnlich schön war und deshalb schon im Kindesalter von dem Sohn des Poseidon geraubt wurde.
Die Brüder des schönen Mädchens haben ihre Schwester wieder befreit und in ihre Heimat Sparta zurückgebracht.
Um Streit und Schlimmeres in Zukunft zu verhindern, ließ Odysseus vorab alle Freier schwören, egal wer das Mädchen heiratet, dass man diesem Manne in Zukunft beisteht, sollte es nochmal jemand wagen, dem Manne die Ehefrau streitig zu machen.

Frage:
Wer war das schöne Mädchen ?
Wer hat sie erneut geraubt?
Und welche Folgen hatte das ?

Maria*

Beitrag von Maria* » 25.04.2011, 17:58

Antwort:

Die Schöne war HELENA und wurde von

PARIS entführt, was den Feldzug der Griechen gegen Troja zur

Folge hatte.

(Oder auch nicht...)

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.04.2011, 19:00

Wow! Perfekt Maria........

Zur Ergänzung Helenas Mutter war Leda. Manche Autoren, wie Apollodor glaubt oder beschreibt die Geschihte so.
Zeus hat Nemesis so sehr bedrängt, dass die sich nicht anders wehren konnte, als sich in eine Gans zu verwandeln, worauf Zeus,der alte Schwerenöter den Schwan gab und Nemesis legte dann ein Ei, aus dem Helena schlüpfte..

Der Trojanische Krieg dauerte 10 Jahre.
Und durch den von Odysseus abverlangten Eid waren soviele Helden aus ganz Griechenland darin verwickelt.

Klasse Maria!
Sonst ist immer Allegra die, die das rausbekommt, sieht so aus, als hat sie jetzt Konkurenz.................

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.04.2011, 19:17

Bleiben wir bei der Geschichte.

Helena hatte 2 Brüder,Zwillinge. Ebenfalls Söhne der Leda,Vater ist nicht genau zu ermitteln.
Da geht die Meinung der ollen Griechen etwas auseinander.
Helena hält auf den Mauern Trojas Auschau nach ihren Brüdern, vergeblich allerdings, denn Beide sind schon tot.

Aber man hat sie in Götterkreisen geehrt, so stehts in der Odyssee.
Im Wechsel leben beide jeweils einen Tag, dann ruhen sie wieder in ihrem Grab.
Die Brüder haben versucht, die Bräute ihrer Vettern auf deren Hochzeit zu rauben und dafür wurde einer der beiden getötet und der 2. kam mit dem Leben davon,weil Zeus einen Blitz gegen einen der Vettern schleuderte. Der ander Helenabruder wurde erhoben zu einem Gott.Er hatte aber eine Bitte, er wollte das Schicksal mit Seinem Bruder teilen.
Und sie sind heute noch zu sehen...........

Frage:
Wie hießen die Zwillingsbrüder der Helena?
Wo sind sie zu sehen?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 26.04.2011, 19:59

Kastor und Pollux

sichtbar
am Himmel als hellste Sterne des Sternbildes "Zwillinge"
in FFM als zwei benachbarte Wolkenkratzer
und
in der Schweiz als zwei benachbarte 4000er

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 26.04.2011, 20:14

Zwei Söhne und zwei Väter gehen Pilze sammeln. Jeder sammelt 20 Stück. Insgesamt haben sie aber nur 60. Wie ist das möglich?

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.04.2011, 17:29

Na prima, ist das auch schon wieder gelöst.
Sara und Maria haben jeder die Ratekrone ergattert.

In der griech.Mythologie heißt Pollux (= lateinischer Name, also Rom)
Polydeukes.
Nur der Vollständigkeit halber..........

Ja und das nächste Rätsel ? :eek: Haach sowas kann ich nicht gut und eigentlich auch nicht schlecht.
Aber lass mal weiter stehen,vllt. bekommts ja jemand raus.
Die Möglichkeit, dass ich das bin, ist denkbar schlecht...*schäm*

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.04.2011, 17:33

Doch, ich hab eine Idee.

Großvater , Sohn und Enkel könnten das sein..........
Das sinsd 2 Väter und 2 Söhne, aber nur 3 Menschen, die jeder 20 Pilze sammeln.Also am Ende 60 Pilze.... oder ?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 27.04.2011, 17:58

:gut:

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.04.2011, 18:09

Ha, ich bin manchmal gar nich so doof, aber oft habe ich keinen Dunst, bei solchen Sachen....

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 27.04.2011, 18:45

Ich hatte nie den Eindruck, dass du doof bist :D
Ich liebe solche Denksachen aller Art.

Maria*

Beitrag von Maria* » 28.04.2011, 09:18

Ich hätte auch mal eine Frage zu Dingen die kein Mensch unbedingt wissen muß:

Wie schwer ist eigentlich Luft ?
Was könnte, sagen wir mal so ein Kubikmeter Luft wiegen ?
Oder ist Luft etwa schwerelos...

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 28.04.2011, 15:29

Die Dichte der Luft (also, was die Masse bestimmt) ist abhängig von der Höhe über dem Erdboden, also vom Luftdruck. Direkt überm Erdboden sind das ca. 1,2 Kilogramm pro Kubikmeter. Weiter oben ist der Druck geringer und die Luft leichter. Daher sagt auch man "die Luft ist dünner".
Ausserdem ist das noch abhängig von der Temperatur, je kälter, je schwerer.

Maria*

Beitrag von Maria* » 28.04.2011, 18:17

Sara....stimmt. Das war wohl echt zu leicht für dich. :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 28.04.2011, 18:25

:eek: :eek: :eek: :tot:

Vicky

Beitrag von Vicky » 01.05.2011, 19:02

Ich habe auch noch was .

Und zwar geht es um eine besondere Webtechnik.
Meist wurden Bänder, Gürtelschnallen und andere kleinere Dinge mit dem Ergebnis der Technik hergestellt.
Weil sie nicht so wichtig für die Textilweberei war, ist sie etwas in Vergessenheit geraten.
Ab dem 15. Jh. wird sie immer seltener. Im 19, Jh.hat es einige archäologische Funde gegeben, wo man diese Webtechnik als Schmuckstücke fand.
So in Deutschland, Schweden, Dänemark, Griechenland und Polen.
Wann genau diese Technik entstanden ist, ist schwer zurückzuverfolgen.
Der älteste Fund stammt aus der Mitte des 6. Jh. vor Christus und er kommt aus einem Keltengrab eines Fürsten in Hochdorf.
Diese Webart gab es schon lange vor dem Webstuhl bestand.

Wie nennt man diese Webart und womit wird diese Webkunst hergestellt.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 01.05.2011, 20:47

Ich hab das nicht gewusst, aber mit Internetrechnerche hätte ich eine Idee. Für diese Webtechnik gab es aber noch einen weitere 200 Jahre früheren Fund in Italien. Und der o. g. aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist der älteste deutsche Fund. Bin ich auf dem richtigen Weg?

Vicky

Beitrag von Vicky » 02.05.2011, 19:08

Ich glaube schon, dass Du auf dem richtigen Weg bist.
Das mit Italien, das weiß ich nicht, ob da auch Funde gemacht wurden, möglich ist es allerdings.
Denn man hat ja archäologisch weitere Funde gemacht, allerdings mehr von dem "Werkzeug", mit dem gearbeitet wurde. In Island gabs das auch und
manche Leuts machen sich ja daran und beleben diese Technik wieder.
Mir wäre das zu kompliziert.

Und ja, der älteste Fund in D wurde in einem keltischen Fürstengrab
von Hochburg gemacht.
Soll im 6. Jh. vor Christus entstanden sein.........

Nochwas persönliches.
Genauso hab ich mir das immer vorgestellt, dass man sich an sowas rantastet, ich weiß das doch auch nicht alles selber.
Und Google ist schon ein guter Helfer bei solchen Sachen.
Ich halte es mit meinem Lehrer, der immer gesagt hat, man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo es steht..... :ja:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 02.05.2011, 19:34

DAS ist mein Leitspruch. Da ist auch wirklich was wahres dran.

Die ersten Funde des Werkzeuges stammen angeblich schon aus der Bronzezeit hab ich gestern gelesen.

Vicky

Beitrag von Vicky » 05.05.2011, 17:19

Auflösung der Frage :

Es handelt sich um eine sehr alte Webtechnik, die heute wieder Liebhaber hat.
Man nennt sie: Brettchenweberei.

Wer mehr drüber wissen will, bei Google findet man einiges drüber.

Allegra

Beitrag von Allegra » 13.05.2011, 18:16

:eek: Hab wohl Konkurrenz bekommen :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 15.05.2011, 18:13

@ Allegra

Sieht irgendwie so aus,gelle ? :D

Gut ich hab was Neues.

In der Mitte des 11. Jh. starb ein französischer Herzog, der bekannt wurde,
sich seinen Weg zur Macht mit Gewalt zu nehmen.
Und der hats geschafft, sich den englischen Thron zu kapern.

Sein Ende war weniger spektakulär oder vllt.doch.
Weil er so dick war , passste er nicht mehr in den Sarg und weil man im Tod sogar noch Angst vor dem Mann hatte, hat man nicht etwa einen anderen Sarg hergestellt.

Was haben seine Gefolgsleute also getan?

Um wen handelte es sich überhaupt?

Was ist dabei passiert , als man den Mann in seinen Sarg packte?

Und wo ist das Ganze denn passiert?

Und wo ist die

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 15.05.2011, 19:37

Es handelt sich um William den Eroberer. Zumindest passen die ersten drei Zeilen. Und die sind so eindeutig, dass es sich um keinen anderen handeln dürfte.

Allerdings kann ich zu diesen Umständen seines Todes nichts finden, ausser auf einer Seite namens geschichtsirrtümer.teucom.net. Von daher frage mich, ob das auch stimmt. Woher hast du es denn?

Maria*

Beitrag von Maria* » 15.05.2011, 21:59

Ich passe.
Fragt mich was zu Obst oder Gemüse, oder Schweinebraten. :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 03:34

Sara sagte es schon........................u. ich denke es stimmt

Wilhelm der Eroberer fiel vom Pferd , bei der Belagerung von Mantes
Er starb in Rouen, soweit ich weis war er ungewöhnlich groß 175cm
zu dieser Zeit viel zu groß, man kürzte den Körper, indem man die Beine wegließ, damit er überhaupt reinpasste. Es lag also nicht an der Körperfülle
Seine letzte Ruhestätte findet er in Saint-Étienne in Caen in der Abtei.

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 03:39

@ Maria
Fragt mich was zu Obst oder Gemüse, oder Schweinebraten.
Dein Wunsch ist mit befehl :D

Wie lange braucht ein Schweinebraten aus der Oberschale, Hüfte , oder Unterschale zum fertig garen?
Und bei wieviel Grad im Backofen?

Viel Spass Maria u. einen wunderschönen guten Morgen :D

Maria*

Beitrag von Maria* » 16.05.2011, 09:48

@ Allegra

Es kommt darauf an, wie "durch" Du Deinen Braten möchtest und welche Menge Du bevorzugst. :ja:

Nimmst Du einen Normalen Braten aus dem Rücken oder Nacken (Nacken bleibt saftiger), sagen wir mal 750 Gramm für ca. 4 Pers., dann brauchst Du bei 180-200 Grad im Backofen (Bräter mit Deckel) ca. 90 Minuten, dann ist der Braten gut durch. Vorher schön scharf anbraten.

Um Zeit und Energie zu sparen empfehle ich die Zubereitung im Schnellkochtopf, bzw. Schnellbratpfanne. Das dauert bei gleicher Menge nur ca. 60 Minuten. ;)

Aber jetzt haben wir hier diesen Thread vermurkst... :cool:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.05.2011, 16:20

Allegra hat geschrieben:Sara sagte es schon........................u. ich denke es stimmt

Wilhelm der Eroberer fiel vom Pferd , bei der Belagerung von Mantes
Er starb in Rouen, soweit ich weis war er ungewöhnlich groß 175cm
zu dieser Zeit viel zu groß, man kürzte den Körper, indem man die Beine wegließ, damit er überhaupt reinpasste. Es lag also nicht an der Körperfülle
Das hab ich auf besagter Seite was ganz anderes gelesen:
Da er so dick war, mußten sie auf dem Sargdecke rumspringen, damit er zu geht. Und bei der Bestattung ist er dann aufgesprungen (der Sarg) und es hat bestialisch gestunken. DAS glaub ich nicht.

Was du oben schreibst, stimmt bestimmt eher!

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.05.2011, 16:32

Die Schweinbratenfrage ist blöd. Man kann den ja auch in der Niedriggarmethode garen, da braucht er viele Stunden - so 6 - 8 oder noch mehr.

Maria*

Beitrag von Maria* » 16.05.2011, 17:01

Sara hat geschrieben:Die Schweinbratenfrage ist blöd.
Die Schweinebratenfrage war Jux und Tollerei, Sara. ;D

Vicky

Beitrag von Vicky » 16.05.2011, 18:35

Richtig,es ist Wilhelm der Eroberer, und als er starb,war er so dick, dass er nicht in dem von ihm wohl bevorzugten Sarg passte und weil man soviel Angst vor ihm hatte, wagte niemand, einen passenden Sarg zu beschaffen und dahinein hat man ihn mit Gewalt gepresst und der Gute soll quasi regelrecht geplatzt sein und der Gestank war so furchtbar, dass viele die Kirche verlassen haben sollen. Und das Ganze soll in Caen in der Normandie passiert sein.

Und so stehts im Stern. Genauso !


Okay, vllt.wars so, vllt. nicht...............
Noch eine Berichtigung: Ich hab irgendwo ein Gemälde wegen der Pferde erwähnt.
Das war nicht die Schlacht von Hastings, sondern "In der Schlacht von
Crecy".

Nicht dass sich meine Verwechslungen hier festsetzen..............
--------------------------------------------------------------------------------

Und eine neue Frage !

Es betrifft immer noch Wilhelm der Eroberer.
Der rottete nämlich den angelsächsischen Adel fast völlig aus.

Das hat man eigentlich niemals vergessen.
Was wurde fast 900 Jahre später auf ein Denkmal geschrieben ?

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 19:07

Aber jetzt haben wir hier diesen Thread vermurkst...
Wieso, wenn der Schweinebraten hinterher schmeckt , war´s ja nicht umsonst :winkW
Nimmst Du einen Normalen Braten aus dem Rücken oder Nacken (Nacken bleibt saftiger), sagen wir mal 750 Gramm für ca. 4 Pers., dann brauchst Du bei 180-200 Grad im Backofen (Bräter mit Deckel) ca. 90 Minuten, dann ist der Braten gut durch. Vorher schön scharf anbraten.

Um Zeit und Energie zu sparen empfehle ich die Zubereitung im Schnellkochtopf, bzw. Schnellbratpfanne. Das dauert bei gleicher Menge nur ca. 60 Minuten.
mmmmmmmmmmmmmmm.............................lecker, wenn er fertig ist sag bescheid

Vicky

Beitrag von Vicky » 16.05.2011, 19:14

Ich zieh Euch Beiden gleich eins über mit der Bratpfanne, ach was sagich, mit der "Schnellbratpfanne"

Die neue Aufgabe schreib ich gerne nochmal hinter den Schweinebraten.
Ich vergesse das ganz bestimmt nicht, jawollja! :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 19:29

Was wurde fast 900 Jahre später auf ein Denkmal geschrieben ?
Hier begraben ist der unbesiegbare Herausforderer Wilhelm, Fürst der Normandie und König Angliens, deren Hauses Gründer, der im Jahre 1087 verschied)


Ich weis nicht genau , ob dies stimmt :/

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 19:31

Ich zieh Euch Beiden gleich eins über mit der Bratpfanne, ach was sagich, mit der "Schnellbratpfanne"
Aber nicht aufs Hinterköpfchen gelle :D

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 16.05.2011, 19:33

Maria* hat geschrieben:
Sara hat geschrieben:Die Schweinbratenfrage ist blöd.
Die Schweinebratenfrage war Jux und Tollerei, Sara. ;D
Oh, dann behaupte ich mal das Gegenteil, ICH bin blöd, ich hab das nämlich ernst genommen :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 16.05.2011, 19:40

Oh, dann behaupte ich mal das Gegenteil, ICH bin blöd, ich hab das nämlich ernst genommen
Dann nehm ich dich jetzt mal lieber nicht ernst :winkW

Maria*

Beitrag von Maria* » 16.05.2011, 22:16

Vicky hat geschrieben:Ich zieh Euch Beiden gleich eins über mit der Bratpfanne, ach was sagich, mit der "Schnellbratpfanne"
Vicky, bei mir kannste eh nichts mehr verderben... :cool: :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.05.2011, 11:12

@ Allegra

Jaha, gute Antwort............

Aber leider voll daneben :D :D :D

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 17.05.2011, 15:20

Also ich hab keinen Schimmer...

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.05.2011, 18:07

Eine Hilfe!

Dieser Wilhelm war ja Franzose, ein Herzog-ein normannischer.
Und man kann sagen, er ist mit den Angelsachsen oder Briten nicht zimperlich umgegangen.
Vergessen hat man das in England nie wirklich.
900 Jahre später gabs in der Normandie etwas, was man den
D-Day nannte.
Damit hat das was zu tun.......

Allegra

Beitrag von Allegra » 17.05.2011, 19:35

Hier stand die Eiche, die von einem Pfeil, den Sir Walter Tyrell auf einen Hirsch geschossen hatte, gestreift wurde, der dann König Wilhelm II., genannt Rufus, in die Brust traf, worauf er sofort verstarb, am 2. August anno 1100. König Wilhelm II. wurde getötet, wie bereits berichtet, auf einen Karren gelegt, der einem Purkis gehörte, und von hier nach Winchester gebracht und in der Kathedralkirche jener Stadt beerdigt.


Das heutige Denkmal ist aus Gusseisen und stammt aus dem Jahr 1865. ??

Ich such immer noch :eek:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 17.05.2011, 19:36

Nunja, dann wird das Denkmal wahrscheinlich in Cean stehen, aber was das für einen Inschrift trägt, neee ich werde da nicht fündig.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 17.05.2011, 19:39

Allegra, das hab ich auch gefunden, dabei handelt es sich aber um Wilhelm den II., das ist ein Sohn von "unserem" Wilhelm.

Allegra

Beitrag von Allegra » 18.05.2011, 03:20

Allegra, das hab ich auch gefunden, dabei handelt es sich aber um Wilhelm den II., das ist ein Sohn von "unserem" Wilhelm.
Da bist du ja Sara :D :lach: :lach:

Allegra

Beitrag von Allegra » 18.05.2011, 04:39

NOS A GULIELMO VICTI VICTORIS Patriam LIBERAVIMUS - übersetzt, lautet: "Wir, einmal erobert, von William nun frei des Eroberers Heimat"

?????????????????????

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.05.2011, 18:22

Na gut, da werd ich Euch mal erlösen.
Das ist wirklich nicht leicht zu finden und eigentlich ist es ja auch nur
eine Randbemerkung .

Also fast 900 Jahre später heißt, dass das im Jahre 1945 war und die Engländer hatten Wilhelm dem Eroberer nie die Schlacht von Hastings vergessen, wo der englische Adel fast völlig vernichtet wurde.
Und so kam es, dass ein Denkmal für die Soldaten des D-Day-Angriffes ind der Normandie die Aufschrift bekam:
Wir, die wir von Wilhelm besiegt wurden, haben das Land des Eroberes befreit.

Endlich isses mir mal gelungen, dass manwas nicht rausbekommen hat.
Aber ich gebe zu, ich habe das auch nur durch einen Zufall entdeckt und meinem Männe vorgelesen, der dann sagte, das kannste doch mal als Frage verbraten..............

Heute kommt nix Neues dazu....vllt morgen, mal sehen.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 18.05.2011, 18:22

Da könnte passen.
Stimmt das Vicky?

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.05.2011, 18:37

Naja, genau besehen, hat Allegra wohl doch noch so ziemlich richtig gelegen.
Hab das noch gar nicht gesehen.

Noch was zur Ergänzung.
Wilhelm der II. war der Sohn von unserm Wilhelm und bestieg nach seinem Vater den Thron. Es gab noch einen älteren Sohn, der aber gegen den eigenen Vater in die schlacht zog, heute würde man wohl sagen, er hat geputscht.
Und deshalb wurde er in die Normandie verbannt.
Und W. II. herrschte nur 13 Jahre, er fiel angeblich einem Jagdunfall zum Opfer.
Ob sein Bruder, Heinrich I. die Hand im Spiele hatte, naja, man weiß es nicht.
Aber den Schützen hat er fürstlich belohnt..........Sie bekamen Titel und Ländereien.
Und das war die Zeit von Jahrhunderten von Blutfehden, Mord und Todschlag auch unter Brüdern...........Naja, das ist die Zeit,als die Legenden entstanden von Richard Löwenherz und Shakespeare schrieb seine Königsdramen.
Und wurde so zum kulturellen Gut der Britrn und nicht nur von ihnen, sondern der ganzen Welt....................

(Auch aus dem Stern )

Vicky

Beitrag von Vicky » 20.05.2011, 18:12

Griechische Mythologie!

Ein Sohn des Okeanos heißt genauso,wie ein Fluss in Griechenland und der möchte gern die schöne Deianeira heiraten, aber er hat einen Rivalen und mit dem kämpft er um die Schöne und verlor, obwohl er sich durch ein paar Zaubertricks alles versucht hatte.
Er verwandelte sich z.B.in eine Schlange und einen Stier. Aber sein Rivale packte kräftig zu.............stark,wie er war.

Wie heißt der Sohn des Okeanos ?

Mit wem kämpft er um Deianeira ?

Was passiert bei dem Kampf ?

Und wie nennt man denn das Teil , was bei dem Kampf zu Schaden kam?

Vicky

Beitrag von Vicky » 20.05.2011, 18:13

"er sich" hab ich vergessen rauszunehmen....

Allegra

Beitrag von Allegra » 20.05.2011, 20:16

Wie heißt der Sohn des Okeanos ? Acheloos der Flussgott

Mit wem kämpft er um Deianeira ? Er kämpfte mit Herakles um die schöne Deianeira

Was passiert bei dem Kampf ? Dabei nahm er die Gestalt einer Schlange sowie eines Stieres an. Dem Stier brach Herakles ein Horn ab und besiegte ihn.

Und wie nennt man denn das Teil , was bei dem Kampf zu Schaden kam?

Vicky

Beitrag von Vicky » 21.05.2011, 18:20

Wow, das war wohl wieder zu leicht, oder ?

Das abgebrochene Horn nennt man so als geflügeltes Wort
Füllhorn.
Und Ovid schreibt in den "Metamorphosen": Nymphen füllen es mit Früchten und Blumen und weihen es den Göttern.

Den Zweikampf hat der italienische Maler Guido Reni gemalt.
Das Bild hängt in Paris im Louvre.


Und nochwas hinterher:

Was sind Gorgonen ?
Wieviel gibt es ?
Warum konnte Perseus einer den Kopf abschlagen ??
Und warum konnte Perseus der Rache der anderen entkommen ?

Allegra

Beitrag von Allegra » 21.05.2011, 18:43

Was sind Gorgonen ? Bei den Gorgonen handelt es sich um die drei Töchter des Meeresgottes Phorkys

Wieviel gibt es ? Drei

Warum konnte Perseus einer den Kopf abschlagen ?? Durch die Tarnkappe u. dem Schild das das Gesicht der Medusa spiegelte


Und warum konnte Perseus der Rache der anderen entkommen ? Alle die in das Haupt der Medusa schauten erstarrten zu Stein, er nahm es mit u. wollte Andromeda ehelichen. Als eine sehr günstige Waffe :D

Gar nicht schlecht so ein Haupt gelle
:D

Vicky

Beitrag von Vicky » 21.05.2011, 19:04

Wer bist Du, Allegra ?
Wieso weißt Du das alles ?

Das ist nicht das neue Rätsel..............

Aber die 3 Gorgonenschwestern Hatten auch noch eine Mutter, die hieß Keto.
Der Vater heißt Phorkys und sie waren Geschwister, gehörten zu den Titanen, auch Götter, die von den späteren verdrängt wurden.
Die Töchter waren furchtbar hässlich, hatte schrecklichhe Fratzen und Schlangen auf dem Kopf.

Die 3 Schwestern sind immerhin somit auch Abkömmlinge von Göttern und damit unsterblich.
Tja, nur Medusa nicht. Und deshalb war es möglich, sie zu töten.
Die Tarnkappe (nach Hesiod) half ihm überhaupt bis zu Medusa zu kommen und vor allem wieder zu verschwinden und der Schild oder Spiegel machten es möglich, dass Perseus die schreckliche Frau nicht ansehen musste, denn wenn man sie ansah, wurde man zu Stein....

Gut gemacht!!!

Ich sag jetzt nochmal bye
Vicky

Allegra

Beitrag von Allegra » 21.05.2011, 19:38

Wer ich bin? Na ein Lockenköpfchen mit durchlässigen Öhrchen , wenn du in eine Seite einbläst, kommt an der anderen Seite Luft raus

laaaaaaaaaaaaaaaaach :b020 Wer hat das schon?

Maria*

Beitrag von Maria* » 22.05.2011, 14:21

Ich möchte hier einen gravierenden Fehler berichtigen:

Schweinebraten (1 kg) im Schnellkoch-Topf/Pfanne braucht nur 30 Minuten ! Keine 60 Min. wie ich letztens fälschlicherweise schrieb.

Möchte dies hiermit berichtigt haben.
Danke für Euer Verständnis.

:D

Vicky

Beitrag von Vicky » 22.05.2011, 17:20

Gut Allegra,

wenn ich Dich mal zu fassen kriege, werd ich in dein Ohr pusten und so lange pusten, bis der Kopp leer is, so wie man das mit Eiernmacht, die man ausbläst.
Vllt. trocknet ja dann wenigstens die Tinte von der Frage, bevor die Antwort schon wieder da is.

@ Maria

Ja, hmmm, wenn Du das so sagst..........is in Ordnung mit dem
Schweinebraten............. :rolleyes:

@ Allegra

Pssst, komm mal na ran , ich will Dir mal was ins Ohrloch flüstern.
Was denkst Du, sollen wir vllt.die jungen drahtigen Kerls rufen, mit den Turnschuhen und den Jacken mit den überlangen Ärmeln für Maria????

Maria*

Beitrag von Maria* » 22.05.2011, 18:16

@ Vicky

Schätzchen, dazu müßtest Du erst mal meine Adresse oder Telefonnummer wissen, ehe Du die Männer mit den weißen Tunschuhen rufst... :P

Ich will nur nicht, daß irgendjemandes Schweinebraten vor die Hunde geht. :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 22.05.2011, 19:53

Schätzchen, dazu müßtest Du erst mal meine Adresse oder Telefonnummer wissen, ehe Du die Männer mit den weißen Tunschuhen rufst...

Wenn du wüsstest :cool: :D

Maria*

Beitrag von Maria* » 22.05.2011, 22:23

Bild

Allegra

Beitrag von Allegra » 23.05.2011, 03:09

Pssst, komm mal na ran , ich will Dir mal was ins Ohrloch flüstern.
Was denkst Du, sollen wir vllt.die jungen drahtigen Kerls rufen, mit den Turnschuhen und den Jacken mit den überlangen Ärmeln für Maria????
Wir sollten es zumindest im Auge behalten, ob sie ihren Schweinebraten mitnehmen darf?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 23.05.2011, 09:54

An einem Flußufer stehen 4 Personen, die im Dunkeln über eine Brücke wollen. Die 4 haben nur eine Taschenlampe und auf die Brücke passen von Gewicht her maximal 2 Personen. Die Personen sind unterschiedlich schnell.

1. Person braucht 5 min (für einen Weg)
2. Person braucht 10 min
3. Person braucht 20 min
4. Person braucht 25 min

Wie ist es zu schaffen, dass alle 4 in einer Stunde über die Brücke kommen und immer die eine Taschenlampe dabei ist? Jede Person kann rein theoretisch beliebig oft hin und her rennen.

Vicky

Beitrag von Vicky » 23.05.2011, 18:35

Äääh....ja............grübel..............

Maria*

Beitrag von Maria* » 23.05.2011, 18:51

In einer Stunde kann man locker Drei Taschenlampen auftreiben, einer der Vier hat sicher ein Handy dabei.
Dann sollte es auch mit der Brücke klappen... :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 23.05.2011, 19:14

Ich habe die Sache Männe übergeben, hier ist die Lösung:

es gehen :
1. + 2., 1. retour in 15 min
3. + 4., 2. retour in 35 min
1. + 2. in 10 min

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 23.05.2011, 19:22

:ja:

Allegra

Beitrag von Allegra » 24.05.2011, 03:34

In einer Stunde kann man locker Drei Taschenlampen auftreiben, einer der Vier hat sicher ein Handy dabei.
Dann sollte es auch mit der Brücke klappen...
:eek: xlol.gif

Vicky

Beitrag von Vicky » 24.05.2011, 14:54

@ Sara

Tja, was täte ich ohne meinen Männe...............
Ich ? Ich hab nich Mathetik studiert, war auch nicht auf der Unität.........
oder der Akamie :D

Männe ist ein Techniker mit Diplom, ich bin der musische Typ.........
Und jeder lernt von jedem ein bisschen....

@ Allegra

Das ist eine typische "Maria"- Antwort. Und ? Sowas hab ich echt gerne, das ist so einurwüchsiger Humor.........die bringt mich öfter mal zum lachen!

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 24.05.2011, 15:37

15+35+10 ist aber Mathe Klasse 2, da muß man nicht Mathe studiert haben :D

jing

Beitrag von jing » 24.05.2011, 18:05

schade, dass ich das rätsel in einer ganz ähnlichen Variante schon kannte, von hier: http://www.trickyriddles.com/riddle/27- ... how/answer . Da gibt's aber noch mehr von :D

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 24.05.2011, 18:21

Her damit, ich liebe sowas :D

Allegra

Beitrag von Allegra » 24.05.2011, 18:50

Das ist eine typische "Maria"- Antwort. Und ? Sowas hab ich echt gerne, das ist so einurwüchsiger Humor.........die bringt mich öfter mal zum lachen!
Genauso ist es :D

jing

Beitrag von jing » 24.05.2011, 19:03

@ Sara: Na gut, du wolltest es ja so :)

An der Schule gibt es 1000 Schließfächer und 1000 Schüler.
Jeden Morgen fordert der verrückte Mathematiklehrer die Schüler auf, folgende Prozedur durchzuziehen:
Der erste Schüler macht alle Schließfächer auf.
Der zweite macht jedes zweite Schließfach wieder zu.
Der dritte geht zu jedem 3. Schließfach, macht es auf, wenn es zu ist, und zu, wenn es auf ist.
Der vierte macht das gleiche mit jedem 4. Schließfach.
Und so weiter.
Nachdem alle 1000 Schüler dran waren, wie viele Schließfächer sind auf?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 24.05.2011, 20:03

Das ist nicht mehr Mathe Klasse 2, soviel weiß ich schon :D

Ich überleg...

Maria*

Beitrag von Maria* » 24.05.2011, 20:50

@ Jing

Das ist keine Rätselaufgabe, das ist GEHIRNFOLTER !!! :D

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 24.05.2011, 20:56

31 sind am Ende offen

jing

Beitrag von jing » 24.05.2011, 21:47

super! und warum? :)

Allegra

Beitrag von Allegra » 25.05.2011, 04:32

@ Jing
super! und warum?
Das hört sich an, wie wenn die Schüler hier lernen, wie man Zahlen in verschiedene Faktoren zerlegt :eek: oder einfach jede Primzahl nimmt
Ich bin ja kein Mathe Genie....................ne ne ich lass das lieber, vielleicht hilft ja Sara :/

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 25.05.2011, 05:56

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht - warum.
Ich kann nur sagen, wie ich rangegangen bin.
Ich hab mir ne kleine EXCEL-Tabelle gemacht (die Aufgabe bis 50) und hab versucht, irgendein Muster zu entdecken. Es fiel auf, dass am Ende immer die Schließfächer mit den Quadratzahlen "offen" waren, also bis 50 waren es die 1, 4, 9, 16, 25, 36 und 49 - also hab ich das hochgerechnet, bis zu 1000 war es die 31.
Mein Mann ist Softwareentwickler und hat mir ein kleines Programm geschrieben (mit true und false) und hatte das gleiche raus.
Im Grunde ist ja auf und zu, ja und nein, 1 und 0 die Grundlage des Progammierens, deswegen hatte ich ihn zu Hilfe gebeten.

Unsere beider Mathewissen reicht aber nicht aus, um zu erklären, warum unsere Ergebnisse richtig sind. Also er, weils der Computer errechnet hat und ich weiß nicht, warum es die Quadratzahlen offen sind. Vielleicht kannst du das ja mal erklären. Aber denk dran, wir haben alle nicht Mathe studiert :D

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 12:43

Na das ist auch eine Rangehensweise :)

Also die Erklärung wäre so: an ein beliebiges Schließfach gehen nur Schüler ran, deren Nummer ein Teiler der Nummer des Fachs ist. Immer wenn ein Schüler an das Fach ran geht, verändert er den Zustand des Fachs. Z.B. Fach 20 wird vom 1. Schüler aufgemacht, vom 2. zugemacht, vom 4. aufgemacht, vom 5. zugemacht, vom 10. aufgemacht und vom 20. zugemacht. Das Fach ist am Ende zu. Immer wenn gerade Anzahl Schüler am Fach waren, ist das Fach zu. Bei ungerader Anzahl ist es offen. Das heißt, nur Fächer, deren Nummer eine ungerade Anzahl Teiler hat (weil nur die Schüler an das Fach rankommen, deren Nummer ein Teiler der Nummer des Fachs ist), sind am Ende offen. Da sich jede Quadratzahl als quadratzahl=zahl*zahl*1 schreiben lässt, haben nur Quadratzahlen ungerade Anzahl Teiler (die 1 zählt mit), Z.B. 4=2*2*1 (3 Teiler), 16=4*4*1 (kann man auch als 2*2*2*2*1 schreiben, es ergibt sich trotzdem ungerade Anzahl), und so weiter. Deshalb kommen als Ergebnis Quadratzahlen raus. Da ist Allegra eigentlich nah dran gewesen mit der Primfaktorzerlegung, sonst braucht man, glaube ich, nicht so viel Mathewissen beim Rätsel, aber knackig ist das schon, das gebe ich zu.

Maria*

Beitrag von Maria* » 25.05.2011, 14:13

Vier von Drei Menschen können nicht rechnen... Ich bin der Fünfte...

:schaf:

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.05.2011, 18:25

Ich machs lieber wie sonst auch und frage was aus der Geschichte.

1215 gabs in England einen Aufstand gegen den herrschenden König.
Der Adel ging quasi auf die Barrikaden und erzwang sich Rechte.

Wie hieß der König ?
Wem folgte er auf den Thron ?
Wie hießen seine Eltern ?
Welchen Beinamen trug dieser König ?

Und was hat das Ganze mit den Vereinigten Staaten zu tun ?

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 18:37

Der König hieß Jean Plantagenet, Nachfolger von Richard Löwenherz, Sohn von Heinrich II, wurde Johann Ohneland genannt. Nachdem Aufstand musste er die Magna Carta unterzeichnen, die dem Adel Rechte gewährte. Auf diese haben sich die Amerikaner berufen, als sie unabhängig von den Briten werden wollten, sie forderten z.B. faire gerichtliche Untersuchung (Jury und keine Verurteilung in Abwesenheit der Angeklagten).

So oder so ähnlich, sagt wiki :)

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 18:42

Wusstet ihr übrigens, dass wenn man bei Wikipedia bei einem BELIEBIGEN Artikel anfängt und immer auf den ersten Link, der nicht in Klammern oder kursiv geschrieben ist, man am Ende IMMER bei Philosophie landet? :D

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 18:44

ahmm... ich meine "immer auf den ersten link klickt" ;)

Maria*

Beitrag von Maria* » 25.05.2011, 18:51

jing hat geschrieben:ahmm... ich meine "immer auf den ersten link klickt" ;)
Sorry...aber das hab ich jetzt nicht kapiert... :nixweiss:

Das geht bei mir nicht. :nein:

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.05.2011, 19:07

Nö, das hab ich nicht gewusst.

Aber ich kenne eine kleine Geschichte aus dem alten China.

Des Philosophen Hahn

Einstmals kehrte ein Sohn , der an der Universität Philosophie studiert hatte,
nach Hause zurück.
Der Vater bereitete ihn zu Ehren ein gutes Essen.Wein wurde getrunken, und der Vater fragte :
"Was hast Du eigentlich an der Univers. studiert, mein Sohn ?"
"Philosophie"
"Und was ist sie Dir nütze, die Philosophie ?"
"Oh, die Philosophie ist zu viele, nütze", erwiderte der Studiosus.
"Nimm zum Beispiel diesen gebratenen Hahn. Für gewöhnliche Menschen ist es nur ein gewöhnlicher , ein konkreter Hahn.
Für und Philosophen jedoch sind es zwei Hähne, ein konkreter und ein abstrakter Hahn."
"Ich hätte nicht gedacht, dass deine Philosophie so nützlich ist", sagte darauf der Vater.
"Gut, machen wir es so: Ich esse den konkreten Hahn, und Du verspeist den abstrakten, einverstanden ?

Ja und damit mache ich heute schon mal Schluss, lasst es gut gehen
Bye
Vicky

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 19:08

hmm.. was hast du denn eingegeben? also ich gebe mal "Magna Carta" ein.

Dann kommt "Die meist nur kurz als Magna Carta (auch: Magna Charta[1]) bezeichnete Magna Charta Libertatum – auf Deutsch etwa: großer Freibrief – ist eine von König Johann Ohneland zu Runnymede in England am 15. Juni 1215 unterzeichnete Vereinbarung mit dem revoltierenden englischen Adel".

Johann Ohneland ist der erste Link - Klick auf Johann Ohneland.

Johann Ohneland (* 24. Dezember 1167 im Beaumont Palace, Oxford; † 19. Oktober 1216 auf Newark Castle, Nottinghamshire), engl. John Lackland, eigentlich franz. Jean Plantagenêt, genannt Jean Sans-Terre, war von 1199 bis 1216 König von England.

Klick auf England.

Das Königreich England begann nach dem Zusammenbruch der Heptarchie im Frühmittelalter und dauerte bis 1707

Klick auf Heptarchie.

Heptarchie (griechisch für sieben und Herrschaft) ist ein Name für jene frühmittelalterliche Periode,

Klick auf frühmittelalterliche

Das Frühmittelalter bezeichnet in der Mediävistik die Periode der Geschichte nach dem Ende der Antike bis zum Hochmittelalter.

Klick auf Mediävistik

Die Mediävistik, oder auch „Mediaevistik“ (lat. medium aevum ‚mittleres Zeitalter‘), ist die Wissenschaft vom europäischen Mittelalter.

Klick auf Mittelalter

Der Begriff Mittelalter bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen Antike und Neuzeit

Klick auf europäische Geschichte

ie Geschichte Europas ist die Geschichte der Menschen auf dem europäischen Kontinent, von dessen erster Besiedlung, die zwischen 45.000 und 25.000 v. Chr. stattfand, bis zur Gegenwart.

Klick auf Geschichte

Geschichte im allgemeinen Sinn bezeichnet alles, was geschehen ist. Im engeren Sinne ist Geschichte die Entwicklung der Menschheit

Menschheit

Die Menschheit (v. ahd. mennisgheit ‚menschliche Natur‘ bzw. ‚menschliches Wesen‘) ist die Gesamtheit aller Menschen

Menschen

Der Mensch (lat. Homo sapiens, einsichtsfähiger, weiser Mensch) ist innerhalb der biologischen Systematik ein höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten (Primates)

Biologische Systematik

Systematik (v. altgriech. συστηματικός systēmatikós „geordnet“) oder Biosystematik ist ein Fachgebiet der Biologie

Biologie

Biologie (altgr. βίος bíos ‚Leben‘ und λόγος lógos ‚Lehre‘) ist jene naturwissenschaftliche Disziplin, die sich mit allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des Lebendigen, aber auch mit den speziellen Besonderheiten der Lebewesen, ihrer Organisation und Entwicklung sowie ihren vielfältigen Strukturen und Prozessen befasst.

Naturwissenschaftliche Disziplin

Als Naturwissenschaften werden jene Wissenschaften bezeichnet, die sich mit der Erforschung der unbelebten und der belebten Natur befassen und versuchen, diese zu beschreiben, zu messen und zu erklären

Wissenschaft

Wissenschaft ist die Erweiterung des Wissens durch Forschung, dessen Weitergabe durch Lehre, der gesellschaftliche, historische und institutionelle Rahmen, in dem dies organisiert betrieben wird, sowie die Gesamtheit des so erworbenen Wissens.

Wissen

Wissen (von althochdeutsch wizzan; zur indogermanischen Perfektform *woida, „ich habe gesehen,“ somit auch „ich weiß“[1]; von der idg. Wurzel *weid- leiten sich auch lateinisch videre, „sehen“ und Sanskrit veda, „Wissen“ ab) wird häufig unscharf als wahre, gerechtfertigte Meinung bestimmt

wahre

Dem Begriff Wahrheit werden verschiedene Bedeutungen zugeschrieben, wie Übereinstimmung mit der Wirklichkeit, einer Tatsache oder einem bestehenden Sachverhalt, aber auch einer Absicht oder einem bestimmten Sinn bzw. einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung

Klick auf Wirklichkeit - und -

In der Philosophie bezeichnet Wirklichkeit den Seinsmodus, der von Möglichkeit und Notwendigkeit abgegrenzt ist.

Philosophie ist jetzt der erste Link, nach den Regeln muss man den anklicken. Gibt's auch kürzere Beispiele, mir fiel nur grade Magna Carta ein; aber wenn man mit "T-Shirt" startet, kommt man trotzdem irgendwann bei Philosophie an :ja:

Maria*

Beitrag von Maria* » 25.05.2011, 19:13

Meine Fresse... wie schnell schreibst denn Du ?!

Das muß ich mir erst mal in Ruhe durchlesen und ausprobieren.... :cool:

Und dann losklicken. :D

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 19:17

@ Maria Copy-Paste macht's möglich ;D

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.05.2011, 19:25

Meine Güte.......... :lach:

Okay. aber richtig ist trotzdem nur der König John Ohneland und der wurde von meuternden Adligen gezwungen, denen Rechte einzuräumen.
Festgehalten in der Magna Charta.

Der Rest ist immer noch offen.

Das erinnert mich an einen Mitschüler, der die Ammoniaksynthese erklären sollte.
Der hat angefangen und ist wahrscheinlich bei der Philosophie angekommen.
Im wirklichen Leben hat er allerdings ein 5 gefangen, eine 6 gabs bei uns nicht.
Nächste Stunde, er kam wieder dran, die Chance, die schlechte Note auszuwetzen, was tut er, richtig, genau das,was er vorher tat. Sicherlich war er am Ende bei der Philosophie, wenn das so gemacht wurde, wie Dein Beispiel.
Aber konret gabs wieder eine 5.
Nächster Versuch .
Naja, Ihr ahnt es schon,
es gab nochmal eine konkrete 5.

Ich verstehe nicht, warum jemand so dickfellig sein kann, und darin nicht die Absicht des Lehrers erkennt.
Einfacher wäre es gewesen, sich das Ganze mal anzugucken, anstatt zu denken, ich war schon dran, also triffts mich nicht nochmal..............

Aber das hat nun nix mit den Fragen zu tun, da sind die meisten noch nicht beantwortet.
Wird etwa schon eine Hilfe gebraucht ?
Nur sagen !

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 20:01

Moment mal, ist das mit Richard Löwenherz auch falsch?
Muter = Eleonore von Aquitanien?

jing

Beitrag von jing » 25.05.2011, 20:03

oder meinst du jetzt, die war vor ihm auf dem Tron, weil sie kurzweilig den Richard "ersetzt" hatte?

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 25.05.2011, 20:06

Eben! Was ist denn noch offen? Jing hat doch alles geschrieben, gut bis auf die Mutter.

@Jing, danke für die Erklärung oben, jetzt habe ich das kapiert mit den Quadratzahlen.

jing

Beitrag von jing » 26.05.2011, 10:03

Sara, kein Ding, Dein Weg hat ja auch funktioniert :)

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.05.2011, 12:19

Zur freundlichen Erinnerung..........

Ich machs lieber wie sonst auch und frage was aus der Geschichte.

1215 gabs in England einen Aufstand gegen den herrschenden König.
Der Adel ging quasi auf die Barrikaden und erzwang sich Rechte.

Wie hieß der König ?
Wem folgte er auf den Thron ?
Wie hießen seine Eltern ?
Welchen Beinamen trug dieser König ?

Und was hat das Ganze mit den Vereinigten Staaten zu tun ?

Ich habs nochmal neu reingesetzt, weil man zuweit zurück muss.

Falls das schon irgendwo steht, dann bitte wo ?
Oder eine kleine Zusammenfassung wäre auch nicht übel.
Warum ?
Weil sich kaum jemand durch die Zahlen etc. liest. Ich auch nicht.
Vllt. wäre es ja nicht grade verkehrt, wenn die Mathebegeisterten das in einem neuen Thread machen.
Ist nur ein Vorschlag............. ;)

jing

Beitrag von jing » 26.05.2011, 13:47

Also ich verstehe leider wirklich nicht, was du jetzt genau als Antwort haben möchtest. Nochmal:
1. Der König hieß eigentlich John Plantagenet, wurde aber auch John Lackland, John Sans-Terre oder eben Johann Ohneland genannt. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ohneland
2. Auf den Thron folgte er seinem Bruder, Richard Löwenherz
http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ohneland
3. Mutter hieß Eleonore von Aquitanien und Vater war Henry Plantagenet, später Heinrich II.
http://www.mittelalter-genealogie.de/_k ... _1216.html
4. Siehe 1
5. Auf die von John Plantagenet haben sich die Amerikaner berufen, als sie sich von Engländern unabhängig machen wollten; sie forderten für sich die Rechte, die in der Magna Carta festgehalten werden, z.B. "no taxation without representation".
Quelle: http://www.magnacharta.com/articles/article04.htm
Mehr kann ich dazu jetzt auch nicht sagen, wen das ganze detaillierter interresiert, der kann ja sich die Artikel durchlesen, wäre jetzt dumm, die hier rein zu pasten.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 26.05.2011, 16:13

Vicky, die Antwort stand in Jings Beitrag vom 25.05.2011 um 19:37 Uhr.

Ich finde, wenn du eine Frage stellst, solltest du dir schon die Zeit nehmen, die Antworten zu lesen, auch wenn manchmal Antworten dazwischen sind, die vom Thema abweichen. Denn DU warst diejenige, die mich in meinem Begrüßungsthread darauf ausfmerksam gemacht hat, dass man hier mitunter in den Threads manchmal vom Thema abkommt. Womit ICH auch kein Problem habe. Wenn ich keinen zeit fürs Forum habe, schaue ich erst gar nicht rein.

Und warum soll man für Mathe-Denksportaufgaben einen neuen Thread auf machen? Ist das "schlechterer" Denksport? Oder nur weil du mit Mathe nichts am Hut hast?

Ich würde verstehen, wenn du sagst: das ist MEIN Thread, ich habe ihn gestartet, also stelle ICH die Fragen. Das wäre legitim. Aber wenn alle Fragen stellen dürfen, dann dürfen es auch welche sein, wo dir das Fachgebiet gerade nicht so liegt. Finde ich zumindest.

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.05.2011, 18:02

@jing

Tut mir leid, ich hab das wirklich übersehen. Okay, richtig gelöst.

Eine Nachbemerkung:
Die Magna Charta wurde zum Vorbild der Verfassung der Vereingten Staaten.

@ Sara

Sicher sollte ich mir die Zeit nehmen und lesen. Tja, vllt. hab ich ja mal was übersehen, ja und ?
Mir ist es egal, wenn die Zahlenspielchen hier drin sind, ich fands nur etwas mühselig, ja, und man übersieht dann schon mal was.

Wenn Du keine Zeit hast, gehst Du nicht ins Forum. Ja, das hab ich verstanden, aber das bist Du und ich bin nicht "Du".

Das ist auch nicht MEIN Thead, ich hab ihn nur eröffnet.
Und nein, Mathe-Denksport-Aufgaben sind kein schlechterer Denksport.
Wahr ist, dass ich eben Allgemeinwissen bzw. Geschichte lieber mag.
Ich sagte schon, dass Mathe mich nicht vom Hocker reißt, deshalb mache ich ja auch was Anderes. Und so wichtig ist das Ganze von mir hier nicht, es soll nur unterhalten, also meinetwegen schreib Deine Fragen hier rein,
schließlich war es nur ein Vorschlag und nichts weiter...

Ungefragt noch ein Vorschlag:
Geh doch die Dinge locker an, man muss nicht gleich aus der Hose schnippen.
Schön wäre es auch, wenn Du mir und Anderen zugestehst, ins Forum zu gehen, wenn es passt und man grad mal Zeit oder weniger davon hat.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 26.05.2011, 18:24

Tut mir leid, dass du das so aufgefasst hast.
So wie es bei dir angekommen ist, war es jedenfalls nicht gemeint.

Vicky

Beitrag von Vicky » 27.05.2011, 11:01

@ Sara

Und ? Wie hast Du es denn nun gemeint ?
Ach vergiss es, sonst wird das am Ende eine Debatte, "das hast Du gesagt"
"aber so darf man das nicht sehen..."
Sowas verdirbt nur die Stimmung allgemein.
Also Fazit: Schwamm drüber.

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 20.06.2011, 20:37

Im Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses soll ein Gefangener baden. Hierzu wird er in eine spezielle Zelle geführt. Diese ist genau
1,80 Meter lang, 1,80 Meter breit, und 2,60 Meter hoch.

Darin befindet sich eine Badewanne mit 250 Ltr. Fassungsvermögen,
die fest einbetoniert ist.
Der Raum hat keine Fenster und nur eine Tür.Diese ist aus Stahl und absolut wasserdicht.
In der Mitte der Decke ist ein runder Lüftungsschacht mit 25 cm Durchmesser und einem abnehmbaren Gitter.
Der Wärter erklärt dem Gefangenen, dass er in genau 3 Stunden wiederkommt und ihn abholt.
Als der Gefangene kurze Zeit später den Wasserhahn aufdreht, bricht jedoch der Griff ab und er kann das Wasser nicht mehr abstellen.
Das Wasser fließt unaufhörlich mit 60 Ltr. pro Min, die Tür ist ausbruchsicher verschlossen. Wann wird der gefangene ertrinken oder was muss er tun?
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Maria*

Beitrag von Maria* » 20.06.2011, 20:39

Hä hä...das ist nix für Maria, denn die kann nicht rechnen... :eek:

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 20.06.2011, 20:57

Den Stöpsel ziehen?

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 20.06.2011, 21:02

Sara hat geschrieben:Den Stöpsel ziehen?

:THUMB_~1
aber so schlecht war der auch nicht oder?
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Maria*

Beitrag von Maria* » 20.06.2011, 21:02

Oh....den Satz "...oder was muß er tun ?" habe ich überlesen... :rolleyes:

@ Maori
Haste nix schwereres ? :D

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 20.06.2011, 21:11

Eine habe ich noch.

In einem Dschungelcamp waren die Teilnehmer eine Woche lang auf sich alleine gestellt. Sie hatten reichlich Vorräte dabei, nur an eines hatten sie nicht gedacht:
Nach fünf Tagen war der Docht der Petroleumlampe soweit verbraucht, dass er nicht mehr ins Petroleum eintauchen ließ. In der Lampe war noch genug Petroleum drin, aber der Docht reichte nicht mehr soweit nach unten, wie also konnten sie bei Nacht weiter sehen.
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 20.06.2011, 21:20

maori hat geschrieben:aber so schlecht war der auch nicht oder?
Nö.
Ich hatte schon errechnet, wieviel Liter in den Raum passen und wann der voll ist :D dann fiel es mir ein...

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 20.06.2011, 21:29

Das mit der Petroleumlampe kenne ich und halte mich deswegen vornehm zurück :D

Maria*

Beitrag von Maria* » 20.06.2011, 22:34

Hm...ich würde einen Schnürsenkel opfern, falls ich einen dabei habe...aber mit offenen Schuhen läuft es sich nicht so gut. Also
hääääähääää !.....laufen wir eben am Tage weiter und schlafen Nachts. :D

Sorry, Maori.... :rolleyes:

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 20.06.2011, 22:39

Warum Sorry Maria, bekommst gleich eine ans Schienbein, gelle :D

Also, sie füllten zusätzlich Wasser in die Lampe.
Öl und Wasser vermischen sich nicht und das leichtere Pertoleum schwamm über dem Wasser.
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Maria*

Beitrag von Maria* » 20.06.2011, 22:45

Bild...Gott weiß alles, ich weiß nichts...

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 20.06.2011, 22:50

Ach Maria brauchen wir doch auch nicht Wissen,
bei Nacht schlafen wir sowieso und wenn nicht, dann brauchen wir doch kein Licht :lach: :P
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Maria*

Beitrag von Maria* » 20.06.2011, 22:55

Da haste voll Recht.
.....und wir müllen hier wieder mal alles zu... :rolleyes:

Vicky

Beitrag von Vicky » 26.07.2011, 17:11

So, mal wieder was ohne Scherz und Rechenkünsten.
Apropos Rechenkünste..............
Es gab hier sowas, wie eine Beschwerde von Sara.
Natürlich kann jeder hier Fragen stellen, das hab ich ja ausdrücklich angeboten,
Allerdings bitte ich darum, dass man etwas drauf achtet, dass man nicht eine Frage einfach so zerhackt, die vorher gestellt wurde.

Meine Frage geht wieder mal in die Antike, insbesondere in die Mythologie.

Eine junge Frau, die wie viele ihrer Art oft als Begleiterinnen von Göttern gesehen werden, steht im Dienste von Hera.
(röm.Juno)
Und sie lenkt Hera immer durch neckisches Gplauder ab um zu verhindern, dass Hera ihren Gemahl beim Seitensprung erwischt.
Hera bekommt das raus und bestraft die schwatzhafte "Trine".

Wie hieß denn die Schwätzerin?

Und was war die Strafe, die Hera ihr verpasst hat ?


Die war echt bitter, weil die Arme durch ihr Handicap einen jungen Mann nicht erobern konnte.
Gut, das wäre auch so wahrscheinlich nix geworden, denn der Kerl war nur an einer einzigen Person interessiert.............

An welcher ?

Maria*

Beitrag von Maria* » 27.07.2011, 21:03

Ich weiß es jedenfalls nicht... :nixweiss:

Aber bitte sag mal Vicky, hast Du die ganzen Geschichten der Antike im Kopf ? Ich meine, kannst Du das alles auswendig....?

grittel

Beitrag von grittel » 28.07.2011, 06:01

uff, da fehlen mir ein paar Gene, könnte ja googeln gehen, aber dann ist der AHA Effekt weg. :juggle: :cool: .............lass ich euch , Mädels!

lg grittel

Vicky

Beitrag von Vicky » 28.07.2011, 17:51

@ Maria*

Natürlich hab ich das nicht alles im Kopf, was denkst Du denn von mir...
Ich mach das so, wies mein alter Deutschpauker einst gesagt hat: Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo es steht.

Und ich hab ja haufenweise Literatur zu und für meine Interessen.

@ Grittel

Da fehlt Dir kein Gen, weißte doch, dass man immer ein bisschen mehr weiß über die Dinge, die einen gefallen.
Und in dem Fall wäre googeln vllt. hilfreich.

Aber ich geb noch einen Hinweis.
Die junge Frau war eine Nymphe..............naja, sie har sehr gerne geschwatzt, so ähnlich wie ich.
Nur gut, dass ich nicht in Diensten von Hera stehe, die eh schon immer sauer auf ihren Gemahl war, wegen seiner Seitensprünge.
Der hat nix ausgelassen und war inkognito unterwegs, also in anderen Gestalten. Einmal sogar als der Ehemann der schönen Alkmene und die Folge war ein kleiner Lümmel von Sohn, der allerdings bärenstark wurde.
Und seine Taten und Untaten sorgten für viele Geschichten....aber der ist ja im Moment gar nicht interessant,das ist ja eine ganz neue Geschichte.
Deshalb verrat ich auch den Namen. Das war Herakles oder Herkules.

Die Hilfe ist nur das, dass es sich um eine NYMPHE handelt.
Und das sind junge Frauen, die halbgöttlich sind.
Gibts für die Berge = Oreaden, fürs Meer=Nereiden
oder Okeaniden,welche für was auch immer....
Sie erscheinen immer tanzend oder mit Pfeil und Bogen im Gefolge großer Gottheiten.....

Und diese war eben bei Hera............also, die wir suchen.......

Maria*

Beitrag von Maria* » 28.07.2011, 18:38

Eine der berühmtesten Oreaden war Echo, die Nymphe des Berges Helikon. Die Göttin Hera beraubte sie der Sprache und ließ ihr lediglich die Fähigkeit, die letzten an sie gerichteten Wörter zu wiederholen.

... :D ...

Vicky

Beitrag von Vicky » 28.07.2011, 19:14

Meine Fresse Mariechen, das ist voll und ganz richtig.

Fehlt nur noch der Name des Kerlsm den Echo gerne für sich erobert hätte..
Er wies sie zurück, nicht wegen ihres Handicaps, sondern weil er eben nur einen Person geliebt hat.
Die sage erzählt, dass Echo sich darüber so gegrämt hat, bis sie nur noch "Gebein" und Stimme war.
So stehts bei Ovid, Metamorphosen III....

Maria*

Beitrag von Maria* » 28.07.2011, 20:22

Vicky hat geschrieben:Meine Fresse Mariechen, das ist voll und ganz richtig.
Aber ich habe doch auch bloß bei Wiki... ;)

Vicky

Beitrag von Vicky » 29.07.2011, 11:54

Na und ?
Und nun machste das nochmal und versuchst rauszubekommen, in wen Echo verliebt war und der aber nicht angebissen hat, weil der nur eine Person geliebt hat, nämlich wen ????????????????

Der brauchte weder eine Frau, noch einen Kerl...............nein, auch kein Tier oder sonstwas.. ;D

Maria*

Beitrag von Maria* » 29.07.2011, 14:11

Echo und Narziss

...Aus diesem Grund war Echo nicht in der Lage, dem schönen Jüngling Narziss ihre Liebe zu gestehen. Eines Tages jedoch, als Narziss im Wald auf Hirschjagd war, wurde er von seinen Gefährten getrennt. Echo folgte ihm leise durch das Unterholz, konnte aber selbst kein sinnvolles Gespräch beginnen. Endlich rief Narziss:

Ist jemand hier?
Hier, hier! antwortete Echo zur Verwunderung des Narziss, der niemanden sehen konnte.
Komm!
Komm, komm!
Warum meidest du mich?
Meidest du mich, meidest du mich?
Lass uns hier zusammenkommen!
Hier zusammenkommen!, wiederholte Echo und trat mit ausgestreckten Armen zwischen den Bäumen hervor.

Doch Narziss verschmähte grausam ihre Umarmung, und Echo fühlte sich so elend und gedemütigt, dass sie sich in einer Höhle versteckte, keine Nahrung mehr zu sich nahm und schließlich verkümmerte, bis sie nur noch Stimme war. Ihre hageren Gebeine wurden zu den Felsen, die das Echo zurückwerfen, jedoch zugleich das Aussehen einer wunderschönen jungen Frau haben.

Später bestrafte die Rachegöttin Nemesis Narziss damit, dass er sich hoffnungslos in sein schönes Spiegelbild verliebte, als er es in einem Teich erblickte.

Allegra

Beitrag von Allegra » 29.07.2011, 16:46

Klasseeeee Mariechen :D

Vicky

Beitrag von Vicky » 29.07.2011, 17:17

Sag ich doch, immer mal drauflos gesucht und wenns nicht stimmt, ist das auch kein Beinbruch...........
Und Mariechen denkt immer, haach, das kann ich bestimmt nicht oder was in der Art.
Pass auf Allegra, die steckt uns eines Tages noch in die Tasche... :D

@ Maria*

da kann ich mich nur noch Allegra anschließen. Gut gemacht.....!!!
Und? Hats wenigstens Spaß gemacht, sich dahin zu tasten ?

Diese Geschichte kannte ich so noch gar nicht.

Maria*

Beitrag von Maria* » 29.07.2011, 18:15

Vicky hat geschrieben:Und? Hats wenigstens Spaß gemacht, sich dahin zu tasten ?
Hat Spaß gemacht. :ja:
Ich finde diese mythischen Geschichten auch schön.

Vicky

Beitrag von Vicky » 29.07.2011, 18:39

Und so ist es wohl mit vielen Dingen.
Selbst wenn man nachgucken muss , kann sowas auch Spaß machen. Und nebenbei hat man vllt. auch noch das eine oder andere gelernt.

Ich muss gleich den Platz räumen, Männe wieder............
Ich sag schon mal bye
Vicky

Ja und einen schönen Abend noch zusammen.

Vicky

Beitrag von Vicky » 01.08.2011, 18:12

Also eine neue Frage.

Diesmal wieder was aus dem "Alten Testament".

1. Warum wollten die "Israels" plötzlich einen König, anstatt das zu tun, was sie sollten, auf den Herrn hören, der inzwischen seine Botschaften an sein auserwähltes Volk über Propheten sandte ???

2. Und wie hieß der erste König?
Warum wollte der Herr ihn dann später nicht mehr haben ?

3. Wer war der Nachfolger ?
Durch welche Tat ist der bis heute bekannt ?


Aber im Vordergrund steht die erste Frage!!

Allegra

Beitrag von Allegra » 03.08.2011, 20:50

1. Warum wollten die "Israels" plötzlich einen König, anstatt das zu tun, was sie sollten, auf den Herrn hören, der inzwischen seine Botschaften an sein auserwähltes Volk über Propheten sandte ???
Gott wollte dies eigentlich gar nicht tun, da er der König war. Sie baten dann Samuel darum, einen König zu salben, aber auch er wollte nicht. Gib uns einen König der über uns richte , besser gesagt über alle Nationen.

2. Und wie hieß der erste König?
Saul
Warum wollte der Herr ihn dann später nicht mehr haben ?
Es ist noch gar nicht lange her, da hat Saul die Weisung Gottes für eine Schlacht nicht beachtet, sondern hat getan, was er selbst für richtig hielt. Gott lässt ihm daraufhin von dem Propheten Samuel verkünden, dass Saul durch diese Selbstherrlichkeit Gott erzürnt hat. Gott verwirft Saul und kündigt an, dass das Königtum nicht bei Saul bleiben wird. –
3. Wer war der Nachfolger ?
David
Durch welche Tat ist der bis heute bekannt ?
Goliath sag ich nur ..................... :ja:

Maria*

Beitrag von Maria* » 03.08.2011, 21:40

Das hätte ich niemals rausbekommen...

Bild

Allegra

Beitrag von Allegra » 04.08.2011, 07:08

Mariechen so schnell schießen die Preußen nicht gelle, ich weiß ja gar nicht ob es stimmt, zumal es da zwei Varianten der Erzählungen gibt.

Man kann alles, wenn man will Löwenbaby :D

grittel

Beitrag von grittel » 04.08.2011, 07:12

Allegra hat geschrieben:Mariechen so schnell schießen die Preußen nicht gelle, ich weiß ja gar nicht ob es stimmt, zumal es da zwei Varianten der Erzählungen gibt.

Man kann alles, wenn man will Löwenbaby :D
Hmmm, ich würde ja sagen "David"...........
hab aber nur geraten

Vicky

Beitrag von Vicky » 04.08.2011, 11:49

@ Mariechen

Du sollst nich die Flinte ins Korn werfen.
Ja, das stand auch bei Moses auf den Gesetzestafeln, die er vom Herrn persönlich diktiert bekommen hat am Sinai.
Eine Tafel ist zerbrochen und da stand das mit der Flinte und dem Korn... ;D

@Allegra

Soweit ich es jetzt überblickt habe, stimmt alles.

Ich hätte nur gerne noch genauer gewusst, warum die Iraels überhaupt plötzlich einen König wollten, was war denn der Anlass..............

Aber das mach ich dann heute am Abend und erzähl die Story im Zusammenhang. Jetzt muss ich mein Mittagessen in Angriff nehmen.
Bye erstmal............
Vicky

grittel

Beitrag von grittel » 04.08.2011, 12:18

@Allegra

Soweit ich es jetzt überblickt habe, stimmt alles.

Ich hätte nur gerne noch genauer gewusst, warum die Iraels überhaupt plötzlich einen König wollten, was war denn der Anlass..............

Aber das mach ich dann heute am Abend und erzähl die Story im Zusammenhang. Jetzt muss ich mein Mittagessen in Angriff nehmen.
Bye erstmal............
Vicky[/quote]

Männo, wer wars nu? David oder Goliath, ich blicke nicht durch! :rolleyes:

Allegra

Beitrag von Allegra » 04.08.2011, 14:44

Sie glaubten wohl nicht mehr an Gottes Hilfe u. baten um einen eigenen König, den andere Länder schon hatten.

Schilderung der Not, Bedrohung, Frage an Gott, warum er nicht hilft, waren wohl die Frage nach dem eigenen König?

Vicky

Beitrag von Vicky » 04.08.2011, 18:10

Na gut Löckchen, ich lass das mal einfach gelten....

Also schreiten wir mal zur Lösung.
Nicht dass uns Grittel noch hibbeliger wird.

Es war zur Zeit, als die Philister die Israels bedrohten. Samuel, der Prophet bittet den Herrn um Unterstützung und die wird auch gewährt.
Der Herr sagt, okay, ich werde diese Philisterbande mal ordentlich erschrecken und ihr macht dann den Rest.
Und der Herr schickt einen furchtbaren Sturm, naja und die Iraels hatten danach ein leichtes Spiel und jagten die Philister aus ihrem Land.
Worauf Samuel dem Herrn ein Denkmal setzt, einen Haufen großer Steine. Das macht er ganz alleine, obwohl er 2 Söhne hat, die gut im Futter stehen.
Samuel ist alt und ihm wird alles zuviel, also delegiert er einige Aufgaben an seine Söhne.
Er setzt sie als Richter ein. Soweit so gut. Aber Papa hat wohl seine Söhne nicht gut erzogen, denn die im Richteramt richten ungerecht. Zahlen Kindsmördern noch Schmerzensgeld, weil der ein bisschen bedroht wurde.
Sie sind bestechlich bis zum Gehtnichtmehr.
Das Treiben wird immer bunter und irgendwann reichts dem Volk, sie schicken einige Deligierte zu Samuel nach Rama.
Sie halten dem Alten eine lange Litanei über das Treiben seiner Söhne
und am Ende sagen sie: Wir bitten dich, falls Du irgendwann sterben musst, deine Söhne sollen nicht weiter über uns richten, die sahnen nur ab was das Zeug hält, nimmt von den Armen und gibt den Reichen, wir wollen einen König haben, wie andere Völker auch.
Samuel ist traurig und sagt , ob sie denn wüssten, was da auf sie zukommt?
Nämlich, dass sie für den König arbeiten müssen, die kräftigsten Burschen müssen in den Krieg ziehen, die Mädchen werden Mägde.
Ein König will von Eurer Ernte den 10. Teil, er wird sich Euer Vieh nehmen, er wird Euch anbrüllen, wenn ihr nicht spurt, kurz, so ein König ist ein teures Vergnügen.
Samuel will erst den Herrn fragen, der sagt, gut, wenn sie einen König wollen, dann gib ihnen einen.
Geht heim und fangt schon mal an zu sparen, sagt Samuel dann zu ihnen ..............

Im Lande Benjamin lebt ein junger Mann, er ist größer als andere, er ist auch schöner.............
Und dem laufen eines Abends einige Eselinnen davon. Man sucht, aber sie finden nichts. Nur einen alten Landstreicher sehen sie und fragen den, ob er die Tiere gesehen hätte.
Der Alte grinst und sagt, geht dahinten in die Stadt, da lebt ein Seher, der wird Euch weuterhelfen.
Die jungen Leute sind Saul und sein Knecht.
Samuel, als Tramp verkleidet, sagt Saul, dass der Herr ihn ausgesucht hat, er solle der König seines Volkes werden.........
Er wird gesalbt mit heiligem Öl und die Dinge nehmen ihren Lauf.
Die Ammoniaker belagern Jabesch, wo es einen Männermangel gibt, aber das ist eine andere Geschichte.
Jedenfalls bieten die Bewohner der Stadt den König Ammon die totale Unterwerfung an, aber der lehnt das ab, beschimpft die Leute als Memmen und Waschlappen....Er würde allen Israels ein Auge ausstechen, usw. usw.
Die Abgesandten handeln einen Tag aus, um um Hilfe zu suchen.
Warum der König das zulässt ist ein Rätsel, aber dadurch erfährt Saul davon und der hilft Jabesch. Er trommelt 300 000 Soldaten zusammen und kurz darauf, sind die Ammoniaker Geschichte.
Und dann kams mal wieder zu einem Krieg mit den Philistern, und was weiß ich mit wem noch.
Da der Herr noch eine Rechnung offen hat mit den Amalekern, bekommt Saul die Order: Ziehe in den Kampf gegen die Amaleker und vernichte sie. Lass keinen leben, weder Mann noch Frau, auch alle Kinder und sämtliches Vieh soll hingemetzelt werden. Denn mein ist die Rache!

Saul tut wie ihm befohlen, aber er nimmt den König gefangen und überlässt einiges Vieh seinen Soldaten.
Damit zieht er sich den Zorn des Herrn zu und er bestimmt einen neuen König.
Und das ist David.
Der alleine gegen den Philisterriesen Goliath zieht.
Mit einer Schleuder macht er dem Riesen den Garaus und so zieht David ins Königshaus von Saul und wird dessen Hofmusikant...Vorerst.
dazwischen liegen noch einige Geschichten, bis David König wird.
Und auch David verliert die Gunst des Herrn.
So, das langt für heute....

Allegra

Beitrag von Allegra » 04.08.2011, 18:34

Da war ich ja gar nicht so daneben gelegen ;)

Allegra

Beitrag von Allegra » 04.08.2011, 18:34

Dann geh ich mal noch mit Alli, man sieht sich später nochmal

Vicky

Beitrag von Vicky » 04.08.2011, 18:48

Du lagst gar nicht daneben...............Viel Spaß beim Spaziergang.

ich werd auch gleich verschwinden, sag schon mal adieu

Vicky

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.08.2011, 18:24

@ Grittel

Weißt Du nun, wer der erste König des Volkes Israels war ?
Das hab ich auch für Dich mit geschrieben.
1. König: Saul
2. König: David
3. König Salomon

Das sind die ersten. Wer dann kommt, ich müsste nachsehen, aber vllt Ahab.
Aber das würde ich nicht beeiden wollen.

Vicky

Beitrag von Vicky » 17.08.2011, 18:34

Und jetzt was Einfaches, das mache ich mal hier.Tiefer in den Stoff geh ich dann für jemanden, der was wissen will drüber.

Also ich habe eine Frage zur Musik.

Wo liegt der Unterschied zwischen der Musik und der Malerei oder Bildhauerei ?

Wer es richtig weiß, sollte dann die Frage beantworten:
Was hat man getan damit Musik nicht vergessen wird?

Und :
Wer hat dafür den Weg bereitet.
Es waren 2 zu verschiedenen Zeiten.

Allegra

Beitrag von Allegra » 17.08.2011, 22:05

Also, da ich nicht recht weiß, wie ich es erklären soll nehm ich die Quelle,
die ich gefunden habe
Wikipedia:

Musik ist eine organisierte Form von Schallereignissen. Zu ihrer Erzeugung wird akustisches Material – Töne und Geräusche innerhalb des für den Menschen hörbaren Bereichs –, das einerseits physikalischen Eigengesetzlichkeiten, wie zum Beispiel der Obertonreihe oder Zahlenverhältnissen unterliegt, andererseits durch die Art seiner Erzeugung mit der menschlichen Stimme, mit Musikinstrumenten, elektrischen Tongeneratoren oder anderen Schallquellen gewisse Charakteristika aufweist, vom Menschen geordnet.

Malerei, ist das Anbringen von Farben mittels Pinsel, Spachtel oder anderer Gegenstände auf einen Farbträger

Der Begriff Bildhauerei umfasst das ganze Feld der Herstellung von Skulpturen und Plastiken in Kunst und Kunsthandwerk. ...

Ich weis nur im 2 Jahrhundert v. Chr. wurde eine komposition erfunden und in einen Stein gemeißelt, dann im 7 Jahrhundert v. Chr. die erste Notation erfunden wurde.

Alles andere, entzieht sich meiner Kenntnis :(

Benutzeravatar
maori
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: 15.01.2011, 23:03
Wohnort: wir leben da, wo andere Urlaub machen

Beitrag von maori » 17.08.2011, 23:02

ich würde jetzt einfach mal sagen,

die Darstellung ist anders, bei einem Bild oder Gemälde gibt es keinen Anfang und keine Ende es existiert doch eigentlich als ganzes oder
und die Musik hat ein Anfang und ein Ende und entsteht als ganzes.

Aber ich weiß nicht ob es stimmt, Vicky ich will es jetzt wissen
:eek:
Liebe Grüße Maori


Was es alles gibt,was ich nicht brauche!

Aristoteles

Maria*

Beitrag von Maria* » 17.08.2011, 23:45

Ich kann die Fragen so nicht beantworten, aber ich weiß:

Musik ist wie eine Droge....die berauscht.

Malerei ist etwas für die Seele und erfreut das Auge...

Bildhauerei ist für mich Kunst zum anfassen und bestaunen.

Und alle Drei sind für mich ein Wunder, von Menschen geschaffen.

...für die Ewigkeit.

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.08.2011, 11:51

Hi zusammen,

ja eigentlich habt Ihr alle was Richtiges gesagt.

Korrekt wäre:
Musik existiert als Ton oder Klang in der Zeit.Sie ist deshalb im Gegensatz zur Malerei und Bildhauerei in ihren Äußerungen sozusagen flüchtig und unbeständig.
Gemälde oder Plastiken sind immer da, Musik nicht, die muss man, weil sie zeitlich begrenzt ist, immer wieder widerholen.Man muss sie immer wieder neu "erzeugen", wenn man sie genießen will oder wenn sie auf uns wirken soll.

Musik gibts ja schon sehr lange und zuerst gabs wohl einstimmige Lieder und zwar gabs die in der Formin allen Kulturkreisen der Erde.
Irgendwann hat das nicht mehr gereicht, die Lieder wurden länger, wurden mehrstimmig, Instrumente kamen dazu, also hat die mündliche Überlieferung nicht mehr ausgereicht.

Was wurde also nötig, um Musik zu erhalten ?
Eine Art Schrift. Es ist wie bei Büchern, nur hat die Musik eigene "Buchstaben", nämlich Zeichen.
Das gabs einige Ansätze, die aber kompliziert waren und auch nicht einheitlich, aber man wollte das ja auch weiter in die Welt tragen und so musste eine einheitliche Schrift her.
Heute kennen wir die unter : NOTENSCHRIFT.
Das war ein wichtiger Schritt, aber noch konnte man die Tonhöhe und die Geschwindigkeit etc. nicht erkennen.
Das kam dann mit Hilfe der Notenlinien.
Das hat man etwa um 900 n. Christus eingeführt.
Die Mönche Hucbald von St.Armand (etwa 840 bis 930) und Guido von Arezzo (gest. 1050) haben die Notenlinien entwickelt.
Erst gabs 2., dann dann 4, sogar mal 6 Linien, ehe man sich auf 5 festlegte.
Das waren die 3 Fragen.

Soweit so gut, aber man hatte immer noch nicht Zeichen, die die Bestimmung der Tondauer bestimmt haben. Das brauchte man unbedingt, als die Mehrstimmigkeit aufkam.

Ich will das auch nicht so kompliziert machen, weil das ja weitergeht, aber eben nicht mehr hier.
Und auch nicht regelmäßig, nur, wenn ich Zeit habe.
Gelle Mariechen ?
Und ich will auch nicht ins Detail gehen, nur soweit, dass man nur vom Hören her erkennt, in welche Zeit man Musik einordnen kann.
Und welche Arten und Formen es gab und gibt.

Maria*

Beitrag von Maria* » 18.08.2011, 14:11

Vicky hat geschrieben:Musik gibts ja schon sehr lange und zuerst gabs wohl einstimmige Lieder und zwar gabs die in der Formin allen Kulturkreisen der Erde.

Heute kennen wir die unter : NOTENSCHRIFT.
Auweia..... ich konnte und kann nie und nimmer keine Noten nicht lesen...... :eek:

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.08.2011, 17:52

Mariechen, das sollste ja auch gar nicht. Ich hab auch so viel vergessen und manchmal frag ich mich, ob ich wirklich mal Gitarre gespielt habe, oder was vom Blatt gesungen......

Für Dich hab ich einen allgemeinen Abriss über Musik im Auge, mehr nicht.
Oder denkst Du, Du musst jeden Kram nun auch lernen ?

Neiiiiiin.................Aber es ist doch ganz schön, wenn man Musik hört, dass man ungefähr weiß, warum und wann es die gab und welche Wirkungen die Formen der Musik haben- und was man damit alles machen kann.
Das ist schon ein Pensum, aber wir gehen nicht ins Detail.
Haste Angst bekommen ? :D

Maria*

Beitrag von Maria* » 18.08.2011, 18:24

Vicky hat geschrieben:Haste Angst bekommen ? :D
Nö.... nun nicht mehr, aber im ersten Moment hatte ich wieder diese Noten vor Augen, die für mich ein Buch mit sieben Siegeln..... ;)

Vicky

Beitrag von Vicky » 18.08.2011, 18:38

Na dann isses ja gut..................

Brauchst wirklich keine Angst zu haben, es wird vllt. sogar interessant für Dich.

Vicky

Beitrag von Vicky » 08.09.2011, 18:24

Aber jetzt hab ich wieder mal eine kleine Aufgabe:

1844 war die Bevölkerung der Vereinigten Staaten in einer Sache gespalten.
Es ging um die Ausdehnung nach Westen.
Trotzdem hatte der Präsident gewonnen, der diese Expansion vorantreiben wollte.
Mit Texas wollte er anfangen.
Das war ein Teil von Mexiko, hatte aber 1836 seine Unabhängigkeit erlangt.
Die meisten Einwohner Texas waren amerikanische Staatsbürger und die waren nicht abgeneigt, ein Bundesstat der Staaten zu werden.
Und die Aufnahme von Texas in die Union führte zum Krieg gegen Mexiko.

Als man anfing, Friedensverhandlungen aufzunehmen, erklärten sich die Mexikaner bereit den Vereinigten Staaten ein Gebiet abzutreten.

Frage:
Um welche Gebiete ging es?

Und:
Unter welchen Bedingungen hat Mexiko das Land hergegeben?

Namen hab ich so gut es ging nicht genannt.
Ein bisschen zu tun muss es schon geben ;)

mimi

Beitrag von mimi » 08.09.2011, 18:33

Zu 1.


Nach der Niederlage Mexikos im Jahre 1848 trat mit Unterzeichnung des Vertrags von Guadalupe Hidalgo Mexiko seine nördlichen Gebiete, darunter die späteren US-Bundesstaaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada, Utah und Colorado, ab.


Zu 2.

Als Gegenleistung zahlten die USA Mexiko 15 Millionen Dollar (in heutiger Kaufkraft 434 Mio US $) und stimmten zu, alle Amerikaner auszuzahlen, bei denen Mexiko noch Forderungen offen hatte. Dafür musste die US-Regierung weitere 3,25 Millionen Dollar (in heutiger Kaufkraft 94 Mio US $) aufwenden.

Der Vertrag von Guadalupe Hidalgo gab außerdem den Mexikanern, die im jetzigen Südwesten der USA lebten, die Möglichkeit zu optieren, d. h. entweder innerhalb eines Jahres nach Mexiko auszuwandern oder die US-amerikanische Staatsangehörigkeit anzunehmen. Die meisten wurden US-Staatsbürger.

mimi

Beitrag von mimi » 09.09.2011, 16:02

Und nun?????

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.09.2011, 16:53

Soweit ist es okay.
Manche Gebiete, wie Arizina als Beispiel, da wurden große Teile an die Vereinigten Staaten, nicht das gesamte Gebiet verscherbelt.

Der Preis waren 15 Millionen Dollar und zwar als einmalige Zahlung.
Das sind neunundzwanzig Tonnen Gold. Nach damaliger Zeit.
Diese Summe wurde nochmal aufgestockt auf 20 Millionen Dollar, Gegenwert in Gold = 39 Tonnen.

Und das sorgte für große Empörung im Volk und einigen Regierunsvertretern.
Später sollte Kalifornien gepriesen werden, als das El Dorado schlechthin, wegen der großen Menge Gold, die man fand.
Als diese Nachricht Europa erreichte, ein Jahr später, also 1849(weiß ich jetzt nicht genau) war der eigentliche Goldrausch schon wieder vorbei....
Trotzdem machten sich viele auf, um in Kalifornien nach Gold zu suchen.
Und zwar auf ziemlich abenteuerlichen Routen....

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 09.09.2011, 17:04

Könnte man das Thema nicht umbenennen?
Was hat denn das mit Denksport zu tun, wenn man eine Frage durch einfaches Googeln beantworten kann? Und die Beantworter sich nicht mal die Mühe machen, mit eigenen Worten zu antworten und sogar unlassen, ein kopiertes Zitat als solches auszuweisen. Das ist schon Herrn G. auf die Füsse gefallen.

mimi

Beitrag von mimi » 09.09.2011, 17:14

Stimmt mit Denksport hat das nichts zu tun.
Denksportaufgaben sind kleine Rechenaufgaben.

Abgesehen davon gibt es im Net so gut wie nichts, was man nicht ergoogeln könnte. Doch das gibt es, es gibt tatsächlich Sachen, die man nur mühevoll beantworten kann, wenn man sie richtig stellt.

..und nun liebe Sara, wo ist denn dein Problem. Du scheinst schon mächtig Probleme damit zu haben, dass ich das beanwortet habe.
Und warum sollte ich es mit eigenen Worten beantworten, soll das hier eine Doktorarbeit werden?? Weisst du, du gehst mir mit deiner Stänkerei schon ganz schön am Buckel vorbei. Wo ist denn nun dein Problem??

mimi

Beitrag von mimi » 09.09.2011, 17:18

..und abgesehen davon klaut Jeder, der eine Doktoarbeit schreibt,
G. hat leider den Fehler gemacht, dass er ein äußerst attraktiver Mann ist, eine tolle Frau und Familie und auch Geld hat.
Wäre er nicht so schnell hochgekommen, hätte kein Hahn nach seiner Doktorarbeit geschrien.

Aber liebes Sarachen, ich werde künftig einen Quellennachweis setzen.
Ich finde es klasse, dass du dir die Mühe gemacht hast, zu suchen,
wo ich das herhabe. Weisst du was, du bist ne ganz arme Sara!!!
Du tust mir nur leid. Ständig versuchst du mir an den Karren zu fahren, das wird dir aber nicht gelingen. :lach: :lach: :lach: :lach: :lach:

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.09.2011, 18:34

Hi Sara,

Denksport is ja auch in Anführungsstricheln.
Ich würde es umbenennen, mach mal einen Vorschlag.
Andererseits kann man bei diesen Sachen ja auch noch was lernen.
Ist es denn wirklich so nötig, das zu trennen ? Ich habs ja selber schon mal vorgeschlagen.

mimi

Beitrag von mimi » 09.09.2011, 18:45

Stimmt Vicky, ich wäre nicht auf die Idee gekommen, mal unter der Geschichte Mexicos zu googlen und habe hier auch noch was gelernt.

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 09.09.2011, 18:55

Vicky hat geschrieben:Andererseits kann man bei diesen Sachen ja auch noch was lernen.
Ist es denn wirklich so nötig, das zu trennen ?
Hast ja Recht!

Wie kommst du eigentlich immer auf die Fragen? Die zu stellen, also dass einem das einfällt, setzt ja schon mal ein ordentliches Maß an Wissen voraus!

mimi

Beitrag von mimi » 09.09.2011, 18:59

Auch das kann man sich ergoogeln, in dem man einfach ein
Stichwort sich einfallen lässt und das Internet durchsucht.

Vicky

Beitrag von Vicky » 09.09.2011, 19:13

Hi Sara,

ich hab das früher schon in einem kleinen Forum gemacht. Und eigentlich sollte da jeder auch mal was fragen.
Ei oder zwei haben es auch gemacht und dann hieß es, das ist mir zu mühseelig, mach Du das lieber.

Wie ich da drauf komme, naja, meist lese ich grade ein Buch drüber oder interessante Artikel.
Und jetzt hab ich grade einen Roman über Kalifornien und das Goldfieber, wie das alles zusammenhängt usw.
Naja, ich will dann immer genauer wissen, was ist Roman und was Geschichte.
Und die geschichtlichen Tatsachen, die hab ich grade jetzt am Wickel.
Und es ist wirklich verrückt, wie das entstanden ist.
Politisch auch. Es geht aber in der Hauptsachen um San Francisco, das sich in dieser Zeit von einem Drecknest in eine blühende Stadt verwandelt hat....

Ich mag Geschichte.
Ich hab auch nichts dagegen wenn man googelt, ohne würde manches gar nicht rauszukriegen sein.
Und wenn man sich so anschleicht ans Thema, bleibt bestimmt auch mal was hängen....

Ich muss nochmal drauf kommen.
Richtige Zahlenspiele o.ä. können da ja meinetwegen auch rein, aber es wäre eben schön, wenn sowas nicht mitten in einem Text ist.
Man kann sich ja da auch einigen. Ich werde jetzt nicht so schnell wieder was machen.

So, ich verschwinde mal.
Und lass Dir nicht die Petersilie verhageln....
Wünsch Dir was
bye
Vicky

Sara
Foren As
Foren As
Beiträge: 1016
Registriert: 12.04.2011, 20:23
Wohnort: Sachsen

Beitrag von Sara » 09.09.2011, 19:21

Vicky hat geschrieben: Ich werde jetzt nicht so schnell wieder was machen.
Spinnst du ;)
Mach ja weiter und lass dich durch meinen Beitrag nicht davon abbringen. Den anderen hat es doch bisher Spaß gemacht und ich muß ja einfach nicht reinschauen, wenns mir nicht passt!

Maria*

Beitrag von Maria* » 09.09.2011, 20:51

Ja Vicky, mach weiter.:ja:
Vielleicht ist auch mal was für mich dabei, aber die letzte Frage war mir etwas zu schwer..... :/

mimi

Beitrag von mimi » 10.09.2011, 06:30

Maria, die Frage hätten auch nur Leute gewußt, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. Nachschlagen hätte Jeder müssen egal ob nun in der Bücherei in ein Buch oder nun mal im Net bei Wiki (das macht es uns ja leichter) und da findet man mit einem geschickten Suchbegriff alles.
Man muß nur wissen, wie man sucht. Schwer war die Frage nicht!

Viel mehr ist diese Rechenaufgabe lustig, denn Kopfrechnen scheint bei manchen auch nicht mehr akut zu sein. War ich doch gestern noch im Biergarten und hatte einen Salat für 5,20 Euro und ein Apfelschorle für
2,50 Euro. Ich wollte dem Kellner was gutes tun, gabe ihm 15,00 Euro und sagte dann geben Sie mir 6 Euro wieder raus. Der hat mich vielleicht angeschaut und absout nicht gewußt, wie ihm geschah.

Das war doch eine ganz feine Decksportaufgabe??? Frage was gab ich dem Kellner an Trinkgeld. Der Arme war überfordert.

mimi

Beitrag von mimi » 10.09.2011, 06:33

ohh nein, nichts Decksport (freudscher Verschreiber :lach: )

Denksport!!!!

Maria*

Beitrag von Maria* » 10.09.2011, 09:51

Ich auch ! :eek:

Aber mein TASCHENRECHNER sagt: 1,30 €

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.09.2011, 17:31

Hi Mariechen, hi Sara,

Ich werd schon mal wieder was machen, wenn ich Lust und Zeit habe.

Ich mache diese Sachen immer mehr nach dem, was ich grade auch lese.
Ich hab jedenfalls bisher für die Fragen nie Google gebraucht.
Manchmal guck ich nach, wieviel über das Thema zu finden ist und dann lass ich eben mehr aus oder auch nicht.
Je nach Lust und Laune.

Mariechen nu mach aber mal einen Punkt!
Du sollst Dich nicht immer schlechte hinstellen, als Du bist, Mensch !
Noch nie hat mich jemand in letzter Zeit so zum Lachen gebracht, wie Du.
Und ja, demnächst werd ich Dir mal ein kleines Dankeschön schicken.
Ich muss es nur nochmal testen.............. dann verpacken und los gehts.
Na, na -guck nicht so , ist nichts Weltbewegendes............
Nööööh, ich verrat nix.............also frag erst gar nicht. :P

Maria*

Beitrag von Maria* » 10.09.2011, 17:42

Vicky hat geschrieben:Und ja, demnächst werd ich Dir mal ein kleines Dankeschön schicken.

Das sollst Du doch nicht.... ! :/ :nein: :/

Vicky

Beitrag von Vicky » 10.09.2011, 17:59

Ja doch, Mariechen,ich weiß.
Aber es ist doch nichts Weltbewegendes...........Goldbarren sinds jedenfalls nicht :lach:

Außerdem muss ich ja noch mal was probieren und wenn das nicht klappt, dauerts eh noch länger.
Am besten ists, wenn Dus vergisst.....*grins*

Vicky

Beitrag von Vicky » 25.09.2011, 18:28

Okay, ich mache nochmal eine Frage.
Wegen des Titels des Threads sag ich nix, der bleibt jetzt so und fertig.
Wer was zu meckern hat, muss ja nicht mitmachen.

Und Antworten über Google hats seit Eröffnung des Treads selten gegeben.

da ich ja nur etwa 26 km von Weimar entfernt wohne, habe ich mich auch immer mal mit Goethe & Co beschäftigt. Ich bin kein Fan von seinen Werken, eher interessiert mich, wie hat so ein Mann eigentlich gelebt.

Goethe hat seine späterer Ehefrau nach seiner ersten Italienreise kennengelernt. Sie wollte eigentlich für ihren Bruder bitten, dass der eine Arbeit bekäme und irgendwie hats da gefunkt.
Schon wenige Tage später kam sie ins Gartenhaus und wenig später zog sie ganz ein.

1. Frage
Wie hieß die Frau mit Vornamen ?

2. Wo hat sie denn gearbeitet, um etwas Geld zu verdienen?
( Man ist sich ziemlich sicher, dass sie das gemacht hat, aber Belege gibt es nicht.)

3. der Herzog hatte immer mal eine Gespielin neben seiner Frau Gemahlin.
Eine davon hat er wohl wirklich geliebt.
Wer war das ?

4. Warum hat der Herzog Karl August vor dem Haus seiner Mätresse und drumherum auf den Straßen Stroh ausstreuen lassen ?

Viel Spaß!

Ich werde jetzt nur noch ein wenig lesen...........dann ist Schluss.

Bye
Vicky

mimi

Beitrag von mimi » 25.09.2011, 19:01

Vicky, ich enthalte mich, ich habe eine Goethe- und .......... Biografie und
lasse mal den Anderen den Vortritt.

Vicky

Beitrag von Vicky » 30.09.2011, 11:41

Ich löse auf, die, die es weiß, muss sich ja nicht extra der Mühe unterziehen und die Antwort schreiben.
Kostbare Zeit wäre dahin.

Frage eins:

Geboren an 1.Juni 1765, getauft von Herrn Hofdiakon Gottschalg am 3. Juni 3/4 vor ein Uhr auf den Namen Johanna Christiana!! Sophia Christiana ist also ihr Taufname. Wird aber weiterhin Christiane genannt, in diversen Büchern etc.- hat sich so eingebürgert...........

Frage Zwei:

In Weimar lebte Friedrin Justin Bertuch, er reist gern, studiert Jura, bricht aber das Studium ab, übersetzt Cervantes "Don Quijote" und er hat ein glückliches Händchen für kaufmännische Dinge.
Baut eine Papiermühle auf, kauft einiges an Land um Weimar und in Weimar.
Der Herzog macht ihn zum Verwalter der "Herzoglichen Schatulle"
Er heiratet Friederike Elisabeth Caroline Slevoigt aus Bürgel und er nimmt auch deren Schwester mit in sein Haus auf, Johanna Auguste.

Die beiden Frauen eröffnen einen kleinen Betrieb, der jungen Mädchen zu etwas Geld verhilft. Zu dieserZeit ein völliges Novum.
Sie fertigen aus Stoffen Blumen. Also Putz für Hüte u.a.
Bisher wurde das teuer aus Paris bezogen.
Dass Christiane da gearbeitet hat, ist nicht schriflich nachweisbar, aber bestimmt richtig. Bertuch kannte die Familie Vulpius, war Pate bei einem Sohn. Also war ihm die schlechte finanzielle Lage der Familie bekannt und er hat bestimmt die Tochter Christiane in der kleinen Manufaktur beschäftigt.

Frage drei:

Die herzogliche Mätresse war die Sängerin(Opern) und Schauspielerin
Caroline Jagemann, die später vom Herzog geadelt wurde.

Frage vier:

Das Stroh wurde auf der Straßer vorm Haus der Jagemann ausgestreut, wenn die in den Wehen lag, oder wie man damals sagte, in Kindsnöten.
das Stroh sollte verhindern, dass die Frau nicht vom Lärm der Kutschen
in ihrer Lage gestört wurde.

So, das waren die Antworten.............
Fragen weiß ich nicht, ob da welche folgen werden.

Antworten

Zurück zu „Spiele & Witziges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste