ADS - Behandlung mit homöophatischen Mitteln??

Information, Austausch, Früherkennung im Kindesalter. Freischaltung: Benutzergruppe "Lega" öffnen - Mitgliedschaft beantragen. Kontakt: lega@cleverefrauen.de
Antworten
Nikoline

ADS - Behandlung mit homöophatischen Mitteln??

Beitrag von Nikoline » 07.07.2006, 11:28

Hallo zusammen,

vor ca. 3 Jahren wurde bei meinem Sohn, jetzt knapp 16, die Diagnose ADS gestellt. Er bekam Medikenet verschrieben und sein Verhalten besserte sich sehr. Ich bekam -erstmals in meiner Karriere als Mutter- sogar positive Meldungen von den Lehrern, und auch zu Hause war es eine Wohltat. Er konnte sich auch mal zurücknehmen, quatschte nicht mehr ununterbrochen dazwischen usw. usw.

Ungefähr zum Jahreswechsel bekam mein Sohn dann Medikinet Retard, die er morgens erst nach dem Frühstück nehmen sollte. Nachdem die Pubertät heftig zugeschlagen hatte, weigerte er sich aber meist, zu frühstücken und nach einiger Zeit, in der er die Tabletten mal nahm, mal wieder nicht, hörte er dann ganz damit auf. Ich selbst merkte zuhause keinen Unterschied in seinem Verhalten, wie schon gesagt, die Pubertät ist voll da und es war auch mit Tabletten wieder ziemlich schwierig mit ihm. Von der Schule allerdings (er ist inzwischen vom Gym. auf die Realschule) hagelt es Beschwerden.

Nachdem seine Ärztin ihm (und mir auch) sowieso unsymphatisch war und überhaupt kein Vertrauensverhältnis da war, habe ich ihn bei einem anderen Arzt angemeldet, weil ich einfach nochmal testen lassen will, ob er überhaupt noch Medikamente braucht oder vielleicht nur eine andere Dosis. Leider bekommen wir erst für Ende November einen Termin, bis dann alles angelaufen ist, ist das nächste Schulhalbjahr ja auch schon wieder gelaufen.

Darüber habe ich mich neulich mit einer Freundin unterhalten, die Heilpraktikerin ist und sie fragte mich, ob ich denn schon einmal daran gedacht hätte, ihn mit homöophatischen Mitteln behandeln zu lassen. Ehrlich gesagt war mir dieser Gedanke bisher noch nie gekommen. Ich habe jetzt aber mal einen Termin für ihn gemacht und wollte gerne wissen, ob ihr auf diesem Gebiet schon Erfahrungen gesammelt habt?

Wäre schön, wenn ich ein paar Antworten bekäme.

LG, Nikoline

meol

Beitrag von meol » 07.07.2006, 15:07

Hallo Nikoline!

Wie gemein!
Jetzt habe ich Dir gerade einen langen Bericht geschrieben, jetzt hat doch glatt mein Computer gesponnen und alles ist weg.
Also, nochmal von Neuem.

Mein Sohn ist neun und er hat auch ADS.
Er ist sowohl zu hause wie auch in der Schule nicht immer ganz einfach, aber besonders in der Winterzeit ist er besonders schwierig.

Medikamente habe ich bisher nicht verordnen lassen, möchte es auch möglichst vermeiden.

Homöopathisch haben wir einiges ausprobiert.
Kombinationspräperate wie Zappelin oder Famulon N haben keine Wirkung gezeigt.

Lycopodium (Mittel der klass. Homöopathie) hat mein Sohn ca. sechs Wochen genommen. Es hat schnell geholfen und ich habe auch von der Schule positive Rückmeldungen erhalten.
Allerdings sollte man dafür einen erfahrenen Homöopathen aufsuchen, damit ein auf das Kind abgestimmtes Mittel in der richtigen Potenz rausgesucht werden kann.
Manchmal ist es auch nötig mehrere Mittel auszuprobieren oder das Mittel zwischenzeitlich zu wechseln.
Ein Versuch ist es ganz sicher wert.

Seit ca. zwei Monaten gebe ich meinem Sohn auch Omega 3+6
Fettsäuren. Das Mittel aus der Apotheke ist nich ganz billig, aber die Homöopathin schreibt es mir auf, so dass ich einen Teil durch die Zusatzversicherung meines Sohnes zurück erstattet bekomme.
Günstiger Drogeriepräperate enthalten leider oft nur Omega3, kein Omega 6.
Schicke Dir mal die Adresse der Homepage des Herstellers als PN, da diese auch viele Informationen über das Mittel liefert. Bin nicht sicher, ob ich die Adresse hier einstellen darf.

Problem ist aber sicher leider oft auch die Pubertät. Sind die Jugendlichen in der Zeit sehr unkooperativ und nehmen die Mittel bzw. Medikamente nicht regelmäßig ein, kann nunmal leider auch kein Erfolg erzielt werden. Weder schulmedizinisch noch mit der Homöopathie.

Vielleicht wäre eine neuer Test bzw. eine Beratung wirklich sinnvoll, dann ist es aber auch wichtig einen Arzt bzw. Psychologen zu finden, dem man vertraut und der einem sympathisch ist.

Vielleicht wäre auch eine Ergotherapie, Konzentrationstraining, Beratung, o.ä. sinnvoll.

Schöne Grüße, meol

Nikoline

Beitrag von Nikoline » 07.07.2006, 16:26

Liebe Meol,

danke für Deine Antwort (vor allem, weil Du sie gleich zweimal geschrieben hast!) Du hast recht, ich denke auch, er braucht eine Vertrauensperson als Ansprechpartner, dann hat er vielleicht auch eher die Motivation, Medikamente einzunehmen.

Mein Sohn war schon mal bei dieser Heilpraktikerin, wegen einer anderen Sache, und fand sie sehr, sehr nett. Er war auch gleich dafür, dass sie sich der Sache annimmt, also die Vorzeichen sind schon mal ganz gut. Ich werde berichten, wie es weitergeht.

Tschüß von Nikoline

meol

Beitrag von meol » 08.07.2006, 13:22

Dann wünsche ich Euch viel Glück, dass die Behandlung gut anschlägt.
Bin gespannt!
Gruß, meol

Fabienne

Beitrag von Fabienne » 20.08.2006, 16:16

obwohl ich selber sehr überzeugt bin von der Homöopathie, muss ich sagen, dass ich der Meinung bin, dass die Homöopathie hier an ihre Grenzen stösst.

Warum?

Für mich ist die klassische medizinsche Diagnose eines ADS eine Hirnfunktionsstörung. Die Neurotransmitter fehlen zwischen den einzelnen Hirnzellen und darum werden die Reize und Aufträge nicht richtig weitergeleitet.

gut.

Methylpendiat (z.B. Ritalin) bildet für die Zeit der Wirkungsdauer die fehlenden Brücken zwischen den Hirnzellen.

Die Homöopathie kann hier nicht helfen. Wo nichts ist, kann nichts hingeschickt werden. Einem Beinamputierten wächst durch Homöopathie auch kein Bein nach.
krasses Beispiel, ich weiss.

Mein Sohn, ADHS, seit 2 Jahren abgeklärt, bekommt nach langer Ueberlegung von unserer Seite Ritalin. Der Vergleich zu ohne Ritalin ist extrem. Es ermöglicht ihm ein normales Leben.

Vorher haben wir 5 Jahre lang!! mit der Homöopathie versucht, ihm zu helfen. Ohne Erfolg.

auch die langen Gespräche mit unserer Homöopathin haben gezeigt, dass die klassische Homöopathie hier an ihre Grenzen stösst.

von Kombipräparaten wie Zappelin halte ich gar nichts, die D Potenzen sind nicht mein Ding und Kombipräparte an und für sich halte ich für stossend.

meol

Beitrag von meol » 21.08.2006, 10:03

Hallo Fabienne!

Die Homöopathie muss ja nicht unbedingt heilen, kann aber unterstützen und helfen.
Wie in meinem Bericht geschrieben hat meinem Sohn das Lycopodium sehr gut getan.
Er war wieder aufgesclossener, ruhiger, besser zugänglich,.... selbst von der Schule haben wir positive Rückmeldungen bekommen.
Wir konnten bisher auf Ritalin, etc. verzichten.
Wahrscheinlich wird das AD(H)S bei meinem Sohn weniger ausgeprägt sein, als Bei Deinem.
Vielleicht hattet ihr aber auch nur Pech und Eure Homöopathin hat für deinen Sohn leider nicht das richtige gefunden.
Wenn ihr aber mit dem Ritalin gut zurecht kommt, ist es ja auch gut so.
Ich habe wirklich Angst, meinem Sohn Ritalin zu geben und hoffe, dass wir es ohne schaffen.

Schöne Grüße,
meol

Fabienne

Beitrag von Fabienne » 21.08.2006, 11:46

als Unterstützung bin ich auch sofort dabei, unser Sohn hat derzeit Sulphur in Q-Potenzen...

Bei uns gabs eine grossangelegte Studie mit Homöopathie und ADS. Die gewählten Mittel hatte unsere Homöopathin alle schon durch. Wir haben diesbezüglich wirklich schon viel ausprobiert.
auch Lycopodium ;)

Es ist nur einfach so, dass ich der Meinung bin, dass viele ADS-Kinder unnötig schwer zu tragen haben, nur, weil man Ritalin nicht versucht.

Ich hätte mir vor 3 Jahren nicht vorstellen können, meinem Kind Ritalin zu geben.
Aber nach allen Infos, die ich über Jahre hinweg gesammelt und gelesen habe und nach vielen Diskussionen mit Fachleuten musste ich sagen, es wäre unverantwortlich, wenn ich ihm diese Chance nicht gebe.
Das Resultat gibt uns recht. Für uns stimmts total.

Nikoline

Beitrag von Nikoline » 21.08.2006, 18:36

Hallo Meol und Fabienne,

in meinem Innersten bin ich auch Fabiennes Meinung, dass nämlich bei einem Hirnstoffwechselproblem die Homöopathie an ihre Grenzen stößt. Ein Diabetiker hat auch ein Stoffwechselproblem und auch da ist mit Homöopathie nichts zu machen.

Ich wollte aber in dieser unsicheren Phase, wie gesagt einen großen Unterschied mit und ohne Medikinet (=Ritalin) merkt man bei meinem Sohn im Gegensatz zu früher nicht, und den Problemen, die sich in der Schule usw. aufgetan haben, nichts unversucht lassen. Mal sehen, was der neue Arzt Ende November spricht.

Für meinen Sohnemann wurde jetzt eine Komibination von Calzium und Phosphor verordnet, die er dreimal in der Wochen in Form von drei Wochen einnehmen soll. Leider klappt auch das nur unregelmäßig, wenn ich ihn erinnere, sagt er, ach ja, mach ich gleich und vergisst es wieder. Nachdem ich ihm nicht ständig hinterherrenne und kontrolliere, das werde ich erst machen, wenn die Schule wieder anfängt, kann ich jetzt noch gar nichts über die Wirkung sagen - ich werde mich aber hier wieder melden.

Einstweilen tschüß von Nikoline

Meggi

Beitrag von Meggi » 23.09.2006, 17:56

Mein Kleiner hat auch ADHS lt. Test bei einer Psychologin.Wir sin aber der Meinung,das er nur ADS hat.Sie wollte uns auch gleich Ritalin geben.Wir haben das abgelehnt.Wir probieren erstmal Schüßler-Salze aus.Aber das ist nicht so ein Erfolg.Ich habe gelesen,das man mindetens es 4 Monate nehmen soll.Mal weiter schauen.Seid Anfang Juli nimt er es erst.
Hat jemand von euch schon Erfahrung mit den Medikament "Efalex",das ist auch eine Art von Fettsäuren?

meol

Beitrag von meol » 23.09.2006, 20:00

Hallo Meggi!

Mein Sohn nimmt sein ca. vier Monaten efalex. Das ist auch die Zeit, die man es mind. einnehmen sollte, bevor eine Wirkung eintritt.
Momentan läuft es etwas besser, seine Konzentration und sein Verhalten in der Schule. Nicht wirklich super, aber (meist) besser.
Auch wenn ich es nicht wirklich darauf zurückführen kann, werde ich es ihm noch weiter verabreichen. Es nimmt ja sowieso fast jeder Mensch zu wenig dieser Fettsäuren auf, so dass es ihm sicher nicht schadet.
Efalex ist allerdings recht teuer. Ich lasse es mir von der Homöopathin verschreiben und bekomme einen Teil durch seine Zusatzversicherung rückerstattet.
Ich würde es an Eurer Stelle versuchen.

Eine homöpathische Behandlung (habe ich auch weiter oben schon mal geschrieben) hat meinem Sohn auch ganz gut getan. Sollte man dann aber nicht auf eigene Faust, sondern mit dem Homöopathen versuchen.

Auf Ritalin wollen wir auch möglichst verzichten. Ich habe zu viel Angst davor. Wenn es irgendwie geht, dann lieber ohne.

Hat Dein Sohn denn schon mal eine Ergotherapie mitgemacht?
Und wie alt ist Dein Sohn?

Schönen Gruß, meol

Meggi

Beitrag von Meggi » 24.09.2006, 10:58

Hallo meol.
Danke für die info.Auf eigene Faust würde ich soetwas nicht verabreichen.Da muß schon ein Fachmann ran.Nur bei den Schüßler Salzen,habe ich es alleine verabreicht.Bin auf eine Freundin darauf gekommen.
Mein Kleiner ist jetzt 8 Jahre und ist in der 2 Klasse.Eine Ergo macht er auch schon seid 2 Jahren.

meol

Beitrag von meol » 24.09.2006, 16:10

Hallo Meggi!

Efalex könnt ihr (laut meinem Kindersrzt) bedenkenlos verabreichen.
Er glaubt nicht dran, hält es aber durch den generellen Mangel in der Bevölkerung, für eher gesund und bedenkenlos. Er meinte auch nur, wir sollten es ruhig versuchen.

Gruß, meol

Meggi

Beitrag von Meggi » 20.10.2006, 12:42

Hallo meol.
Die Schüßler Salze gehen jetzt zur Neige.Ich habe sie meinen Sohn insgesamt 4 Monate gegeben.Aber irrgentwie,war das nicht so der Erfolg.Heute habe ich Zappelin gekauft.Mal schauen wie das anschlägt.

meol

Beitrag von meol » 20.10.2006, 13:07

Hallo maggi!

Schade, dass ihr nicht erfolgreich ward.
Versucht Zappelin ruhig mal aus. Schadet ja nicht.
Ansonsten kann ich nur den Gang zum Homöopathen empfehlen, um ein speziell ausgesuchtes Mittel zu wählen. Manchmal wirkt nicht gleich das erste so gut, wie bei unserem Sohn. Dann nicht gleich aufgeben und mit dem Homöopathen weiter suchen.
Ich drücke Euch ganz fest einen Daumen, dass Ihr etwas findet, was Deinem Sohn hilft.
Wie läuft es denn generell im Moment?

Gruß, meol

Meggi

Beitrag von Meggi » 20.10.2006, 17:30

Hey Meol.
Geht so lala.In der Sportstunde hat er sich schon ein mündliches Tadel eingefangen :eek: Weil er ständig im Unterricht dazwischen geredet hat und ständig mit der Lehrerin diskutiert hat und immer das letzte Wort haben mußte.Hausaufgaben macht er gut.
Zu Hause geht zur Zeit die Kurve hoch und runter. :( Es kommt noch dazu,das unser Großer ( 16 Jahre ) voll in der Pubertät steht :eek:
Na,ja das wird schon.

Meggi

Beitrag von Meggi » 24.11.2006, 11:59

@ meol
Mit hat neulich die Apothekerin erzähl,wenn man homopatische Mittel einnimt,das man keine Sachen nehmen mit Pefferminze (Zahnpaster,Kaugummis u.s.w)Besser gesagt Sachen mit äterischen Ölen.Dadurch soll die Wirkung gleich Null sein.Stimmt das?

meol

Beitrag von meol » 24.11.2006, 22:37

Soll so sein, kann ich aber bisher nicht wirklich bestätigen.
Es gibt z.B. eine spezielle Zahnpasta mit Bananengeschmack, damit man nicht zur normalen greifen muss.
Da mein Sohn diese (ich kann es nachvollziehen) ekelig fand, haben wir weiterhin die normale Zahnpasta benutzt.
Zappelin hat meinem Sohn nicht geholfen, was ich aber nicht darauf zurückführe das wir die falsche Zahnpasta benutzt haben, da viele andere homöopathische Mittel gewirkt haben.
Schönen Gruß, meol

Meggi

Beitrag von Meggi » 26.11.2006, 19:29

Hab vielen Dank erstmal ;)

Chris

Beitrag von Chris » 26.11.2006, 23:38

Hallo Nikoline,

wir haben uns ja schon auf meinen Beitrag hin schon ausgetauscht und meine Meinung dazu kennst du ja mittlerweile. Ich kann das was ich geschrieben habe nur nochmal untersteichen und ich freue mich sehr das du dich entscheiden konntest deinen Sohn auch zu einer Heikpraktikerin zu bringen. Wenn es eine gute HP ist dann kann sie deinem Sohn auch helfen. Meinem Sohn geht es jetzt nach der HNC -Behandlung die wir hatten deutlich besser. Und ich hab auch das Gefühl das das Zappelin wirkt. Bei ihm ist noch keine Diagnose gemacht worden wir haben erst Ende Dezember Termine bekommen beim Arzt für den Test. Meine Heilpraktikerin hat mir allerdings ans Herz gelegt mit meiner Behandlung weiter zu machen und ich würde dir auch den Tip geben auch für dich was zu tun. Was für eine Heilpraktikerin ist das denn? Ist es eine reine Homöophatin? Meine Heilpraktikerin hat neben der Ausbildung zur klassischen Homöophatin auch noch mehrere andere Ausbildungen gemacht wie z.B. systemische Beraterin. Das heißt sie macht auch Familienaufstellung und noch vieles mehr. Das heißt im groben sie heilt nicht nur den Körper sondern auch die Seele. Ich hab ja in meinem Beitrag schon geschrieben das ich überzeugt bin das die meisten Krankheiten nicht nur eine körperliche Ursachen haben sondern auch eine Seelische. Und da gibt es soviele andere Methoden zu helfen als chemische Medikamente wie das Ritalin. Ich kann dir gerne mal wenn du magst ein paar Informationen zu kommen lassen über die Arbeit meiner Heilpraktikerin wenn es dich interessiert.

Meggi

Beitrag von Meggi » 27.11.2006, 18:19

Hallo Chris.
Ich gebe meinen Sohn seid ca.4 Wochen Zappelin.Und bis jetzt ist alles positiv.Besser als die Süsler-Salze.
Hast du auch schon mal davon gehört,das man keine äterischen Öle zu den homophtischen Mitteln nehmen darf?Oder ist das humbug?

Chris

Beitrag von Chris » 27.11.2006, 22:35

Hi Meggi,

nein das habe ich noch nicht gehört. Ich kann dir nicht sagen ob das humbug ist oder nicht. Wenn du es genau wissen willst solltest du jemanden fragen der sich damit auskennt. Vieleicht einen Apotheker oder eine Homöopathin.

Babsel

Beitrag von Babsel » 28.11.2006, 09:01

Als eine, die auf Homöopathie schwört und damit sehr gute Erfahrungen gemacht hat, klinke ich mich mal ein.

Man sollte Homöopathie wirklich in ein "sauberes" Mundklima geben. Also tatsächlich keine Zahnpasta, Pfefferminz, Nikotin-, Koffein-"Genüsse" in den 15 Minuten vor und nach der Gabe. Ätherische Öle zählen auch dazu. Am besten morgens nach dem Aufstehen, 15 Minuten vor dem Zähneputzen, mittags vor dem Essen und abends 15 Minuten nach dem Zähneputzen. So hab ich's gelernt.

meol

Beitrag von meol » 28.11.2006, 10:17

Da habe ich das mit dem Sauberen Mundklima noch ein wenig "strenger" gelernt. Uns wurde gesagt, dass man möglichst eine viertel Stunde vor und nach der Gabe weder essen, noch trinken, soll.
Auf ätherische Öle soll man wohl komplett verzichten.
Aber wie schon gesagt, bei meinen Söhnen haben die Mittel in der Regel trotzdem geholfen.
Schöne Grüße, meol

Meggi

Beitrag von Meggi » 29.11.2006, 18:17

@ Babsel
Hab vielen Dank Babsel für die Info.Lieb von dir ;)

Antworten

Zurück zu „Legasthenie * Schreib- und Leseschwäche * ADS * Dyskalkulie * Rechenschwäche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast